Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


38 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Zeiten der Einschränkungen kommen, Vorbereitung darauf ist Pflicht für jeden.
Wir sind im Jahr 5 der Finanzkrise, die vor allem ein Desaster der Investment Banken ist, welche mit ihrem Derivatehandel der Realwirtschaft die Grundlagen entziehen. Eines ist sicher: wir alle zahlen, per Geldenwertung, durch steigende Steuern und Abgaben, geringere staatliche Leistungen. Die Banken haben es nach 2008 geschafft, ihre eigene Krise zu Staatskrisen...
Veröffentlicht am 5. Juli 2012 von Happyx

versus
19 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hilfreiche Tipps - teilweise aber viel zu pessimistisch
Einige der im Buch genannten Tipps sind zweifelsohne sinnvoll. Mit Ausnahme des Kapitels von Philipp Vorndran halte ich viele Analysen und Tipps aber für zu pessimistisch und weltfremd. Insbesondere das Kapitel von Peter Boehringer liest sich wie ein einziger undifferenzierter Abgesang auf die komplette westliche Gesellschaft.

Die Aufteilung des...
Veröffentlicht am 8. Juli 2012 von layer9


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

38 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Zeiten der Einschränkungen kommen, Vorbereitung darauf ist Pflicht für jeden., 5. Juli 2012
Von 
Happyx - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Der private Rettungsschirm: Weil Ihnen Staat und Banken im Krisenfall nicht helfen werden (Gebundene Ausgabe)
Wir sind im Jahr 5 der Finanzkrise, die vor allem ein Desaster der Investment Banken ist, welche mit ihrem Derivatehandel der Realwirtschaft die Grundlagen entziehen. Eines ist sicher: wir alle zahlen, per Geldenwertung, durch steigende Steuern und Abgaben, geringere staatliche Leistungen. Die Banken haben es nach 2008 geschafft, ihre eigene Krise zu Staatskrisen umzudeuten. Faktisch haben uns die Banken zur Bürgschaft für ihr Versagen gezwungen und bürgen heißt noch immer würgen. Griechenland mit einer korrupten Verwaltungs-, Politiker- und Oberschicht macht dies eklatant deutlich. Schulden werden mit immer mehr Schulden bekämpft, am Ende droht ein Kollaps und der komplette Neubeginn. Die, die nichts haben, haben dann auch nichts. Die allerdings, die viel hatten, haben dann immer noch mehr als genug, weil sie die Krisen mit zu viel Geld (im Wettbüro des Derivatehandels erwirtschaftet) und unseren zu erwartenden, sichern Arbeits-Leistungen ihre Herrschaft weiter festigen.

Wir alle sollten den Reallohnverlust der letzten Dekade bemerkt haben, der sich ebenso bei den Rentnern manifestiert. Es geht darum, sich angesichts der drohenden Krise auf weitere Unsicherheiten und Unannehmlichkeiten einzustellen. Niemand weiß, wie lange die aktuellen Euro-Stützungsmaßnahem noch wirken, Zeit, die jeder heute für eigene Vorsorge nutzen könnte. Dieses Buch gibt mit einem Status quo von Simone Boehringer (7-13) und 4 Beiträgen unterschiedlicher Autoren (Die geistige Vorbereitung, Die Vermögenssstrategie, Die persönliche Vorsorge, Einstieg in eine nachhaltige Zukunft) Tipps und Ratschläge. Ich selbst bin so ehrlich zu sagen, dass mir die Katastrophenszenarien nicht immer nachvollziehbar erscheinen und doch ist im Hinterkopf jener Gedanke, dass ich dies nur denke, weil nicht sein kann was nicht sein darf. Ich selbst habe einen Kollaps des Geldsystems nie erlebt, aber Zahlen sprechen eine klare Sprache, wenn man sie denn lesen und verstehen will.

Die beiden Rettungsschirme EFSF und ESM werden von 2010-2015 mehr Schulden (+ 5 Billionen Euro) auf uns abladen als in 60 Jahren an ungedeckten Sozialversicherungsversprechen aufgelaufen ist. Die USA finanzieren seit 2009 mehr als 50% ihrer Staatsschulden über die Druckerpresse. Alle Zahlen klingen erschreckend, ebenso wie das Gerede unserer Politiker, die in ihren Entscheidungen immer hektischer werden. Ganz Europa lebt im Grunde von der Solidität Deutschlands, wir erleben eine Ökonomisierung der Demokratie, nicht die notwendige Demokratisierung der Ökonomie. Weiterwurtschteln wie bisher, Kopf in den Sand und gut ist. Wenn alle beginnen, das Vertrauen in die Wertigkeit des aufgeblähten Geldes zu verlieren, beginnt eine Abwärtsspirale. Diese läuft mit und parallel zum versiegenden Erdöl, das die Globalisierungsmaschinerie aktuell so rotieren lässt wie nie zuvor. Aber weniger Öl wird die Transportkosten dramatisch erhöhen. Und es wird unser Leben wie Könige beeenden.

Es geht in einem sich verschlechternden Weltszenario letzten Endes darum, Reichtum und persönliche Lebensqualität dadurch zu erhöhen, dass man immer weniger braucht, dass man die Immer-Verfügbarkeit von Dingen, die sofortigen Wunscherfüllungen durch Schulden etc. umleitet auf natürliche, normale Bedürfnisse, abseits von Weltreisen und werblichem Dünnpfiff. Normalerweise wird diese Sichtweise einsetzen bei Menschen, die älter und weiser werden, problematisch aber könnnte es werden für alle jene, die Hoffnung auch aus der Transparenz des Internets, die arabischen Revolutionen etc. gezogen haben, es könnte gleichsam für diese Mitbürger zu einem kollektiven Schock werden. Gerade für sie wäre es notwendig, sich mit den Gedanken dieses Buches auseinanderzusetzen. Nicht alle Sichtweisen teile ich (eher aus fehlendem Wissen), aber unbedingt nötig erscheint mit die Beschäftigung mit möglichen präventiven Maßnahmen zur individuellen Absicherung gegen kommende Krisen.

Geld ohne Gegenwerte, bedrucktes Papier ohne Vertrauen, die Deutschen kennen die Inflation aus den 20ern. Die Hyperinflation zerstört das gesellschaftliche Leben, Kalkulationen werden zur Farce, das Preissystem erodiert, die Bevölkerung wird um ihre Ersparnisse betrogen, aber auch ihrer Arbeitsleistung beraubt, wenn diese in den arbeitsteiligen Prozess einfließt. In Vorbereitung darauf kann angeraten werden, bescheiden ohne überflüssigen Protz und überflüssige Komplexität zu leben, niemals Schulden zu machen und beruflich wie privat weitgehende Unabhängigkeit anzustreben. (S 90) Mehr Bewegung und Eigeninitiative erzwingt die Krise ohnehin, vielleicht sogar gesündere Ernährung und einen langsameren Lebensrhythmus mit mehr Zeit zum Innehalten und Nachdenken.

Das Buch ist nicht durchzogen von Pessimismus, sondern vom klaren Appell an die Eigeninitiative. Wenn alle Menschen Verantwortung für ihren unmittelbaren sozialen Kreis, ihre Familie, übernehmen, wird auch dem Staat, uns allen geholfen. Dies alles ist richtig, dazu würde ich aber noch feststellen, dass jeder auch eine Verantwortung dafür hat, dass andere Menschen immer Zugangschancen haben und kreativ mitwirken können. Unser aktuelles Finanzsystem mit seinen Machtstrukturen verhindert dies bewusst. Und leider hat hier wohl eine Versorgungsmentalität ohnegleichen sowie vernebelnde Brot und Fernseh-Spiele (aktuell: Fußball-Manie) unerträglich gleichgültige Zustände heraufbeschworen, die Menschen in Knechtschaft und Abhängigkeit schickt.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir den aktuellen Wirtschaftskrieg (inkl. deutschem Sieg) trotzdem mit Gesamt-Europa verlieren und es deprimierende Zeiten nach dem Krieg geben wird, mit dem Szenario echter Kriege zudem. Dabei sind die in diesem Buch aufgeführten Diät-Maßnahmen mehr als hilfreich, und zwar unabhängig davon, ob die skizzierten Wirkungen so dramatisch eintreten oder nicht. Dass sie eintreten, scheint mir mehr als plausibel, ohne dass ich deswegen ein Schwarzseher wäre. Im Gegenteil, ich bin immer Optimist - und dieses Buch zeigt Aktivitäten auf, die mir erlauben, dies immer zu bleiben.

Faktisch haben nationale Zentralbanken ihren Steuerungsmechanismus an die EZB abgegeben, die Unterschiede innerhalb der Euroländer wachsen, Leitzinsen werden immer weiter gesenkt, um die Inflation aufzuhalten. Geldanlagen verkommen dabei zum Minuswachstum, eine Risikiostrategie wäre nötig. Oder die Flucht in Sachwerte, die man an den aktuell wieder steigenden Immobilienpreisen ablesen kann. Niemals waren Menschen so unvorbereitet auf eine sich abzeichnende Krise, in Kriegen war man froh ums Überleben, heute hat man keine Ahnung, dass das Überleben auf dem Spiel stehen könnte. Umso härter wird der Aufprall. Die aktuelle Krise wird aller Voraussicht nach zu derzeit unvorstellbaren Umbrüchen führen, hochkomplexe Just-in-time-Lieferungen, Internetstrukturen, Handynetze, soziale Verflechtungen - alles könnte plötzlich zusammenbrechen oder erodieren, schon eine Stunde Stromausfall führt heute zu emotionalen Katastrophen. Wir haben unsere Wohlstandsjahre leider nicht genutzt für eine ausreichende Krisenvorsorge, sowohl staatlich als auch privat. Es wird Zeit, sich damit auseinanderzusetzen - und dieses Buch bietet dafür beste Ratschläge, ohne zu ausführlich, zu theoretisch oder blauäugig zu sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Flucht aus Regen und Traufe der Rettungspolitik in private, nachhaltige Verantwortung, 4. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Der private Rettungsschirm: Weil Ihnen Staat und Banken im Krisenfall nicht helfen werden (Gebundene Ausgabe)
Längst geht die Angst um, seitdem weltweit ganze Staaten in finanzieller Hinsicht ins Wanken geraten sind. Und auch ich selbst frage mich immer wieder: Was tun mit dem eigenen, hart erarbeiteten Geld? Weil ein Ende der Finanz- und Weltschuldenkrise längst nicht abzusehen ist und Aktionen auf dem Parkett der Politik mir längst keinen Grund mehr zur Hoffnung lassen, kommt "Der private Rettungsschirm" zur rechten Zeit.

Der Sammelband vereinigt verschiedene Beiträge zum Thema "persönliche Vorsorge". Dazu gehören sowohl Kapitel, welche den Ist-Zustand analysieren und die Einstellung zur Krise verändern als auch solche, die handfeste Ratschläge zur persönlichen Geldsicherung geben. Einerseits setzen sich die Beiträge mit dem nötigen Mentalitätswandel in unseren Köpfen auseinander. Andererseits zeigen sie auf, über welche Möglichkeiten zur Geldsicherung wir in der Praxis verfügen. Und das sind einige.

Oberstes Stichwort aller Hinweise ist "Eigen- statt Fremdvorsorge". Nach der Devise "Besinnt Euch auf Eure eigenen Fähigkeiten" soll der Bürger in Sachen Finanzen wieder mündig werden. Weil die staatliche Rettungspolitik nach Meinung der Autoren das unausweichliche Scheitern der Finanzsysteme nur hinausschiebt, ist Eigeninitiative umso wichtiger. Weil die Politik langsam kurzatmig wird, ist es höchste Zeit, selbst etwas zu tun, das macht bereits Simone Boehringer in ihrem Prolog zum Buch sehr eindringlich deutlich. Und die folgenden Beiträge greifen diese Analyse auf, um sehr detailliert wichtige Aspekte ins große Ganze zu stellen und vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen zu diskutieren.

Der Tenor der Autoren ist: Es wird, ja es muss sich einiges ändern und wir müssen etwas dafür tun, uns auf die neue Situation einzustellen. Nicht nur weil Ressourcen wie das Öl langsam knapp werden. (Herrn Boehringers Kapitel zu "Peak Oil" verdeutlicht sehr gut, dass die Ölförderung aus Kostengründen und denen des Energieaufwands die Rentabilitätsgrenze erreicht.) Die an die analytischen Kapitel angeschlossenen Ausführungen zur Vermögensstrategie der Herren Vorndran und Spannbauer geben überaus vielseitige Tipps zur persönlichen Vorsorge. Sie zeigen, wie wir aus den Entwicklungen Schlüsse ziehen müssen, die auch unsere Mentalität verändern werden. Dazu gehört nicht nur eine Hinwendung zu einem Lebensstil, der weniger auf materielle Güter und Konsum ausgerichtet ist und mehr nachhaltige innere Werte in den Vordergrund stellt.
Besonders interessant fand ich das 4. Hauptkapitel von Christine Illing. Ihre Vorschläge zum "Einstieg in eine nachhaltige Zukunft" sind etwas, was ich in diesem Buch nicht erwartet hatte. Nachhaltiges Denken und Handeln bedeutet für sie nämlich weniger ein neuer Umgang mit Geld. Viel eher wirbt sie für Strategien aus der "guten alten Zeit" der Selbstversorgung. Eigenes Gärtnern zur Deckung oder zumindest zur Ergänzung des Lebensmittelbedarfs gehört nach ihrer Überzeugung genauso zu diesem nachhaltigen Handeln wie das Einmachen und Haltbarmachen des selbst Angebauten. Zusammen mit einem bewussten Einkaufsverhalten nach Saison kommt so nicht nur die Gesundheit zu ihrem Recht, sondern auch der Geldbeutel.

Gerade auch wer Familie hat und sie schützen will, wird meiner Meinung nach um Gedanken, wie sie in diesem Buch ausgebreitet werden, nicht herumkommen. Dieses Buch unterstützt beim Umdenken.

Gesamturteil: "Der private Rettungsschirm" halte ich für ein sehr gutes Finanzbuch zum Thema private Geldsicherung in Zeiten der Finanz- und Schuldenkrise. Es zeigt, dass die Rettung aus Regen und Traufe der Rettungspolitik nur in der privaten Verantwortung liegen kann. Nur gedankliche und wirtschaftliche Eigeninitiative und mentale Veränderungen können uns aus dem Dilemma befreien. Wer vorbereitet ist, fährt sicher besser durch die Krise und den drohenden Schuldenkollaps als andere. Dieser Ratgeber bietet meiner Ansicht nach alles an praktischem Rat, was uns derzeit helfen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Welche Maßnahmen können Sie zum reinen Selbstschutz ergreifen?, 10. September 2012
Von 
Rolf Dobelli (Luzern, Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der private Rettungsschirm: Weil Ihnen Staat und Banken im Krisenfall nicht helfen werden (Gebundene Ausgabe)
Die Finanzkrise, davon ist das Autorenteam rund um Herausgeberin Simone Boehringer überzeugt, wird uns allen über kurz oder lang tief greifende Veränderungen unseres Lebensstils aufzwingen. Wir werden handfeste Maßnahmen gegen Versorgungsstörungen, zunehmende Gewalt und Unordnung im gesellschaftlichen Miteinander ergreifen müssen. Außerdem werden wir unsere Liquidität sichern müssen - und zwar nicht durch den Gang zum nächsten Geldautomaten, sondern ganz klassisch durch das Einnähen von Edelmetallen ins Kopfkissen. Natürlich darf in diesem Krisenszenario, bei dem selbst Schwarzseher noch ungewohnt dunkle Farbschattierungen entdecken, auch die obligatorische Ermahnung zur möglichst frühzeitigen Rückkehr zum Gemüseanbau im heimischen Garten und zum Rückgriff auf Omas Einweckgeheimnisse nicht fehlen. getAbstract meint: Dieses Buch ist etwas für Menschen mit dem Willen zur Sicherung ihres Lebens auch bei extremsten gesellschaftlichen Entwicklungen auf Mad-Max-Niveau. Alle anderen sollten sich vielleicht auf das Kapitel über die finanzielle Vorsorge beschränken und ansonsten die Vorzüge der Zivilisation noch ein Weilchen weitgehend ungestört genießen. Solange es noch geht ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hilfreiche Tipps - teilweise aber viel zu pessimistisch, 8. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der private Rettungsschirm: Weil Ihnen Staat und Banken im Krisenfall nicht helfen werden (Gebundene Ausgabe)
Einige der im Buch genannten Tipps sind zweifelsohne sinnvoll. Mit Ausnahme des Kapitels von Philipp Vorndran halte ich viele Analysen und Tipps aber für zu pessimistisch und weltfremd. Insbesondere das Kapitel von Peter Boehringer liest sich wie ein einziger undifferenzierter Abgesang auf die komplette westliche Gesellschaft.

Die Aufteilung des Vermögens und eine gewisse Vorratshaltung sind natürlich jedem zu empfehlen. Andere Tipps wie Flexibilität und Ausbau der persönlichen Qualifikation sind auch nie falsch. Das Horten großer Mengen an Vorräten oder sogar die Rückkehr zur Selbstversorgung schießen für mich allerdings etwas über das Ziel hinaus.

Meines Erachtens, und man möge mir jetzt kognitive Dissonanz unterstellen, sind wir von der Apokalypse noch ein gutes Stück entfernt. Insofern: Vorsorgen für schwierigere Zeiten ist (ohnehin immer) sinnvoll, der Bezug zur Realität sollte aber gewahrt bleiben.

Wegen seiner teilweise hilfreichen praktischen Empfehlungen halte ich das Buch für grundsätzlich empfehlenswert. Für einen Blick über den Tellerrand hinaus empfehle ich dagegen folgendes Buch: Wie wir morgen leben werden: 15 Lebensstiltrends, die unsere Zukunft prägen werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen genau genommen kann man nur noch auswandern, 15. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der private Rettungsschirm: Weil Ihnen Staat und Banken im Krisenfall nicht helfen werden (Gebundene Ausgabe)
" Merke " auf der Titanik sind auch die Passagiere der ersten Klasse mit abgesoffen. Es nützt nichts sich bei einem Flächenbrand zu verpieseln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verschwörungstheorie hin oder her..., 10. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...man muss sich damit befassen. Viele Dinge sind bei derzeit guter Konjunktur vergessen. Nach der Wahl kommen die Wahrheiten scheibchenweise wieder auf den Tisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dieses Buch möchte alles sein, aber ist tatsächlich nichts., 6. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der private Rettungsschirm: Weil Ihnen Staat und Banken im Krisenfall nicht helfen werden (Gebundene Ausgabe)
Selten habe ich solch ein sinnloses Buch gelesen.

Natürlich war mir im vorhinein klar, dass dieses Buch eine pessimistische bis paranoide Weltanschauung verfolgt, dies dürfen die Schriftsteller gerne verfolgen, jedoch war die Umsetzung nahezu eine intellektuelle Beleidigung. Jedoch die Bewertung im Einzelnen:

Der 1. Teil - Allgemeine wirtschaftliche Situation

Hätte ich kein Geld für dieses Buch bezahlt, hätte ich es bereits bei der Lektüre des 1. Teils das Buch in die Ecke geworfen. Es ist angehäuft von einer dünnhäutigen Menge an Fakten, welche dann anschließend mit einer haarsträubenden Menge an wilden Behauptungen gestreckt wurden. Es ist genauso traurig mitzulesen, wie wenn sich ein 9/11-Verschwöhrungstheoretiker in Rage redet. Politiker sind alle unfähig, Bänker sind alle Gierig. Jede Titelseite der Bildzeitung bringt einen inhaltlich weiter. Zur Krönung behauptet der Schriftsteller zudem, dass die Stammtische sich näher an der Realität bewegen als die "Intelligentia". Das Gesamtbild wird abgerundet mit Links von "Wirtschaftsexperten" welche sich in Foren äußern und Wikipedia. Super.

Der 2. Teil - Tipps zur wirtschaftlichen Vorsorge

Der mit Abstand stärkste Teil in einem schwachen Buch. Dennoch kann es aufgrund der Kürze nicht wirklich weiterhelfen. Für jene, die sich bereits mit Investitionen in Rohstoffe & Aktien beschäftigt haben bietet dieser Teil zu wenig, für jene, die sich noch gar nicht damit beschäftigt haben, ist es als Einstieg nutzlos.

Der 3. Teil - Vorbereitung auf Zombieland

Diesen Teil des Buches habe ich mit einem Lächeln auf den Lippen verfolgt. Es liest sich etwas wie die Vorbereitung auf Zombieland oder andere ähnliche apokalyptische Zustände (Weltkrieg, Meteoriten oder andere zivilisationsauslöschende Ereignisse) Es wird empfohlen sich körperlich Vorzubereiten, den Zigaretten abzuschwören, Unmengen in Gold und Silber zu investieren, und am besten auch (trotz Nichtrauchens) größere Mengen an Zigaretten zuzuelgen, da diese ein besserer Tauschmittel für den Bäcker um die Ecke darstellen. Der Schriftsteller dieses Teiles sollte sich überlegen, die Ego-Perspektive eines fiktiven Charakters zu schreiben, der sich auf ein solches Szenario vorbereitet und sich dann hämisch darüber freut, wenn dann tatsächlich die Zivilisation zugrunde geht. Dann hätten wenigstens alle Leser Spaß. Aber in einem Buch in dem es um einen sinnvollen Rettungsschrim geht, hat ein solches Kapitel nichts zu suchen.

Der 4. Teil - Kochen wie bei Omi

Als zum Schluss über die Herstellung von Marmelade und dem selbständigen Herstellen von Wasserreinigungstabletten geschrieben wird, brach bei mir endgültig der Geduldsfaden.

Fazit: Dieses Buch möchte so viel sein. Investmentberater, Survivalguide und Stammtischbegleiter. Daraus geworden ist ein Buch für Verschwörungstheoretiker mit Bild-Abo, die Abends bei selbstgebrautem Bier über die gierige Bänker lästern...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt Lesen! Deflation / Inflation was kommt?, 8. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Der private Rettungsschirm: Weil Ihnen Staat und Banken im Krisenfall nicht helfen werden (Gebundene Ausgabe)
Hier werden in den verschiednen Kapiteln die Zukunftsszenarien eindrucksvoll ausgeleuchtet.
Für mich persönlich war der Teil von Herr Spannbauer ein wenig zu extrem als es um die dehydrierten Vorräte ging. Allerdings bleibt das Buch im Regal man weiss ja nicht wie es weiter geht. :-)
Auf diese unsichere Zukunft ist das Buch aber auf alle Fälle eine gute Vorbereitung.
Man fängt noch mal mehr an die Nachrichten zu hinterfragen und kann noch informierter sich seine Gedanken zu machen.
Das heutzutage die meisten Leute ihre Anlagen etwas streuen ist auch schon vor der Lektüre klar aber die Klarheit des Buches sticht heraus.
Ich habe in den letzten Jahren viele Finanzbücher gelesen, dies gehört sicher in die Top5.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das ist die warheit, 16. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der private Rettungsschirm: Weil Ihnen Staat und Banken im Krisenfall nicht helfen werden (Gebundene Ausgabe)
das ist die nackte warheit über den schuldenberg der EU . man muß vorkerungen treffen für sehr schlechte zeiten aber die leute glauben das nicht ( ein ofen zum einheizen ist das wichtigste).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Untergangsbewirtschaftung, 3. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Vorschläge und Rezepte im Buch gleichen verdächtig stark den Hilfsmitteln, welche die Autoren zufällig selber im Angebot haben. Es reiht sich nahtlos in die Sammlung aller Wirtschaftsuntergangsbücher ein, die meist sehr pessimistische Entwicklungen prophezeien und teilweise - wie in diesem Fall - fast absurd anmutende Empfehlungen abgeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der private Rettungsschirm: Weil Ihnen Staat und Banken im Krisenfall nicht helfen werden
EUR 19,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen