Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


83 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer die Menschen betrügen will, muss vor allen Dingen das Absurde plausibel machen. (Goethe)
Nichts beschreibt das Herumwerkeln der politischen Klasse, mit dem sie ihren Euro retten will, besser als dieses vom Autor beigebrachte Zitat.

Ein Weichwährungsland erschleicht sich durch Fälschung von Daten die Mitgliedschaft in einem Staatenklub mit einer gemeinsamen, scheinbar harten Währung. Als Klubmitglied bekommt der Schwindler im...
Veröffentlicht am 29. Juli 2011 von Dr. R. Manthey

versus
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber...
...wer sich erhofft durch die Lektüre etwas über die Auswirkungen einer bevorstehenden Währungsreform auf sein Vermögen (Stichworte Zwangsanleihe, Schuldenschnitt etc.) zu erfahren wird enttäuscht werden. Dieses Thema wird, wenn überhaupt, nur zwischen den Zeilen behandelt. Handlungsempfehlungen für die Vermögenssicherung widmet der...
Veröffentlicht am 6. November 2012 von vatti67


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

83 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer die Menschen betrügen will, muss vor allen Dingen das Absurde plausibel machen. (Goethe), 29. Juli 2011
Von 
Dr. R. Manthey - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Währungsreform kommt!: Über Versuche der Politik den Euro zu retten, fehlgeleitete Finanzmärkte und wie sie ihr Vermögen trotzdem sichern (Gebundene Ausgabe)
Nichts beschreibt das Herumwerkeln der politischen Klasse, mit dem sie ihren Euro retten will, besser als dieses vom Autor beigebrachte Zitat.

Ein Weichwährungsland erschleicht sich durch Fälschung von Daten die Mitgliedschaft in einem Staatenklub mit einer gemeinsamen, scheinbar harten Währung. Als Klubmitglied bekommt der Schwindler im Übermaß Kredite zu enorm günstigen Konditionen, die er vorher in seiner alten Währung nie erhalten hätte. Doch diesem Land fehlt es an einer konkurrenzfähigen Industrie. Steuern werden nicht eingenommen, dafür aber fließt in regelmäßigen Abständen ein warmer Geldregen auf bestimmte Wählergruppen. Die Regeln, die für alle Klubmitglieder gelten sollten, werden von diesem Land nie eingehalten, was aber nicht weiter auffällt, denn das ist normal in diesem Klub.

Als es dann kommt, wie es kommen muss, und das Land insolvent wird, wirft man den Datenfälscher nicht etwa hinaus. Vielmehr bieten die anderen Sünder ihm nun Geld an, das sie selbst nicht besitzen, um ihn vor der Pleite zu bewahren, die schon längst eingetreten ist. Sie kaufen sich mit fremden Geld Zeit, in der sie der von ihnen erzeugten schaurigen Realität nicht ins Auge sehen müssen und feiern dies als "Rettung". Absurder geht es nicht mehr.

Doch einer muss am Ende die Schulden begleichen. Und das wird der europäische Bürger auf dem Wege der Zwangsenteignung sein. Leider besteht kein Anlass, an dieser Botschaft von Ulrich Horstmann auch nur den geringsten Zweifel zu haben.

Horstmann unterteilt sein Werk in drei große Abschnitte. Zunächst gibt er dem Leser einen Überblick über einige Währungsreformen der Neuzeit und deren untrügliche Vorboten. Am Ende dieses Teils geht er zusätzlich noch auf den von ihm so genannten "Geldmanagerkapitalismus" und die geplante Einführung einer europäischen "Wirtschaftsregierung" ein.

Der zweite Teil bildet den Schwerpunkt des Buches und nennt sich "Euro-Fragwürdigkeiten und die Versuche der Politik, den Euro zu retten". Alle Prinzipien, mit denen dem deutschen Wahlvolk einst der Euro als die bessere Mark schöngeredet wurde, gelten inzwischen nicht mehr. Spätestens als die EZB vor einem Jahr beginnen musste südeuropäische Ramschanleihen aufzukaufen, ist sie nicht mehr unabhängig. Das erläutert der Autor zu Beginn des zweiten Teils. Dann widerlegt er das immer wieder vorgetragene Mantra, dass Deutschland am meisten vom Euro profitiert hätte, und erläutert die Realität von heftigen Preissteigerungen mit und nach der Euro-Einführung bei gleichzeitig andauerndem Schrumpfen der Reallöhne.

Danach beschreibt er noch einmal den Weg zum Euro und die Warnungen der Euro-Kritiker, die leider allesamt zur bitteren Realität wurden. Schließlich kommt er zu seiner Hauptaussage und versucht zu erläutern, warum der Euro scheitern muss. Obwohl er dabei durchaus die richtigen Argumente ins Feld führt, bleibt er dann leider doch etwas oberflächlich. In diesem Kapitel wird auch die Schwäche des Buches deutlich: Der Autor hat offenbar vor der Niederschrift des Textes sehr viel recherchiert und bemüht sich redlich, seine vielfältigen Erkenntnisse an den Leser zu bringen. Das führt jedoch auch dazu, dass sich der Text gelegentlich wie eine ausführlich kommentierte Literaturübersicht liest und weniger wie ein durchdachtes eigenständiges Werk.

Auf der anderen Seite profitiert der Leser natürlich von der übersichtlichen Darstellung historischer Abläufe oder dem Gegenüberstellen von Aussagen europäischer Politiker, die inzwischen von der Realität entweder als Lügen oder Ausdruck gefährlicher Ahnungslosigkeit entlarvt wurden. Besonders besorgniserregend mutet dabei die Tatsache an, dass seit der Euro-Einführung fortlaufend deutsche Positionen aufgegeben wurden, die sich zum Beispiel auch in Personalfragen, wie dem freiwilligen Verzicht auf einen deutschen Kandidaten für den EZB-Vorsitz darstellt.

Horstmann geht im zweiten Teil auch auf die Unfähigkeit oder den Unwillen deutscher Politiker ein, aus der Realität zu lernen, denn das, was gegenwärtig in Europa passiert, wurde in der Bundesrepublik bereits zweimal mit allen Folgen durchgespielt. Der Autor beschreibt in diesem Zusammenhang die Einführung der D-Mark in Ostdeutschland und den Länderfinanzausgleich. Am Ende dieses Teils erklärt Horstmann, warum der Euro scheitern wird.

Im letzten Teil versucht der Autor dann Ratschläge für den Ernstfall zu geben, wobei er gleichzeitig auf den jeweiligen Pferdefuß dabei hinweist. Das ist zwar interessant, aber letztlich auch etwas hilflos. Gäbe es nämlich einen Königsweg, auf dem wir unser Vermögen vor der Zwangsenteignung durch den fürsorglichen Staat retten könnten, dann würde die Politik garantiert dafür sorgen, dass dieser verbaut wird. Etwas anderes zu glauben, wäre wohl naiv.

Fazit.
Ein sehr lehrreiches Buch, das auf einer ausführlichen Recherche beruht und gut fundiert ist. Es zeigt den historischen Weg in die europäische Einheitswährung, beschreibt die hilflosen Versuche, eine politische Idee gegen ökonomische Gesetze zu verteidigen und deutet die katastrophalen Folgen dieser irrsinnigen Wohlstandsvernichtung an. Der Text ist gut geschrieben, folgt aber sehr oft der Literaturrecherche des Autors und weniger einem eigenen roten Faden. Manchmal hätte ich mir mehr Tiefe in der Argumentation gewünscht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


30 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hilfreiches Buch für die richtige Positionierung zur wohl anstehenden Währungsreform, 10. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Währungsreform kommt!: Über Versuche der Politik den Euro zu retten, fehlgeleitete Finanzmärkte und wie sie ihr Vermögen trotzdem sichern (Gebundene Ausgabe)
Ich kann dieses Buch nur jedem wirtschaftspolitisch interessierten Leser empfehlen. Es zeigt auf, wie schnell wir als tagesfokussierte Leser die verausgegangene Entwicklung vergessen und die Lehren der Geschichte verdrängt haben. Es ist erschreckend zu lesen, wie weit sich die Entwicklung Europas aufgrund von dilettantisch handelnden Politikern und den damit verflochtenen Wirtschaftsakteuren in die falsche Richtung bewegt hat und eine elegante vermögensrettende Lösung immer unwahrscheinlicher wird. In dem Buch zeigt der Autor Ulrich Horstmann anhand solider Recherchen eine nachvollziehbare Zusammenfassung auf, was in den letzten Jahren alles falsch gelaufen ist. Anhand von möglichen Szenarien der weiteren Entwicklung Europas und seiner Währung gibt er dem Leser grundsätzliche Hilfestellung, wie wir uns auf die möglichen anstehenden Währungsreformvarianten vorbereiten können um das wohl nicht mehr zu vermeidende Desaster glimpflich überstehen zu können. Klare 5 Sterne für ein solides recherchiertes und unterhaltsam geschriebenes Buch zur aktuellen Euro-Problematik.

Fazit: Gerade in der aktuellen Erhitzung der Gemüter über die erneute Unsicherheit der weiteren Entwicklung Europas kann ich eine klare Leseempfehlung geben - allerdings nur für einen fachlich vorgebildeten Leser. Es erweitert den Horizont und macht in Teilen auch Hoffnung, der wie auch immer gearteten anstehenden Währungsreform zuversichtlich gegenüberzutreten. Ein gewisses Basiswissen über Volkswirtschaft und Politik ist für ein Verständnis der Zusammenhänge und die daraus gezogenen Schlüsse des Autors aber notwendig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber..., 6. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Währungsreform kommt!: Über Versuche der Politik den Euro zu retten, fehlgeleitete Finanzmärkte und wie sie ihr Vermögen trotzdem sichern (Gebundene Ausgabe)
...wer sich erhofft durch die Lektüre etwas über die Auswirkungen einer bevorstehenden Währungsreform auf sein Vermögen (Stichworte Zwangsanleihe, Schuldenschnitt etc.) zu erfahren wird enttäuscht werden. Dieses Thema wird, wenn überhaupt, nur zwischen den Zeilen behandelt. Handlungsempfehlungen für die Vermögenssicherung widmet der Autor gerade mal 13 Seiten. Das Niveau der Ausführungen rutscht deutlich unter das der vorhergehenden Analyse der Euro-Krise ab und geht über Allgemeinplätze kaum hinaus. Schade eigentlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Elaborierte Panikmache, 6. September 2011
Von 
Max Lupin (Osnabrück, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die Währungsreform kommt!: Über Versuche der Politik den Euro zu retten, fehlgeleitete Finanzmärkte und wie sie ihr Vermögen trotzdem sichern (Gebundene Ausgabe)
Es gibt ja inzwischen so einige Bücher zu dem Thema "Hilfe, die Welt geht unter - wie rette ich jetzt mein sauer verdientes Geld" und eigentlich noch mehr Bücher, die in den Chor einstimmen, der da singt "Ich habs Euch ja gesagt". Diese spezielle Branche blüht eben in der Krise. "Die Währungsreform...." ist eins von diesen Büchern und noch dazu eines der Besseren. Ich gebe dem Werk 4 Punkte, weil es inhaltlich sehr (!) gut zum Einstieg in die Thematik geeignet ist, fundiert die Wege zum Euro und aus dem Euro heraus beschreibt, kritisch mit den Umständen der Euroeinführung umgeht und versucht bei all der Schwarzmalerei auch noch so etwas wie Rettungsszenario zu bieten. Ich verweigere aber den abschließenden 5ten Punkt, weil gute Darstellung und Verständnisförderung eben nicht alles sind, sondern nur ein Anfang. Ich frage bei Büchern immer nach einer Vision, die dahintersteht. Die Vision bei Horstmann ist: "Da kommt eine Katastrophe (fundiert hergeleitet, aber beileibe keine Neuigkeit) und hier sind die Mittel, damit man dabei ungeschoren davon kommt." Das reicht mir ehrlich gesagt nicht, ist aber wohl der beste Grund, sich dieses Buch zu kaufen. Man weiß ja, was kommt - die Katastrophe. Bereiten wir uns einfach darauf vor und sitzen wir es aus, indem wir unser Kapital in produktive Posten, Immobilien, Unternehmen und Produktionsmittel stecken.
Aha. So geht das also.

Fazit:
Ein handwerklich gut gemachtes Buch, das mich inhaltlich an den Rand der Verzweiflung stürzen möchte, um mich von einer allzu offensichtlichen Katastrophe zu einem Weg zu führen, mit dem wenigstens (!) ich es schaffe, ungeschoren davonzukommen. Vielleicht nicht unbedingt das, was man wirklich in einer Krise braucht, aber ein gutes Handbuch für jene, die noch mal eben schnell ihr Vermögen umschichten wollen. Ich empfehle ergänzend Max Otte oder Philipp Bagus zu lesen, um sich mit den Hintergründen der Krise und echten Auswegen auseinander zu setzen, anstatt sich auf sich selbst zu zentrieren. Was Horstmann wie viele andere Autoren unbewußt verschweigt ist, daß nach der Krise vor der Krise ist. Es wird sich nichts ändern, wenn wir uns nicht ändern. Da kann man Portfolios verschieben wie man will.

Stoppt das Euro-Desaster!
Die Tragödie des Euro: Ein System zerstört sich selbst
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Euro in der Krise - Keine gute Nachricht für Europa, 5. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Währungsreform kommt!: Über Versuche der Politik den Euro zu retten, fehlgeleitete Finanzmärkte und wie sie ihr Vermögen trotzdem sichern (Gebundene Ausgabe)
Ulrich Horstmann sieht die EU mit der Einpassung" Griechenlands (und ggf. weiterer GRIPS-Staaten) in eine nördlich geprägte Stabilitätskultur überfordert, insb. weil auch diese nördlichen Staaten bereits stark verschuldet sind. Er leitet daraus den Bedarf zumindest einer Teilentschuldung der Staaten und den Zusammenbruch des Euro-Geldsystems ab. Das System der "organisierten Unverantwortlichkeit", das die Politik und interessengeleitete Banker schufen, muß seiner Meinung nach dringend reformiert werden.
Er beschreibt, wie es dazu kommen konnte: Die Maßlosigkeit der Politik, die Gesellschaften überfordert, zur Fehlallokation von Kapital führt und die Staaten zur übergroßen Schuldenaufnahme führt ; die Instabilität des Finanzsektors verstärkt diese Destabilisierung (durch Leveraging) und bedingt ein Komplott von Staaten und Finanzsektor; die Rettungskonstruktionen sind zu schwach; weitere Instabilitäten sind Resultat eines Finanzsektors, in dem Geldmanager (Anlageberater und -vermittler sowie Vermögensverwalter) als Gurus angenommen werden, sich zu großen systemischen Institutionen entwickeln, die Kapitalallokation beeinflussen und Produktivkräfte lenken, geleitet von der kurzfristigen Mehrung des Geldes und weniger von der langfristigen Nutzung materieller und immaterieller Ressourcen; der globalisierte Wettbewerb zwischen Politik und Finanzsektor um die Macht der Steuerung und der Konstruktion der Welt.
Er kommt zu dem Ergebnis, dass die in beiden Denkgebäuden bestehenden Konstruktionsmängel behoben werden müssen: Ehrliche (Finanz-)Politik unter Verzicht auf exzessive Verschuldung und natürliche Finanzwirtschaft mit langfristiger Orientierung. Gelingen kann dies nur durch Entmachtung der Politiker und Finanzgurus, also durch Vielfalt, anstelle Größe. Dieser Umbruch findet aber, so Horstmann, nicht statt. Daher bezweifelt er die Erfolge neuer Konstruktionen, wie die der Euro-Rettungsschirme. Die politischen Konstruktionen sieht er fragil, so die Politisierung der EZB-Geldpolitik und eine unzureichende Finanzmarktordnung. Nachteilig betrachtet er die Mitwirkung Deutschlands, insb. die übertriebene Exportorientierung und die Bereitschaft, eine stabile Geldverfassung einem Experiment zu opfern, das möglicherweise diese falsche Exportorientierung noch unterstützt und daher nicht balanciert ist. Mit den nun geplanten Rettungsschirmen" verbindet er weitere Anreize zur (missbräuchlichen) Geldverwendung, also zur Verwendung im Konsum anstelle zur Durchführung produktivitätserhöhender Investitionen. Er erwartet, dass die Verschuldungsproblematik somit noch größer wird, weil Kreditinstitute gerettet und somit Kreditgeber enthaftet werden. Die politischen Erwartungen, dass richtiger Geldeinsatz erzwungen werden kann, so bspw. durch einen Euro-Pakt oder eine EU-Wirtschaftsregierung, sieht er äußerst skeptisch, zumal Signale des Kapitalmarkts zur effizienten Verwendung von Kapital durch politische Bewertungen ersetzt werden. Daher erwartet Horstmann den Zusammenbruch des Geldsystems und betrachtet auch verschiedene Szenarien.
Horstmann setzt das Raisonnement von Max Otte (Der Crash kommt) aus dem Jahr 2007 fort und schreibt in diesem Zusammenhang auch die (Finanz-)Geschichte fort. Bei Otte stand der Dollar im Vordergrund, bei Horstmann der Euro. Er illustriert das mit dem Euro verbundene Verteilungsproblem innerhalb der Eurozone und erläutert die politische Konstruktion, die von der Idee geleitet ist, eine von Deutschland ab 1500 sich manifestierende ausgehende Stabilitätskultur lasse sich auf die Europäische Union ausbreiten. Diese Hypothese war zu Zeiten der Planung eines europäischen Geldsystems bereits umstritten. Es setzten sich aber Politiker (gegenüber Ökonomen, auch dem Markt) durch, die die erwartete Umverteilung nicht sehen wollten oder gar für wünschenswert hielten. Er zeigt, dass die Problematik der Krise des Euro auf eine rasch zunehmende Staatsverschuldung zurückgeht, wobei im Geldsystem die politischen Anreize dazu bereits gelegt wurden, insb. weil der SWP nicht konsequent gelebt wurde. So verfiel die vereinbarte Disziplin und begünstigte eine nachgiebige Politik. Umverteilungspolitiker bedienen mit dem Euro den Kapitalismus, um ihre Karrieren zu sichern, und geben dabei auch noch vor, das Eigentum zu schützen, welch ein Widerspruch! Horstmann kommt zu der Einschätzung, dass das konstruierte Geldsystem vollständig in die Hände der Politiker gefallen ist, die im Buhlen um Mehrheiten sich den Umverteilungswünschen dieser Mehrheiten ergeben. Mit Verweis auf Transferzahlungen innerhalb Deutschlands, an die sich die Politiker bereits gewöhnt haben und im Besitzstandsdenken" auch verfestigen, ist er auch skeptisch, dass Deutschlands Politiker dem Trend sich entgegen stellen können. So kommt er zu der Überzeugung, dass die Verschuldungspolitik innerhalb Europas, als Folge der Umverteilungsintentionen, den Euro ruinieren wird. Das Buch ist gut zu lesen. Es wird nicht jedes Argument in akademischer Tiefe ausgeleuchtet, auch wenn diese Argumente einer solchen Betrachtung standhalten würden.
Horstmann schließt mit Empfehlungen zur Sicherung von Ersparnissen und kommt zu dem Ergebnis, dass nur durch eine Übergewichtung produktiver Anlagen (Aktien, Immobilien) eine Sicherung des Vermögens möglich ist. Festverzinsliche Anleihen, bisher immer als sichere Kapitalanlagen gehandelt, sind also äußerst unsichere Anlagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Naja..., 26. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Währungsreform kommt!: Über Versuche der Politik den Euro zu retten, fehlgeleitete Finanzmärkte und wie sie ihr Vermögen trotzdem sichern (Gebundene Ausgabe)
Das Buch geht auf die Versäumnisse des Euros und der EZB von 1991-heute ein.
Zu bemängeln ist meiner Ansicht nach, dass sich der Autor einen Austritt einzelner Staaten aus dem Euro "zu einfach" vorstellt. Was passiert mit den Bilanzen der Banken und Versicherungen, dessen Anleihen weniger Wert sind, wenn ein Land aus dem Euro austritt und seine Währung abwertet? Richtig, die Anleihen müssen zu einem Teil abgeschrieben werden. Bei Griechenland wäre das wohl noch machbar gewesen (an die 300 Mil € Schulden). Nur bei größeren Ländern, wie Italien oder Spanien wird das kaum funktionieren.
D.h. tritt ein Land aus dem Euro aus, droht ein Kollaps des Finanzsystems, wie dies beim Lehman-Szenario der Fall war. Der deutsche Staat hat in dem Jahr 2009, 290 Mil € Schulden gemacht, u.a. für Bankrettungen und für Konjunkturprogramme. Ein Ausscheiden eines Landes aus dem Euro könnte das gleiche Szenario bedeuten. Daher wird es in baldiger Zeit keine Währungsreform geben. Die Euro-Länder werden diesen Pakt einbehalten, bis die Wirtschaft komplett am Boden ist und eine Währungsreform keinen so großen weiteren Schaden mehr anrichten kann.
Der Autor ist Politologe und kein Wirtschaftler, anders kann man seine einfachen Lösungsvorschläge (Raus aus dem Euro) nicht erklären.

Aber dass der Euro eine unglaubliche Fehlkonstruktion ist, kann wohl nicht mehr abgestritten werden. Und außerdem muss man die Rolle Frankreichs in Europa kritisch sehen! Die französischen Vorschläge: Euro-Bonds, Europäische Wirtschaftsregierung, der Euro selbst, die Nicht-Rettung Griechenlands, der Aufkauf von Staatsanleihen durch den EZB (Szarkozy hatte Einfluß auf Trichet genommen) sind alle sehr kontraproduktiv.

Da das Thema so aktuell ist und die restlichen Ausarbeitungen sehr fundiert sind: 4 Punkte (Note 2).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende und nützliche Lektüre !, 28. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Währungsreform kommt!: Über Versuche der Politik den Euro zu retten, fehlgeleitete Finanzmärkte und wie sie ihr Vermögen trotzdem sichern (Gebundene Ausgabe)
Hervorragend: Hier schreibt ein absoluter Insider, der sich wirklich gut auskennt. Wichtige Zusammenhänge weden nachvollziehbar erläutert. Darauf aufbauend folgen wertvolle Tipps, die jeden (Privat-)Anleger interssieren sollten. Gerade in den aktuell schwierigen Zeiten ein hilfreicher Wegweiser.
Hoffentlich gibt es von diesem Autor bald noch mehr zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesenswertes Buch, 1. August 2011
Von 
Dr. Max Otte (Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Währungsreform kommt!: Über Versuche der Politik den Euro zu retten, fehlgeleitete Finanzmärkte und wie sie ihr Vermögen trotzdem sichern (Gebundene Ausgabe)
Dr. Horstmann hat eine lange Erfahrung als Analyst und Direktor der Bayerischen Landesbank und tiefe Einblick in die Finanzmärkte. Hier beschreibt und analysiert er konkret das Szenario einer Währungsreform und füllt damit eine wichtige Lücke in der Krisenliteratur. Lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Währungsreform kommt, 18. August 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Währungsreform kommt!: Über Versuche der Politik den Euro zu retten, fehlgeleitete Finanzmärkte und wie sie ihr Vermögen trotzdem sichern (Gebundene Ausgabe)
Nichts war in der Menschheitsgeschichte von Ewigkeit...
Der Euro wurde nicht von deutschen Menschen per Abstimmung durchgeführt- im Gegensatz von anderen Ländern.
Es deutet vieles darauf hin, dass diese Währung einer "Weltwährung" mit einer neuen Weltordnung weichen könnte...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Warum führt die Schuldenkrise in Europa zu einer Währungsreform?, 24. Oktober 2011
Von 
Rolf Dobelli (Luzern, Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Währungsreform kommt!: Über Versuche der Politik den Euro zu retten, fehlgeleitete Finanzmärkte und wie sie ihr Vermögen trotzdem sichern (Gebundene Ausgabe)
Wie geht es weiter mit der gemeinsamen europäischen Währung? Ulrich Horstmann sagt, dass es bis spätestens 2015 zu einer Währungsreform kommen wird - obwohl er sich an anderer Stelle äußerst kritisch zu derartigen Wirtschaftsprognosen äußert. Er steht dem Odell der sozialen Marktwirtschaft eines Eucken oder Müller-Armack nahe, das im Nachkriegsdeutschland Ludwig Erhards zum Wirtschaftswunder führte. Die Hartwährungspolitik der Bundesbank wird gelobt, die laxe Europolitik der Europäischen Zentralbank scharf kritisiert. Nicht jeder Volkswirtschaftler wird Horstmanns Analyse zustimmen, doch wer auf den ungewissen Ausgang der Eurokrise vorbereitet sein will, sollte sich die Warnungen des erfahrenen Researchers wenigstens anhören. Seine Anlageempfehlungen für den Fall einer Währungsreform sind zwar sehr allgemein gehalten, trotzdem ist das Buch nach Meinung von getAbstract für jedermann geeignet, dem die künftige Entwicklung seines Eurovermögens am Herzen liegt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen