Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit der Nil-Barke flussabwärts - im Jahr 1837, 8. Oktober 2010
Von 
Buchdoktor - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Aus Mehemed Alis Reich: Eine Reise auf dem Nil (Audio CD)
Der Autor:
Hermann Fürst von Pückler-Muskau, geboren 1785 auf Schloss Muskau in der Oberlausitz, absolvierte eine mehrjährige Karriere beim Militär und unternahm ausgedehnte Reisen in Europa. 1815 legte der Fürst den größten Landschaftspark Zentraleuropas im englischen Stil an, der im Jahr 2004 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt wurde. Der Park liegt heute sowohl auf deutschem als auch auf polnischem Gebiet. Während Pücklers Englandreise (1826-1829) entstand sein Interesse am künstlerischen Gartenbau. Pückler berichtete in dieser Zeit seiner Frau Lucie (von der er formal geschieden war) in zahlreichen Briefen von seinen Erlebnissen. Pücklers "Briefe eines Verstorbenen", die zunächst unter Pseudonym veröffentlicht wurden, sollten seinen späteren literarischen Ruhm begründen. Pückler-Muskau wird als schillernde Persönlichkeit beschrieben. Er verkehrte unter Schriftstellern und Künstlern und war mit zahlreichen exotischen Ländern vertraut. Dem bekannten Charmeur sagt man nach, er hätte seine Liebesbriefe der besseren Übersicht halber alphabetisch geordnet.

Die Reise:
Pücklers Bericht der Ägyptenreise entstand 1837 (Aus Mehemed Alis Reich). Gelesen wird der Abschnitt einer Fahrt auf dem Nil bis nach Luxor, während der Pückler zwischen Ausflügen zu Fuß und zu Pferd immer wieder tagelang Muße zum Tagebuchschreiben gehabt haben muss. Die Vorgänge auf dem nebelverhangenen Fluss beobachtet Pückler geduldig wie ein Jäger das Wild. Der Reisende aus Europa sucht vergeblich nach Gemeinsamkeiten zwischen Ägypten und anderen Ländern Nordafrikas; auch seine Vorstellungen von Wüste muss Pückler hier neu justieren. Mit dem Blick des Gartenliebhabers beschreibt unser Chronist ungewöhnlich prächtige Sykomoren, mit Akazien bewachsene Dämme an den Seiten des Flusses und immer wieder das besondere Grün der Pflanzen und der Bäume. In Begleitung eines Übersetzer besucht Pückler eine Fez-Fabrik, in der er großes Interesse für die Arbeitsbedingungen und den Verdienst der Arbeiter zeigt. Im weiteren Verlauf besuchen die Reisenden Kairos Sklavenmarkt, (auf dem Muskau entsetzt beobachtet, wie zum Verkauf stehende Frauen wie Früchte betatscht werden), Theben, Luxor und Karnak. Pückler wurde während dieser Reise vom Khediven, dem osmanischen Vizekönig, Muhammad Ali Pascha (1769-1849) mit allen Ehren als Staatsgast empfangen und erhielt für seinen Aufenthalt in der Nähe des Nils einen Palast mit Personal zur Verfügung gestellt. 100 000 Tagelöhner müssen damals nach Einschätzung des passionierten Gartenarchitekten die Palast-Gärten Ali Paschas gepflegt und bewässert haben.

Fazit:
Pücklers sorgfältige Beobachtung der Menschen, die ihm begegnen, sind aufgrund seiner listigen Personen-Beschreibungen ein besonderer Genuß für den Zuhörer. So berichtet er anlässlich einer Begegnung mit dem Vizekönig, wie sich das Ansehen einer Person daraus ableiten lasse, ob einem Gast im Palast des Paschas eine Pfeife, Mokka oder sogar beides gereicht würde. Obwohl Pückler die Pyramiden kunstlos findet, bewundert er doch das Architekturverständnis der Ägypter und kritisiert die Schäden, die von Forschern angerichtet wurden, die sich in den Bauwerken nicht anders als Räuber benommen hätten. Pückler-Muskaus Aufzeichnungen vermitteln eine anschauliche Vorstellung davon, wie im 19. Jahrhundert Reiseberichte verfasst wurden und verdeutlicht die umfasssende Bildung des Autors. Dem Sprecher Hubertus Gertzen bin ich auf der Reise im Kopf wie einem orientalischen Märchenerzähler gespannt gefolgt; der historische Text wird seiner Entstehungszeit angegemessen von Gertzen gelesen.

---------------------------------
1 CD. Jewelbox. 75 Minuten
Sprecher: Hubertus Gertzen
Originaltext: Aus Mehemed Alis Reich. Ägypten und der Sudan um 1840. Manesse-Verlag 1994. 832 Seiten ISBN 978-3717580577.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Aus Mehemed Alis Reich: Eine Reise auf dem Nil
Aus Mehemed Alis Reich: Eine Reise auf dem Nil von Corinna Zimber (Audio CD - 1. Oktober 2010)
EUR 14,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen