Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter kritischer Überblick mit Tendenz, 10. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Feministische Theorie: Frauenbewegung und weibliche Subjektbildung im Spätkapitalismus (Taschenbuch)
Die Autorin führt in die feministische Theorie anhand weiblicher Subjektbildung im Spätkapitalismus ein und setzt sich insbesondere mit den Subjektvorstellungen Simone de Beauvoirs, den Differenzfeministen ausgehend von Rousseau und der allseits bekannten postmodern-dekonstruktivistischen Theorie Judith Butlers auseinander. Glücklicherweise ist das Buch sehr verständlich geschrieben und es macht streckenweise richtig Spaß zu lesen, da nicht nur die wichtigsten Aspekte der jeweiligen Ansätze diskutiert werden, sondern auch einiges aus der konkreten Zeitgeschichte erwähnt wird und auf aktuelle Problemlagen verwiesen wird. So geht es um Biopolitik, Eugenik, pränatale Diagnostik, die 68er Frauen-Bewegung in spezifischen Formen: Kinderladenbewegung, Weiberräte etc.
Problem bleibt dann aber die Deutung bzw. das Fazit. Erfolgt eine konkrete Kritik immer anhand des vorgestellten Ansatzes und seiner stillen Voraussetzungen, die, so die Tendenz der Deutung, den Kapitalismus mit modernisiert haben und so den Feminismus und seine Forderungen positiv verstoffwechselten und in die Anforderungen des Kapitals integrierten, wird am Schluss des Buches tatsächlich geäußert, dass eine ,,wahre Selbstbestimmung erst in einer wahrhaft freien Gesellschaft möglich ist.,, (S.180). Das ist wieder so tiefrot utopisch gefärbt, dass man nicht weiß, was man sagen soll, weil es auch kein theoretischen Vorschlag gibt, den es nun umzusetzen gelten kann. Worin diese Wahrhaftigkeit der neuen Gesellschaft und der darin lebenden Subjekte bestehen könnte, bleibt unerwähnt und lässt sich nur anhand der Subjektkritiken dechiffrieren. Ob das aber reicht, ist fraglich, da gerade die postmodernen Theorien das Dilemma der großen Löcher versuchten zu verarbeiten, welche solch' universalistischen Postulate in die Realität rissen. Anders ausgedrückt: Stellt sich die Frage nach der wahrhaften Freiheit denn überhaupt noch ?
Denkt man sich den Schluss weg, auch wenn er noch nach so verführerischen Imperativen klingen mag, dann ist dieses Buch eine saubere kritische Impfung gegen die u.a. Dominanz des postmodernen Diskurses ebenso wie zu willfährigen Gleichheitspostulaten der Existenzialisten um Sartre und Beauvoir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Einführung, bitterer Nachgeschmack, 14. Februar 2010
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Feministische Theorie: Frauenbewegung und weibliche Subjektbildung im Spätkapitalismus (Taschenbuch)
Dieses Buch bietet eine sehr gute Einführung in die Theorie des Feminismus, zeigt die Anfänge der Frauenbewegung, der Queer-theorie und geht auf prägnant auf die wichtigsten VertreterInnen und WegweiserInnen ein. Allerdings muss ich mich dem Vorposter anschließen, dass das Resümee einen bitteren Nachgeschmack hinterlässt. Nicht nur wegen dem offenen Postulat einer "freien Gesellschaft", die tatsächlich nicht näher erklärt wird, sondern auch wegen dem einen Absatz darüber lapidar hingeschriebenen Satz, eine Abtreibung sei unter keinen Umständen unmoralisch: denn "Zellklumpen bleibt Zellklumpen". Gerade weil im übrigen Buch die Pränataldiagnostik und Genforschung sehr differenziert und kritisch betrachtet wird und die negativen Konsequenzen für eine Selektion und Diskriminierung von behinderten Leben angesprochen wird, scheint mir der Satz am Schluss sehr widersprüchlich zu sein. Plötzlich ist das (möglicherweise behinderte) Leben, das durch die Möglichkeiten der Medizin in lebenswert und nicht lebenswert klassifiziert wird, nur noch ein "Zellklumpen"...
Sehr gut erscheint mir das Literaturverzeichnis, indem besonders wichtige Quellen und Bücher extra gekennzeichnet sind. Äußerst hilfreich, gerade eben für Leute wie mich, die sich erst in die umfangreiche Literatur zu diesem Thema einlesen müssen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xac59ae3c)

Dieses Produkt

Feministische Theorie: Frauenbewegung und weibliche Subjektbildung im Spätkapitalismus
EUR 10,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen