Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weisheit für alle
Ein weiser Mann, der die Kraft des knappen Wortes versteht: das ist Bertolt Brechts Herr Keuner. Seit 1929 verlieh Brecht durch ihn seinen Gedanken eine Ausdrucksform, die in der damaligen Zeit eher ungebräuchlich war: „Geschichten vom Herrn Keuner" ist eine Auswahl von Aphorismen mit Alltagstauglichkeit.
Alte Geschichten versammeln sich auf dieser CD...
Veröffentlicht am 7. Juli 2005 von beauchampday

versus
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Bisschen dünne
Ich habe das Buch, wie ich gestehen muss, aus zweiter Hand, und muss meiner "Vorleserin" oder meinem "Vorleser" danken für die Anmerkungen, die sie/er vorgenommen hat. Von den gesammelten 121 "Geschichten des Herrn Keuner hat die/der Betreffende genau 2 als lesenswert angestrichen und dazu noch ein paar Eselsohren zur Kennzeichnung sonstiger interessanter Stellen...
Veröffentlicht am 30. August 2010 von helmut seeger


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weisheit für alle, 7. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Geschichten vom Herrn Keuner (Audio CD)
Ein weiser Mann, der die Kraft des knappen Wortes versteht: das ist Bertolt Brechts Herr Keuner. Seit 1929 verlieh Brecht durch ihn seinen Gedanken eine Ausdrucksform, die in der damaligen Zeit eher ungebräuchlich war: „Geschichten vom Herrn Keuner" ist eine Auswahl von Aphorismen mit Alltagstauglichkeit.
Alte Geschichten versammeln sich auf dieser CD zusammen mit zwölf neuen, die im Nachlass von Brechts verstorbener Genfer Gastgeberin Renata Mertens-Bertozzi im Jahr 2000 gefunden wurden. Ob alt oder neu: die Qualität von Herrn Keuner liegt wohl immer in seiner grundtiefen Menschlichkeit - und das konsequent in allen Geschichten. In vielen der insgesamt 50 (zum Teil paradoxen) Reflexionen und Situationen findet man wohl auch immer ein wenig von durchlebten Erlebnissen und den eigenen Gedanken wieder.
Der Schauspieler Manfred Krug verleiht Herrn Keuner eine kraftvoll-herbe Stimme. Er liest die kleinen Weisheiten ohne belehrenden Ton in der Stimme. Vielmehr gibt er eine Interpretation des Herrn K. als scheinbar ganz durchschnittlichen Mann mit einem Hang zum Alltäglichen und Paradoxen, der sich wohl am liebsten in seinen eigenen Gedanken verliert. Seine Gefühlswelt im Hinblick auf seine Gedanken wird von Krug sehr gelungen dargestellt: mal selbstironisch, mal neidvoll, mal humorvoll - und dabei immer authentisch und menschlich. Sein Tonfall und Intonation treffen die Stimmungen der Geschichten in einer sehr glaubhaften Weise.
Die doch recht schnell gesprochenen Aphorismen werden in regelmäßigen Abständen von Musik unterbrochen: Die „Klavier-Stückchen" sind ähnlich kurz wie die Geschichten und fügen sich wunderbar in die Lesung ein. Dadurch bekommt man eine kleine Verschnaufpause, bevor Manfred Krug einen direkt in die nächste Geschichte des Herrn K. mitnimmt.
Insgesamt ist es ein Hörbuch für Hörer mit gehobenen Literaturansprüchen. Es verleitet zum Weiterdenken und zur Selbstreflexion - was für Brecht recht typisch ist. Somit ist es eine Empfehlung für Brecht-Freunde, aber auch sehr zur ersten Begegnung mit dem Dramatiker geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Manfred Krugs geniale sensible Interpretation, 13. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Geschichten vom Herrn Keuner (Audio CD)
Bertold Brecht, einem großen Publikum durch die „Drei-Groschen-Oper", „Mutter Courage" oder „Galileo Galilei" bekannt, hat neben seinen Dramen und Lyriken auch großartige Prosa verfasst. Zwei seiner bekanntesten Werke sind die Kalendergeschichten und die Erzählungen rund um die Kunstfigur „Herr Keuner", der zu Recht als Brechts alter ego bezeichnet wird.
Im Jahre 2000 wurde im Nachlass einer schweizerischen Dokumentarfilmerin ein großer Koffer mit Brecht-Texten gefunden. Das vorliegende Hörbuch beinhaltet nun 12 dieser neu aufgefundenen Geschichten sowie 38 der bereits bekannten Texte.
Vorgetragen wird das Hörbuch von Manfred Krug. Wer sich ein bisschen mit der Yellow-Press auskennt, der wird wissen, dass Manfred Krug schon zu den „etwas schwierigeren" Zeitgenossen gezählt wird. Auch seine schauspielerischen Leistungen etwa in „Berlin Alexanderplatz" zeugen von der Ausdrucks- und Sprachgewalt seiner Stimme.
Aber überraschenderweise trägt Manfred Krug dieses Hörbuch mit einer bemerkenswerten Eleganz und Lässigkeit vor, ohne jedoch in Schnodderigkeit abzugleiten. Mit leichter Ironie und perfekter Intonation präsent Manfred Krug Herrn Keuner als den Kauz, als den ihn Bertold Brecht erschaffen hat. Die kleinen feinen Zwischentöne in den fast schon als Parabeln zu bezeichnenden kurzen Prosastücken kommen durch diese Art der Rezitation erst richtig zur Geltung.
Für alle Brecht-Fans und solche, die Brecht bisher nur als nicht gerade leicht zu verstehenden Dramatiker kennen, ein unbedingtes Muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartige Umsetzung mit einem kleinen Schönheitsfehler, 25. September 2014
Von 
Fuchs Werner Dr (Zug Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
„Eine Headline ist dann gut, wenn andere meinen, auf diesen Satz wären sie ebenfalls gekommen.“ Was in der Agentur meiner Lehr- und Wanderjahre jeder Texter vom Chef hörte, trifft auch meist auf grafische Arbeiten zu. Was so einfach aussieht wie die Illustrationen von Ulf K., ist Kunst. Denn es gelang dem 1969 geborenen Ulf K. auf überzeugende Art, das Wesentliche von Bertolt Brechts Keuner Geschichten mit wenigen Strichen einzufangen.

Wie sich Bertolt Brecht Herrn Keuner visuell vorstellte, wurde meines Wissens nie auf Zeichnungen festgehalten. Aber ich glaube, der bedeutende Autor hätte Ulf K. zur Idee gratuliert, Herrn Keuner eine übergroße Brille aufzusetzen, hinter der er seine Augen verstecken kann. Denn Intellektuelle empfinden es vielfach als Bedrohung, wenn andere Menschen in ihre Seele blicken können.

Die Geschichten von Herrn Keuner hatten es mir während meiner Studienzeit so angetan, dass ich noch immer einige wortwörtlich wiedergeben kann. Allerdings nur die kurzen. Das ist wohl auch der Grund, warum mir Abweichungen vom Originaltext sofort auffielen. So endet die Geschichte „Das Wiedersehen“ eben nicht mit den Worten „Oh! ... Wie schrecklich!“, sondern mit „Oh! sagte Herr K. und erbleichte.“ Auch wenn das zugegebenermaßen schwieriger grafisch umsetzbar ist, hätte ich mir gewünscht, dass solche Änderungen irgendwo vermerkt würden. Aber diese Unterlassungssünde ist der einzige Schönheitsfehler.

Von über 120 Geschichten von Herrn Keuner 34 auszuwählen, erfordert Entscheidungsstärke. Und obwohl die Kriterien im Dunkeln bleiben, nach denen die Wahl getroffen wurde, nehme ich an, dass die Länge eine wichtige Rolle spielte. Es ist denn auch nachvollziehbar, dass kurze Geschichten den Vorzug erhielten. Zu den wenigen Ausnahmen gehören „Wenn die Haifische Menschen wären“ und „Herrn Keuners Lieblingstier“. Dass Ulf K. Herrn Keuner in meiner Lieblingsgeschichte in einen Elefanten verwandelt, gefällt mir.

Mein Fazit: Dass Bertolt Brecht beim Schreiben seiner Keuner Geschichten sicher nicht an eine illustrative Umsetzung dachte, erklärt vielleicht die ausgebliebenen Versuche. Schön, dass Ulf K. das Wagnis eingegangen ist. Denn er hat eine Figur erfunden, die authentisch wirkt, weil sie die Welt durch dialektisch gefärbte Brillengläser sieht oder erklärt. Und als Meister der Verfremdung hätte es Bertolt Brecht sicher gefallen, wie Ulf K. Herrn Keuner neu erfand.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen frisch umgesetzte Kernfragen des Menschseins und der gesellschaftlichen Auseinandersetzung, 17. August 2014
Von 
Detlef Rüsch "detlefruesch" (Landshut, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (#1 HALL OF FAME REZENSENT)   
Die Geschichten vom Herrn Keuner sind ausgesprochen aussagekräftig und reizen dazu, hierüber zu diskutieren oder bisherige Standpunkte zu überdenken. Natürlich merkt man den Geschichten den politischen Hintergrund Bertolt Brechts an. Ulf K. hat nun als Comickünstler die Geschichten zeichnerisch interpretiert, teilweise auch sprachlich variiert und eigene hinzugefügt. Herausgekommen ist ein sehr interessantes Werk, das Brecht-Freunden/-innen und Comic-Fans gleichermaßen eine große Freude machen wird. Meine Lieblings-Keuner Geschichte: ›Woran arbeiten Sie?‹ wurde Herr K. gefragt. Herr K. antwortete: ›Ich habe viel Mühe, ich bereite meinen nächsten Irrtum vor.‹ ist genauso vertreten wie auch die Geschichte, wo der Mensch dem Entwurf ähnlich gemacht wird und nicht das Bild dem Menschen.
Und so finden sich viele einfache, alltägliche Ausgangsfragen, welche mit überraschenden, unerwarteten Antworten verbunden werden. Damit werden die "parabelhaften Prosaminiaturen" humorreich nocheinmal in die Gegenwart übertragen .
Dennoch sind die einzelnen anekdotenhaften Geschichten nicht immer so leicht verständlich und erfordern Reflexion und Nachfrage.
Diese schwungvoll-frische Adaption der Geschichten vom Herrn Keuner sind oftmals auch mit einem "Augenzwinkern versehen" und schaffen es, dass man zu philosophischen und politischen Diskussionen geradezu eingeladen wird.
Für Brecht-Fans und für eine unkonventionelle Herangehensweise im schulischen Bereich eignet sich dieses Werk hervorragend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Beeindruckende Bertolt Brecht Lesungen - allerdings etwas hastig ..., 18. September 2014
Von 
Neuschäfer "Lesenslust" (Erkelenz, Rheinland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geschichten vom Herrn Keuner (Audio CD)
Eine Dreiviertel Stunde Bertolt Brecht bietet Manfred Krug in beeindruckender Weise. Leisestark oder laut - beides beherrscht der Vorleser vorzüglich.
Allerdings sind etliche Passagen etwas hastig und zu schnell gelesen, gerade die letzten Geschichten von Herrn Keuner. Da hätte ich mir mehr Gelassenheit und Ruhe gewünscht - dann wäre die gesamte CD ein Ohrenschmaus gewesen.

Dennoch versteht es Manfred Krug ausgesprochen ansprechend die Texte von Bertolt Brecht mit einer eigenen Klangfarbe zu untermalen, ohne dass er dabei in den Vordergrund rücken und entsprechend das Vorgelesene in den Hintergrund treten würde.

Zu den Brecht-Texten und ihrer Entdeckung ist bereits in den anderen Buchbesprechungen eine Menge gesagt. Die Aufmachung der CD ist angenehm und des Preises rundum würdig.

Wer für sich selber oder zum Vorführen (z.B. im Deutsch- und Religionsunterricht) sich einmal einer fremden Stimme und Stimmung bedienen möchte, wird von dieser CD angetan sein.

Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Endlich gefunden, 27. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das in Leinen gebundene Buch von Bertold Brecht habe ich schon einige Zeit erfolglos gesucht. Bis jetzt bin ich immer nur an die Taschenbuch-Version geraten. Es hat sich gelohnt bei Amazon zu schauen. Endlich kann ich "Herr Keuner" geniessen. Auch die Lieferung war Extraklasse. Kaum bestellt, und schon hatte ich das Buch in meinen Händen. Genial
Anita Kümin, Schweiz
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen story are short but interesting., 28. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geschichten vom Herrn Keuner (Taschenbuch)
The stories in it are short but always interesting. They leave people to think more things which are behind the text.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Bisschen dünne, 30. August 2010
Von 
helmut seeger "liberaler" (karlsruhe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Ich habe das Buch, wie ich gestehen muss, aus zweiter Hand, und muss meiner "Vorleserin" oder meinem "Vorleser" danken für die Anmerkungen, die sie/er vorgenommen hat. Von den gesammelten 121 "Geschichten des Herrn Keuner hat die/der Betreffende genau 2 als lesenswert angestrichen und dazu noch ein paar Eselsohren zur Kennzeichnung sonstiger interessanter Stellen hinterlassen. Es muss sich um eine/n Kenner/in gehandelt haben, da sie/er genau die wichtigsten Stellen getroffen hat, nämlich die berühmten beiden über die Gewalt und Vaterlandsliebe. Diese dürften vielen aus dem Deutschunterricht bekannt sein.
Es gibt noch eine Reihe minder interessanter "Geschichten" (häufig sind es ja auch nur Gedankensplitter oder einzelne Sätz), die auch mal mehr, mal weniger bedenkenswert sind. Dennoch machen diese nicht mehr als gefühlte 10-20 Prozent der 121 Keuner-Geschichten aus.
Wer ein entsprechendes Niveau auch von allen anderen Beiträgen erwartet, erlebt die gleiche Frustration wie der, der Hölderlins "Hälfte des Lebens" liest und sich auf dieser Grundlage eine Gesamtausgabe von dessen Gedichten kauft.
Der Rest der Geschichten ist nicht nur enttäuschend, sondern häufig unverständlich und die Pointen von verblüffender Plattheit. Auch die immer wieder gern gebrauchte Behauptung, die Geschichten würden zum "Weiterdenken" anregen, überzeugt letztlich nicht. Wer sich nicht klar ausdrücken kann oder will - und das gilt auch für Brecht, hat letztlich in der Regel nichts zu sagen.
Streckenweise ist das Niveau richtiggehend enttäuschend: Mal liest sich das wie ein verunglücktes Bonmot von Oscar Wilde, mal wie ein Kalauer. Wobei ich, um das klar zu sagen, kein Brecht-Verächter bin - einige von Brechts Gedichten halte ich tatsächlich für die besten, die in deutscher Sprache geschrieben wurden und sein Ruf als Dramatiker bleibt ja unbestritten.
Typisches Zitat:
"Woran arbeiten Sie?" wurde Herr Keuner gefragt. Herr Keuner antwortete: "Ich habe viel Mühe. Ich bereite meinen nächsten Irrtum vor." Das sind so die Wortklaubereien, mit denen wir uns in der gymnasialen Oberstufe die Zeit vertrieben.
Wie recht Brecht mit dieser Sottise hatte. Den überwiegenden Teil dieser Geschichten kann man wie gesagt getrost als Irrtümer bezeichnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geschichten vom Herrn Keuner, 24. Dezember 2009
Kurzgeschichten, wie sie nur von Bert Brecht sein können. Sollte eigentlich noch jeder aus der Schule kennen. Ich fühlte mich beim lesen wieder in eben genannte zurückversetzt. Kurzgeschichten, die einen zum Nachdenken anspornen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Geschichten vom Herrn Keuner
Geschichten vom Herrn Keuner von Bertolt Brecht (Audio CD - Januar 2005)
Gebraucht & neu ab: EUR 3,79
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen