Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

65 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich einmal viel Bildgestaltung - das Foto als Kunst, 26. September 2001
Von 
Rezension bezieht sich auf: Workshop kreative Schwarzweiß- Fotografie. (Taschenbuch)
Endlich ein guter Einblick und eine wirkliche Einführung in das Thema Bildgestaltung. Hier wird an vielen Bildern kompetent und eindrucksvoll beschrieben, welche fotografischen Situationen man wie gekonnt umsetzen kann. Die Betonung liegt hier auf "kann", denn der Autor legt Wert auf das Schauen, Sehen und Komponieren von Bildern und nicht auf die Kameratechnik (die in vielen anderen Büchern Vorrang hat) als solche. Wer Interesse hat, sich kreativ Bilder zu erarbeiten, dem wird hier ein hervorragendes Skizzenbuch an die Hand gegeben, das lehrt aber nicht belehrt und keine Kochrezepte vorgibt nach dem Motto "so gelingt es bestimmt". Neben den Bildern ist auch der Text des Buches bemerkenswert gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Wahl - läßt aber noch Wünsche offen, 25. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Workshop kreative Schwarzweiß- Fotografie. (Taschenbuch)
Das Buch gliedert sich in 49 Lektionen, die sich im Regelfall über zwei Seiten erstrecken. Damit läßt sich auch schon grob der Charakter des Buches beschreiben: Der Autor versucht durch möglichst viele Facetten Anregungen und Hilfestellungen zu bieten - was ihm auch gut gelingt. Dabei macht die gebotene Vielfalt eine Vertiefung leider nicht möglich.
Mir wäre es lieber gewesen, wenn der Autor die Anzahl der Lektionen bewußt gekürzt hätte, sich innerhalb der verbleibenden Lektionen aber einer größeren Anzahl von Beispielen bedient hätte.
Weiterhin vermisse ich als Einsteiger auch in diesem Buch das bewußte und ungeschönte Plaudern aus dem Nähkästchen, wie es genau zu den dargestellten Aufnahmen kam. Der Autor bringt derartige Hinweise zwar ein - und ist damit vielen anderen Buchautoren weit im Vorteil - läßt im Nachhinein aber den Eindruck entstehen: Er hat sich zwar geäußert aber wenig gesagt. Das Buch ist als Workshop betitelt und als solcher habe ich die Erwartung gehabt, dass ganz klipp und klar (und ausführlich) erklärt wird, wie ein Foto entstanden ist. Dazu gehört u.a. wo und wann (Tag/Uhrzeit) ist das Foto entstanden, wie lange mußte auf die entsprechende Situation gewartet werden, war lange Vorarbeit (Recherche/Suche nach der Örtlichkeit) notwendig, hat sich der Autor inspirieren lassen (wenn ja wovon), etc....? Für einen Einsteiger ist es ungemein wichtig von vornherein zu erfahren, dass ein gutes Foto oftmals einige Stunden an Vorarbeit benötigt und es nicht immer damit getan ist, zu einem x-beliebigen Zeitpunkt (Durchreise) anzuhalten und auf den Auslöser zu drücken. Und wenn Vorarbeit notwendig war, hilft eine ausführliche Beschreibung bei der Vorbereitung eigener Fotoexkursionen.
Ein weiterer Negativaspekt der allgemeinen SW-Literatur findet sich auch in diesem Workshop. Die überwiegende Zahl der als Beispiel eingebrachten Fotos ist schlicht und einfach für Otto-Normal-SW-Fotografen nicht nachzuvollziehen; finden sich die Motive doch gerne in anderen Ländern wieder. Natürlich beeindruckt es immer, Fine-Art-Prints aus der Dünenlandschaft der Sahara, Landschaften und Portraits aus Asien oder Panoramen des Himalayas auszustellen. Aber ich fotografiere meistens aus zeitlichen Gründen am Wochenende in der Nähe meines Wohnortes. Praxisnahe Beispiele aus Deutschland vermisse ich immer schmerzlich in der gängigen SW-Literatur. Fotos aus fernen Ländern lassen (zu unrecht) unbewußt mitklingen: "Hierzulande gibt es kaum brauchbare Motive". Das ist schade. Aber wie soll ein Einsteiger sein Fotografenauge trainieren, wenn die Literatur sich auf Highlights im Ausland bezieht, die ohne eine kostspielige Reise nicht zu erreichen sind?
Äußerst positiv hingegen ist der Buchteil mit Bezug auf die Labortechnik. Der Autor erklärt überaus gut, wie er seine Aufnahmen nachbearbeitet, reicht Skizzen ein, die Nachbelichtung und Abwedeln dokumentieren und präsentiert hier praxisrelevante Informationen. Auch hier hätten ein paar mehr Beispiele der Thematik gut getan.
Abschließend gebe ich 4 Sterne, da sich das Buch - trotz allgemeiner Mängel - aus der mir bekannten SW-Literatur positiv abhebt und einen Kauf durchaus wert ist. Wer sich also bereits mit der Kameratechnik angefreundet hat und evtl. eine kleine Dunkelkammer sein Eigen nennt, wird einige Freude an diesem Buch haben. Alle anderen sollten sich zuerst fotografische Grundlagen erarbeiten und später zu diesem Buch zurück kehren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein großartiger Fotograf und Lehrer, 19. Juli 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Workshop kreative Schwarzweiß- Fotografie. (Taschenbuch)
Dieses Buch sticht aus der Fülle der Fotobücher heraus, und dies aus mehreren Gründen:

Zuerst einmal ist es ein Buch, dass sich ganz bewusst auf die Schwarzweiß-Fotografie konzentriert und beschränkt. Es will einen Workshop für kreative Schwarzweiß-Fotografie anbieten, wie schon der Titel besagt.

Als zweites fällt auf, dass es ein Lehrbuch ist, das von einem hervorragenden Fotografen verfasst ist. Mir war der Autor Torsten Andreas Hoffmann bisher noch nicht bekannt. Durch eine Internet-Recherche stieß ich dann auf sein Buch. Aufgrund der Bewertungen bei Amazon und der Inhaltsbeschreibungen habe ich es dann gekauft. Schon wer das Buch nur durchblättert, wird von den unglaublich ausdruckstarken Schwarzweiß-Fotografien in den Bann gezogen.

Das dritte ist, dass der Fotograf Hoffmann dann noch ein ausgezeichneter Lehrer bzw. Interpret seiner Bilder ist. Bildgestaltung und ihre Prinzipien, das ist es, worauf es dem Autor zu Recht ankommt. Akribisch erläutert er, welche künstlerischen Gesichtspunkte eine Fotografie zum Kunstwerk machen, wobei die Bildgestaltung dabei beginnt, das Objekt nach bestimmten Gesichtspunkten in Szene zu setzen, und dieselbe damit vollendet wird, dass im Fotolabor beim Vergrößern und Entwickeln jene leitenden Gesichtspunkte noch herausmodelliert werden, etwa eine Verstärkung des Himmels oder anderes.

Das Buch ist klar aufgebaut. Nach einer Einführung folgen einzelne Workshops, die in einzelne Lektionen aufgeteilt sind. Gerade diese Lektionen eignen sich didaktisch sehr gut dazu, die einzelnen dargelegten kreativen Aspekte jeweils aufzugreifen und ganz konkret zu üben. Den Abschluss bilden die Themen Belichtungsmaterialien (Filme) und Labortechnik.

Das Buch legt ganz bewusst einen Schwerpunkt auf die kreative Seite der Fotografie. Aus diesem Grund sind Bereiche wie Kameraausrüstung, Objektivtypen usw. recht knapp gehalten. Der Autor sagt ganz bewusst in der Einführung, dass nicht die Kamera für die Qualität von Bildern verantwortlich ist, sondern deren Gestaltung durch den Fotografen. Und so nimmt es nicht Wunder, dass Hoffmann mit einer für heutige Verhältnisse antiken Nikon-Spiegelreflexkamera fotografiert, die mit Zeit- und Blendenautomatik auskommt. Bedenkenswert ist auch sein Hinweis, bei der Qualität der Objektive nicht zu sparen und nach Möglichkeit auf Zoom-Objektive zu verzichten, denn sie kommen nach Hoffmanns Ansicht an Festbrennweiten von der Abbildungsqualität her nicht heran.

Abschließend lässt sich sagen, dass Hoffmann ein Buch für Profis und ambitionierte Amateure verfasst hat, das die Grundlagen der Fotografie voraussetzt, sich also nicht unbedingt an Anfänger wendet. Weil er die kreative Seite der Fotografie im Blick hat, eignet es sich durchaus auch für Fotografen, die mit digitaler Technik arbeiten, obwohl Hoffmann natürlich ausführlich die Wahl des richtigen Fimes und die Ausarbeitung des Fotos im Labor beschreibt. Alles in allem ein hervorragendes Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Darstellung der Schwarz-/Weiß-Fotografie, 19. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Workshop kreative Schwarzweiß- Fotografie. (Taschenbuch)
Das Buch entfacht ein Feuerwerk der Gefühle für die Kunst der Schwarz-/Weiss-Fotografie. Durch die brillante Darstellung von Beispiel-Bildern, der Erläuterung von Tricks an ihnen sowie deren messerscharfe Analyse vermittelt einem das Buch echtes Fachwissen über die Hintergründe und Techniken der S/W-Fotografie. Was man schon immer geahnt hat, fühlt man nach dem "Durcharbeiten" dieses Buches noch mehr:S-W-Fotografie bringt wesentliches auf den Punkt - vielleicht mehr als ihre Schwester, die Farb-Fotografie. Für mich als - vielleicht-etwas-mehr-als-Amateur - ist jetzt klar: Mit Farben kann man spielen, gerade auch mit Farbkontrasten, bei S/W ist das jedoch viel schwieriger, da muss das Motiv "stimmig" sein. Wenn man die genialen Beispielbilder in dem Buch sieht, weiß man: es sind grundsätzlich andere Motive mit subtilerem Eigenleben als die vieler Farbfotos. Durch das Buch bekommt man auch einen Blick vermittelt für diese "besonderen S/W-Motive".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bildgestaltung für Fotografen, 6. Februar 2009
Von 
Wolfgang Specht (Witten) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Workshop kreative Schwarzweiß- Fotografie. (Taschenbuch)
Dies ist ein Buch für diejenigen, die Fotografieren können, hier wird kein Wort über Kameratechnik verloren. In diesem Buch geht es nur um Bildgestaltung und Komposition. Es wird sicherlich nicht reichen, dieses Buch einmal durchzulesen. Es ist eher ein Buch, das man immer mal wieder zur Hand nehmen und darin neue Ansichten und Ideen finden kann. Aber wie gesagt, keine Technik, nur Gestaltung und Komposition, aber nicht in Form von Kochrezepten.

Am Ende des Buches werden wichtige Dunkelkammerarbeiten beschrieben. Die meisten dieser Beschreibungen kann man leicht digital in Photoshop oder ähnlichen Bildbearbeitungsprogrammen umsetzen, wenn man mit Photoshop einigermaßen umgehen kann.

Die Denkanstöße, die dieses Buch gibt, können übrigens auch in Farbe umgesetzt werden. Für mich ein Buch, das die gehobene Foto-Literatur sinnvoll und gut ergänzt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Schwarzweiss/Fotografie, 30. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Workshop kreative Schwarzweiß- Fotografie. (Taschenbuch)
Workshop kreative Schwaryweiss/Fotografie, Torsten Andreas Hoffmann, bekomme einen guten Einblick in die schwarz/weiss Fotografie, wie Gestaltung, Technik und Anwendung meiner Kamera.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Workshop kreative Schwarzweiß- Fotografie.
Workshop kreative Schwarzweiß- Fotografie. von Torsten Andreas Hoffmann (Taschenbuch - Juli 2001)
Gebraucht & neu ab: EUR 16,98
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen