Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Systemtheorie und Konstruktivismus am Beispiel des Fußballs erläutert, 11. März 2010
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Vor dem Spiel ist nach dem Spiel: Systemische Aspekte des Fußballs (Broschiert)
"Einige Leute halten Fußball für einen Kampf auf Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich versichere Ihnen: Es ist weit ernster."

Dieser Satz des legendären englischen Trainers Bill Shankly steht quasi als Motto über einem Buch, das aus den bisherigen Publikationen des Carl-Auer-Verlags herausragt und dennoch genau in ihre Reihe passt. In diesem von Fritz B. Simon, einem der Doyens der systemischen Therapie und Denkweise in Deutschland herausgegebenen Buch, das als Festgabe zum 20 - jährigen Verlagsjubiläum gedacht ist, geht es um die systemischen Aspekte des Fußballs.

"Fußball ist eine Form sozialen Lebens, die frei von allen außerhalb des Spiels liegenden sachlichen Zwecken stattfindet. Im Fußball konstituieren sich soziale Systeme, ohne dass ihre Struktur durch irgendeine spielfremde Zweckrationalität verdorben wird. Die Logik des Spiels ergibt sich allein aus den Muster des Miteinander-Gegeneinander-Spielens."

Das Themenspektrum des Carl Auer Verlags reicht von der Therapie bis zur Philosophie, zum Management bis zur Erkenntnistheorie, von abstrakten intellektuellen Höhenflügen bis zu konkreten Handlungsanleitungen. Was all diese Themen miteinander verbindet, ist systemisches Denken, ein systemisch- theoretisch bzw. konstruktivistischer Ansatz. Ob als Therapeut oder Organisationsberater, ob als Soziologe und Psychologe, die Autoren und die Leser des Carl Auer Verlages befassen sich immer und immer wieder mit der Frage, nach welchen Spielregeln soziale Systeme funktionieren und wie unterschiedliche Beobachter solche Systeme und das Bild von ihnen konstruieren.

Das Thema Fußball schien auf das beste geeignet, an einem eher fremden Thema das zu zeigen, was Systemtheorie und Konstruktivismus aussagen. Und die Autoren des vorliegenden Buches tun es auf eine erfrischende und lehrreiche Weise. Den Theoretikern wird der Fußball näher gebracht, falls sie nicht schon längst zu den Fans gehören und den fußballbegeisterten Theorielaien wird eine kurze Einführung in das Denken des systemischen Ansatzes gegeben, wie ich ihn so lange nicht gelesen habe.

Bekannte Systemiker wie Fritz B. Simon selbst, Hartmut Willke aus Bielefeld und Luc Ciompi zählen genauso zu den Autoren wie der Soziologe Norbert Bolz und die beiden Fußballer Günter Netzer und Oliver Kahn, von denen Interviews abgedruckt sind, wobei das Gespräch mit Kahn für dieses Buch exklusiv geführt wurde und die Frage der Motivation und Lösungsorientierung im Fußball zum Thema hat, zwei wichtigen Eckpfeilern des systemischen Ansatzes.

Der Aufsatz, der mir am besten gefallen hat, ist der von Karl L. Holtz mit dem Titel "Die Welt ist alles, was der Ball ist - Zur performativen und narrativen Inszenierung eines Spiels", der mich an mancher Stelle laut hat auflachen lassen.

Man kann den Lesern dieses vorzüglichen Buches nur viel Freude bei der Lektüre wünschen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für systemtheoretisch- interessierte Fußball- Fans genau das richtige,, 7. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Vor dem Spiel ist nach dem Spiel: Systemische Aspekte des Fußballs (Broschiert)
Für systemtheoretisch- interessierte Fußball- Fans genau das richtige!
Ansonsten kann ich die wissenschaftliche Qualität schwer beurteilen, da mir die systemtheoretischen Grundlagen fehlen.
Daher habe ich den letzten Stern nicht vergeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sich und andere beschenken, 28. September 2009
Von 
Fuchs Werner Dr (Zug Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Vor dem Spiel ist nach dem Spiel: Systemische Aspekte des Fußballs (Broschiert)
Es gibt sie also noch, die lieben Geburtstagskinder mit der Eigenart, sich das Fest mit einem Geschenk an sich selber zu versüßen und damit gleichzeitig die Eingeladenen zu erfreuen. Bewiesen hat dies der Carl Auer Verlag an seinem zwanzigsten Geburtstag, zu dem er sich ein Buch gönnte, das ich allen wärmstens empfehle, die sich für Fußball interessieren. Und natürlich für Systemtheorie. Denn schließlich hat sich der Heidelberger Verlag diesem Themenspektrum so leidenschaftlich verschrieben, dass er heute zur ersten Adresse gehört, wenn man im deutschen Sprachraum Kluges über systemisches Denken und Handeln hören will.

Gedacht ist das schöne Geburtstagsgeschenk allerdings nicht nur für interne und externe Fußballfreunde. Und wer nur an der üblichen Berichterstattung nach gekickten Wochenenden interessiert ist, wird sogar enttäuscht sein. Das Spiele der Spiele wurde deshalb als Jubilar ausgewählt, weil sich an ihm bildhaft aufzeigen lässt, nach welchen Regeln sozialen Systeme funktionieren, wie der Betrachter das Betrachtete beeinflusst und was die Behauptung, Wirklichkeit werde konstruiert, letztlich bedeutet. Nun kam der Herausgeber, Dr. med. Fritz B. Simon, selbstverständlich nicht als erster auf die Idee, Familientherapeuten, Organisationsberatern, Soziologen oder Psychologen für den Fußball zu gewinnen, um ihnen den eigenen Job zu erklären. Aber ich halte den Autor bzw. Herausgeber von unzähligen Fachartikeln und 24 Büchern für den ersten Spielertrainer, der Fachkompetenz, Leidenschaft, Erfahrung, Übersicht und Ehrgeiz mit einer unglaublichen geistigen Lockerheit verbindet. Daher war ich bei der Lektüre auch immer hoch erfreut, wenn Fritz B. Simon das Spielfeld selber betrat und mit seinen Beiträgen dafür schaute, das Geschehen nicht abflauen und das Niveau nicht sinken zu lassen. Und wie es sich für ein gutes Spektakel gehört, sorgt er mit seinem Vorspiel "Warum Fußball? Wieso Fußball? Wozu Fußball?" gleich für einen rasanten Beginn. Ohne Nachfrage werde ich auch sein folgendes Gedankenexperiment künftig übernehmen, um Laien in Systemtheorie für diesen wissenschaftlichen Ansatz zu gewinnen.

Wie gut sich Fritz B. Simon als Spielertrainer eignet, beweist er auch beim Zusammenstellen seiner Mannschaft. Denn nebst großen Namen wie Norbert Bolz, Reinhard K. Sprenger, Eckart von Hirschhausen oder Niklas Luhmann, verpflichtet er auch Systemtheoretiker, die nur eingefleischten Fans bekannt sind oder zu den Nachwuchstalenten gehören. Und Simon sorgt auch dafür, dass der Leser nicht das Gefühl hat, er müsse stundenlang dem Gekicke von Junioren zuschauen, die hordenmässig über das Feld rennen. In sechs Kapitel wird geordnet, was geordnet werden kann. Nach dem Vorspiel folgt "Der Fußball der Gesellschaft", damit wir das Paradies des Wesentlichen, das einfache Sozialsystem und die evolutionäre Aspekte kennenlernen. Im dritten Kapitel "Die Welt des Fußballs" erfahren wir dann, was die Metaphern Ballbesitz, Spiel ohne Ball, nationale Stilarten, Starkult, La Ola-Welle oder der deutsche Fußball mit Systemtheorie zu tun haben. Um die "Metaphorik des Fußballs" geht es dann nach der Pause, also im vierten Kapitel. Hier gibt es ein Wiedersehen mit Sepp Herberger als altem Systemiker und Neubegegnungen mit Regeln in der Wirtschaft, Führung, Bildung und Entscheidungsfindung. Voll auf ihre Kosten kommen dann im fünften Kapitel die Sprachspielkünstler oder Leser, die sich fragen, wie sich Unbeschreibbares in Worte fassen lässt. Nach Spielschluss oder 183 Seiten kommt schließlich noch Niklas Luhman als Übervater und Galionsfigur zu seinem verdienten Auftritt.

Mein Fazit: Herzlichen Dank für dieses Geschenk. Es wird bis auf Weiteres den Ehrenplatz in meiner Sammlung kluger Betrachtungen zu merkwürdigen und liebenswerten Wesen einnehmen. Unterhaltsameres und Anschaulicheres zum Themengebiet systemisches Denken zu finden, wird nicht einfach sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein Spielfeldgetummel nach systemischer Art, 3. November 2009
Von 
Detlef Rüsch "detlefruesch" (Landshut, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (#1 HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Vor dem Spiel ist nach dem Spiel: Systemische Aspekte des Fußballs (Broschiert)
Das Buch hat Spaß gemacht, auch wenn es stellenweise sich sehr stark an die theoretischen Belange der Systemischen Therapie orientiert. Das ist wohl auch ein kleines Manko an dem Buch, dass Praktiker, die das Systemische praktisch ins (Fussball-) Spiel bringen, zu wenig Beachtung geschenkt bekommen haben.
Ansonsten ist man aber herrlich überrascht, wie vielseitig man die Metapher, das Phänomen Fussball nutzen kann, um Systemische Phänomene zu beschreiben. Hier hat Fritz B. Simon wahre Pionierarbeit geleistet. Er versteht es brillant, die einzelne Beiträge unterschiedlicher Therapeuten und Wissenschaftler sorgsam miteinander zu verknüpfen. Ist es eigentlich ein Zufall, dass hier nur fünfzehn Männer (!) schreiben?
Man erfährt hier jedenfalls hervorragende Einzelheiten aus dem Fussballleben und amüsiert sich zwischenzeitlich köstlich ob der Zitate aus der Fussballwelt. Insbesondere die "Trance-Übung" von Bernhard Trenkle wird so manchen Therapeuten, der den Humor nicht vergessen hat, begeistern. Hier nimmt er Fussball liebevoll auf den Arm bzw. nimmt die Fussballliebenden freundlich entspannend in den Arm. Zuvor hatte schon Eckart von Hirschhausen seinem Ruf alle Ehre gemacht und seine Gedanken zum "Kopfball" gemacht. Wie lösungsorientiertes, fussballorientiertes systemisches Arbeiten sein und vermittelt werden kann, wird bei dem ausführlichen Interview von Thomas Hegemann mit Oliver Kahn deutlich. Auch Bruno Hildenbrand schafft es, systemische Weltsicht mit Hilfe des Fussballs (und einger schwarz-weiß Fotos von Astrid Hildenbrand) treffend zu erklären.
Doch auch für alle, die Fussball an sich mögen ohne direkt mit systemischen Theorien und Gedanken befasst werden zu wollen, bietet das Buch einen reichen Schatz an fussballerischen Details; ob es nun um historische Einzelheiten geht oder um die genauere Nachforschung, warum was wie beim Fussball so geregelt ist.
Das ausführliche Literaturverzeichnis und die nähere Autorenbeschreibungen vollenden das Buch, das vor allem auch anregt, Fussball in all seinen vielseitigen Facetten zu leben und zu nutzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Vor dem Spiel ist nach dem Spiel: Systemische Aspekte des Fußballs
Vor dem Spiel ist nach dem Spiel: Systemische Aspekte des Fußballs von Fritz B. Simon (Broschiert - September 2009)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen