Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessant!, 9. Juni 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hirten & Wölfe: Wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen (Taschenbuch)
Auf jeden Fall eine interessante Lektüre, die deutlich zeigt, wer die Reichen und Mächtigen dieser Welt sind. Und ein Denkanstoß für jeden Normalbürger, sich mit dem Thema zu beschäftigen und eine mehr als kritische Haltung gegenüber diesen zu etablieren! Denn diese Leute sind keinesfalls unsere Freunde!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rezension über den Autor, nicht über's Buch ..., 9. August 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Hirten & Wölfe: Wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen (Taschenbuch)
Weil ich hier bei amazon bisher weder eine Inhaltsangabe noch eine Rezension vorfinde, möchte ich ersatzweise folgende Informationen zum Autor geben, wozu ich ein wenig meine dazu sagen zu können:

Power Structure Research oder auf gut Deutsch "Reichtumsforschung" ist das Thema dieses Buches, ein völlig unterbelichtetes wissenschaftliches Forschungsgebiet, das meines Wissens im deutschsprachigen Raum nur an der Uni Münster (wo Krysmanski emeritiert hat) und der Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien betrieben wird (cui bono - warum wohl?).

Gleich als Warnung vorab: Ich schreibe diese "Rezension" nur als Notbehelf, weil ich habe das Buch bisher nicht gelesen, jedoch traue ich mich das, weil a) ich den Autoren insoweit kenne, dass ich mir ihn persönlich angehört habe und seit vier Jahren seine Forschungsarbeit verfolge und versucht habe, alles im Netz von ihm zu lesen (z.B. Interviews auf telepolis), bevor es dieses Buch gab und b) weil hier nicht mal ne Inhaltsangabe oder Klappentext des Verlages steht (folgt am Ende).

Dieses Forschungsgebiet Power Structure Research ist ein MUSS für jeden, der die Machtstrukturen hinter unserem Wirtschaftssystem, unserem Staat und unserer Politikerkaste wirklich verstehen will (da ich selber aus diesem System komme - Ökonom und zehn Jahre in Parteipolitik und dem damaligen Bonner Parlamentsapparat tätig - erlaube ich mir, das zu sagen).

Insgesamt finde ich Krysmanski's bisherige Analysen und Übernahmen aus der wissenschaftlichen US-amerikanischen Power Structure Research, die ich VOR diesem Buch von ihm zu hören und lesen bekam, sehr zutreffend auch auf die bundesdeutsche Gesellschaft der letzten 40 Jahre, wie ich sie kennen gelernt habe. Zum Beispiel werden der schnelle Aufstieg eines Karl Theodor v und z Guttenberg wie auch sein Fall so viel besser verständlich - und auch, warum er denn jetzt in die USA auswandert, von wo aus er immer im sogen. "transatlantischem gemeinsamen Interesse" gefördert wurde.

Übrigens ist die Erstfassung dieses Buches - hier bei amazon handelt es sich um eine überarbeitete, offenbar nach ein paar Jahren erweiterte Auflage! - kostenlos einsehbar und zu downloaden auf der Seite des Verlag WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT, sogar mit freier Wiki-commons-Lizenz (oder wie diese GNU-Lizenz des freien Wissens auch immmer heißen mag).

Ersatzweise vergebe ich mal vorsichtshalber 4 Punkte.

UND HIER ABSCHLIESSEND AUS DEM OFFIZIELLEN TEXT DES VERLAGES ZU DIESEM BUCH:
"Das Interesse an den Reichen und Mächtigen dieser Welt wächst, je mehr Globalisierung und Privatisierung Hand in Hand gehen. Dennoch sind die Oberschichten - längst die wichtigsten Geldgeber und 'Kunden' - von den Sozialwissenschaften immer noch weitgehend unerforscht. Andererseits gibt es in den USA seit dem 19. Jahrhundert eine Tradition der kritischen Beobachtung der Machenschaften 'derer da oben'. Im Zusammenhang mit den Aktivitäten der Bush-Administration und den Diskussionen um ein amerikanisches Imperium nimmt diese Form der Herrschaftsstrukturforschung einen neuen Aufschwung und regt WissenschaftlerInnen und JournalistInnen in vielen Ländern zu eigenen Recherchen an. Fast schon ist es eine intellektuelle Graswurzelbewegung. Das Buch breitet Ergebnisse dieser Forschungen des Power Structure Research aus. Es ist zugleich Werkstattbericht, Ressource und Aufforderung, sich selbst an dieser Bewegung zu beteiligen."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen verbotenes Buch? zensiertes Buch? zurückgehaltenes Buch?, 16. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Hirten & Wölfe: Wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen (Taschenbuch)
Da mir das Buch 'Hirten & Wölfe' empfohlen wurde, es jedoch bei Amazon seit längerem nicht lieferbar war, wurde ich ungeduldig und noch neugieriger und habe es mir anderweitig besorgt.

Wieder einmal habe ich festgestellt: Die Bücher, die von interessierten Kreisen an der Verbreitung gehindert werden, sind die interessantesten.

Ein lesenswertes Buch, dessen Inhalt die Spitzenreiter der "Bestsellerlisten" meines Erachtens blass aussehen lässt.

Der Autor beleuchtet das Netz der Habgier und Verschlagenheit, das wenige Familien von verheimlichten zionistsichen Reichen über Deutschland, und über andereVölker, von denen es Werte, Rechte, Patente, Bodenschätze zu stehlen gibt, rund den Globus gelegt haben.

Der Autor erhellt die stillen und leisen Methoden, mit denen zionistische Reiche sich TV, Zeitungen, Zeitschriften, Börsen, Aufsichtsbehörden, Politik, Hochtechnologie, Geheimdienste, Internet, Energiewirtschaft, Wasserversorgung, Wissenschaftler, Publizisten, Professoren aneignen, um damit Gesetzgebung, Rechtsprechung, und ausführende Gewalt wie Polizei und Militär unter Kontrolle zu bringen und für ihre Zwecke skrupellos zu missbrauchen, zu Lasten des Gemeinwohls ganzer Völker. Die Gewaltenteilung ist dadurch de facto aufgehoben.

Das Wirtsvolk von dieser kriminellen lügnerischen Macht- und Geld"elite" in Knechtschaft genommen. Die Demokratie wurde von den Ultrareichen im Verborgenen zu einer Plutokratie (Herrschaft der Superreichen) umgebaut. Und dieses System der Manipulation wurde exportiert nach Europa und Deutschland, richtet hier dieselben Zerstörungen am Gemeinwohl und an der Zukunft unseres Volkes, unserer Kinder und Enkel an. Siehe auch die Bücher: 1) Das Medienmonopol, 2) Bertelsmannrepublik Deutschland, 3) Bilderberger: Das geheime Zentrum der Macht, 4) Die wahre Geschichte der Bilderberger von Daniel Estulin, 5) Investigative Bücher über die Trilaterale Kommission, 5) Investigative Bücher über Council on Foreign Relations. 6) "Saat der Zerstörung" von William Engdahl.

Lässt man einmal die Frage beiseite, wo die Superreichen ihren Hauptwohnsitz haben (Anm.: Israel?, diese Frage stellt der Autor nicht, die Recherche überlääßt er dem mündigen Leser, jedenfalls: die 500 lt. der Forbes-Liste Ultrareichsten haben etwas gemeinsam: sie sind fast alle Zionisten und Hochgradfreimaurer), verfügt das reichste halbe Prozent der US-Bevölkerung über einen größeren Anteile am nationalen Reichtum als die unteren 90 %. (Stand 2004, da das gelesene Buch nicht die neueste überarbeitete, sondern die Ausgabe von 2004 war. Durch die Finanzkrise dürfte sich das Missverhältnis noch astronomischer zugunsten der Ultramächtigen verschoben haben.)

Der Autor unterscheidet zwischen den Ultrareichen (= Multimilliardäre) und den Superreichen (= Milliardäre): Die Superreichen sind die Dienstleistungsklasse für die Ultrareichen. Ihre Aufgabe besteht darin, deren Reichtümer zu sichern und mehren. Die Superreichen bestehen aus der Führungsebene von Medien, Banken, Versicherungen, Steuerkanzleien, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Militär, Börse, Ratingagenturen, Politik, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Instituten, Großunternehmen, Verbänden.

Die Ultrareichen unterscheiden sich auch von den Superreichen darin, dass erstere unter keinen Umständen riskieren, ihre Vermögen zu verlieren. Diese sind so riesig, so weit verzweigt in der Welt, so gut plaziert, in echten Werten angelegt wie in Energieerzeugung, Wasserversorgung, Grundversorgung, Krankenhausketten, Lebensmittelversorgung, Warenhausketten in 1a-Großstadtlagen, riesige Ländereien, Rohstoffvorkommen, Hochtechnologieunternehmen mit Weltpatenten, und, vor allem, ihre Vermögenswerte und Besitztümer sind diese so gut getarnt versteckt, dass dieser Planet schon zerplatzen müsste, damit auch sie nur noch im Hemd dastünden.

Warum benutzt der Autor als Titel das biblische Wort von den Hirten und Wölfen? Weil sie sich als christliche Hirten in den Synagogen udn Kirchen und als Philanthropen (Wohltäter der Menschheit) in der Öffentlichkeit geben, jedoch Wölfe sind.

Die selbsternannten zionistischen 'Philanthropen' verfügen inzwischen in einem hochkriminellen, mafiösen Ausmaß über die Macht, Gesetzgebung, Rechtsprechung, Verteilung dieser Welt zu bestimmen. Und sie nutzen diese Macht, auf diesem Planeten menschliche Grundrechte, Völkerrechte, Menschenrechte und Eigentumsrechte zu verändern.

Die Skrupellosen, Gewissenlosen und Teuflischen sind in diesem System bestimmend. Sie spannen inzwischen ganz privat, unter dem Etikett der "Demokratie" (die keine ist) und Privatisierung, ein Geflecht aus Entrechtung, Enteignung, Terror, Elend, Not und Kriegen über den Globus.

Das Titelbild verdient, besonders besprochen zu werden: Als ich das Buch zum ersten Mal in die Hand nahm, ging mir spontan durch den Kopf: misslungenes, unausgewogenes Titelbild: Grau in Grau, graue Wolfsbeine auf grauem Grund, und der Wolf ist fast ganz aus dem Titelbild herausgelaufen, ganz am obersten Rand, man sieht nur noch die Beine, Kopf und Körper abgeschnitten. Wer sagt überhaupt, ob hier Wolfsbeine abgebildet sind, es könnten auch die Beine eines Hundes sein. Hätte man den Wolf nicht mittig setzen können, so dass man den Kopf und den Körper auch sieht und erkennen kann, ob es ein Wolf ist? Das hätte auch ein viel ausgewogeneres Titelbild ergeben. Und wo ist der Hirte? Schließlich heißt der Titel: Hirten & Wölfe?

Der Inhalt dieses Buches fesselte mich. Ich musste lange darüber nachdenken und einige Kapitel nochmals nachlesen. Dabei fiel mir nochmals das Titelbild auf, jetzt jedoch klar verständlich die Botschaft des Autors:

Sie bewegen sich im Halbdunkel.
In Grauzonen.
Köpfe und Körper bleiben unsichtbar.
Pfoten oder Beine
wie Hunde.
Wer denkt schon an Wölfe
In der heutigen Moderne, und mitten in der Zivilisation?
Schnell verwischt wird die Fährte.
Niemand soll erkennen, dass sie Wölfe sind.
Niemand soll wissen, wie gefährlich, wie teuflisch sie sind.
Niemand soll wissen, wer zu ihrem Rudel gehört.
Niemand soll sie verfolgen können.
Niemand sol sie identifizieren können.
Sie geben sich als gute Hirten,
als christlich, als sorgend für andere, als sozial,
als Gutmenschen - Philanthropen,
Wohltäter der Menschheit,
gute Hirten für uns Schafe.
Doch sie sind blutgierige Wölfe, Raubtiere,
gierig auf reiche Beute,
wagen sich dreist auch an Beute, die an Zahl hundertmal mehr ist,
und sie reißen uns naive, arglose, gutgläubige Schafe,
hängen sich das Schaffell um,
und nennen sich wieder gute Hirten.
Philanthropen eben.
Seid wachsam!
Hirten sind Wölfe.

Das deutsche Volk muss sich von diesen Wölfen im Schafspelz befreien, wenn es als Volk überleben will. Nur dann haben unsere Kinder und Enkel eine Chance auf Überleben, Freiheit, Bildung, Kultur, Auskommen, Zukunft.

Ich fand das Buch so interessant, dass ich mir kürzlich noch die neuere überarbeitete Auflage gekauft habe.

In der Vergangenheit konnte ich mir nicht viel unter der Wissenschaft der Soziologie vorstellen. Die Ultrareichenforschung ab Milliardäre ist ein völlig vernachlässigter und unterbelichteter Teil der Soziologie. Es ist überfällig, im Interesse der Völker und ihres Gemeinwohls, dass dieser Teilbereich in allen Ländern der Welt von unabhängigen Wissenschaftlern im Auftrag jedes Volkes breit beleuchtet wird, auch wenn und gerade weil es der Handvoll zionistischer Mächtiger und Ultrareicher der Welt nicht passt.

Die Ergebnisse der Untersuchungen des Autors Hans Jürgen Krysmanski dieses seines Buches "Hirten & Wölfe" sind für uns alle erschreckend. Als Ergänzung dieses Buches empfehle ich noch besonders "Das Medienmonopol" und "Saat der Zerstörung".

Hier noch Informationen über Wölfe, die so sehr den Ultrareichen in diesem Buch gleichen:

Sie sind die Raubtiere der nördlichen Hemisphäre. Wölfe haben gleichermaßen eine Vorliebe für Schafe, Elche und Rentiere, also für schwere Beute. Sie scheinen für diese schreckliche Spezialisierung geradezu geschaffen zu sein. Das sind vor allem lange kräftige Reißzähne mit spitzen Enden, einfaches Verdauungssystem, scharfe Krallen sowie ein hoch entwickeltes Gehirn.
Seine Ausdauer kommt dem Wolf bei der Jagd vorzüglich zustatten, zumal er seine Opfer meistens im Laufen angreift. Mit den Zähnen kann er das Fell des Opfers aufschlitzen und das Fleisch herausreißen. Kräftige Kiefer und lange Eckzähne erlauben es ihm, sich an einem fliehenden Opfer festzubeißen. Dr. L. David Mech, der Autor des Buches The Wolf berichtet, wie ein Wolf sich am Maul eines Elchs festgebissen hatte; der Elch war außer sich und hob den Angreifer vom Boden hoch in dem verzweifelten Versuch, ihn abzuschütteln, ohne sich von ihm befreien zu können. Die Fleischmenge, die er bei einer Mahlzeit zu sich nehmen kann, ist beträchtlich - bis zu 11 Kilogramm. Die Verdauung geht rasch vor sich. Nach wenigen Stunden kann er schon wieder fressen, obgleich er manchmal tagelang herumlaufen muß, ehe er wieder ein Opfer findet.
Trotz seiner Flinkheit und Stärke jagt ein Wolf selten allein. Da seine Opfer gewöhnlich größer und schneller sind als er, braucht er Unterstützung, und zwei oder mehr Wölfe schaffen meistens, was einem allein nicht gelingen würde. Jedes Mitglied hat seinen Platz in dieser Wolfs-Ordnung, die von einem großen, selbstbewussten Rüden angeführt wird. In vielen wichtigen Angelegenheiten wird er von dem in der Rangfolge zweithöchsten Rüden unterstützt. Das ganze Rudel bildet eine Hierarchie, und über die Rangordnung gibt es kaum einen Zweifel. Der Rudelführer beherrscht alle anderen, physisch und psychisch. Jedes Rudelmitglied kann von denen, die in der Rangfolge unter ihm stehen, Unterwürfigkeit verlangen, zum Beispiel, dass sie sich vor ihm am Boden zusammenducken, und tut es auch. Dabei wird allerdings selten nackte Gewalt angewendet
Wölfe haben viele Möglichkeiten, sich durch ihr Sozialverhalten auszudrücken.. Wenn er herausgefordert wird, zeigt er seine Überlegenheit, indem er die Zähne fletscht, die Stirn in Falten zieht und die Ohren aufrecht und nach vorn stellt. Manchmal braucht ein überlegener Wolf nur den Unterlegenen intensiv anzustarren, damit dieser vor Unterwürfigkeit vergeht. Wölfe vermeiden den einstimmigen Gesang, sie lieben Akkorde."
Ist er allerdings der Jäger, und nicht das Opfer, dann benimmt er sich erstaunlich kaltblütig. Haben die Wölfe auf der Jagd ihr Opfer entdeckt, geraten sie in Erregung, bringen es zunächst jedoch fertig, sich zurückzuhalten. Sie nähern sich der Beute, intensiv geradeaus starrend. Ihr Schwanz zuckt heftig hin und her. Wenn sie ihr nahe genug sind, um einen Angriff zu unternehmen, bleiben sie stehen und betrachten das Opfer einige Sekunden lang eingehend, ehe sie sich bellend und heulend auf es stürzen. Rennt das Opfer weg, jagen sie es; sobald sie jedoch merken, dass sie nicht mithalten können - was oft schon nach wenigen hundert Metern der Fall ist -, geben sie auf. Behauptet sich ein Opfer, zum Beispiel ein Elch, sehen die Wölfe es sich aufmerksam an, um herauszufinden, ob es irgendwelche Schwächen zeigt, die es zu einem weniger gewaltigen Gegner machen. Sie spüren selbst die geringfügigsten Leiden und Verletzungen und achten besonders darauf, ob das Opfer den Kopf stärker senkt als normal oder ob die Reflexe langsamer sind. Häufig genügen wenige Minuten, um ihnen zu sagen, ob sie angreifen sollen oder nicht. Nur wenn sie absolut sicher sind, dass sie ihr Opfer auch überwältigen können, umzingeln sie es. Die Art des Angriffs richtet sich ganz nach dem Opfer. Kleineren Tieren, Rentieren oder auch Schafen springen sie an das Hinterteil, den Bauch oder die Kehle - an jeden verletzlichen Körperteil - und werfen sie um. Bei Elchen müssen sie vorsichtiger und geschickter vorgehen. Ein Elch ist groß und stark. Obgleich er den Wölfen davonlaufen könnte, bleibt er meistens stehen. Wenn er wütend ist, kann er seine Angreifer drei bis vier Meter hoch in die Luft schleudern. Diesem eindrucksvollen Widersacher gegenüber besteht die Technik der Wölfe im allgemeinen darin, sich an die Hinterbeine und an die Nase heranzumachen, wobei sie sorgfältig darauf achten, den flinken, tödlichen Vorderhufen auszuweichen. Da sie genau wissen, dass ein verwundetes Opfer noch gefährlicher sein kann, töten sie es erst dann, wenn es durch Blutverlust geschwächt ist.

Die meisten Bücher wollen mehr scheinen als sein. Bei diesem Buch ist es umgekehrt: Will es gewollt nicht auffallen, weil der Inhalt voller Sprengkraft ist?

Muss der Autor um sein Leben bangen, wie Mark Lombardi (und Tausende andere, insbesondere in Deutschland, die für ihre wahrheitsgemäßen Enthüllungen in angeblich rechtsexremen Büchern exisenziell ruiniert, kriminalisiert, medial totgeschwiegen, mundtot gemacht, ge"selbst"mordet, Jahrzehntelang in die geschlossenen Psychiatrie oder in Haft weggesteckt, gefoltert und ermordet wurden, weil sie am gleichen oder benachbarten Themen recherchirten und publizierten)? Wegen seiner Enthüllungen suchte ihn das FBI auf. Kurz danach war er tot.

Hier noch ein Buchtipp zum Mord durch staatsgeheimdienstliche US-Beamte an Mark Lombardi wegen seiner veröffentlichten Erkenntnisse über die organisierte Kriminalität der Mächtigsten und Reichsten Amts- und Würdenträger und Unternehmer:

Mark Lombardi: Global Networks [Englisch] [Taschenbuch]
Robert Hobbs (Autor)
5.0 von 5 Sternen Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
1 Rezension
5 Sterne: (1)
4 Sterne: (0)
3 Sterne: (0)
2 Sterne: (0)
1 Sterne: (0)

2 neu ab EUR 526,25 5 gebraucht ab EUR 283,28

Interessant, nicht, wie sehr das Buch unterdrückt wird, so dass es nicht erhältlich ist, und dass 2 gebrauchte Exemplare dieses Taschenbuchs von ca. 140 Seiten, das sicher einst nicht mehr als 20 € kostete, jetzt künstlich von verteuert werden auf 283 € bzw. 526 €.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gutes und interessantes Buch, 24. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hirten & Wölfe: Wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen (Taschenbuch)
aber manchmal etwas schwer geschrieben, so dass man mehr als nur einmal die schwere Stelle lesen muss, um sie vollkommen zu verstehen.
Aber sonst ganz gut
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen eine geniale Recherche, 20. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hirten & Wölfe: Wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen (Taschenbuch)
ich möchte jedem der sich für Politik und Gesellschaft interessiert dieses Buch empfehlen.Es ist verständlich geschrieben und sehr gut recherchiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hirten & Wölfe: Wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen
Hirten & Wölfe: Wie Geld- und Machteliten sich die Welt aneignen von Hans J Krysmanski (Taschenbuch - 2. Dezember 2010)
EUR 29,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen