Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Abenddämmerung des Kapitalismus, 31. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Womit wir morgen zahlen werden: Warum die Währungsreform schneller kommt, als Sie denken (Gebundene Ausgabe)
In seinem neuen Buch beschreibt Ulrich Horstmann, wie bereits in 'Die Währungsreform kommt!' erneut eindringlich das Versagen der politischen Entscheidungsträger gegenüber den Pressionen aus dem vermachteten Bankenapparat. Die Systemrelevanz großer Institute wird von Lobbyisten betont und als Schablone benutzt, um die gefährlichen Hütchenspiele weiterzubetreiben. Wenn es gut läuft, werden die Gewinne privatisiert, falls nicht, muss die Gemeinschaft bzw. der Steuerzahler für den Kasino-Kapitalismus aufkommen. Die großzügigen Rettungsprogramme für südeuropäische Staaten sind Teil der Hilfsmaßnahmen für ein derartig fragwürdiges finanzkapitalistisches System, das mit den Vorstellungen einer funktionsfähigen sozialen Marktwirtschaft nicht mehr kompatibel ist. Notwendige Reformen/Regulierungen werden aber weiter blockiert.

Das Systemversagen durch ein entfesseltes Finanzsystem wurde bereits von Minsky in breiter Form thematisiert. Der Finanzsektor hat sich inzwischen von der Realwirtschaft abgekoppelt und bedroht durch seine Instabilität die Gesamtwirtschaft. Da es inzwischen nur noch um die Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Märkte geht, ist das Endstadium der krisenhaften Entwicklung bereits erreicht. Die Schulden können ohnehin nicht mehr glaubwürdig zurückgezahlt werden, in vielen Fällen können die Zinsen nicht mehr bedient werden. Rettungsschirme dienen der Sicherung niedriger staatlicher Zinsen in Südeuropa. Den Banken wird durch die EZB günstig Kapital bereitgestellt, sie werden quersubventioniert.

Die Frage ist, wann beginnt die Masse das Spiel der herrschenden Klasse zu durchschauen? Wann ist der Punkt erreicht an dem die Regierung nicht mehr kann und das Volk nicht mehr will? Der Fall der Mauer wurde als Sieg des Kapitalismus über den Sozialismus gefeiert. Wahrscheinlich ist aber der Sozialismus nur vor dem Kapitalismus gefallen. Die Widersprüche werden das System von innen aufzehren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Organisierte Verantwortungslosigkeit", 23. Juli 2012
Von 
Dr. R. Manthey - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 10 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Womit wir morgen zahlen werden: Warum die Währungsreform schneller kommt, als Sie denken (Gebundene Ausgabe)
Ulrich Horstmann hat erst kürzlich ein Buch über das Euro-Desaster geschrieben und musste nun feststellen, dass er die Geschwindigkeit, mit der uns die politischen Führer der EU in die Katastrophe führen, falsch eingeschätzt hatte. Deshalb legt er nun noch einmal nach und beschreibt in einem Nachfolgebuch die Ereignisse der letzten Monate.

Der Titel dieses Buches suggeriert zwar eine Antwort auf die verkappte Frage, gibt sie aber nicht. Denn womit wir in der Zukunft bezahlen werden, steht schließlich noch nicht fest. Dass der Euro jedoch Bestand haben wird, muss man nach den Verzweiflungsaktionen, die in diesem Buch protokolliert werden, wohl stark bezweifeln. Die Beschreibung des politischen und ökonomischen Irrsinns der sogenannten "Euro-Rettung" bildet den eigentlichen Inhalt des neuen Buches von Horstmann.

Nicht nur nach seiner Meinung laufen all diese ökonomisch undurchdachten, aber in ihrem politischen Kalkül konsequenten Aktionen darauf hinaus, den in Deutschland erarbeiteten Wohlstand in mehr oder weniger verschleierter Form den europäischen Pleitestaaten bzw. ihren Gläubigern anzudienen, um sich dann im Ernstfall dieses Geld von der Bevölkerung über eine wie auch immer geartete Währungsreform zurückzuholen.

Alle einst mit dem Euro verbundenen Ziele (Stabilität, Konkurrenz zum Dollar, Zusammenwachsen der europäischen Völker und Regionen) wurden dramatisch verfehlt. Stattdessen versuche man eine Schuldenkrise mit noch mehr Schulden zu bekämpfen, verschleppe staatliche Insolvenzen, schaffe Teile des demokratischen Systems ab, entlasse Teile der Finanzwirtschaft aus der Haftung und hetze Völker gegeneinander auf.

Das Buch ist in drei Kapitel unterteilt. Zunächst geht es im ersten Kapitel um das "Prinzip Merkel", also die Taktik, schrittweise angebliche rote Linien deutscher Politik aufzugeben und die Verhinderung größerer Verluste als Erfolge zu feiern. Dann werden der Verfall der Ordnungspolitik und die viel zu hohen Steuer- und Abgabelasten beklagt, um abschließend über Moral und Ethik in Wirtschaft und Politik zu philosophieren.

Danach diskutiert Horstmann in einem langen zweiten Kapitel die Ereignisse der letzten Monate und erklärt, warum nach seiner Meinung eine Währungsreform noch schneller kommt (nämlich in den nächsten zwei Jahren) als von ihm noch vor einem Jahr angenommen. Er schildert unter anderem, dass alle Verträge, die einst das Fundament dieser unsäglichen Währungsunion bildeten, mehrfach und von fast allen beteiligten Staaten gebrochen wurden. Wie soll man denn an die Einhaltung eines neuen und gefeierten "Stabilitätspakts" glauben, wenn dieselben Staaten einen solchen gerade nicht befolgt haben und dadurch erst die Krise richtig ins Rollen brachten?

Im Detail schildert der Autor, wie die EZB ihre Unabhängigkeit verlor. Die EZB hat mit der Bundesbank nur noch insofern etwas zu tun als diese für das Versagen der EZB am Ende erheblich bluten wird. Dass für Großbanken schon seit langem das Haftungsprinzip der Marktwirtschaft nicht mehr gilt, wundert Horstmann nicht, denn diese Banken werden als Zwischenglied im Schuldenwahn der Staaten dringend gebraucht. Das beschreibt er dann auch etwas im Detail.

Im dritten Kapitel schließlich macht der Autor Vorschläge, wie man ein eventuelles Vermögen einigermaßen glimpflich durch die kommende Katastrophe bringen könnte. Wer sich damit schon beschäftigt hat, wird nicht viel Neues vorfinden.

Leider bleibt der Autor seinem schon im Vorgängerbuch demonstrierten Stil treu und zitiert sehr häufig andere Autoren oder Persönlichkeiten. Der Text wirkt ein wenig schwerfällig, weil er durch diese Methode die Gedankenkontinuität etwas einbüßt.

Andererseits enthält dieses Buch aber auch einige hilfreiche Tabellen, die dem Leser einen Überblick über das Handeln und die Abläufe der Politik bieten und so etwas mehr Licht in die prinzipiellen Entwicklungen hin zu "einem massenmedial animierten, steuerstaatlich zugreifendem Semi-Sozialismus auf eigentumswirtschaftlicher Grundlage" (S.38) bringen.

Alles in allem stellt sich dieses Buch als eine recht gute, aber nicht immer leicht lesbare Zusammenfassung und Einordnung der Ereignisse der letzten Monate im Zusammenhang mit der angeblichen "Euro-Rettung" dar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düsterer Horstmann, 2. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Womit wir morgen zahlen werden: Warum die Währungsreform schneller kommt, als Sie denken (Gebundene Ausgabe)
Die mittlerweile gefühlt ewig dauernde Euro-/Weltkrise wird in diesem Buch zusammenfassend beleuchtet.
Allein 35 Seiten Quellenangaben zeigen wie sorfältig der Autor sich des Themas annimmt und behandelt.
Man merkt richtig dass die Sorge Ulrich Horstmann umtreibt.
Und ich denke das geht vielen von uns auch so. Daher ist das Buch zu empfehlen.
Ob wirklich alle Prognosen eintreten werden wir wohl in den nächsten Monaten erleben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schnelle Lieferung, 27. Dezember 2012
Von 
Michael Mueller (Nähe München in Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Womit wir morgen zahlen werden: Warum die Währungsreform schneller kommt, als Sie denken (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der sich um sein Geld, seine Spareinlagen etc Gedanken macht. Ich habe es gerade ganz gelesen und bin schockiert, was darin niedergeschrieben ist. Es wird auf jeden Fall Einfluss auf meine Finanzen haben.
Ich würde sogar behaupten, lass uns die D-Mark wieder einführen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen fALSCHSPIELER AM wERK, 6. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Trifft den kERN, ABER DER DT. mICHEL SCHLAEFT GEMUETLICH WEITER. aRM WERDENDES dEUTSCHLAND. dAFUER HABEN UNSERE ELTERN UND GROSSELTERN GERACKERT UND JETZT WIRD'S VERSCHLEUDERT VON GEWISSENLOSEN sUBJEKTEN. dIESE "rEGIERUNG" mEINESNERACHTENS - EIN hAUFEN VON dILETTANTEN, ABER WAS SOLL'S. Wie MEINER mEINUNG NACH VON dieseR Laienspielgruppe UNSER ALLER Volksvermoegen veruntreut wird, DAS WIRD uns und unsere Kinder noch ZUR vERZWEIFLUNG TREIBEN UND WIRKLICH NACHHALTIG "BESCHAEFTIGEN". Wer soll das bezahlen ??? Frau Merkel und ihre Handlanger werden Es sicher nicht tuN.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Womit wir morgen zahlen werden: Warum die Währungsreform schneller kommt, als Sie denken
EUR 16,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen