wintersale15_70off Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More vday designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen10
4,2 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Gebundene AusgabeÄndern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 31. August 2010
Die beste, umfassendste mir bekannte (bin seit über 20 Jahren Profi-SW-Entwickler) und zudem äußerst realistische Darstellung von allen Themen, die für eine professionelle Softwareentwicklung notwendig sind. Das Buch ist so aufgebaut, dass man auch nur einzelne Themen nachlesen kann.
Meiner Meinung nach Pflichtlektüre für alle, die sich mit SW-Entwicklung befassen!
0Kommentar6 von 7 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2013
Lut beschreibung handelte es sich bei diesem Artikel um evtl gebrauchte Ware, das Lagerspuren oder sonstige otische Mängel aufweisen kann. Als es ankam war ich positiv überrascht. Von Außen war kein Kratzer zu sehen. Bei Öffnen des Buches war sogar das Knistern beim ersten Öffnen zu hören. Daher kann ich mich bei so einem Buch über die 25€ nicht beklagen.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2013
Das Thema wird sehr anschaulich und verständlich dargestellt und war für mich hilfreich, um mich rasch und umfassend in die Materie einzuarbeiten. Es werden alle relevanten Aspekte behandeln und das Buch gibt so einen guten Gesamtüberblick.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Mai 2009
Ich habe dieses Buch gekauft, da ich die Veranstaltung von Prof. Ludewig an er Uni Stuttgart besuche. Da sich die Vorlesung 1 zu 1 an dieses Buch hält und man praktisch parallel in der Vorlesung mitlesen kann ist es verschmerzlich die ein oder andere Vorlesung nicht besuchen zu können.
Aber auch für Leute die nicht an der Uni Stuttgart sind ist dieses Buch sehr empfehlenswert, da es sich wirklich gut lesen lässt. Der Schreibstil ist relativ locker gehalten und keinesfalls trocken, dennoch sind die Themengebiete sehr gut und verständlich erklärt.
Der Preis ist meiner Meinung nach gerechtfertigt.
0Kommentar1 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2013
Fairerweise wird in der Beschreibung ja die Herkunft bzw die Zielgruppe erwähnt.
Meine Hoffnung auf weitere Erfahrungen und Beispiele aus der Praxis haben sich aber leider nicht erfüllt.
Insgesamt also ein gutes Buch für den theoretischen Hintergrund, aber für die Umsetzung nur bedingt nutzbar.
0Kommentar1 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2013
Das Buch der beiden Professoren ist klar gegliedert. Der erste Teil behandelt die Grundlagen des Software Engineerings wie Grundbegriffe und Modelle, streift Fragen zur Qualität und zu Nutzen und Kosten. Im zweiten Teil geht es um Menschen und Prozesse, wobei der Mensch auf seine Funktion als Personal mit Rollen und Aufgaben reduziert wird. Vielleicht ist durch diese recht technische (oder technokratische) Betrachtungsweise auch zu erklären, dass bei den beiden Autoren agiles Vorgehen wenig Ansehen genießt. Werkzeuge, Prozesse und deren Abläufe stehen im Vordergrund dieses Kapitels, die den Autoren wichtiger zu sein scheinen als Individuen und Interaktionen. Weiterhin orientiert sich die Beschreibung der Projektplanung sehr stark an schwergewichtigen Prozessen. Dabei unterscheiden Lichter und Ludewig deutlich zwischen Vorgehens- und Prozessmodellen, führen dazu jeweils Kriterien an. Warum sie dann das Phasenmodell, das die Kriterien für ein Prozessmodell nicht erfüllt, aber als solches aufführen, bleibt rätselhaft. Auch ist die teilweise polemische Abwertung agiler Prozesse wenig hilfreich, denn gerade diese sind in der Praxis momentan zunehmend erfolgreich. Man muss aber beachten, dass im Buch selten auf Erkenntnisse verwiesen wird, die jünger als 8 Jahre sind; das gilt auch für die dritte Auflage.

Im dritten Teil, der die erste Hälfte des Buches abschließt, stehen als »Daueraufgaben im Software-Projekt« Dokumentation, Qualitätssicherung (durch verschiedene Prüfmechanismen) und (ausführlich) Metriken im Zentrum der Betrachtung. Die Beschreibungen sind gut nachvollziehbar und detailliert. Dabei werden mögliche Problemstellungen, Risiken, Mängel und Fehler, Stolperfallen und Alternativen aufgezeigt.

Die zweite Hälfte des über 600 Seiten umfassenden Werkes geht nun konkreter auf die »Techniken der Software-Bearbeitung« ein. Von der Analyse bis zur Wiederverwendung werden wichtige Themen gründlich behandelt. Dabei werden aber leider Fragestellungen wie Usability oder Security nur sehr oberflächlich gestreift. Das überrascht, da insbesondere Professor Rul Gunzenhäuser als Leiter der Abteilung Dialogsysteme im Institut für Informatik an der Universität Stuttgart, wo auch Ludewig lehrt, bereits vor Jahrzehnten außerordentlichen Wert auf adäquate, ergonomische Ausgestaltungen der Mensch-Maschine-Schnittstelle legte. Die beiden Autoren betrachten ebenfalls nicht die Herausforderungen und Möglichkeiten durch das Internet wie z.B. Sicherheitsfragen, Cloud-Computing, Wikis, Ticket-Systeme als praktisches Handwerkszeug. Gleichermaßen wird die testgetriebene Entwicklung nicht erwähnt.

Insgesamt erweist sich dieses Kompendium als ein umfangreiches, aber doch sehr akademisches Werk. Viele Verweise auf andere Fachbücher bestätigen dies. Die Softwaretechnik wird ausführlich von verschiedenen Seiten behandelt, konkrete praktische Beispiel sind selten; man merkt den Autoren jedoch ihre Technikbegeisterung an. Dabei differenzieren die Autoren zu wenig zwischen kleinen und großen Projekten. Denn es gibt nicht DIE eine Methode: unterschiedliche Systeme bzw. Systemklassen erfordern unterschiedliche Methoden.

Bemerkenswert ist der Verweis der Autoren auf das Beharrungsvermögen von Informatikern. Beide Autoren geben mit diesem Buch das beste Beispiel. Heutzutage agiert jede Firma, ob groß oder klein, in einem zunehmend komplexeren und dynamischeren Umfeld. Relativ traditionelle Vorgehensweisen, wie sie Ludewig und Lichter vertreten, sind teilweise überholt und müssen modifiziert werden. Denn es geht, da haben die beiden Autoren völlig Recht, darum, das Denken in den Köpfen zu befreien, Vorurteile abzubauen und trotzdem Richtlinien, Regeln und 'best practices' nicht aus den Augen zu verlieren.
0Kommentar0 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2013
Das Buch ist gut um sich in Software Engineering Durchblick zu verschaffen.
Selbst ein Professor der Hochschule ist von diesem Buch überzeugt.
0Kommentar1 von 2 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2007
Das Buch beschreibt ausführlich den Softwareprozess, jedoch eher aus der Managementsicht. Es werden weniger Architektur- und Designstile der Software selbst angesprochen (ist auch - glaube ich - nicht das Ziel des Buchs), sondern z.B. Prozessmodelle (V-Modell, Rational Unified Process, ...), Personen in Softwareprojekten (Organisation, Projektleiter, ...), Erhaltung der Software (Reengineering), Begleitprozesse (Dokumentation) und die wesentlichen Elemente der Softwareentwicklung (Analyse und Spezifikation, Entwurf in UML, Codierung und Programmtest) angesprochen.
0Kommentar9 von 16 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. September 2013
Ein unwissenschaftliches Buch zu einem unwissenschaftlichen Thema von 2 Nicht-Praktikern.

Das Buch krankt daran, dass versucht wurde alle Themengebiete des - mehrheitlich klassischen Softwareengineering - in ein einzelnen Buch zu packen. So wird jedes kanpp
Am Ende bleibt dann vermutlich ein Mehrwert wie bei einem Werk wie "Latein für Angeber".

Die Unwissenschaftlichkeit manifestiert sich in Aussagen wie: "Scrum wurde in vielen Projekten eingesetzt, die Erfahrungen sind mehrheitlich positiv". Wie schön. Verweis auf Quellen? Empirie? Fehlanzeige. Und das von 2 Hochschulprofessoren. Gerade im Kapitel Prozessmodelle wimmelt es merklich von Vorurteilen der Autoren. Belege für Behauptungen fehlen quer durch das Buch - hier im besonderen.

Auch das Kapitel zur Softwarequalität ist schlimm: Die IEEE 610.12 als Qualitätsdefintiion ist antiquiert und offenbart wiederum die Ignoranz der Autoren der Motivation agiler Methoden. Später verweist man dann noch auf Boehms Definition der "Validation", die dann einige der Ausführungen der Autoren zuvor ad absurdum führt. Es bleibt keine konstistentes Gesamtbild zurück.

Wer besseres zum Thema sucht: Das Buch von Balzert - auch unwissenschaftlich - führt die Techniken zumindest anhand von Beispielen ein. Am Ende hat man zumindest eine gewisse Arbeitsgrundlage. Ebenso sei das Buch von Somerville als Überblick empfohlen. Auch das ist zwar veraltet, enthält aber zumindest keine solch abstrusen Vorurteile wie das vorliegende Buch.

Fazit: Wer das Buch nicht zur Vorlesungsbegleitung als Querflug durch die Softwaretechnik benötigt, sollte die Finger davon lassen: Das Buch liefert keine Einsichten und nichts praktisch Verwertbares. Schade.
0Kommentar2 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2011
Genau wie beschrieben und auch im angegeben Zeitraum geliefert.
Das Buch sieht aus wie neu und wird mir sicherlich eine große Unterstützung sein.
Danke :)
11 Kommentar1 von 10 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden