Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es wimmelt und bimmelt, stuckert und schuckert, 27. Februar 2012
Von 
Buchdoktor - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Berlin - Ick wunder mir ... (Audio CD)
Die Liebeserklärung an Berlin fürs Ohr enthält vier längere Texte:
Kurt Tucholsky: Der Buchstabe G (von "Peter Panter" am 02.11.1930 in der Vossischen Zeitung Nr. 518)
Franz Hessel (1880-1941): Die vernünftige Nephertete (aus: Ermunterung zum Genuß. Kleine Prosa)
Julius Stinde (1841-1905): Im Zoologischen (aus: Frau Wilhelmine Buchholz - Aus dem Leben der Hauptstadt)
Franz Hessel: Rundfahrt Berlin (aus: Spazieren in Berlin)
sowie Gedichte und Kurztexte u. a. von Otto Reuter und Walter Hasenclever.

Otto Reuter lässt einen Maurer aufmarschieren, der die Arbeit nicht erfunden hat und nicht über das Setzen des ersten Steins hinauskommt.

In Kurt Tucholskys Buchstabe G, ermahnt der Vater "Theochen", sich das Berliner J abzugewöhnen; denn Onkel Erich aus Hannover soll zu Besuch kommen. Der Erbonkel hat das Geld und Theos Vater allen Grund, rücksichtsvoll auf den Dialekthasser zu reagieren. Zu allem Überfluss ist Theo auch noch im Stimmbruch. Nachdem Theo jegliche Js aus seinem Wortschatz ausgemerzt hat und der Jux zu Gux wird, reist Onkel Erich angesichts des unverständlichen Kauderwelschs wieder ab.

Julius Stinde berichtet in gar lästerlichem Tonfall von einem Ausflug "nach dem Zoologischen", der die Bildung der Buchholzens auf eine harte Probe stellt.

Tucholskys "Herr Wendriner hat Gesellschaft" gibt Einblick in die Welt der großen Gesellschaften und das Schlachtfeld, das am Ende zurückbleibt. In "Der Meineid" berlinert Tucho, dass dem Zuhörer nur die Ohren schlackern.

Franz Hessel führt auf einer Stadtrundfahrt durch das Berlin der 20er, als Busse noch den "Fahrdamm" benutzten.
Franz Hessel arbeitete in den 20ern als Lektor bei Rowohlt, emigrierte 1938 nach Frankreich und starb 1941 an den Folgen seiner Internierung in Sanary-sur-Mer.

Alexander Moszkowsky (1851-1934) liefert mit Berliner Elektrische schließlich mein Lieblingsstück der CD:
Es wird gebimmelt, es wird geschellt,
es wird gebremst, dass der Wagen hält,
es wird gestoppt, und es wird was gedreht,
es tut sich was mit der Elektrizität;
der Schaffner geht rein und alsdann geht er raus,
er hat was zu tun, er schaltet was aus,
er ist beschäftigt ganz ungemein,
er schaltet was aus und er schaltet was ein;
er polkt und bastelt an einer Feder,
er schiebt einen Schlagbaum gegen die Räder,
er hält aus irgendeinem Motiv
den Baum erst gerade und dann wieder schief.
Es wird eine Sache untergeschoben,
es wird was gezogen nach unten von oben,
es wird noch irgendwas vorbereitet,
die Stange wird wieder nach oben geleitet;
es wird gelocht und es wird kupiert,
es wird was gerissen und was kontrolliert,
es wird was ins Dienstbuch hineinnotiert,
es wird am Kontakt was in Ordnung gebracht,
es werden die Lampen angemacht,
es wird wo gedrückt, dass die Birne entflammt,
dann gehen die Lampen aus allesamt,
es wird ein kleiner Defekt aufgefunden,
dann brennen sie wieder dreizehn Sekunden,
es wird gekurbelt und wird gestuckert,
es wird gehakt, bis der Wagen schuckert,
es wird was gekoppelt und rangewimmelt,
es wird erst hinten, dann vorne gebimmelt,
der Schaffner steigt runter und rauf die Stufen,
es wird in den Wagen hineingerufen;
es wird geknipst und Fahrgeld erhoben,
die Stange will noch nicht sitzen da oben,
es wird noch einmal was zurechtgeschoben,
es wird was probiert und wird was gerückt,
es wird was geschraubt und wird was gedrückt,
es wird was gemacht, um Strom zu sparen,
und manchmal wird auch sogar gefahren!

Das Hörbuch bietet eine Wiederbegegnung mit Julius Stinde, Franz Hessel und dem in Vergessenheit geratenen Satiriker Alexander Moszkowski. Katharina Thalbach als gebürtige Berlinerin und Stefan Kaminski als gelernter Hauptstädter sorgen durch den Kontrast zwischen makellosen Zwischentexten und waschechtem Berlinern für gute Unterhaltung - und eine Wortschatzerweiterung beim Zuhörer.

-------
1 CD im Digipack
Laufzeit 79 min
Sprecher: Katharina Thalbach und Stefan Kaminski
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Katharina Thalbach und Stefan Kaminski hauchen den Texten Leben ein, 22. März 2012
Von 
robby lese gern (Belm) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Berlin - Ick wunder mir ... (Audio CD)
Ein kleiner Schatz für Berlinliebhaber und solche, die es werden wollen. Katharina Thalbach, gebürtige Berlinerin mit einer sehr "eigenen Stimme" und Stefan Kaminski mit einer sehr warm ins Ohr gehender Stimme sorgen dafür, dass die Hörer sich nicht eine Minute langweilen.Längere Geschichten wie "Der gewissenhafte Maurer" oder "Herr Wendriner hat Gesellschaft" wechseln sich mit kürzeren Texten und Gedichten ab und runden das Ganze durch Franz Hessels Stück "Rundfahrt Berlin "ab.Spass und Unterhaltung ist garantiert, wenn man diese CD hört, der Katharina Thalbach und Stefan Kaminski berlinerisches Leben einhauchen. Das Berlin des 19. Jahrhunderts steht vor dem Auge des Hörers wieder auf, wie nicht nur der Umschlag dieses Audiobuches vermittelt.

Also lassen sie sich in das alte Berlin entführen mit Humor und "Berliner Schnauze".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9e852108)

Dieses Produkt

Berlin - Ick wunder mir ...
Berlin - Ick wunder mir ... von Stefan Kaminski (Sprecher) (Audio CD - 1. März 2012)
EUR 14,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen