Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


40 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut lesbares Fachbuch!
Das erste deutschsprachige Fachbuch über die sozialwissenschaftlichen Aspekte einer veganen Lebensweise basiert auf umfangreichen Recherchen und ist, obwohl es sich um ein Fachbuch handelt, leicht verständlich geschrieben.
Das Buch präsentiert viele Gründe die Menschen dazu veranlassen, vollständig auf den Gebrauch von tierischen Produkten zu...
Veröffentlicht am 10. Juli 2006 von M. Müller

versus
3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Veganismus wie man ihn kennt: Argumente immer passend zusammenwürfeln, wenig wissenschaftlich
Ich habe mir dieses Buch gekauft weil ich eine Hausarbeit über Essgewohnheiten bei indigenen Völkern und der Moderne schreiben wollte (in Betracht auf Fleisch essen oder eben nicht).

Da dieses Buch sehr gute Benotungen bekommen hat und überall stand wie "wissenschaftlich" dieses Buch doch aufgebaut sei dachte ich mir, dass es genau das...
Vor 16 Monaten von Jill veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

40 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut lesbares Fachbuch!, 10. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Vegane Lebensstile - diskutiert im Rahmen einer qualitativen/quantitativen Studie (Taschenbuch)
Das erste deutschsprachige Fachbuch über die sozialwissenschaftlichen Aspekte einer veganen Lebensweise basiert auf umfangreichen Recherchen und ist, obwohl es sich um ein Fachbuch handelt, leicht verständlich geschrieben.
Das Buch präsentiert viele Gründe die Menschen dazu veranlassen, vollständig auf den Gebrauch von tierischen Produkten zu verzichten und zählt viele Fakten auf, die für die meist fleischessenden Konsumenten völlig unbekannt sind. Das Buch ist daher nicht nur für Veganer und Veganerinnen geschrieben, sondern auch für Menschen, die dieser tierleidfreien Lebensform gegenüber aufgeschlossen sind und Informationsmaterial suchen.
Sehr gut gefällt mir, dass in dem Buch nicht nur auf die Ernährungshintergründe eingegangen wird, sondern auch auf die gesellschaftlichen und pädagogischen Auswirkungen. Die vorgestellten Veganer (im Alter von 14 bis 62 Jahren) sind alle 'normale Menschen' aus der Mitte unserer Gesellschaft und keineswegs verrückte, militante Chaoten, wie so oft von den Medien dargestellt.
Mein Fazit: Nicht nur für Veganer und Veganerinnen empfehlenswert, sondern auch jene die meinen, dass es in Deutschland kein Moral- oder Wertebewusstsein mehr gibt, sollten hier mal einen Blick reinwerfen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr empfehlenswertes Buch, 25. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Vegane Lebensstile - diskutiert im Rahmen einer qualitativen/quantitativen Studie (Taschenbuch)
Wer sich über die vegetarische und vegane Ernährung informieren will, erfährt in diesem Buch alles, was man wissen muss. Hervorragend erklärt und anhand von Quellen belegt. Darüber hinaus beschreibt Angela Grube die unterschiedlichen Gründe, warum sich Menschen vegetarisch/vegan ernähren. Sehr interessant in diesem Zusammenhang ihre Darstellung der Reaktionen des sozialen Umfelds auf die veganen Lebensstile sowie anderer Probleme, die bei dieserm Lebensstil auftreten können. Sie macht in ihrem Buch deutlich, dass es sich beim Veganismus nicht nur um eine bestimmte Ernährungsform sondern um einen Lebensstil handelt.

Zusätzlich betont sie die pädagische Notwendigkeit, Informationen über diese Thematik ganz besonders Kindern und Jugendlichen über die Schulen zukommen zu lassen, damit diese in der Lage sind, als die Verbraucher von morgen, eigenständige Entscheidungen treffen zu können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vegane Lebensstile aus der sozialwissenschaftlichen Perspektive, 20. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Vegane Lebensstile - diskutiert im Rahmen einer qualitativen/quantitativen Studie (Taschenbuch)
Für Veganer erfreulich: Es beschäftigen sich nun auch Fachpädagogen mit der veganen Lebensweise und nicht nur die Ernährungswissenschaftler. So ist denn auch das vorliegende Buch als pädagogisches Fachbuch geschrieben und nicht in erster Linie für die "breite Masse". Das merkt man u.a. daran, dass es in den ersten 20 Seiten um die Einordnung des

Themas in den Fachbereich geht. Anschließend werden der Begriff des Veganismus definiert und die unterschiedlichen Motive

(ethisch-moralische, ökologische, ökonomische, gesundheitliche und religiöse Grunde) für diesen Lebensstil dargestellt. Im Hauptteil wird anhand der verschiedenen Befragungen (mündliche Interviews und schriftliche Fragebögen) der Lebensstil von Veganern analysiert. Neben den Motiven werden auch Einstellungen, Konsumverhalten, biographische Erfahrungen im sozialen Umfeld etc. beschrieben. Dazu gehören auch Kapitel wie "Soziale Akzeptanz" und "Wünsche und Hoffnungen hinsichtlich eines veganen Lebensstils". In der abschließenden Zusammenfassung werden die pädagogische Konsequenzen für die Bereiche Kinderbücher, Schule, Massenmedien und vegane Produkte herausgearbeitet.

Als Quintessenz bleibt festzuhalten: Dieses Buch enthält eine Vielzahl von hoch interessanten Theorien und Argumentationen. Für alle, die sich ernsthaft mit dem Thema Veganismus und Sozialwissenschaften beschäftigen wollen, unersetzlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aufklärend und infomativ, 15. Oktober 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Vegane Lebensstile - diskutiert im Rahmen einer qualitativen/quantitativen Studie (Taschenbuch)
"Die Erziehungswissenschaft ist ihrem Anspruch nach Aufklärung und Bildung hinsichtlich veganer Lebensstile bisher nicht nachgekommen", doch vorausgesetzt, dass "Erziehung dem Menschen bei der Bildung und Entfaltung von Identität helfen" solle, könne sie die Existenz von Vegetariern und Veganern nicht länger ignorieren, insbesondere die von Kindern und Jugendlichen, deren Identität noch wenig gefestigt sei. Pädagogisches Handeln im Sinne einer Akzeptanz veganer Lebensstile setzt aber Kenntnisse voraus, die die Verfasserin in ihrer Studie bereitstellt. So umfasst der erste Teil eine Erörterung der Zusammenhänge von Identitätsbildung, Lebensstilentwicklung und Bildung vor dem Hintergrund fortgeschrittener gesellschaftlicher Individualisierung auf der Basis der wissenschaftlichen Literatur. Die von der Autorin festgestellten Gemeinsamkeiten der von ihr interviewten Veganer lassen sich unter dem Begriff des veganen Lebensstils zusammenfassen, der wesentlich in der Ablehnung tierlicher Produkte, der Ausbeutung von Tieren, der Entwicklung von Strukturen zur Erreichung dieser Ziele und einer eigenen Symbolik und Sprache (z.B. des V-Labels und der Verwendung des Adjektivs "tierlich" statt tierisch) besteht, wobei dieser Lebensstil zumeist aus einer vorangegangenen vegetarischen Lebensweise entwickelt wurde. Aufgabe der Erziehungswissenschaften wäre es, die Bedeutung des veganen Lebensstiles für die Identitätsbildung insbesondere bei Kindern und Jugendlichen zu erkennen, ein realitätsgerechtes Bild der Gesellschaft auch im Hinblick auf den Umgang mit Tieren zu vermitteln, um die Bildung eigener Wertvorstellungen zu ermöglichen und den Prozess der Identitätsbildung zu stützen und sozialer Ausgrenzung entgegenzuwirken.

In einem weiteren Abschnitt ihrer Arbeit erläutert die Autorin die Begriffe Vegetarismus und Veganismus und stellt ihre historische Entwicklung dar sowie die wesentlichen Motive zur Entwicklung der vegetarischen/ veganen Lebensweise. Diese Zusammenhänge sind den Lesern dieser Zeitschrift sicher im Großen und Ganzen vertraut, den Lesern aus dem pädagogischen und sozialwissenschaftlichen Bereich wahrscheinlich nicht, so dass diesen hier wichtige Basisinformationen über ethisch-moralische wie auch religiöse, ökologische, ökonomische und gesundheitliche Aspekte, die die Entscheidung für einen veganen oder vegetarischen Lebensstil beeinflussen können, vermittelt werden. Angesichts der verbreiteten Wahrnehmung veganer Lebensstile als Luxusproblem einer sonst krisenhaften Gesellschaft ("diese Probleme möchte ich auch mal haben") erscheinen die Hinweise auf die breite und sehr weit zurückreichenden religiösen Traditionen besonders wichtig.

Die zweite Hälfte der Studie präsentiert die Auswertung der 14 qualitativen mündlichen Interviews und der 150 schriftlich beantworteten Fragebögen, erhoben 1997/98.
Die empirische Basis der Studie besteht in 14 mündlichen Interviews und 150 schriftlich beantworteten Fragebögen, die die Verfasserin im Hinblick auf die Bedeutung der vegetarischen/ veganen Lebensweise für die Identität der Befragten, ihre Motive, die Reaktionen der Umwelt, den Umgang hiermit und die praktischen Schwierigkeiten der Umsetzung untersucht. Ein wichtiges Ergebnis ist die ganz überwiegend ethische Motivation für die vegetarische/vegane Lebensweise, ihre zentrale Bedeutung für das Selbstverständnis der Befragten, der Einfluss von Informationen, aber auch von vegetarisch/ vegan lebenden Personen im Umkreis und die Tatsache, dass die meisten Veganer zuvor vegetarisch gelebt haben. Sehr bedenklich sind die von vielen Befragten mitgeteilten negativen, von mangelndem Verständnis zeugenden Reaktionen der Umwelt, was u.a. dazu führt, dass ein Teil der Befragten den eigenen Lebensstil und die eigene Überzeugung zumindest hin und wieder verheimlicht, und dies sogar verstärkt mit zunehmender Dauer ihrer Lebensstilpraxis. Hier sind die Erziehungswissenschaften gefordert, die sich in anderen Zusammenhängen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung wenden und insbesondere im Hinblick auf Jugendliche eine "Kultur der Anerkennung" fordern.

Im Bezug auf vegetarische und vegane Lebensstile finden sich " wie auch den Befragten vielfach aufgefallen ist " sehr häufig diskriminierende und ausgrenzende Darstellungen in Massenmedien, insbesondere in den bei Jugendlichen beliebten Fernsehserien. Eine kritische Anfrage richtet die Autorin an Unterrichtsmaterialien, die oft scheinwissenschaftliche oder werbende Aussagen für Fleisch- und Milchkonsum enthalten, und Kinderbücher, die häufig die Lebensrealität von Tieren in der Landwirtschaft als Idylle darstellen, sie weist allerdings auch auf positive Beispiele hin.

Die Doppelmoral im Bezug auf Tiere, für die Kinder und Jugendliche einerseits Gefühle der Verantwortung und Empathie entwickeln sollen, aus denen sie aber andererseits keine Konsequenzen ziehen dürfen, ist ein Problem, dem sich Schule und Erziehungswissenschaften bisher nicht gestellt haben, obwohl dieser Widerspruch die Entwicklung von Wertbezügen und moralischem Empfinden und Handeln selbst in Frage stellt.

Es ist das Verdienst der Autorin, die Erziehungswissenschaften als berufene Instanz darauf hingewiesen zu haben, dass es hier nicht nur um die Frage der Anerkennung individueller Lebensstile und Identitäten geht, sondern um die Frage der Vermittlung und Anerkennung ethischer Werte im Bildungsprozess überhaupt.

Prof. Dr. Wolfgang Karnowsky
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Macht Mut!, 28. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Vegane Lebensstile - diskutiert im Rahmen einer qualitativen/quantitativen Studie (Taschenbuch)
Habe das Buch geschenkt bekommen. Finde es super,weil ich nun wieder neue Argumente gefunden habe und mich als Veganer verstanden fühle.

Hoffentlich gibt es bald mehr von der Autorin dazu!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Veganismus wie man ihn kennt: Argumente immer passend zusammenwürfeln, wenig wissenschaftlich, 14. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vegane Lebensstile - diskutiert im Rahmen einer qualitativen/quantitativen Studie (Taschenbuch)
Ich habe mir dieses Buch gekauft weil ich eine Hausarbeit über Essgewohnheiten bei indigenen Völkern und der Moderne schreiben wollte (in Betracht auf Fleisch essen oder eben nicht).

Da dieses Buch sehr gute Benotungen bekommen hat und überall stand wie "wissenschaftlich" dieses Buch doch aufgebaut sei dachte ich mir, dass es genau das richtige ist.

Nachdem ich das Buch nun angefangen habe kann ich sagen dass ich eher enttäuscht bin. Anstatt irgendwie wissenschaftlich an die Sache heranzugehen, werden nur Interviews von SPEZIFISCH Veganern ausgesucht die gut ins Schema passen. Dann wird z.b. lang und deutlich erklärt, man solle Kindern und Jugendlichen einen großen Horizont an Werten, Realitäten etc in der Schule zeigen, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können. Das gilt aber natürlich NICHT wenn das Kind vegan aufgewachsen ist. Das MUSS natürlich unterstützt werden und das Kind sollte auch am besten keine Alternativen zu Gesicht bekommen. Weil Veganismus ist ja die einzig wahre Ernährung...

Im Allgemeinen kann ich sagen, dass ich das Buch einfach zu unwissenschaftlich finde und die Interviews viel zu gezielt ausgesucht sind und meiner Meinung nach überhaupt nicht die Ideen, den Werdegang oder die Werte wiedergeben, die eigentlich fast alle Veganer in meinem Bekanntenkreis und auch außerhalb haben.

Ich hoffe dass mich das Buch in den letzten Kapiteln noch positiv überraschen wird, bezweifle dies jedoch arg...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Respekt!, 17. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Vegane Lebensstile - diskutiert im Rahmen einer qualitativen/quantitativen Studie (Taschenbuch)
Ich esse Fleisch - zumindest habe ich es bisher immer gerne gegessen - bis mir meine Freundin das Buch zu lesen gegeben hat. Zugegebenermaßen wusste ich nicht, was alles mit dem Konsum von tierischen Produkten verbunden ist und wie schwierig es den Veganern und Veganerinnen gemacht wird. Ich werde wohl auch in Zukunft Fleisch essen, aber mit einem schlechten Gewissen und ziemlich viel Respekt für praktizierende Veganer und Veganerinnen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Vegane Lebensstile - diskutiert im Rahmen einer qualitativen/quantitativen Studie
EUR 22,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen