Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sozialstaat = Unrechtsstaat
In diesem Buch möchte der Autor "Schein und Wirklichkeit des Sozialstaats" aufzeigen.

"Recht" bedeutet, dass Eingriffe in die so genannten natürlichen Rechte der Menschen (Leben, Freiheit, Eigentum) verboten sind und bestraft werden. Deshalb kam im Zuge der Aufklärung die Idee des Minimalstaats auf, der nur Justiz, Inneres und Verteidigung...
Veröffentlicht am 24. Mai 2008 von Frank Reibold

versus
21 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein interessantes Thema, aber schlecht geschrieben
Dieses Buch wäre nicht schlecht, wenn der Verfasser nur eine andere Schreibe hätte. Baaders Wortergüsse erinnern manchmal mehr an Schimpftiraden vom Stammtisch als an eine Analyse der wirklichen Verhältnisse. Die häufigen Fehlgriffe in der Wortwahl haben zumindest mir das Lesen ziemlich erschwert. Was ist z. B. eine "graduelle Meßlatte" (S...
Veröffentlicht am 6. September 2005 von Albert Moessmer


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sozialstaat = Unrechtsstaat, 24. Mai 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fauler Zauber: Schein und Wirklichkeit des Sozialstaates (Gebundene Ausgabe)
In diesem Buch möchte der Autor "Schein und Wirklichkeit des Sozialstaats" aufzeigen.

"Recht" bedeutet, dass Eingriffe in die so genannten natürlichen Rechte der Menschen (Leben, Freiheit, Eigentum) verboten sind und bestraft werden. Deshalb kam im Zuge der Aufklärung die Idee des Minimalstaats auf, der nur Justiz, Inneres und Verteidigung umfasst.

Der Autor zeigt zunächst auf, wie laut Olson der Staat entstanden ist: Statt regelmäßig von Räuberbanden überfallen und ausgeraubt zu werden, unterwirft sich die Bevölkerung einem "stationären Banditen", der gegen Zahlung eines Schutzgeldes ("Steuern" genannt) die Überfälle anderer Banditen abwehrt. Diese regelmäßige Zahlung war halbwegs planbar und ließ die Steuerzahler zumindest überleben.

Im Laufe der Zeit übernahm der Staat immer mehr Aufgaben, zuletzt als "Sozialstaat" die Soziale Sicherung, welche vorher erfolgreich privat organisiert war. Dadurch sollten "soziale Gerechtigkeit" und "soziale Gerechtigkeit" gewährleistet werden.

Der Autor zeigt jedoch auf, dass das nicht stimmt. Vielmehr traten u. a. folgende Konsequenzen auf:

- der Sozialstaat arbeitet ineffizient, verzerrt die Preise, untergräbt das Sparen, verhindert Leistung; kurz: er schadet der Marktwirtschaft und dem Wohlstand der Bürger
- die Umverteilung erfordert zunehmenden Einfluss von Interessenverbänden, sodass Konflikte erst entstehen
- Eingriffe in die Marktwirtschaft erreichen nie das gewünschte Ergebnis, eher das Gegenteil
- die Sozialleistungen und Vorschriften wie die Schulpflicht untergraben die Institution der Familie; dadurch entstehen Armut, Problemschulen, Drogenabhängigkeit, Kriminalität (das hat Friedman: "Capitalism and Freedom schon vor einer Generation vorher gesagt)
- das Recht wird verletzt, weil die Umverteilung das Recht auf Eigentum beschneidet

Leider denkt die Bevölkerung immer noch, der Sozialstaat wäre nützlich oder gar unersetzlich. Wie oben bereits angedeutet, kann bis auf die Funktionen des Minimalstaats alles auch (und vor allem besser) privat erledigt werden (das dies funktionierte, kann man in Seldon: "Virtues of Capitalism" nachlesen). Untersuchungen zeigen, dass von den Einnahmen des Sozialstaats nur ein Bruchteil bei den Armen ankommt. Der Rest wird zurück verteilt oder versickert in der Bürokratie (was ein Grund für die Einrichtung dieses Systems war und ist). Wie beim ursprünglichen "stationären Banditen" ist Ausbeutung der Bürger eben leider immer noch das eigentliche Wesen des Staates.

Der Autor fordert deshalb die Rückführung auf den Minimalstaat und die Abschaffung des staatlichen Geldmonopols (welches Konjunkturzyklen, Inflation und Arbeitslosigkeit erzeugt; siehe Mises: "Human Action"). Leider sei jedoch das "sozialdemokratische Jahrhundert" noch nicht beendet und der Marsch Richtung Sozialismus ginge weiter. Da alle Fehler fälschlicher Weise dem Kapitalismus angelastet würden, wäre nach dem Zusammenbruch des Sozialstaats wahrscheinlich eine Diktatur zu erwarten. Damit dies nicht eintrete, sollten alle (klassischen) Liberalen die Bevölkerung über die korrekten Zusammenhänge informieren.

Mir hat das Buch gut gefallen, weil die problematischen Konsequenzen des Sozialstaats (und damit auch der modernen Demokratien) anschaulich dargestellt werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Der wohlwollende Bandit"?, 26. Juli 2013
Von 
Treb Melsa (Absurdistan, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Fauler Zauber: Schein und Wirklichkeit des Sozialstaates (Gebundene Ausgabe)
In diesem Buch zeigt Roland Baader, dass der Wohlfahrtsstaat nur ein "Bandit" ist, der in der Maske des "pater familas": "Ich liebe Euch doch alle", letztendlich eine Politik, die für "Armut, Not und Elend" verantwortlich ist, vollzieht.

Angelehnt an Mancur Olson zeigt Roland Baader prägnant, dass der "Staat" an und für sich nichts anderes darstellt, als eine Organisation, die mittels Schutzgelderpressung - genannt Steuern - Geldeinkünfte erzielt, um z. B. die "Staatsdiener" zu entlohnen. Im Gegenzug verspricht "Staat" den Erpressten, dass er ("Staat") Leben, Freiheit und Eigentum der Erpressten gegenüber anderen "Organisationen des Schutzgeldgeschäftsfeldes" schützen wird. Die "Banditen" bilden demnach in dem von ihnen kontrollierten Gebiet die Klasse der Herrschenden, sind nicht produktiv tätig, sondern leben parasitär auf Kosten des produktiven Bevölkerungsteils.

Damit die "Banditen-Herrschafts-Elite" die Macht nicht missbraucht und über Gebühr erheblich ausweitet, wurden besonders im 18. Jahrhundert die Ideen zur Beschränkung staatlicher Macht systematisch ausgearbeitet (bspw. von Locke, Kant und Montesquieu); der "Staat" soll ein Minimalstaat sein, dessen Aufgaben sich auf eine funktionierende, an Regeln gebundene Justiz, den Schutz der Bürger im Innern und nach Außen beschränken sollte. Ein Minimalstaat, in welchem sich die drei klassischen Staatsgewalten gegenseitig kontrollieren und beschränken werden.

Die Geschichte verlief leider anders, als von den Ideen- und Stichwortgebern der staatlichen Machtbeschränkung gedacht und erwartet. Der "Staat" dehnte seine Macht immer weiter aus, natürlich nur, weil "Staat" es gut meinte mit seinen Untertanen. Heutzutage wuchert "Staat" als Wohlfahrtsstaat überall - ein den Untertanen rundum "beglückender" Versorgungsstaat.

Diesen Versorgungsstaat spießt Roland Baader mit spitzer Feder auf; denn dieser allumfassende Versorgungsstaat zeichnet sich dadurch aus,

- dass er die Menschen ihrer Verantwortung beraubt,
- dass er den Verlust an menschlicher Energie verantwortet,
- dass er dadurch die kreativen Anlagen der Menschen ins Negative umkehrt;
- dass er die Staatsapparate aufbläht,
- dass er dadurch eine maßlose staatliche Ausgabensteigerung herbeiführt
und
- dass er vollkommen ineffektiv und damit der Verursacher einer verschwenderischen Misswirtschaft ist.

Kurz, dieser Versorgungsstaat ist eben auch ein Unrechtsstaat, der keineswegs das allgemeine Wohl fördert. Roland Baader zeigt z. B., dass die sog. staatliche Sozialpolitik völlig asozial ist - so z. B.
- sind die staatlichen Sozialversicherungen keine Versicherungen, sondern Kriegs- und Kampfordnungen;
- erzeugt die staatliche Bildungspolitik mehr oder weniger das Gegenteil, ist also viel eher eine staatlich alimentierte Verblödungspolitik, welche die "Zombies" heranzüchtet, die so ein "Staat" nötig hat;
- bedingt die Politik des Wohlfahrtsstaates nahezu zwingend das Wuchern der Kriminalität, der Drogensucht, der Armut und insbesondere das Aushebeln der Familien als die Keimzellen einer guten Gesellschaft von freien und mündigen Bürgern, welche "Staat" selbstbewusst auf Augenhöhe begegnen;
usw., usf.!

Für Roland Baader ist es deshalb für die abendländische Kultur überlebenswichtig, dass der ausufernde und wuchernde Wohlfahrtsstaat zurückgestutzt wird auf das Niveau eines Minimalstaates - nur so sind für Roland Baader die kümmerlichen Reste der vielfältigen europäischen Kultur und Freiheiten zu retten und zu revitalisieren. Gelingt dies nicht, dann droht am Ende die totale Dekandenz.

Fazit: Eine ausgezeichnete und wichtige Kampfschrift, die viele Ideen miteinander verknüpft (z. B. findet man an vielen Stellen im Buch gute Prisen Ludwig von Mises, Friedrich August von Hayek, Mancur Olson, Wilhelm Röpke oder Alexander Rüstow) und gut verständlich darstellt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflichtlektüre, 26. Juni 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Fauler Zauber: Schein und Wirklichkeit des Sozialstaates (Gebundene Ausgabe)
Erst beim Lesen merkt man, wie sehr man schon den Rattenfängerparolen des Staates auf den Leim gegangen ist. Um wieviel besser würde es uns wirtschaftlich und mental gehen, wenn wir einen Staat hätten, der schlank wäre und privatwirtschaftlich gemanagt würde. Baader ist in seiner Klarheit der Darstellung ein Muß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten Bücher..., 11. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Fauler Zauber: Schein und Wirklichkeit des Sozialstaates (Gebundene Ausgabe)
... was ich jemals gelesen habe. Fundiert recherchiert und hochinformativ. Bis zur Lektüre dieses Buches habe ich von mir selbst gegelaubt, ich würde auf falsche Versprechungen des Staates nicht mehr hereinfallen, bis mich Baader eines besseren belehrt hat. Es ist erschreckend zu bemerken, wie geschickt die Vertreter aus Politik, Gewerkschaften und sonstigen Vertreter eines "starken Staates" den Geist der Bürger mit Hilfe ihrer Verbalartistik verwirren.
Baader entwirrt das Geflecht der Märchen und vorsätzlicher Lügen und zeigt verläßlich auf, warum JEDER Eingriff des Staates in den Markt mehr negative als positive Folgen hat und warum die "heilige Kuh" Sozialstaat zu genau dem Gegenteil von dem führt, was er erreichen will. Baader legt beispielsweise dar, warum der Sozialstaat keine Verteilungskämpfe verhindert, sondern im Gegenteil erst welche erschafft. Alles in allem eine absolute Empfehlung für alle, die die falschen Versprechungen leid und auf der Suche nach einer echten Alternative für die Gesellschaft sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein wahrer Zitatenschatz für Liberale, 5. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Fauler Zauber: Schein und Wirklichkeit des Sozialstaates (Gebundene Ausgabe)
Auf 275 Seiten schafft Roland Baader es, den "Sozialstaat" als das zu entlarven, was er wirklich ist: eine riesige Umverteilungsmaschinerie, von der letztendlich nur Funktionäre und Politiker profitieren. Zudem entwickelt Baader klare Gegenpositionen der liberalen Bewegung und zeigt deutlich die Alternativen zum heutigen Schwulst von etatistischen und sozialistischen Politikern und Fnktionären auf, die letzten Endes nur ihr persönliches Wohl im Sinn haben. Um seine Positionen darzustellen, greift Baader vor allem auf die klassischen liberalen Ökonomen und Philosophen (Smith, Mill, Mises, Hayek, Habermann...) zurück und lässt deren Zitate geschickt einfließen. Vier statt fünf Sterne gibt es aus meiner Sicht deshalb, weil Baader leider an einigen Stellen den wissenschaftlichen Nachweis seiner (hochinteressanten!) Zahlen schuldig bleibt.

Sein klarer und überdeutlicher Stil ist anfangs etwas geöhnungsbedürftig, doch mit der Zeit erfreut man sich immer mehr an der erfrischenden Offenheit Baaders, der keine Rücksicht auf "political correctness" nimmt. Am besten lässt sich sein Stil wohl mit dem frühen Sklavereigegner William Garrison beschreiben: "Ich muss ganz in Flammen stehen, denn ich habe Berge von Eis zu schmelzen." Würde doch der deutsche Sozialstaat auch endlich dahinschmelzen und dem deutschen Bürger sein erwirtschaftetes Eigentum wieder selbst überlassen!

"Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit. Das ist der Grund, warum sich die meisten Menschen vor ihr fürchten."

George Bernard Shaw
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein interessantes Thema, aber schlecht geschrieben, 6. September 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fauler Zauber: Schein und Wirklichkeit des Sozialstaates (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch wäre nicht schlecht, wenn der Verfasser nur eine andere Schreibe hätte. Baaders Wortergüsse erinnern manchmal mehr an Schimpftiraden vom Stammtisch als an eine Analyse der wirklichen Verhältnisse. Die häufigen Fehlgriffe in der Wortwahl haben zumindest mir das Lesen ziemlich erschwert. Was ist z. B. eine "graduelle Meßlatte" (S. 11)? Was soll dieser Übergebrauch von Adjektiven: "...ein falsches, unnatürliches, erzwungenes, krankes ... abergläubisches und verlogenes System ..." (S.12). Würde man jede unsinnige Verwendung von Wörtern herausstreichen, wäre das Buch bedeutend kürzer. Dazu kommen Baaders maßlose Übertreibungen. Eine Personalreduzierung, kann eine erhebliche Belastung für ein Unternehmen sein, aber sie ist kein "finanzieller Kamikaze-Flug" (S. 17). Die deutsche "Medienkaste" ist nicht mit der politischen Linken "identisch" (S.25). Baader sollte sich über die Bedeutung der Wörter Gedanken machen, bevor er sie benutzt. Dann kommen noch die zahlreichen Detailfehler hinzu. Abraham Lincoln war keine aristokratische Figur, sondern ein Farmerssohn, der nur ein Jahr zur Schule ging und sich emporgearbeitet hat. Die Vorstellung von der materiellen Gleichheit aller Menschen kommt nicht von der französischen Revolution. Unter Gleichheit wurde die Gleichheit vor dem Gesetz verstanden. Diese Beispiele könnte man noch lange fortführen.
Im Prinzip finde ich die Thematik des Buches interessant und wichtig. Aber es sollte sachlicher geschrieben und besser recherchiert sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschüttert lege ich das Buch fertig gelesen zur Seite, 28. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fauler Zauber: Schein und Wirklichkeit des Sozialstaates (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch wurde vor 17 Jahren erstveröffentlicht, diesen Umstand habe ich erst Mitte des Buches entdeckt. Alle Themen, die uns aktuell berühren und bewegen, die Angst um den Euro, die Schwierigkeiten mit den sozialistischen Oliven-Staaten, der immer wahnwitziger werdende Fiskal- und Sozialstaat, alles, wirklich alles hat er bereits vor 17 Jahren klar vorhergesehen und richtig prognostiziert. Leider ist der Autor Anfang 2012 verstorben, möglicherweise verzweifelt, weil der Zug unerbittlich in den Abgrund sollt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gegen den Mainstream und ein Denkanstoß, 28. November 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Fauler Zauber: Schein und Wirklichkeit des Sozialstaates (Gebundene Ausgabe)
Baaders Affront gegen alles, was bisher als im Rahmen des Normalen galt, ist äußerst interessant zu lesen. Zwar bewirkt es keine "Revolution im Kopf", ist aber sicherlich ein lesenswerter Gegenpol zum Mainstream. An manchen Stellen überraschend direkt, an anderen übertrieben sarkastisch, muß man Baader eines vorhalten: Etwas mehr "Objktivität" (im Sinne von weniger Allgemeinplätzen) und etwas weniger Eloge für Hayek wären angemessener gewesen. Aber alles im allem empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Desinformation, 28. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Fauler Zauber: Schein und Wirklichkeit des Sozialstaates (Gebundene Ausgabe)
Baader vergißt zu erwähnen, das der Sozialstaat bereits im Grundgesetz, Art. 20 I von den Müttern und Vätern unseres Rechtsstaats festgeschrieben wurde. Dies war ein Ergebnis der Erfahrung von Krieg, Verfolgung und Willkürherrschaft.
Gäbe es den Sozialstaat in Deutschland nicht, so würden uns andere Staaten (wie z.B. die USA) nicht darum beneiden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Fauler Zauber: Schein und Wirklichkeit des Sozialstaates
Fauler Zauber: Schein und Wirklichkeit des Sozialstaates von Roland Baader (Gebundene Ausgabe - 1998)
Gebraucht & neu ab: EUR 25,00
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen