Kundenrezensionen


36 Rezensionen
5 Sterne:
 (22)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


99 von 102 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dank an den Autor
Auf dieses Buch wurde ich durch die allgemein nur guten Beurteilungen im Internet aufmerksam.
Dieser Tatsachenbericht ist in seiner kurzgefaßten Aussage sehr eindringlich. Man sollte ein Buch nicht nach seiner Seitenzahl beurteilen. Gerade hier wird demonstriert, wie eine Erzählung zügig abläuft, die Spannung gehalten wird und für Langeweile...
Veröffentlicht am 3. August 2007 von Cassavius

versus
33 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen 100 Seiten mit großen Buchstaben und kleinem Inhalt
Ich will dem Schreiber des Buches ja nichts Böses unterstellen, vielleicht lässt sich aus dem langen Abstand zum Geschehen die Oberflächlichkeit und fehlende Tiefe erklären, aber man wird das Gefühl nicht los, dass hier jemand auf den Zug der Zeitzeugenliteratur aufspringen wollte und mal schnell ein paar Euro mit allseits bekannten Geschichten...
Veröffentlicht am 19. Juli 2007 von Raidho


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

99 von 102 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dank an den Autor, 3. August 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vermisst in Stalingrad: Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager. 1941-1949 (Taschenbuch)
Auf dieses Buch wurde ich durch die allgemein nur guten Beurteilungen im Internet aufmerksam.
Dieser Tatsachenbericht ist in seiner kurzgefaßten Aussage sehr eindringlich. Man sollte ein Buch nicht nach seiner Seitenzahl beurteilen. Gerade hier wird demonstriert, wie eine Erzählung zügig abläuft, die Spannung gehalten wird und für Langeweile kein Platz ist.
Einer der letzten noch lebenden Zeitzeugen erzählt von seinen persönlichen Erlebnissen in der Hölle von Stalingrad. Man ist dabei, wie dieser junge Soldat den Untergang erlebt und wie deutsche und russische Soldaten sinnlos in den Tod getrieben werden. Erschütternd ist die Schilderung des unendlichen Marsches der "Lebenden Toten von Stalingrad" in die Gefangenschaft. Die Zeit im Todeslager, wo mehr als 45.000 Soldaten elendig umkamen, erfordert vom Leser starke Nerven. Man glaubt, die Schreie der sterbenden Soldaten zu hören. Dies alles wird noch illustriert durch ca. 30 Fotos teils aus russischen Archiven.
Mir ist bekannt, daß diese Zeitzeugenbücher von den Autoren mitfinanziert werden müssen.
Dank an den Autor für seine uneigennützige Verwirklichung dieses Buches und den Mut, seine Erinnerungen aufzuschreiben und für kommende Generationen zu veröffentlichen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das wahre Leben an der Front, 22. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Vermisst in Stalingrad: Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager. 1941-1949 (Taschenbuch)
Ich bin auf das Buch über einen Vorschlag seitens amazon.de aufmerksam geworden. Die bereits vorhandenen Rezensionen waren sehr hilfreich und ich habe das Buch sofort gekauft.

Das Buch bietet einen sehr guten und sehr bildlich beschriebenen Einblick, in das Leben eines Wehrmachtsoldaten und dessen Gedanken sowie seinen Tagesablauf. Besonders berührend waren für mich die Erzählungen aus der Gefangenschaft und den Tagen in Stalingrad. Es ist für einen Menschen heutzutage sehr schwer vorstellbar, was diese Männer ertragen mußten und haben. Für mich teilweise unvorstellbar. Ihnen gebührt der wahre Respekt!!!

Ich möchte mich beim Autor für dieses Buch, seine Gedanken und seine Eindrücke bedanken und kann dieses Buch nur weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


47 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr zu empfehlen !, 10. März 2008
Von 
Bruno Hafner "joehafi" (Häggenschwil SG) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vermisst in Stalingrad: Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager. 1941-1949 (Taschenbuch)
Für dieses Buch gibt es nur einen Tipp: "unbedingt lesen !"
Der Bericht von Dieter Peeters über "den Schrecken im Kessel von Stalingrad", den Marsch in die Gefangenschaft und die 6 Jahre als Kriegsgefangener ist sehr sehr eindrücklich.
Spannend und verständlich geschrieben ist es auf seine "sehr gut leserliche" Art ein einmalig gutes Werk und gehört zu meinen eindrücklichsten Büchern. Das Buch wirkt ehrlich. Der Autor berichtet präzise und nicht anklagend. Erschütternd.
Es war mir ein grosses Bedürfnis, mich beim Autoren zu bedanken. Es passt zum Buch und ich war eigentlich nicht einmal gross überrascht, dass mir Herr Peeters überaus freundlich begegnete. Ich durfte einen höflichen, bescheidenen und sehr liebenswerten Menschen kennen lernen.
Lange hat er geschwiegen, hat das Trauma für sich behalten und wurde dann später ermuntert seine Erlebnisse festzuhalten. Nach Schwierigkeiten überhaupt einen Verlag zu finden, verbunden mit Kosten, hat er es doch geschafft und dafür gebührt ihm grosser Dank - dass er dieses eindrückliche Stück Geschichte für die Nachwelt festgehalten hat. Äusserst wertvoll.
Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich erwähnen, dass mich alle Seiten des Krieges (insbesondere die Shoah) interessieren (siehe alle meine Rezensionen).
Ich möchte mich auch meinen beiden Vor-Rezensenten ("Cassavius" und R. Lehmann) und deren sehr guten Beschreibungen anschliessen; ein Buch soll man tatsächlich nicht aufgrund der Seitenzahl bewerten. Es ist die Essenz des Erlebten im geschriebenen Wort festgehalten; keine in die Länge gezogenen Sätze und Umschweifungen. Das Buch fesselt einem förmlich, man kann es kaum weglegen. Dieter Peeters beschreibt auf 110 Seiten was er erlebt hat; er hätte wohl problemlos 600 Seiten daraus machen können.
Wieviel Glück er gehabt hat, wie er oft dem Tod knapp entwichen ist und immer wieder aufgepäppelt wurde und dahinsiechend die langen, nicht enden wollenden Jahre überlebt hat - man kann es sich kaum vorstellen.
Was er gesehen und gefühlt hat und die Härte, die er erleben musste, gehen einem tief unter die Haut. Das Buch ist hart ... sehr hart!
Ich habe zahlreiche Bücher über den II. WK gelesen und kann sagen, dass dieses Buch zu den besten, eindrücklichsten zählt. Meine Empfehlung an alle, die wissen möchten - was in dieser grausamen Schlacht (und danach) gelitten wurde.

Kleines Buch ... grosses Werk !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auf den Punkt gebracht, 16. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Vermisst in Stalingrad: Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager. 1941-1949 (Taschenbuch)
Ich interessiere mich sehr für die schrecklichen Ereignisse der Kriege. Hier legt ein Beteiligter seine Erinnerungen vor. Das Besondere: Er ist einer der ganz wenigen Soldaten, die aus der Schlacht von Stalingrad und Gefangenschaft lebend nachhause zurückkehrten.
Zum Buch - ein wichtiges Zeitdokument. Einmal in die Hand genommen, liest man es in einem Zug durch. Die schrecklichen Geschehnisse werden direkt und schonungslos angesprochen. Hier gibt es keine Verschnaufpause. Sicherlich hätte man mehr in die Tiefe gehen könne, ein Schriftsteller hätte wahrscheinlich 600 Seiten aus diesem Bericht gemacht - aber darauf kommt es in diesem Falle nicht an. Das Grauen und die Sinnlosigkeit des Krieges werden hier auf den Punkt gebracht.
Wer dieses Buch gelesen hat, der kann ahnen was unsere Vorfahren an Leid erlebt haben. Ein Antikriegsbuch, was eigentlich auf Grund der Kürze hervorragend für Schulklassen geeignet wäre, um den Schrecken dieses Krieges anschaulich zu besprechen.
Dank an Peeters, dass er seine Erinnerungen der Masse nicht vorenthalten hat!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hommage an Herrn Peeters, 5. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vermisst in Stalingrad: Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager. 1941-1949 (Taschenbuch)
Mein Mann und ich haben dieses Buch gelesen. Wir möchten Herrn Peeters am liebsten umarmen. Mit diesen Aufzeichnungen hat er ein Vermächtnis an unsere Generation hinterlassen. Einen großen Kommentar kann man dazu nicht schreiben, der Inhalt dieses Autors, der Soldat im Krieg, ist schwerwiegend genug und lässt uns verstummen. Unsere Hochachtung für diesen gestandenen Mann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die lebenden Toten von Stalingrad, 27. Juli 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Vermisst in Stalingrad: Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager. 1941-1949 (Taschenbuch)
Das ist die Publikation eines Zeitzeugen, der im verdammten Stalingrad durch die Hölle gehen musste und heute, im betagten Alter, so viele Jahre danach gerührt wurde, über das zu schreiben, was er als junger einfacher Soldat der Wehrmacht unfreiwillig erleben musste. Die Jahrzehnte vergingen und das, was sich in diesem damals jungen Leben des Dieter Peeters für immer in seine Seele einbrannte, dokumentiert er hier authentisch und eindringlich, jedoch ohne Pathos und irgendwelche Phrasen. Auch Zorn und Hass auf den ehemaligen Gegner kommen nicht auf.

Unverblümt berichtet der Autor in einer einfachen und gut verständlichen Sprache recht detailgenau über Situationen während der Kämpfe im Kessel, über den tagelangen, unmenschlichen Marsch ins Todeslager und später in russischer Gefangenschaft, dass einem das Blut in den Adern zu gefrieren scheint. Dabei wird dem Leser nur selten die Möglichkeit geboten, durchzuatmen und sich zu besinnen. Und noch etwas: Einmal zu Lesen angefangen, wird es nur den wenigsten gelingen, dieses Buch aus der Hand zu legen.

Dieser Verfasser ist kein Schriftsteller, der sich etwas ausgedacht hat und in tiefsinnigen Gedanken schwelgt. Er schuf als Zeitzeuge und zufällig Überlebender dieses Drama an der Wolga einen Tatsachenbericht für spätere Generationen - ein kleines Buch, über welches man lange nachdenken muss und welches in seinem Genre auf dem Buchmarkt seinesgleichen sucht.

Im Januar 2009 erschien bereits die 4. Auflage! Eine gute Empfehlung für alle, die über das Schicksal der Stalingrad-Soldaten mehr erfahren möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ergreifend, 3. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vermisst in Stalingrad: Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager. 1941-1949 (Taschenbuch)
Nachdem ich mittlerweile sehr viele Bücher über den 2. Weltkrieg in Russland gelesen habe, muss ich feststellen, dass dieses eines der ergreifensten Bücher ist, die ich bisher gelesen habe. Ich kann nur jedem empfehlen dieses Buch zu lesen, da es das menschliche Leid, welches die Soldaten in Russland erfahren haben, greifbar macht.
Es werden vom Autor die Erlebnisse im Stalingrader Kessel und die spätere Gefangennahme durch die Rote Armee autentisch geschildert. Sie zeigt wie Mensch in einer Notlage zusammenhalten und Kameradschaft empfinden, bis hin zum Verrat um sich einen persönlichen Vorteil zu verschaffen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lohnt sich ! ****, 11. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Vermisst in Stalingrad: Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager. 1941-1949 (Taschenbuch)
"Vermißt in Stalingrad" war mein erstes Buch in dieser Richtung und ich habe es in 2 Tagen durchgelesen. Also wenn man nicht mit einem dicken Schinken anfangen will, sich für das Thema zu interesieren ist das genau das richtige. Mit "highlights" gefüllt.

Andere gute Bücher:"Vergiß die Zeit der Dornen nicht" u. "Verlorene Ehre Verratene Treue"

mit Annerkennung an den Verfasser

Johann L.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hart, bewegend und aufwühlend, 26. Januar 2014
Von 
Honeybal Lektor (Regensburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vermisst in Stalingrad: Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager. 1941-1949 (Taschenbuch)
Die vorliegenden Aufzeichnungen von Dieter Peeters sind ein beeindruckendes zeitgeschichtliches Zeugnis eines Stalingrad-Überlebenden. Der Autor schildert darin sein subjektives Erleben auf dem Vormarsch an der Ostfront, die Schlacht um Stalingrad, Einkesselung sowie die anschließende jahrelange Kriegsgefangenschaft. Das Buch ist sehr kurz und der Schreibstil relativ sachlich. Dies ist keineswegs negativ gemeint, denn die Dramatik der geschilderten Ereignisse bedarf keiner weiterer Emotionalisierung oder Dramatisierung, sondern bringen trotzdem den Wahnsinn des Krieges sehr deutlich rüber. Die Aufzeichnung von Peeters sind eine Mischung aus unvorstellbarem Leid, Angst, Verzweiflung, Verrat und Demütigung, aber auch von Hoffnung und Willenskraft. Obwohl man das Buch sehr schnell durchgelesen hat, hat es mich tief bewegt und beeindruckt und erinnert einen daran, dass Frieden, Freiheit und Demokratie keinesfalls etwas Selbstverständliches sind! Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolles Buch!, 24. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vermisst in Stalingrad: Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager. 1941-1949 (Taschenbuch)
Das Buch gibt einen guten Einblick in die Geschehenisse von damals. Es wäre schön gewesen wenn das Buch noch mehr erzählt hätte. Es ist ein Taschenbuchformat und man ist sehr schnell fertig mit lesen. Aber ich empfehle es auf jeden Fall weiter. Großen Respekt an die Menschen die so etwas erlebt haben, und noch die Kraft finden darüber zu schreiben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Vermisst in Stalingrad: Als einfacher Soldat überlebte ich Kessel und Todeslager. 1941-1949
EUR 12,80
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen