Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Punk als Lebensphilosophie
Das Buch gibt einen einmaligen Einblick in die Philosophie des Punk, der Straigth Edge Szene, in den Anarchismus und der Rolle der Frau in der Punkszene. Ich kann dieses Buch einfach nur empfehlen!
Veröffentlicht am 13. Dezember 2003 von K. Böhm

versus
102 von 116 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen einseitig - unvollständig -> falsch
ó hara beschreibt in seinem buch vorallem den linksautonomen flügel der amerikanischen szene... (und müntzt dies in die allgemeinheit um...) demnach müsste jeder punk kommunistisch/anarchistisch/antisexistisch/antihomophob eingestellt, und dazu vegan und tierschützer sein... es werden politische gruppierungen genannt die mit punk überhaupt...
Am 22. September 2002 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

102 von 116 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen einseitig - unvollständig -> falsch, 22. September 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte (Taschenbuch)
ó hara beschreibt in seinem buch vorallem den linksautonomen flügel der amerikanischen szene... (und müntzt dies in die allgemeinheit um...) demnach müsste jeder punk kommunistisch/anarchistisch/antisexistisch/antihomophob eingestellt, und dazu vegan und tierschützer sein... es werden politische gruppierungen genannt die mit punk überhaupt nichts zu tun haben, ebenfalls werden alle skinheads (inklusive sharps) als dumpfe patrioten abgestempelt. (auch das oi-movement wird u.a. "verschwiegen"...) ich bin in der "szene" jetzt seit 15 jahren, allerdings wenn ein "aussenstehender" dieses buch liest glaubt er vermutlich sid vicious und gg allin waren zwei linksintellektuell-engagierte studenten... der mechanismus wie in diesem buch durch politische motivation die geschichte "umgeschrieben" wird ist ähnlich wie z.b. bei publikatioen von rechten skinheads, in denen der 69'spirit verschweigen oder unterbewertet wird. der korrekte titel für dieses buch waere "the philosophy of political correct youth".
-=[j.2002]=-
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Punk als Lebensphilosophie, 13. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte (Taschenbuch)
Das Buch gibt einen einmaligen Einblick in die Philosophie des Punk, der Straigth Edge Szene, in den Anarchismus und der Rolle der Frau in der Punkszene. Ich kann dieses Buch einfach nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, für meinen Zweck ungeeignet, 8. Januar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte (Taschenbuch)
Das Buch selbst ist nicht schlecht und sehr schön zu lesen.
Für meinen Zweck (Referat an der Uni über Punk und Punkrock) war es leider nicht geeignet
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen 90%-Treffer, 30. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte (Taschenbuch)
Es gibt nie Bücher, die vollständig sind und im Vorwort wird darauf hingewiesen, daß vor allem die amerik.Szene behandelt wird.
Aber für eine schnelle Übersicht ist das Buch zu empfehlen und da auch hinreichend korrekt !
Einmal mehr werden die Widersprüche zwischen Hoffnung und Realität angesprochen, aber wer unter Punk Chaos versteht, der wird hier begreifen, warum das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Idealismus der Spaß macht, 20. November 2008
Rezension bezieht sich auf: The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte (Taschenbuch)
Craig O'Hara beschreibt in diesem Buch aus seiner Sicht den Idealen Punk und handelt dabei verschiedene Themen ab, die sich mit den Grundlegenden Fragen politisch orientierter Punks befassen. Das liest sich leicht verständlich und regt zum Nachdenken und Diskutieren an.
Auch optisch gefällt das Buch durch seine "punkige" Aufmachung und vielen schwarzweiß Fotos sehr gut.

Für mich, einen nicht-Kenner der Szene, allerdings im Gedankengut schon immer ein wenig in diese Richtung gezogen, als Einstiegsbuch sehr schön und Informativ. Man bekommt Lust auf mehr davon.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen klasse, 26. September 2008
Rezension bezieht sich auf: The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte (Taschenbuch)
Als ich das Buch gelesen habe, haben sich fast alle meine Einstellungen bestätigt!! Ich finde Craig OZhara hat die Grundidee von punk ziemlich genau auf den punkt gebracht!!! auch wenn er hauptsächlich auf die Amerikanische Szene eingegangen ist.(schade das er die deutsche und brietische Szene etwas außen vor gelassen hat)
Ich würde das Buch auf jedenfall weiteremfehlen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aus der Szene, 1. April 2005
Von 
Thomas Spychala "Mensch" (Waltrop, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte (Taschenbuch)
Craig O'Hara ist der erste Autor der nicht von oben herab über die Szene schreibt. Ihm ist es hervorragend gelungen den politischen Flügel der Punkbewegung zu kennzeichnen.
Punk entsprich in seinem eigentlichen Sinne nämlich sicher nicht dem Klischee, das da sagt: "Punks sind faul, ungebildet, saufen immer nur und das auf Kosten des Sozialsystems." Es gibt sicher viele die genau das getan haben, vielleicht ist es sogar die Mehrzahl, aber der politische Flügel der Bewegung kennzeichnet sich vor allem durch Nachdenken und überlegtes Handeln und nicht durch Randale.
O'Hara schafft es genau das einzufangen was in meinem Sinne für Punk spricht. Er liefert auch eine sehr schlüssige Definitition für Anarchie, in dem er sagt, dass diese kein Chaossystem ist wie Klischees sagen, sondern vielmeher ein System das auf großer Eigenverantwortung beruht. Genau das trifft in meinem Augen den Punkt. Das Anarchie dennoch utopisch ist muss ich nicht anfügen, aber es zeigt deutlich welch anspruchsvolle Dinge Punks fordern und wie durchdacht das alles ist.
O'Hara geht in Philosophy of Punk auch auf die Rolle der Bands in der Bewegung ein. Er macht dabei deutlich, dass eine erfolgreiche Band nicht den Punk verrät, sondern im vielmehr die Chance bringt wieder mehr Sympatisanten zu finden, die sich nachdem sie die Musik klasse fanden dann eingängig informieren.
O'Hara behandelt auch die verschiedenen Stilrichtungen des Punk, zu denen sowohl der Hardcore, als auch die Straight Edge oder auch die Oi-Bewegung gilt.
Alles in allem lässt sich sagen, dass das Buch sicher nicht ganz objektiv ist, aber das wäre auch nicht das richtige. O'Hara gibt dem Leser einen guten Einblick in die Punkszene und verpackt alle Infortmationen in gut-verständlichen Formulierungen.
Ein echter Tip!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen der zweite kunde, 14. Oktober 2011
Von 
L. Foelske (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte (Taschenbuch)
leider kann ich keine gute Bewertung für dieses buch abgeben. Craig O'Hara widerspricht sich durchgehend. seine angebliche ,,anarcho-einstellung" ist in den anderen kapitalen nicht vorhanden. behauptet sich als anarcho als welt offen, jedoch diskriminiert alles andere. er konnte sich während des Schreibens nicht entscheiden ob er polemisch oder wissenschaftlich beleibt. man merkt, das jemand ordentlich Korrektur geleistet hat.
er behauptet das der wahre punk ein anarcho mit bunten haaren ist. was einfach nicht stimmt. seine Darstellung des punks ist total einseitig und stimmt absolut nicht. bin selber seit jahren in der punk und skin bewegung unter anderem links autonom integierte zecke. er schildert nur ein bruchteil und beschimpft seine restlichen ,,punks".
sein wissen über skinheads und straight edge ist sehr mangelhaft und eine agressive haltung zu den. er bescheibt alle skins als voll idioten oder nazis. da eine von sein quellen ,spirit of 69" ist, müsste er besser wissen oder wenn wer wirklich in der ,,punk" szene drin war würde er auch wissen wie die wirklich sind. er hat nur die SHARPS in einen statz erwähnt und die REDSKINS oder RASH erst garnicht. Straight edge hat er auch einfach nur abwertend bewertet, als machos, ,,spießer extremisten' sowie ,,jagt freudig auf punks'... er war ,,jat freudig of skins'.... das sind die nervigen punks die auf punk festivals alle andere als machos und nazis beleidigen und die Stimmung ruinieren.
politisch ist das buch auch echt platt! so oberflächlich (und mit halbwissen) gescheiben habe ich noch nie so was schlechtes gelesen. das buch habe ich innerhalb wenige std durch gelesen und absolute nix neues entdeckt außer fehler. hier auch wieder, woller widersprüche und ernsthaftes halbwissen.
Am ende des buches stellt er sich selber als voll idoit da.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen PuNk ist nich chaos, 7. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte (Taschenbuch)
the philosophy of punk ist ein tolles buch für alle die mehr über punk und seine geschichte wissen wollen. in diesen buch sind viele themen angeschnitten und erklärt. (umwelt, anarchy, sex... )
autor craig O`hara ein genauer kenner der szene, behandelt in dem buch fragen nach dem verhältnis von punk, politik und anarchy, geht auf das ambivalente verhältnis von punks und skinheads ein, beschreibt die fanzine-szene und widment den geschlechterverhältnissen im punk ein eigenens kapitel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super!, 21. Juli 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte (Taschenbuch)
Ich hatte bisher nicht viel Ahnung von der Punk Szene und habe mich dafür interessiert, weil ihr einige meiner Freunde angehören. ich muß sagen das Buch ist wirklich spitze! Es wird absolut klar erklärt, was punk sein ist. Nicht nur das, auch wie punk in den Medien geschildert wird, was der unterschied zu skins ist und und und. wirklcih ein super buich und unbedingt lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa5303de0)

Dieses Produkt

The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte
The Philosophy of Punk: Die Geschichte einer Kulturrevolte von Craig O'Hara (Taschenbuch - Oktober 2001)
EUR 11,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen