Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So macht Klavierspielen Kindern Spaß!
"Klavierspielen mit der Maus Band 1" richtet sich an Kinder von etwa 5-7 Jahren, die keine oder nur geringe musikalische Vorkenntnisse haben. Mein 6jähriger Sohn hat mit dieser Klavierschule im Klavierunterricht gearbeitet und er war genau so begeistert von dem Buch wie ich. Und was ist zu diesem Zeitpunkt wichtiger, als den Kindern die Freude am musizieren zu...
Veröffentlicht am 3. Juli 2008 von Annika

versus
29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht für jedes Kind geeignet
Ich habe mir diese Schule bestellt, um eine Möglichkeit zu haben, gerade meine jüngeren Schüler ohne die Schwierigkeiten des Notenlesens ans Klavierspielen heranführen zu können.Ich würde sie allerdings wirklich nur bei den Kleinen im Vorschulalter einsetzen, erstens wegen der "kindlichen Aufmachung" und zweitens, weil ich glaube, dass sich...
Veröffentlicht am 25. November 2008 von eine Kundin


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So macht Klavierspielen Kindern Spaß!, 3. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten (Taschenbuch)
"Klavierspielen mit der Maus Band 1" richtet sich an Kinder von etwa 5-7 Jahren, die keine oder nur geringe musikalische Vorkenntnisse haben. Mein 6jähriger Sohn hat mit dieser Klavierschule im Klavierunterricht gearbeitet und er war genau so begeistert von dem Buch wie ich. Und was ist zu diesem Zeitpunkt wichtiger, als den Kindern die Freude am musizieren zu vermitteln?

Ich bin 100%ig für einen Anfang OHNE Noten. Gleichzeitig das Klavier kennenzulernen, die korrekte Handhaltung und auch noch Noten zu lernen und zu lesen überfordert die Kinder und nimmt ihnen den Spaß am Üben. In dieser Klavierschule werden auch ohne Noten die wichtigsten Grundlagen des Klavierspielens vermittelt, das Gehör geschult und das Kind Schritt für Schritt an Noten herangeführt. Im 2. Band, der lückenlos anschließt, geht es dann mit Noten weiter.

Ja, die einzelnen Seiten sind sehr "vollgestopft" mit Zeichnungen und auch Texten. Vielleicht hätte man den Aufbau etwas klarer gliedern können, aber insgesamt ist die Fülle an Informationen sinnvoll: Wenn mein Sohn von einer Unterrichtsstunde nach Hause kommt, kann er mir ganz sicher die Seite zeigen, die er durchgenommen hat und auch noch einiges aus dem Unterricht erzählen, aber er merkt sich nie alles/alle Begriffe und kann erst recht nicht alles erklären. Hier hilft der ausführliche Text den Eltern, den Unterricht nachzuvollziehen und das Kind zu Hause zu unterstützen - auch wenn man selbst kein Klavier spielen kann und keine musikalischen Vorkenntnisse hat. Was die Illustrationen betrifft: Diese sind kindgerecht, einfach, niedlich und ausdrucksstark. Sie vermitteln den Inhalt des behandelten Themas.

FAZIT:
Methodisch sinnvoll aufgebaut und liebevoll aufbereitet ermöglich diese Klavierschule einen unbeschwerten, motivierenden Einstieg ins Klavierspielen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht für jedes Kind geeignet, 25. November 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten (Taschenbuch)
Ich habe mir diese Schule bestellt, um eine Möglichkeit zu haben, gerade meine jüngeren Schüler ohne die Schwierigkeiten des Notenlesens ans Klavierspielen heranführen zu können.Ich würde sie allerdings wirklich nur bei den Kleinen im Vorschulalter einsetzen, erstens wegen der "kindlichen Aufmachung" und zweitens, weil ich glaube, dass sich die Schule für Ältere doch ganz schön zieht, bis es ans "richtige" Spielen -mit Noten- geht.
Was mir gut gefällt, ist die gründliche Arbeit an der richtigen Technik von Anfang an, die sehr differenziert daher kommt. Außerdem werden die Kinder immer wieder herausgefordert zum musikalischen Gestalten. Gehör und Tonvorstellung werden gefördert. Das könnte jedoch bei musikalisch nicht ganz so begabten Kindern- die soll es ja auch geben- auch zu einer Überforderung führen.
Schwierig finde ich die gegen Ende des Heftes oft doch recht langen Stücke, die ja alle imitativ oder auditiv gelernt und auch behalten werden müssen.
Für Kinder, die -z.B. in der musikalischen Früherziehung- schon einiges über Noten gelernt und viel auf Elementarinstrumenten improvisiert und nach graphischer Notation musiziert haben, bietet die Schule in dieser Hinsicht wenig Neues.
Mein Fazit: Etwas für kleine Kinder ab 4 Jahren, die sehr musikalisch sind, aber sich noch mit dem Notenlesen schwer tun.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


40 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein sehr schön gemachtes Klavierbuch für die Kleinen, 1. Februar 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten (Taschenbuch)
Als Einstieg in den heimischen Klavierunterricht leistet uns Klavierspielen mit der Maus sehr gute Dienste. Der didaktische Teil ist für Profis und klavierspielende Dilettanten sehr gut ausgearbeitet, so daß wir unseren Jungs, die noch nicht lesen können, einen schönen Einstieg in das Klavierspielen vermitteln können.Jede Lektion hat eine Seite oder Doppelseite und ist liebevoll und passend zum Musikstück illustriert.Das Buch ist sehr ansprechend gestaltet, so daß unsere Kinder es auch gerne als Bilderbuch nutzen und stolz sind auf "ihr" eigenes Notenbuch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hinter den lustigen Bildchen steckt ein sehr hoher Anspruch, 24. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten (Taschenbuch)
Diese Klavierschule war auch bei uns dasjenige Buch, das meinen Sohn neugierig aufs Klavierspielen gemacht hat. Mit ihren vielen, vielen bunten und lustigen Bildern (jede Aktivität ist mit mindestens einem Bild illustriert) und der comichaft dargestellten Lehrer-Schüler-Situation zwischen Maus und Bär ist sie sehr motivierend.

Allerdings trügt der erste Eindruck, dass hier nur herumgespielt wird. Im Gegenteil, meiner Meinung nach verlangt diese Klavierschule den Kindern mehr ab als andere Bücher, die gleich mit Noten anfangen.

So hat diese Klavierschule gleich mehrere Schwerpunkte:

* Grafische Notation, und zwar im reproduzierenden sowie im produzierenden Umgang mit ihr. Das Kind soll also einerseits grafische Notationen (Kreise, Zickzack, Vierecke usw.) in Klänge umsetzen. Dazu gibt es Hilfen und Anleitungen. Andererseits soll der Klavierschüler selbst Klänge und Melodien erfinden, grafisch notieren und dann sogar wieder nachspielen.
* Auswendiges Nachspielen von Melodien, die für den Lehrer im Anhang notiert sind. Dazu passend gibt es kleine Gedichtlein als Texte.
* Technik. von Anfang an wird auf die Handhaltung geachtet und das Kind dazu angehalten, die Melodien mit mehreren bzw. allen Fingern zu spielen. Legato und Portato werden z.B. schon früh (auf S.23 von 68) eingeführt. Darüber hinaus wird mit Lautstärken und Tempi experimentiert.
* “Spielen nach Gefühl”. Anhand einer Geschichte oder Situation sollen die Kinder frei Musik erfinden.

Gegen Ende des Buches werden auch Notenwerte und mit Noten (aber ohne die 5 Linien) notierte Tonhöhen eingeführt.

Wenn ein Klavierschüler dieses Buch von vorne bis hinten durchgearbeitet hat, kann er schon sehr viel. Bestimmt wird es für ihn relativ schnell gehen, auch die Noten zu erlernen.

Allerdings hat die Schule 68 Seiten und wenn man sie ernst nimmt, braucht man m.E. mindestens eine Klavierstunde pro Seite. Bei ca. 40 Klavierstunden im Jahr würde das also länger als 1 1/2 Jahre dauern. Das ist eine lange Zeit für Unterricht ohne Noten, finde ich, und das finden vielleicht auch die Kinder und deren Eltern.

Auch kann ich mir nicht vorstellen, wie Kinder zu Hause mit dem Buch üben können. Es scheint mir zu viel verlangt, dass sich die Kinder zu Hause anhand der Bilder an die Technik, die Geschichten, die Melodien, erinnern sollen. Daher halte ich diese Klavierschule eher nur für eine gemeinsame Arbeit mit dem Lehrer geeignet. Es gibt aber Klavierlehrer, die erfolgreich nach dem Buch unterrichten – vielleicht haben sie andere Erfahrungen gemacht.

Meine Erfahrungen mit dem Buch: mein Sohn war ganz begeistert von den allerersten Seiten, auf denen man alles Mögliche mit dem Klavier ausprobieren darf… hineinrufen, an den Saiten zupfen, mit der flachen Hand möglichst viele Tasten drücken, auf Pedale treten, usw. als es jedoch daran ging, frei etwas zu erfinden, fühlte er sich ein wenig verloren. Bei konkreteren Ansprüchen, selbst erfundene Melodien zu notieren und dann wieder nachzuspielen, war er überfordert und blockierte. Die Bilder haben ihn dazu motiviert, wild in die Tasten zu hauen, aber nicht dazu, irgend eine Technik zu lernen. dazu war uns das alles wohl etwas zu wenig konkret.

Es zieht bei ihm nicht, wenn ich sage, “die Maus möchte aber, dass du das ganz kurz spielst und dabei die Hand so und so hältst”. da zieht eine Note mit einem Punkt drüber viel mehr. Wenn er hört: “der Punkt heißt Staccato, der mus so gespielt werden, schau her!”, dann diskutiert auch er nicht lange herum und macht es halt.

Wir nehmen das Buch jetzt ab und zu zur Hand, wenn wir ein bisschen Abwechslung brauchen, aber als alleinige Klavierschule könnte ich es mir nicht vorstellen.

Fazit: für ganz kleine Kinder (3 bis 4 Jahre) ist das eine sehr – evtl. zu - anspruchsvolle Klavierschule. Man braucht Überzeugung und Durchhaltevermögen, um Melodien nachzuspielen oder eine schön gebundene Phrase zu spielen. Hinter all den lustigen bunten Bildern versteckt sich ein hoher Anspruch, der durchaus für kleine Kinder auch zur Quälerei geraten kann, wenn der Lehrer ihn verwirklichen will. Ältere Kinder wären dann aber m.E. auch schon alt genug, mit dem Notensystem konfrontiert zu werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen weiter zu empfehlen in einigen Bereichen, 23. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten (Taschenbuch)
Ich benutze diesen Band ganz ganz gerne für den Schwerpunkt Klavier in der musikalischen Früherziehung und dafür eignet er sich hervorragend!!! Ich bin ganz zufrieden: ein ganzes Heft voller Ideen Musik und Klänge zu erfinden, zu entwickeln, zu hören, zu erleben.
Ansonsten würde ich das Buch nur für Vorschulkinder für den Instrumentalunterricht auswählen - für etwas größere Kinder ist es auch noch immer passend, aber vielleicht nicht als einziges Unterrichtsmaterial fürs ganze Schuljahr. In dem Fall wäre es besser, der Lehrer holt sich die einzelnen Ideen passend zum jeweiligen Unterrichtsthema raus und bringt sie zusätzlich in die Stunde mit, was natürlich voraussetzte, dass man viel Engagement und Arbeit reinstecken möchte! Improvisation wird nämlich im Unterricht viel zu wenig gefordert und die Lehrer versteifen sich auf ihr Heft, machen keine Vorbereitung und damit verschwindet das Thema und die Kinder können irgendwann nicht mehr "einfach so drauf los spielen"!

Ich finde das Buch ganz toll, für verschiedenste Bereiche und Altersklassen, nur erfordert es etwas mehr als kaufen und einfach Seite für Seite draus spielen lassen!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Klasse Methode, das Klavier kennenzulernen, 25. August 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten (Taschenbuch)
es gibt aber auch ein kleines Notenheft. Aber die Herangehensweise, zunächst ohne Noten, hat mir sehr gefallen. Da wird erstmal der Klavierdeckel aufgeklappt, dann Donner und Regen nachgemacht, auch auf dem Papier
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen super, 25. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten (Taschenbuch)
Kaufanregung erfolgte durch bekannter Musiklehrerin. Tochter, Mutter, Lehrer, Besucher, alle mögen dies Buch, "kinderfreundlich", witzig, phantasieanregend (nicht nur für Kinder) dabei struckturiertes Lernen des Klavierspiels.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Schöner Einstieg, 7. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten (Taschenbuch)
Unsere 4jährige Enkleltochter hat es sofort in Besitz genommen und konnte sehr schnell die ersten Lieder von ganz allein spielen.
Ist zwar viel drumrum- aber der schnelle Erfolg durch die farbig hinterlegten Noten spornt die Kinder an.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen schöne Klavierschule, 23. November 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten (Taschenbuch)
gut aufgebaute Klavierschule, teilweise anspruchsvollere Aufgaben, kann man aber gut differenzieren.
Sehr motivierend vom Design her für Kinder. Echt empfehlenswert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Überladen, Umwege, Überraschungen, 29. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten (Taschenbuch)
Diese Klavierschule ist überladen mit Bildern und Texten.

Ich verstehe nicht, weshalb so komplizierte Umwege gegangen werden sollen.

Auch 4-5 jährige Kinder sind in der Lage, RICHTIGE Noten zu lernen und einfache, gut konzipierte Lieder (z.B. nur mit dem 3.Finger C,F,G aus dem Handgelenk) zu lernen.

Aber weil ich nicht so sein wollte, habe ich dem Wunsch einer Mutter nachgegeben und das von ihr gekaufte Heft in der Probestunde mit einbezogen. Der Junge (5 Jahre) wollte mir eine der Übungen vorzeigen und machte mit Elan das "Glissando" - und tat sich prompt dabei weh.

Natürlich - Glissandi übe ich mit den Kindern erst nach 2-3 jähriger Unterrichtspraxis, zB bei einigen modernen Stücken.

Dafür müssen die Finger bereits ausgebildet und trainiert sein.

Ende vom Lied: Junge weinte und kam nie wieder.

Fazit: Unnötig!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten
Klavierspielen mit der Maus, Bd.1: Spiel ohne Noten von Bettina Schwedhelm (Taschenbuch - 1996)
EUR 18,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen