Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:28,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Februar 2010
«Die Liebe ist jenes Band, / Das Gott wie Mensch berührt». Mit diesen Gedichtzeilen beginnt Ibn Arabis Abhandlung über die Liebe, eines der umfangreichsten Kapitel in seinem Opus Magnum, den «Futuhat al-Makkiyah», das hier erstmals ungekürzt in deutscher Übersetzung (basierend auf der französischen Übertragung von Maurice Gloton) vorliegt.
Jene beiden Verszeilen könnten durchaus als Motto für das gesamte Werk dienen. Die Liebe gilt als eine der grundlegenden existenziellen Befindlichkeiten des Menschen, doch ist sie gleichermaßen ein fundamentaler Aspekt des Göttlichen Wesens! Ein universeller Geist wie Ibn Arabi sieht die Liebe daher mit Notwendigkeit aus dem Blickwinkel der Einheit: «Die Liebe ist die Quelle des universellen Daseins». All ihre Erscheinungsformen ' als grobe Kategorien werden die natürliche Liebe, die spirituelle Liebe und die Liebe zu Gott unterschieden ' sind Aspekte der EINEN Liebe. Und letztlich gibt es nur EINEN Liebenden und EINEN Geliebten. Folglich wird keine Form der Liebe zugunsten einer anderen «abgewertet», sie alle haben ihren Platz im Kosmos und werden dementsprechend gewürdigt. Für unser westliches Verständnis ergeben sich daraus einigermaßen ungewohnte Folgerungen, etwa die, dass das geliebte Wesen als ein vom Liebenden getrenntes Objekt nicht existiert, sondern ein Produkt seiner schöpferischen Imagination ist!
Ibn Arabi nähert sich dem unerschöpflichen Thema der Liebe ' als leidenschaftlich Liebender: «Gott hat uns mit dieser [machtvollen] Liebe überhäuft, doch hat Er uns zugleich die Kraft verliehen, sie zu bändigen. Bei Gott! Könnte ich mir vorstellen, dass die Liebe, die ich empfinde, sich dem Himmel zeigte, er würde zerbersten.» Seine Leidenschaft bestimmt auch die literarische Form der Abhandlung: Besonders zu Beginn ist sie übersät von bezaubernden Gedichten, er lässt viele anschauliche (und auch drastische) Anekdoten einfließen, von denen die meisten auf den ägyptischen Mystiker Dhu-n-Nun zurückgehen. Gelegentlich teilt der Größte Meister auch sehr persönliche Erfahrungen mit. Demgegenüber tritt der systematische Aspekt zurück und manche zunächst logisch erscheinende Ableitung lässt Ibn Arabi absichtlich in Paradoxien münden. «Denn die Liebe ist köstlich / Ihr Wesen jedoch unverstanden».
Und doch bleibt sein Ehrgeiz, das gesamte in der islamischen Mystik angesammelte Wissen über die Liebe zusammenzufassen: «Wir haben unsere Untersuchung bis an die äußerste Grenze der Zergliederung und Nachforschung geführt.» Der Gefahr, sich in der Größe und Weite seines Gegenstandes zu verlieren, begegnet er mit intensiver Bezugnahme auf die Hadithe und den Koran, den er nach seinem inneren Verständnis ' und das heißt gelegentlich in schroffem Gegensatz zur orthodoxen Lesart ' deutet. Gerade im Hinblick auf die Liebe offenbart die esoterische Schicht des Koran ganz erstaunliche Erkenntnisse, die von den gängigen Übersetzungen weitgehend verschleiert bzw. zugeschüttet wurden, und sogar den korankundigen Leser verblüffen werden.
Die «Abhandlung über die Liebe» ist keine scharf abgegrenzte Monographie innerhalb der «Futuhat», sondern bleibt ' auch hier zeigt sich Ibn Arabis Universalität ' eingebunden in die integrale Bewegung seines Geistes, der nie den Zusammenhang mit dem großen Ganzen aus dem Auge verliert, sondern im Gegenteil jede Gelegenheit nutzt, die großen Themen wie die Heiligen Namen Gottes, Vorherbestimmung und Willensfreiheit, Diesseits und Jenseits, die Aufgabe des Vollkommenen Menschen im Kosmos usw. ins Spiel zu bringen. Insoweit spiegelt diese Abhandlung auch die ganze Breite und Tiefe von Ibn Arabis Lehre wider. Beim Lesen gewinnt man den paradoxen Eindruck, sich auf jeder Seite des Textes gleich nah am Zentrum seines Denkens zu befinden, denn alles ist mit innerer Bedeutung durchtränkt.
Im umfangreichen letzten Kapitel, das den schlichten Titel «Bezeichnungen, die dem Liebenden zustehen» trägt, geht es um die Göttliche Liebe, deren Phänomenologie in vierundvierzig zum Teil äußerst dichten Szenarien entfaltet wird. Ibn Arabi betont hier die Gegenseitigkeit dieser Liebe, er lässt wechselweise Gott und Mensch die Rolle des Liebenden übernehmen. Sie sind gewissermaßen allein mit ihrer Liebe zueinander und begegnen sich auf «Augenhöhe». Mit beispielloser Kühnheit tritt hier die Würde des Menschen als Ebenbild und Stellvertreter Gottes zutage. Ibn Arabi war sich durchaus bewusst, wie weit er sich hier vorgewagt hatte. So mahnt er in seinem Epilog ausdrücklich: «Hüte dich indes davor, [Gott den Geschöpfen] ähnlich zu machen.»
Fast vierhundert Anmerkungen (mehr als die Hälfte davon stammen vom deutschen Übersetzer) geben wichtige Zusatzinformationen zum Text und scheuen sich auch nicht, bei schwierigen Stellen Verständnishilfe zu geben. Alle im Text vorkommenden arabischen Begriffe sind exakt transkribiert und mit ihren deutschen Bedeutungen im umfangreichen Register aufgeführt, das nicht lediglich ein Fundstellenverzeichnis, sondern auch ein kleines Wörterbuch ist.
55 Kommentare|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2010
Muhiyuddin Muhammad ibn Arabis Buch, "Mekkanische Offenbarungen" mag wohl als sein Hauptwerk betrachtet werden. Das hier vorliegende, fast 280 Seiten zählende Buch, "Abhandlung über die Liebe", von Wolfgang Herrmann mit großer Sorgfalt und Einfühlungsvermögen aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt und vom Chalice Verlag herausgegeben, ist das Kapitel 178 aus Ibn Arabis Opus Magnum und vielleicht sogar das Herzstück daraus.

Ist doch des Meisters Religion, der Islam, zur Gänze der Liebe zum Urquell allen Seins, dem Schöpfer aller Welten verpflichtet und verbunden.

Natürlich ist es eine schier unmöglich anmutende Aufgabe, die mystische, die Allegorie in all ihrem Reichtum verwendende arabische Sprache al-Arabis in irgendeine andere Sprache und sei diese auch noch so differenziert, wie es das Deutsche ist, zu übertragen.

Doch ist es dem Übersetzer, dem man seine Liebe, ja Hingabe an die Thematik anspürt, auf seltene Weise gelungen, durch die Wahl und Anordnung seiner Worte auch im Gemüt des Lesers Saiten zum Erklingen zu bringen, welche ihn die wahrhaftige Bedeutung wirklicher, selbstloser Liebe in zart erfühltem Schmerz erahnen lässt.

Solcherart berührt, drängt es den Leser gleichsam, das bislang unberührte Gebiet sehnender Liebe zum Ewigen und dessen Liebe zum Vergänglichen weiter und weiter zu erforschen und sich der staunenden Betrachtung der Wortgemälde Ibn Arabis auszuliefern. Nicht selten wird es geschehen, dass der Leser - natürlich auch die Leserin - das Buch niedersinken lässt, um den aus der Lektüre gewonnen Anstoß aufzunehmen und in eigenen Gedanken fortzuspinnen , weiter und weiter ... bis ... um sich abrupt aus den Tiefen des eigenen, im Staunen verlorenen Selbst wieder zu erretten, die Lektüre erneut aufzunehmen, um von den, zu Buchstaben gewordenen Lippen des Meisters, so gut dies eben auf diese Weise möglich ist, in die Geheimnisse wahrer Liebe eingeweiht zu werden.

Dieses Buch ist ein Buch für Liebende und solche die dies wirklich werden wollen.
22 Kommentare|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2012
Für Laien wird das Buch ziemlich schwer zu verstehen sein. Doch es ist wahrlich ein Meisterwerk! Hier werden universelle Wahrheiten hinsichtlich der Liebe aufgezeigt. Die Liebe ist einfach und gleichzeitig komplex. Auch wenn man anhand der Früchte, die die Liebe hervorbringt, erahnen kann, was die Liebe ist, kann man die Liebe niemals verstehen. Es ist der Ursprung allen Seins.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden