Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Maiden-Buch von Champions-League-Format!, 1. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie (Gebundene Ausgabe)
In der ultimativen Iron-Maiden-Bildbiografie erzählt Neil Daniels die Geschichte dieser Ausnahmeband anhand großartiger, seltener Bilder, die mit viel Leidenschaft und Herzblut zusammengetragen wurden. Begleitet werden die rund 500 Abbildungen von Texten namhafter Autoren wie John Tucker (»Suzie Smiled ... Tales of the N.W.O.B.H.M.«), Garry Bushell, Autor der ersten offiziellen Iron-Maiden-Biografie »Running Free« von 1984, und Ian Christe (»Höllenlärm«, das Standardwerk zur Metal-Historie). Auch Martin Popoff, Gavin Baddeley sowie Maiden-Chefbiograf Mick Wall haben interessante Texte beigesteuert.
Alles in allem ist das Buch die ideale Ergänzung zur offiziellen Maiden-Bio »Run To The Hills«. Rein optisch ist der neue Schmöker sogar um Längen besser. Was wird da nicht alles geboten? Abbildungen von raren T-Shirts und Eintrittskarten, seltene Vinylveröffentlichungen und eben hunderte bis dato unveröffentlichte Fotos, auch aus der wilden Anfangszeit mit Paul Di'Anno (und Dennis Stratton). Die wenigen sachlichen und fachlichen Fehler der US-Ausgabe sind in der deutschen Edition übrigens lobenswerter Weise ausgebügelt worden (sodass die »Soundhouse Tapes« jetzt wieder auf Rock Hard Records erschienen sind und nicht auf Rock House Records sic!). Maiden-Herz, was willst Du mehr? Ach ja, eine lückenlose Dokumentation aller Live-Dates ab dem ersten Tag, mit Erläuterungen zu ausgefallenen und verlegten Dates. Diese Arbeit alleine ist den durchaus fair zu nennenden Kaufpreis wert. Das Ganze ist im Din A 4-Format erschienen, mit Totschläger-Hardcover und in einem Cut-Out-Gimmick-Umschlag verpackt, komplett vierfarbig auf extrem hochwertigen Papier gedruckt. Es tut mir leid, dies hier schreiben zu müssen, aber das offizielle Bildwerk »Flight 666« (das übrigens 10 Euro mehr kostet) steckt Neil Daniels locker in die Tasche. Seit »Iron Maiden Companion« hat mich kein Maiden-Buch mehr so begeistert wie diese ultimative Bildbiografie. Der Name ist vielleicht sogar ein wenig fehl leitend, denn auch wenn die Bebilderung allumfassend ist, so gibt es dennoch mehr als ausreichend interessanten Lesestoff.
Wer hier nicht zuschlägt, ist kein Maiden-Fan! Up The Irons!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein perfektes Buch zum Schmökern, 7. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie (Gebundene Ausgabe)
"Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie" ist ein mit viel Liebe gemachtes Buch über die Urväter der NWOBHM. Das Buch erzählt chronologisch die Geschichte der Band, wobei jede Seite mit vielen Bildern geschmückt ist. Dabei handelt es sich nicht nur um Bandfotos, sondern Fotos von Tickets, T-Shirts, Bücher, die die Musik der Combo beeinflusst haben usw.
Jedes Kapitel wird abgerundet mit einer einseitigen Beschreibung des jeweiligen Albums (natürlich inklusive Coverbild des Albums und der Singles), einer Setlist zur Tour des Albums und einer Aufzählung aller Tourdates. Leider ist die Aufzählung nicht komplett, z.Bsp. mein erstes Maiden-Konzert vom 04.07.2000 in Wien ist nicht aufgeführt.
Man bekommt nach dem ersten Durchblättern des Buches sofort Lust, wieder alle Alben der Band durchzuhören.
Ich kann das Buch nur jeden Maiden-Fan empfehlen. Up the irons!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ultimativ? Aber ja doch!, 4. April 2013
Von 
RJ + YDJ (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie (Gebundene Ausgabe)
Wenn im Titel eines Buches schon ein Superlativ wie ultimativ" verwendet wird, dann gehe ich mit einer gewissen Skepsis an eine Bandbiografie heran.

Die Skepsis legte sich aber schon nach den ersten paar Seiten welche ich in Iron Maiden - Die ultimative Bildbiografie von Neil Daniels gelesen hatte. Die Bildbiografie ist nicht die erste, welche sich mit der Band Iron Maiden beschäftigt, meiner Meinung nach hat Neil Daniels aber die bisher beste Bandbiografie abgeliefert. Da kann selbst die offizielle Biografie On Board - Flight 666 nicht mithalten.

Äußerst akribisch arbeitet sich der Autor durch die Bandgeschichte. Chronologisch folgt Daniels dabei den Veröffentlichungen der Band und behandelt den Werdegang von Iron Maiden von der ersten Minuten der Bandgründung bis hin zum Jahre 2011. Dabei beleuchtet er auch einige Aspekte, insbesondere Besetzungswechsel durchaus auch kritisch.

Beeindruckend ist auch, die Detailverliebheit bei der Aufzeichnung der kompletten Tourdaten von Iron Maiden. Alleine die Informationen welche hier in den Fußnoten zu finden sind, werden wohl kaum in einem anderen Werk so genau aufgeführt!

Die Texte in Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie wurden nicht ausschließlich von Neil Daniels verfasst. Unter anderem steuerten auch Autoren wie Martin Popoff und Mick Wall Texte zum Buch bei. Zu jedem Album findet sich eine Rezension, welche jeweils von den verschiedenen Autoren verfasst worden ist.

Da es sich hier um eine Bildbiografie handelt, enthält das Buch natürlich sehr viele Bilder. Dabei handelt es sich nicht nur um Fotografien der Band, auch die verschiedenen Cover der Alben sowie Abbildungen von Konzerttickets werden ausführlich gezeigt.

Das Buch schließt mit einer etwas zusammengedampften Discographie und einem Überblick über die ehemaligen Bandmitglieder und deren aktuelle Tätigkeiten ab.

Die Druckqualität ist hervorragend und der Einband überrascht mit zwei ausgestanzten Löchern, durch welche einen das Bandmaskottchen Eddie anblinzelt.

Neil Daniels bietet mit Iron Maiden - Die ultimative Bildbiografie ein sehr ausführliches und sehr schön aufgemachtes Buch an, welches Fans des britischen Heavy Metal Urgesteins begeistern wird!

Empfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fans werden deshalb durchaus ihre Freude an diesem dicken Buch haben, 21. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie (Gebundene Ausgabe)
Biografien sind meistens wenig unterhaltsame Bücher, es sei denn, sie handeln von skandalträchtigen Personen oder sehr berühmten Personen oder Gruppen. Solche Biografien werden dann nicht nur von großen Zeitungen und Zeitschriften in den Blick genommen, sondern auch von Fans und neugierigen Lesern. Am besten verkaufen sich natürlich Biografien, die neben interessanten und vielleicht auch brisanten Informationen auch noch das eine oder andere Bild enthalten, das man so bisher noch nicht gesehen hat. Als skandalträchtig werden Rock- und Metal-Bands immer bezeichnet, immerhin heißt es nicht umsonst Sex, Drugs and Rock 'n Roll. Genau deswegen verkaufen sich Biografien von einzelnen Bandmitgliedern oder ganzes Bands immer sehr gut.

Dieses Wissen hat sich Neil Daniels, Autor von zahlreichen Artikeln über Classic Rock und Heavy Metal und zahlreichen Büchern über die Größen dieser beiden Genres, 2011 zunutze gemacht und eine unautorisierte Bildbiografie der Band Iron Maiden geschrieben und zusammengestellt, die er selbst als ultimativ bezeichnet. Letzten Monat ist diese Bildbiografie unter dem Titel „Iron Maiden – Die ultimative inoffizielle Bildbiografie“ nun in Deutschland bei Iron Pages Books erschienen.

Schon das Cover macht einiges her und hat einen deutlichen Bezug zu Iron Maiden, denn die blitzenden Augen erinnern doch stark an Eddie. Nach der Begrüßung durch Eddie und dem Bild einer eisernen Jungfrau, dem Foltergerät, das als Namensgeber hergehalten hat, und einem Bild jubelnder Fans, begrüßt ein Bild der Gruppe die Leser. Das Inhaltsverzeichnis zeigt dem Leser anschließend, was ihn auf den nächsten Seiten erwartet, eine Einleitung, 12 Kapitel auf 195 Seiten und nochmal 20 Seiten Anhang.
Die Einleitung wirft einen kompakten Blick auf die Band, ihre Entwicklung und vor allen Dingen ihren Einfluss in der Szene und auf anderen Bands des Genres. Das erste Kapitel widmet sich dann den frühen Jahren. Alle Kapitel sind mehr oder weniger gleich aufgebaut. Den Anfang machen tolle Hochglanzbilder, dann folgt ein Zitat von oder über die Band und anschließend werden die CDs der Band in den jeweiligen Jahren und auch besondere Ereignisse vorgestellt. Daneben finden sich auch noch kritische Rezensionen der CDs, das eine oder andere Interview oder passende Kommentare und natürlich jede Menge Bilder. Den Abschluss eines jeden Kapitels bildet eine umfassende Auflistung aller Konzerttermine in den jeweiligen Jahren. Doch zurück zum ersten Kapitel. Die frühen Jahre, also 1975 bis 1978 beschreibt die Entstehung der wohl größten Metal-Band aller Zeiten und erzählt auch, wie es zu „The Soundhouse Tape“ kam. In diesem Kapitel werden auch Steve Harris und Dave Murray genauer vorgestellt, ohne zu sehr ins Detail zu gehen, hier merkt man deutlich, dass es eben keine offizielle Biografie ist. Auch die anderen frühen Mitglieder der Band werden erwähnt.
Das zweite Kapitel dreht sich alles um den Weg zum Erfolg und der New Wave of Britisch Heavy Metal in den Jahren 1979 und 1980. Die Jahre also, in denen Adrian Smith und Clive Burr, der vor wenigen Tagen nach langer Krankheit verstarb, in die Band eintraten. Diese Jahren, waren, wie bereits die Jahre zuvor, von vielen Live-Auftritten geprägt und brachten Lieder wir „Running Free“ hervor und in dieser Zeit wurde auch Eddie zum Leben erweckt.
Das nächste Kapitel befasst sich mit den Jahren 1981 und 1982. In diesen Jahren erschienen die Alben „Killers“ und „The Number of the Beast“ mit vielen großen Hits der Gruppe, wie „Run to the Hills“, „Wrathchild“, The Number of the Beast“ und „Hallowed be thy Name“. In diesen beiden Jahren schlossen sich auch zwei Personen der Gruppe an, die ebenfalls genauer in den Blick genommen werden, Bruce Dickinson, der Paul Di'Anno als Sänger ersetzt, und Nicko McBrain, der Clive Burr als Drummer ersetzt. Mit diesen beiden sind Iron Maiden dann für lange Zeit glücklich.
Die Jahre 1983 bis 1985 sind der Inhalt des vierten Kapitels und diese Jahre sind es, die der Gruppe zum Weltruhm verhelfen. Die Alben „Piece of Mind“ und „Powerslave“, die Lieder „The Trooper“, „2 Minutes to Midnight“ und „Aces High“ sind sicher ein Grund für den Aufstieg, aber auch die Welttour und die guten Verkaufszahlen.
Mit dem neuen Sound in den Jahren 1986 bis 1989, um die es im fünften Kapitel geht, und den Alben „Somewhere in Time“ und „Seventh Son of a Seventh Son“ also zwei Alben in vier Jahren ging es die Band in diesem Bereich langsamer an, Tourmäßig und vom Erfolg her, blieb aber alles beim Alten. Und doch schien es, als hinge der Haussegen schief, was sich in den Folgejahren bewahrheitete.
Dieser schiefe Haussegen und die Konsequenzen finden sich im sechsten Kapitel, über die Jahre 1990 bis 1993, wieder. Nach dem Album „No Prayer for the Dying“ verließ Adrian Smith die Band, er wurde von Janick Gers ersetzt, und nach „Fear of the Dark“ folgte der Ausstieg Bruce Dickinsons. Auf letzterem Album finden sich großartige Lieder, wie „Afraid to Shoot Strangers“ und „Fear of the Dark“, während das erstere Album bei Fans und Kritikern weniger Gunst fand. Die Touren zu den Alben waren aber wieder ein Erfolg und man hoffte, dass die Trennung von Smith und Dickinson aufgefangen werden könnte.
Mit Blaze Bayley als neuem Sänger versuchte Iron Maiden dort anzusetzen wo sie aufgehört hatten. „The X Factor“ war aber dennoch ein thematischer und musikalischer Neuanfang und kein sehr erfolgreicher. Ob dies am neuen Sänger lag, der auch auf der Tour oft angefeindet wurde, oder ob es am Inhalt des Albums lag, weiß man nicht.
Kapitel Acht behandelt die Jahre 1997 und 1998 und macht deutlich, dass die Band auf einem angesägten Ast saß und jedes kommende Album das letzte sein konnte. Dies wurde nach „Virtual XI“ mehr als deutlich und als Bruce Dickinson und Adrian Smith bekanntgaben, dass sie wieder in die Band einsteigen würden, weinte niemand Blaze Bayley eine Träne nach, denn die Fans hofften, nach zwei enttäuschenden Alben auf ein richtiges Iron Maiden-Fest.
In den Jahren 1999-2002 und im neunten Kapitel dreht sich alles um die Rückkehr der verlorenen Söhne und natürlich um das neue Album „Brave New World“. Dieses Album war nicht nur die Wiedergeburt der Band sondern auch der Auslöser einer neuen Welle des Heavy Metals.
Das zehnte Kapitel, die Jahre 2003 bis 2005, macht dann deutlich, wie gut die Band nach wie vor war. Tolle Konzerte, hohe Chartplatzierungen und das alles trotz eines Covers, dass on Fans und Kritikern geradezu zerrissen wurde. Der Inhalt von „Dance of Death“ konnte aber abermals überzeugen, wenn auch nicht so sehr wie das vorangegangen Album.
Das Album „A Matter of Life and Death“ und eine Dokumentation über den Touralltag prägen das 11. Kapitel. Das Album, solide und erfolgreich und doch irgendwie weiser als alle vorher erschienen Alben, macht deutlich, dass die Band reifer und älter geworden ist und doch nichts verlernt hat. Das zeigt auch die Dokumentation, die sowohl den Alltag an Bord des Bandflugzeugs als auch den Alltag vor, während und nach Konzerten behandelt.
Das letzte Kapitel befasst sich mit den Jahren 2010 und 2011.Mit „The Final Frontier“ erschien in diesen Jahren das längste Album der Band und die Band machte erste gute Erfahrungen mit den Möglichkeiten die das Internet bot. Dass es daran lag, dass das Album in mehr als 20 Ländern an die Spitze der Verkaufscharts schoss ist anzuzweifeln, viel eher war es die gute Musik und der gute Name der Band. Die Bildbiografie ist damit zwar zu Ende, doch sind sich Kritiker und Autor einig, das war noch nicht das Ende von Iron Maiden.
Und auch das Buch endet damit noch nicht, im Anhang finden sich eine Diskografie, mit ausgewählten Alben, Boxsets, Singles und Compilations, Quellen zu den Touren, Informationen zu den alten Mitgliedern der Band, Bibiografie und weitere Quellen sowie Danksagungen, Hinweise zu Mitwirkenden und dem Autoren und ein perfekter Index. Dieser Anhang kann schon als wissenschaftlich angesehen werden.

Trotz des wissenschaftlichen Anhangs ist diese Bildbiografie immer noch eine inoffizielle Biografie und das zeigt sich an vielen Stellen. Angefangen bei den Informationen über die aktuellen und ehemaligen Mitgliedern der Band - hier finden sich nur oberflächliche Informationen, wie man sie bei einem bekannten Onlinelexikon abrufen kann – über die Informationen zu den Touren und den Hintergründen zu Trennungen - die natürlich auf Quellen basieren, allerdings zu großen teilen nur auf Interviews und fast nie aus erster Hand – bis hin zu den ausgewählten Bildern, deren Verwendungsrechte allesamt nicht bei der Band sondern bei anderen zu liegen scheinen. Wer also eine Biografie mit tollem Insiderwissen erwartet, der wird enttäuscht werden. Nicht enttäuscht wird man aber, wenn man sich kompakt über die Band und ihre Alben informieren will. Dies gelingt fast perfekt und man erfährt vieles, was man so vielleicht auf einem Fleck nicht erfahren hätte. Fast perfekt, weil der Aufbau der Bildbiografie manchmal wenig gut ist. Die Bilder sind toll und entschädigen auch größtenteils für das folgende, keine Frage, aber wenn diese dazu führen, dass man acht Seiten vorblättern muss, um dann noch fünf Zeilen zu lesen, bevor das Kapitel endet, oder wenn eine Rezension zum selben Problem führt, dann nervt das etwas und unterbricht den tollen Lesefluss. Der entsteht nämlich, weil die Textpassagen gut geschrieben und unterhaltsam sind und eben zum Lesen animieren.

Fazit:
„Iron Maiden – Die ultimative inoffizielle Bildbiografie“ ist eine gelungene inoffizielle aber keinesfalls ultimative Bildbiografie. Ohne zu viel Insiderwissen mit tollen Bildern aber einem teilweise schwachen Layout, das ein tolles Leseerlebnis oftmals behindert aber nicht verhindert, ist das Buch dennoch gut, was auch daran liegt, dass Neil Daniels schreiben kann und weiß, wie man wissenschaftlich arbeitet. Fans werden deshalb durchaus ihre Freude an diesem dicken Buch haben, auch wenn natürlich eine offizielle Biografie noch besser wäre.

Copyright der Rezension 2013 by Martin Wagner für MusikOla.de
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Bildband mit Bandhistory, 5. März 2013
Von 
Jörg Fenin (Stuttgart, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie (Gebundene Ausgabe)
Ein toller Bildband mit einer Bandhistory, die natürlich nicht auf jedes Detail eingeht aber insgesamt sehr gut und informativ die Geschichte der Band wiedergibt.

Für mich war vor allem interessant, dass es eine inoffizielle - also nicht durch die Band geschönte - (Bild-)Biografie ist. Wie man ja weiß, ist Steve Harris ein absoluter Kontrollfreak - da ist es einfach gut zu wissen, dass er hier nicht jede Zeile kontrolliert hat.

Trotzdem enthält das Buch sehr viele tolle Fotos und Informationen, die zum Teil von Personen stammen, die lange und/oder viel mit Iron Maiden zusammengearbeitet haben.

Für mich absolut empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr empfehlenswert!, 28. Juni 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie (Gebundene Ausgabe)
Nicht von "Bildbiografie" im Titel abschrecken lassen. Es gibt auch viel zu lesen. Für jeden Maiden Fan ein Muss. Tolle Ergänzung zur "offiziellen" Biografie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Tolles Buch!, 24. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie (Gebundene Ausgabe)
Ein wirklich tolles Buch, die Fotos sind Super, ein Must have für jeden Maiden fan, der Bilder von den anfangstagen bis heute sehen möchte. Sehr zu empfehlen, ich bin begeistert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super, 18. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie (Gebundene Ausgabe)
Hält was die Beschreibung verspricht. Zusätzlich zu Bildern und Bandgeschichte werden auch alle Alben gut beschrieben!
Für Maidenfans ein "Must have"!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Als, 9. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie (Gebundene Ausgabe)
Iron Maiden Fan ein absolutes Muss und ich wurde auch nicht enttäuscht. Tolle Fotos und Informationen rund um die Band. Absolut empfehlenswert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie
Iron Maiden - Die ultimative inoffizielle Bildbiografie von Neil Daniels (Gebundene Ausgabe - 28. Februar 2013)
EUR 29,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen