Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


43 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Handbibel des Tötens
Der letzte Kriegswinter 1945. Eine Einheit deutscher Fallschirmjäger wird sinnlos bei Kommandounternehmen im Hinterland des Feindes verheizt. Es gibt kein Entrinnen; es wird systematisch und folgerichtig gestorben. Bis zu ihrem Ende zeichnet der Autor Harry Thürk den Werdegang der Protagonisten eindringlich und nachvollziehbar für den Leser nach. Thürk...
Veröffentlicht am 26. September 2006 von Filmfreund

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tatsachenroman von Harry Thürk
Es ist schon eine harte Nummer wie Thürk die Ereignisse schildert, die sich so oder so ähnlich zugetragen haben.
Allerdings merkt man, dass er an einigen Stellen Korrekturbrüche im Geschehen hat. Das werden die Stellen sein wo die DDR-Oberen ihm nahegelegt haben die Brutalität der Darstellung etwas zurückzunehmen um nicht in den Verdacht der...
Veröffentlicht am 28. Januar 2010 von Mitsch


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

43 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Handbibel des Tötens, 26. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Stunde der toten Augen (Broschiert)
Der letzte Kriegswinter 1945. Eine Einheit deutscher Fallschirmjäger wird sinnlos bei Kommandounternehmen im Hinterland des Feindes verheizt. Es gibt kein Entrinnen; es wird systematisch und folgerichtig gestorben. Bis zu ihrem Ende zeichnet der Autor Harry Thürk den Werdegang der Protagonisten eindringlich und nachvollziehbar für den Leser nach. Thürk erzählt in den "Rücksprüngen" anschaulich die Beweggründe der Helden, Fallschirmjäger werden zu wollen, schildert in der Folge ihre Ernüchterung durch die grausige Realität. Das Ende von Bindig, Zadorowski und Timm ist vorprogrammiert. Insofern ist dieser Roman ein Antikriegsroman erster Güte.

Auf Grund der detailhaft geschilderten Kommandoaktionen erfährt das Buch doch einen eigenartigen Bruch.

Insofern, als daß es u.a. nach seinem Erscheinen in der DDR in dortigen Spezialeinheiten fast "bibelartig" gelesen wurde. Auch ich meldete mich zur Ausbildung in einer Spezialeinheit und erlebte persönlich, wie die "Stunde der toten Augen" dort von Mann zu Mann ging, das Buch "fachspezifisch" gelesen und interpretiert wurde.

Heute, nach 28 Jahren schulde ich meine Begeisterung für den Roman DER Tatsache, daß Thürk(übrigens nie Fallschirmjäger gewesen), in seinen Schilderungen damals mir gnadenlos und banal die Konsequenzen die Erfahrung des möglichen eigenen Todes an Hand der "Helden" aufzeigte.

"Tu`es oder tu`es nicht. Solltest du es allerdings wollen, hilft dir am Ende nimand mehr."

Wir jungen Kerle sahen jedoch diese "andere Botschaft", die Thürk SO nicht meinte. In diesem Punkt erkenne ich heute die(unbeabsichtigte) Schwäche des Romans. Wir wollten damals nur DAS lesen, was uns wichtig erschien.

Persönlich empfehle ich das Buch ALLEN, die sich mit dem Gedanken tragen, einer Spezialeinheit beizutreten. "Bis die Stunde kommt, in der gestorben wird..". um Klaus Timm zu zitieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tatsachenroman von Harry Thürk, 28. Januar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es ist schon eine harte Nummer wie Thürk die Ereignisse schildert, die sich so oder so ähnlich zugetragen haben.
Allerdings merkt man, dass er an einigen Stellen Korrekturbrüche im Geschehen hat. Das werden die Stellen sein wo die DDR-Oberen ihm nahegelegt haben die Brutalität der Darstellung etwas zurückzunehmen um nicht in den Verdacht der Gewaltverherrlichung zu geraten und einem Herausgabeverbot zu entgehen.
Interessant war für mich, dass es keine fiktive Einheit war, da ich in den 80er Jahren erfahren habe, dass es Überlebende dieser Einheit gab oder gibt. Es ist schon hammerhart, zu erfahren wie die Kameraden aus der Ausbildung im Raum Oranienburg und aus den Einsätzen auf Kreta dann an der Ostfront vor die Hunde gingen.
Thürk hat offensichtlich einen Teil der Spitznamen zu den beschriebenen Biographien beibehalten.
Mitsch
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Selten ein so gutes Buch gelesen!, 23. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Stunde der toten Augen (Broschiert)
Ein, kurz gesagt, schier unglaublich spannendes Buch, das einen von der ersten Seite an in den Bann zieht. Durchgängig spannend bis zur letzten Seite. Es baut sich beim Lesen eine unbeschreibliche Leseatmosphäre auf, die sich durchgängig bis zur letzten Seite zieht. Man fühlt förmlich mit den Charakteren mit.

Ich kann dieses Buch jedem, der sich auch nur ein bischen für die Materie des zweiten Weltkrieges interessiert, wärmstens empfehlen.

5 Sterne vergebe ich selten. Hier sind 5 normalerweise zu wenig. Klasse Lektüre!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Stunde der verlorenen Seelen, 11. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Stunde der toten Augen (Broschiert)
Die Fallschirmjäger der Frontaufklärung sind harte Burschen. Weit hinter der Kampflinie operieren sie in Feindesland, erkunden Stellungen, sprengen Brücken, eliminieren gegnerische Posten. Sie sind darauf gedrillt, ohne Fragen einen Auftrag effektiv zu erfüllen. Und wenn dabei getötet werden muss, lassen sie es fast lautlos geschehen. Nachts aber, wenn sie Schlaflosigkeit quält, erscheinen ihnen ihre Opfer und starren sie mit toten Augen an. Mit den Gesichtern der Ermordeten stellen sich die Zweifel nach der Rechtmäßigkeit des Tötens und der Unvermeidlichkeit des Gehorsams ein. Und endlich immer wieder die eine Frage: Wie soll man nach all dem Morden selbst noch leben?

Eindringlich verdeutlicht Thürk am Beispiel seiner Helden Bindig und Zadorowski, wie Krieg mit brutaler Selbstverständlichkeit Menschenleben verschwendet, Jugend vergeudet und Zukunft verhindert. Aus jungen Männern macht er Soldaten, die auf Kosten ihrer Freiheit und Individualität zu Kampfmaschinen und Befehlsempfängern erzogen werden. Ein fremdes, abstraktes Ziel, der sogenannte „Sieg“, wird ihnen zu ihrer Pflicht erklärt, für die sie Gewissen und Unversehrtheit opfern. Kein Raum für Liebe und Empfindsamkeit; ihr Dasein reduziert sich auf die pure Selbsterhaltung. So hängen sie am bisschen Leben, können nur versuchen, ihre Körper zu retten: Ihre Seelen sind längst verloren.

Romane über den Zweiten Weltkrieg gibt es viele, auch aus der Sicht der Verlierer. Thürks Buch ordnet sich unter diese ein, ragt aber durch Realismus und Konsequenz der Darstellung hervor. Das besondere Verdienst des Autors ist es, dass mit seinem Roman erstmals in der DDR-Literatur die stets verpönte „Soldatenkameradschaft“ thematisiert wurde. Thürk glorifiziert diese nicht, sondern lässt sie als Notgemeinschaft erkennen, ein lebenswichtiges Bündnis, das von den Umständen des Krieges erzwungen wurde. Dieses bedingungslose Zusammenhalten der zur Leidensgenossenschaft verdammten Frontkämpfer hat manchem von ihnen überhaupt erst eine Chance auf eine Zeit nach dem Krieg eröffnet.

Harry Thürk wurde durch diesen Roman in der DDR zum Kult-Autor und Geheimtipp. Aber ganz abgesehen davon, dass seine Darstellung der Soldaten der deutschen Wehrmacht (die man eben nicht mit den Faschisten gleichsetzen kann und darf) den Parteioberen nicht gefallen haben wird, hat Thürk mit seinem Buch eine beklemmende Studie der Deformation des Individuums im Krieg vorgelegt. Wenn diese Darstellung auch heute noch verstört und einschüchtert, ist dies ein deutlicher Beweis für die Tragkraft der erzählten Geschichte und die Meisterschaft ihrer Darstellung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach grandios, 10. Dezember 2001
Von Ein Kunde
Um es in wenige Worte zu fassen: Dieses Buch ist wohl der beste deutsche Roman über den 2. Weltkrieg. Harry Thürk verstand es schon mit diesem frühen Werk, ganze Lesergenerationen zu fesseln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Stunde der Toten Augen, 10. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Stunde der toten Augen (Broschiert)
Die Stunden der Toten Augen ist ein Erschütterndes Buch über eine Zeit die ich Gott sei Dank nie Erleben musste.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Buch das man lesen sollte, 6. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das gewünschte Buch entsprach der Beschreibung, es ist in einem gutem Zustand und wird in meiner Bibliothek einen guten Platz finden. Die Lieferung war pünktlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Stunde der toten Augen, 7. Oktober 2001
Von Ein Kunde
Eines der besten, wenn nicht das beste buch was ich je gelesen habe . Kaum ein anderer Autor bringt es fertig mir Faszination und Wahnsinn des Krieges so nah bei einander zu schildern .
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen eins der besten Werke von Thürk, 14. Dezember 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Stunde der toten Augen (Broschiert)
für Leute die Harry Thürk mögen ein muss, aber auch für alle anderen sehr zu empfehlen. Dieses Buch ist nicht nur was für Männer. Es ist eine spannend erzählte Geschichte über die Jugend am Ende des 2. Weltkrieges ohne eine Seite zu glorifizieren oder zu verunglimpfen, es wird die Härte aber auch die kleinen positiven Lichtblicke auf allen Seiten geschildert, das betrifft hier vorallem
Deutsche, Polen und Russen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Roman !!!, 26. Mai 2010
Von 
Mike Henry Behrens (Hamburg, Hamburg Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Stunde der toten Augen (Broschiert)
Seit langen mal wieder ein spannender Roman über eine Spezialtruppe die hinter den Linien kämpft .
Der Roman beschreibt auch die persönlichen Gefühle der Soldaten vor und nach Ihrer Aufträge .
446 Seiten die man am liebsten in einem Rutsch durchlesen möchte .
Spannend geschrieben , was keine Langeweile aufkommen läßt .
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Stunde der toten Augen
Die Stunde der toten Augen von Harry Thürk (Broschiert - 1. Mai 2008)
EUR 14,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen