Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Entdeckungen
Gerne hätte man noch mehr Entdeckungen dieser Art in einem Buch zusammengetragen gesehen. In "Geisterstätten" werden 14 verlassene Orte in Berlin und Umgebung mit herausragenden Fotos und knappen Informationen zur Geschichte und des gegenwärtigen Zustands porträtiert. Diese Orte liegen abseits bekannter Touristenattraktionen: Orte, die einst von...
Veröffentlicht am 7. Dezember 2012 von J. Raach

versus
41 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schön, aber begrenzt
Das Buch Geisterstätten wartet mit schönem Bildmaterial, auserwählten Städten und interessanter Hintergrundinformation auf. Was ich schade finde, ist, dass es sehr wenige Stätten sind, wo es weitaus mehr in Berlin gäbe (z.B. die irakische Botschaft), auch wenn der Autor keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Schön wäre...
Veröffentlicht am 15. Januar 2012 von Lucipher


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

41 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schön, aber begrenzt, 15. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung (Broschiert)
Das Buch Geisterstätten wartet mit schönem Bildmaterial, auserwählten Städten und interessanter Hintergrundinformation auf. Was ich schade finde, ist, dass es sehr wenige Stätten sind, wo es weitaus mehr in Berlin gäbe (z.B. die irakische Botschaft), auch wenn der Autor keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Schön wäre gewesen, wenn es Hinweise gegeben hätte, wie man dahin kommt oder ob man den Ort am Tag des offenen Denkmals besichtigen kann. was mich jedoch wirklich ärgert, ist, dass Dinge aufgelistet sind, die längst, also Jahre vor Erscheinen des Buches, abgerissen wurden. Das sollte man zumindest anmerken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Entdeckungen, 7. Dezember 2012
Von 
J. Raach (berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung (Broschiert)
Gerne hätte man noch mehr Entdeckungen dieser Art in einem Buch zusammengetragen gesehen. In "Geisterstätten" werden 14 verlassene Orte in Berlin und Umgebung mit herausragenden Fotos und knappen Informationen zur Geschichte und des gegenwärtigen Zustands porträtiert. Diese Orte liegen abseits bekannter Touristenattraktionen: Orte, die einst von Bedeutung waren, heute jedoch längst vergessen sind. Wo früher Menschen wohnten, arbeiteten oder ihre Freizeit verbrachten, herrschen heute Ruhe und Verfall. Unter den beschriebenen verfallenden Gebäuden in und um Berlin hat der Journalist Arno Specht die ehemalige Kaserne Krampnitz, ein verlassenes Ballhaus in Grünau, die Beelitzer Heilstätten mit ihrem morbiden Charme und den verwilderten Spreepark in Plänterwald ausgewählt, auch die Eisfabrik und die ehemalige Schultheiß/Bärenquell-Brauerei in Berlin sind dabei. Gerade in der Umgebung von Berlin hätten noch zahlreiche weitere interessante Orte dieser Art beschrieben werden können. Man denke nur an die ehemaligen Flugplätze in Rangsdorf und Sperenberg, an Industrieruinen in Eberswalde. Aber ein Anfang ist gemacht und das ist ein großes Verdienst dieser Neuerscheinung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Eine Abwertung wegen der offensichtlichen Falsch-Informationen über Dreilinden, 13. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung (Broschiert)
Ein informatives Buch - wenn nicht der Abschnitt über die ehemalige Raststätte Dreilinden so doll daneben gegangen wäre. Dreilinden war - nach der Terminologie der Amerikaner - der auf dem Gebiet der Stadt Berlin gelegene Checkpoint "Bravo"., aber nie eine Grenzübergangsstelle! In Dreilinden wurden auch keine Transit-Visa ausgestellt oder Reisende kontrolliert. Dreilinden war auch nicht das Nadelöhr, denn die oft stundenlangen Staus wurden von den ostzonalen Grenzern produziert! Nicht vom Zoll oder der Berliner Polizei!! Was aussieht wie ein Parkplatz war nie einer, es war die Stauzone für die wegen der ostzonalen Schikanen wartenden Autofahrer. Die Avus ist nämlich auch eine starkfrequentierte innerstädtische Verkehrsader, die von Rückstaus freigehalten werden sollte. Zum Bücherschreiben gehört nun Mal etwas mehr als Papier Bleistift und Phantasie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vergangenheit in seiner vollen Schönheit., 23. April 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung (Broschiert)
Als ich das Buch vor ein paar Jahren zufällig im Buchhandel gesehen hatte, habe ich es mir blind und ohne durchblättern gekauft und bereue es bis heute nicht. Ich wünsche mir mehr von diesen Büchern, die von längst vergangenen Orten und Zeiten erzählen. Dank Arno Specht gibt es dieses Werk, dass 14 spannende Orte in und um Berlin thematisiert und Lust auf mehr macht.

Ich lese dieses Buch gerne und kann es nur weiterempfehlen. Egal ob jung oder alt. Hier steckt Geschichte zum erforschen drinnen, obwohl der Autor mit Absicht die Adressen nie verrät und dieses Buch auch nicht als Reiseführer gemacht bzw. geschrieben hat.
Viel mehr macht es denen Lust auf mehr, die sich mit der Thematik "Urbex" und "Verlassene Orte" beschäftigen und selber schon mal an den Orten waren, sowie ich teilweise.

Der Verfall und diese unbeschreibliche Schönheit dieser Orte lässt den Leser kurz in eine längst vergangene Zeit zurückkehren und regt an sich damit zu beschäftigen, wie es dort einmal war.
Zum Beispiel im Spreepark im Plänterwald in Berlin-Treptow/Köpenick, indem ich als Kind öfters war und mich noch ganz gut an die belebte Zeit erinnere. Ein Freizeitpark mitten in Berlin, dass heute soviel Geschichte erzählt und durch den Verfall, der traurigen Vorfälle und der spannenden Kulisse immer noch viele Menschen in den Bann zieht. Egal ob Fotograf oder den längst vergangenen Kindertagen... dieser Ort und den 13 Anderen hat Arno Specht mit viel liebe zum Detail, ein schönes und spannendes Buch gewidmet, dass ich nur wärmstens empfehlen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen sehr interessant, 2. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung (Broschiert)
Schönes Buch. KönnteN noch mehr Gesterstätten beschrieben sein aber trotzdem sehr gut. Sehr gute Fotos. Hoffe es gibt bald eine Fortsetzung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der melancholische Zauber der Vergessenheit, 18. Februar 2011
Von 
Alfred Thiele "art" (78647 Trossingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung (Broschiert)
In seinem neuen Bildband Geisterstätten" führt der Aldinger Journalist Arno Specht seine Leser zu längst vergessenen, angesichts der morbiden Schönheit des Verfalls" aber um so faszinierenderen Orten und Schauplätzen in Berlin und Umgebung.

Von Alfred Thiele

In seinem Chanson Miramare" besingt der Poet und Liedermacher André Heller 1985 die Welt von Gestern. Eine Welt, die längst untergegangen, die aber in prachtvollen Bauwerken und Schauplätzen in der Phantasie und in den Träumen verklärt wieder auflebt. André Heller, der poetische Melancholiker, gesteht schließlich in sinnierender Selbsterkenntnis: Im Schau'n in eine alte Welt vergaß ich auf den Tod..." Worte, die Arno Specht - als Journalist eigentlich mehr Realist denn nostalgischer Träumer - sehr berührt haben, kommen darin doch Gegenwart, Vergangenheit, Sehnsucht und Illusion zum Ausdruck. Und er kann Hellers Gefühle sehr gut mitempfinden nachdem er sich in den zurückliegenden Jahren selbst intensiv mit alten Welten - er nennt sie Geisterstätten" - auseinandergesetzt hat. Nicht in Liedern und Versen, sondern bei ausgedehnten Entdeckungs-Wanderungen auf abseits gelegenen Pfaden in und rund um Berlin. Mit der Kamera hat er jene faszinierenden und manchmal surreal-bizarren Orte aufgesucht, an die sich nur noch ganz Wenige erinnern. Stätten die bei den Alten fast vergessen sind und von denen die Jungen überhaupt nichts mehr wissen. All diese verfallenden Gebäude und Schauplätze hat er in Bildern festgehalten, er hat aufwändig recherchiert, um möglichst viel über Geschichte und Geschichten dieser Orte zu erfahren und festhalten zu können.

Entstanden ist aus diesen Streifzügen ein fast 100 Seiten starker Foto- und Textband mit außergewöhnlichen, berührenden Fotografien von teils geradezu magischer Anziehungskraft fernab aller restaurierten Sehenswürdigkeiten und Museen. Einzigartige Momentaufnahmen, die einerseits die Ruhe des Vergangenen in sich tragen, andererseits aber das Staunen und Fragen herausfordern und inspirieren. Sie lassen träumen und die Phantasie entschwinden - in längst vergangene und manchmal vielleicht sogar schönere Tage.

Alles hat damit begonnen, dass Spechts Sohn Adrian im Internet Fotos entdeckte, die ihn nicht mehr los ließen - Impressionen aus den verlassenen Beelitzer Heilstätten bei Berlin. Es waren Bilder, die mich ebenso verstörten wie begeisterten", schreibt der Autor im Vorwort seines Buches: Das Bedauern über den Verfall der wunderbaren Gebäude mischte sich mit der Faszination, die von der morbiden Schönheit des Verfalls ausging." Recht schnell stand für Arno Specht, seines Zeichens Pressereferent der Stadt Tuttlingen, und seinen Filius fest, diese alte Welt der Heilkunst aufzusuchen. Unser erster Besuch in Beelitz wurde zum Beginn einer Spurensuche - einer Spurensuche in den Ruinen der jüngsten Vergangenheit", erzählt der Journalist, der mit seiner Familie in Aldingen lebt und viele Jahre in Trossingen und Rottweil als Redakteur engagiert war.

Es sollte nicht beim Besuch der Heilstätten bleiben - Arno und Adrian Specht hatten Feuer gefangen und ihre Spurensuche führte sie in den darauf folgenden Monaten und Jahren weiter und tiefer in die Welt von Gestern: zur Toteninsel des Staubes", einem ehemaligen Futtermittelwerk in Rüdersdorf; zum Plattenbau der Sehnsucht", einem verfallenden Wohnheim in Hohenschönhausen; zur Inszenierung des Verfalls" im alten Concerthaus Potsdam"; oder zur gestrandeten Schönheit" des Ballhauses in Grünau, das Arno Specht zum träumerischen Phantasieren über die letzte Ballnacht in diesem einst prachtvollen Hause mit seinem Glanz aus einer längst vergangenen Zeit" inspiriert: Ob sie rauschend war, weiß keiner mehr - aber es war die letzte Ballnacht. Was gespielt wurde, ist unbekannt - aber es war ein Abgesang. Wer anwesend war, ist nicht überliefert - aber es waren Trauergäste. Denn nach dem Ende der Feier, als das letzte Glas geleert und die letzte Zigarette geraucht war, fiel das Ballhaus in einen Dornröschenschlaf."

Zu insgesamt14 solch vergessener Orte führt Arno Specht in seinem Buch und bei allen Fakten, die er recherchiert hat, bestechen ganz besonders die poetische Schönheit seiner Sprache, sein Reichtum an Metaphern, seine sanfte Ironie sowie seine Fähigkeit, Leser und Betrachter auf seine Spurensuche mit zu nehmen und zu fesseln. Die meisten der ausdrucksstarken Fotografien stammen vom Autor selbst, einige Bilder haben Stefan Beste, Babett Köhler und Adrian Specht beigetragen.

Einen Anspruch auf Vollständigkeit kann und will dieses Buch nicht erheben", schreibt Arno Specht im Vorwort. Ganz besonders betont er, dass der Band keinesfalls als eine Art Reiseführer" gedacht ist und deshalb ganz bewusst keine exakten Wegbeschreibungen enthält: Zum einen sei der Besuch der verlassenen Orte alles andere als ungefährlich; zum anderen leben die Orte auch und gerade von der Ruhe und Einsamkeit. Ihr Zauber liegt darin, dass sie in Vergessenheit geraten sind." Arno Spechts wunderbares Buch will diese bezaubernde Welt von Gestern in und um Berlin wohl in Erinnerung rufen und vor dem endgültigen Vergessenwerden bewahren; auf keinen Fall will er jedoch eine Störung oder Zerstörung durch touristischen Rummel einleiten. Vielleicht ein wenig im Sinne eines Marcel Proust, der auf seiner Suche nach der verlorenen Zeit" sagt: Die Vergangenheit entflieht nicht, sie bleibt und verharrt bewegungslos."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zufällige Spuren können entdeckt werden, 26. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung (Broschiert)
Ein wunderbares Buch, dass Berlin Fans zu Orten fernab der bekannten Sehenswürdigkeiten und Museen führt. Die zufälligen Spuren die man an diesen Orten entdecken kann, erzählen dem Besucher einiges über die Vergangenheit. Klasse Buch, mir hat es gut gefallen, auch wenn ich nicht alle Orte besuchen konnte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch für Forscher der Vergangenheit, 17. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung (Broschiert)
Ein Buch für Menschen, die sich für die Vergangenheit interessieren. Orte in der Region rund um Berlin werden anschaulich beschrieben und wecken den Forschergeist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Reise in die Vergangenheit :-), 16. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung (Broschiert)
Tolles Buch. Sehr zu empfehlen. Es bietet ausreichend Informationen zu den Orten und ist super beschrieben. Vielen Dank. Hab die Bestellung nicht bereut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bitte mehr davon!, 13. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung (Broschiert)
Ich liebe dieses Buch!! Ich interessiere mich selbst auch für verlassene Orte in und um Berlin, habe einige dieser Orte schon selbst besucht. Die Erlebnisse sind sehr gut beschrieben, nur ich hätte mir gewünscht, dass die Hintergründe zu den Gebäude ausgührlicher sind. Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung, es gibt noch so viel spannende Orte, beispielsweise das ehemalige Säuglingskrankenhaus in Weißensee und Wünsdorf/Waldstadt nicht zu vergessen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung
Geisterstätten: Vergessene Orte in Berlin und Umgebung von Arno Specht (Broschiert - Oktober 2010)
Gebraucht & neu ab: EUR 12,95
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen