Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Warum Softwareentwicklung so funktioniert, 16. Mai 2011
Von 
Ralf Westphal (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Software entwickeln mit Verstand: Was Sie über Wissensarbeit wissen müssen, um Projekte produktiver zu machen (Broschiert)
Agil ist in, auch wenn noch nicht alle Softwareteams agil arbeiten. Aber warum eigentlich Agilität? Weil die Erfahrung zeigt, dass die Ergebnisse der Softwareentwicklung dann besser sind, vor allem näher an den wahren wechselnden Bedürfnissen des Kunden.

Erfahrung ist natürlich unverzichtbar, am Ende jedoch immer anekdotisch. Für den einen funktioniert etwas, das motiviert andere; doch andere können den Erfolg womöglich nicht ohne weiteres im eigenen Kontext reproduzieren. Was dann? Dann hilft Reflexion, dann hilft der Blick hinter die Kulissen.

Das ist Zweck dieses Buches: ein Blick hinter die Kulissen der Softwareentwicklung mit der Frage, "Wie funktioniert gute Softwareentwicklung eigentlich grundsätzlich?" Denn nur wer das Gemeinsame aus anekdotischen Erfolgsgeschichten herausdestilliert und in Einklang mit fundamentalen psychologischen Erkenntnissen bringt, kann darauf hoffen, das Funktionierende wie das nicht Funktionierende wirklich zu verstehen. Und nur wer versteht, kann verständig reagieren, wenn es mal nicht klappt.

Das Buch bewegt sich angenehm jenseits des Hypes um Agilität. Es ist nicht zur Bestätigung von Agilität geschrieben worden, sondern kommt nur vielfach zu den selben Ergebnissen wie die Agilitätsbewegung. Das ist eine schönes Ergebnis für agile Softwareentwicklung - weist allerdings auch über sie hinaus. Denn es geht ja nicht um einen Begriff, sondern darum, "nur" das Richtige zu tun. Und das kann heute sein, was die Agilität empfiehlt, morgen aber näher an Lean liegen und übermorgen noch anders aussehen.

Die Autoren fühlen sich keinem Lager verpflichtet. Ihnen geht es um die psychologischen Invarianten hinter modischen Namen. Das ist ein überfälliger Ansatz in einem Metier, das arm an wissenschaftlicher Aufbereitung ist, was seine Methoden angeht.

Empfehlenswert finde ich das Buch für jeden, der mehr lesen will, als Lobeshymnen auf einzelne Methoden oder pragmatische Anleitungen zu ihrer Einführung. Wer sich selbst Gedanken darüber machen will, wie er arbeitet, findet hier anregende Lektüre. Das Buch ist klar geschrieben und leicht und schnell zu lesen.

Nur 4 Sterne gebe ich ihm aber, weil mir bei allem Gefallen an den grundlegenden Gedanken dann doch manchmal ein klares Wort zu den Konsequenzen für die Praxis gefehlt hat. Mehr Ergebnisse auf den Punkt gebracht und in Guidelines verpackt, sozusagen Meta-Guidelines jenseits konkreter Methoden, das wäre schön gewesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie funktionieren produktive Software-Teams - Lesenswert, 20. Juni 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Software entwickeln mit Verstand: Was Sie über Wissensarbeit wissen müssen, um Projekte produktiver zu machen (Broschiert)
Das Buch "Software entwickeln mit Verstand" beleuchtet die Zusammenhänge zwischen der Wirkungsweise des Gehirns, den Prozessen der Teamarbeit und der Produktivität bei der Softwareentwicklung.

Dieses ungewöhnliche Buch stellt die software-entwickelnden Menschen in den Mittelpunkt. Es schlägt die Brücke vom Wesen der Softwareentwicklung mit der Herausforderung der Wissensarbeit über die Analyse der Prozesse zwischen Gehirn, Team und Umwelt bis hin zum richtigen Management von Wissensarbeit.

Ausführlich behandelte Kernbegriffe sind die "Wissenslücke" (Ursache für eine Barriere), die "externen Mittel" (Hilfe zur Problemlösung in Form von Dokumenten, Tools, Papier, Modellen etc.) und die "Feedbacktiefe" (Stufenmodell um Problemlösungsmethoden hinsichtlich schnellem und zuverlässigem Feedback einzuordnen). Der Praxisbezug wird durch die Zitate und Gespräche fiktiver Charaktere, die das ganze Buch durchziehen, und aus konkreten Projektberichten hergestellt. Sehr nützlich sind die Betrachtungen zur Produktivität mit Auflistungen von Produktivitätskillern und Maßnahmen-Vorschläge für mehr Produktivität.

Zum Abschluss wird ein theoretischer Prozess für produktive Wissensarbeit vorgestellt und folgende vier Prinzipien für die Findung eines idealen Prozesses vorgeschlagen:
- Individuelle Arbeitsteilung
- Feedback mit geschickt gewählter Feedbacktiefe
- Situationsbezogene Erarbeitung der externen Mittel
- Team wählt das Vorgehen

Ich hätte mir in dem Buch mehr konkrete Empfehlungen und in der Praxis anwendbare Rezepte gewünscht (da geht e mir so wie Ralf Westphal). Außerdem werden die Produkt-Aspekte im Vergleich zu den Team-Aspekten vernachlässigt. Bei einer Demand-Supply-Trennung oder Outsourcing-Szenarien wird Qualitätssicherung mit vordefinierten Dokumenten-Templates und standartisierten Methoden und Ergebnissen unverzichtbar. Teams in solchen Situationen müssen mit anderen Anforderungen und Randbedingungen leben, die hier kaum berücksichtigt sind (daher keine 5 Sterne).

Insgesamt ist das Buch aber allen zu empfehlen, die besser verstehen wollen, wie Softwareentwicklung funktioniert, was die Produktivität von Teams beeinflusst und wie agile Prozesse Wissensarbeit unterstützen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich, 24. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Software entwickeln mit Verstand: Was Sie über Wissensarbeit wissen müssen, um Projekte produktiver zu machen (Broschiert)
Endlich ein Buch über Softwareentwicklung, dass nicht den gängigen Mustern folgt und eine Anleitung für den letzten Schrei über Technologie oder Prozesse sein will. Die Autoren haben sich vielmehr zum Ziel gesetzt, die eigentlichen Vorgänge bei uns Menschen in der Durchführung von Wissensarbeit zu beleuchten und anhand der Softwareentwicklung sehr gut verständlich zu erklären. Dabei ist es den Autoren hervorragend gelungen, Grundlagen der Kognitionspsychologie, der Kommunikation sowie der Zusammenarbeit in Teams anschaulich darzustellen und durch die vielen Dialoge dem Leser lebendig nahezubringen.
Ich habe nach dem Lesen dieses Buches nun ein völlig neues Verständnis von Softwareentwicklung gewonnen und mir ist klar geworden, dass viele Diskussionen über die richtigen Prozesse oder Tools auf einer unsinnigen Ebene geführt werden, da den Leuten einfach die Grundlagen über produktive Wissensarbeit fehlen.
Fazit: Für jeden, der in der Softwareentwicklung tätig ist, ein absolutes Muss. Dieses Buch könnte nach vielen Jahren wieder ein echtes "landmark book" werden und die Sichtweise auf Softwareentwicklung nachhaltig beeinflussen. Ich hoffe, der Verlag bietet bald eine englische Übersetzung an, da mir auch im englischsprachigen Buchmarkt kein auch nur annähernd vergleichbares Buch bekannt ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neue Perspektiven auf alte Probleme, 20. März 2014
Von 
Jens Thenent (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Software entwickeln mit Verstand: Was Sie über Wissensarbeit wissen müssen, um Projekte produktiver zu machen (Broschiert)
In der meisten Literatur über Software-Prozesse wird Altbekanntes wiederholt - die Vorteile von agilen Methoden oder die Notwendigkeit von umfassenden Prozessen betont.

Dieses Buch geht genau diese Lücke an und versucht einen anderen Lösungsansatz, der von Denken, Kommunikation und Teams ausgeht. Der Autor setzt sich mit alltags-typischen Problemen von bekannten Software-Prozessen auseinander und bleibt daher stets sehr praxisnah. Es ist leicht zu lesen, stellt keine besonders hohen Ansprüche an den Leser und macht daher auch leider manchmal eher den Eindruck eines "1x1 Ratgebers" als eines Fachbuchs.

Für mich ist es ein enorm wichtiges Buch. Sein Verdienst liegt für mich vor allem darin, den bisher schwer vernachlässigten Faktor "Team" im Software-Prozess an die richtige Stelle zu rücken: nämlich in die Mitte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9ef981e0)

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen