Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
14
3,9 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Oktober 2008
Oh, hab ich mir gedacht: "Einer gibt 5, der andere nur 1 Stern".

Das gibt's doch gar nicht. Ich habe es mir trotzdem gekauft, da die Kombination HW und C-Programmierung mich interessierten.

Ich hab das Buch mal durchgearbeitet und gebe den Erläuterungen beider Rezensoren recht. Welche Punktzahl dies dann für jene bedeutet, ist dann subjektiv.

Positiv fand ich, dass viele Fragen und Stolpersteine im Buch erwähnt wurden, wie z. B.:
9.2.1 volatile: nicht nur wann man es verwenden soll, sondern auch warum, mit Beispielprogramm. Toll
9.2.2 Atomare Datenzugriffe: Wann und warum man den Interrupt sperren muß. Hatte das Problem schon.
10. Timer/Counter: Eigentlich das ganze Kapitel
11. Speicherzugriffe: Zugriff auf Flash habe ich erst gesucht, und hier sind die Lösungen. Sehr gut.
Und die vielen guten Links.

Aber, es sind einfach zu viele Tipp-Fehler im Buch, die z.T. für das Verständnis wichtig sind, und ganz schön verwirren können, wenn sie was Gegensätzliches ausdrücken.
Da ja Elektor ein Verlag für Elektronik ist, dürfte hier nicht intensiv genug gegengelesen worden sein.
Und die Aktualität scheint auch nicht ganz vorhanden zu sein.

Ich habe bei "Tipps vom Autor" nachgeschaut. Aber, da gab es keinen Beitrag zu diesem Buch.

Ein paar Beispiele der Tipp-Fehler:
S.19:
BGA statt richtig BGH (für BallGridArray)
S.139
HD44780 statt HD4470
S.155, 8.
13..260 Fs, wahrscheinlich sind µs gemeint.
S.155, 8.1:
Messgenauigkeit ist eigentlich hier der falsche Begriff. Vielmehr handelt es sich um die Auflösung (resolution)
S.181, 10.1:
muß MC statt FC heißen

Beispiel für Verwirrung durch Tippfehler:
S.36:
Zuerst wird WinAVR20060125 (sicher falsch) zur Verwendung vorgegeben, aber fürs runterladen wird WinAVR20060421 vorgeschlagen.

S.51, Abbildung 2.28 und led.c:
Kommentar falsch. Müsste PORTB statt PORTD heißen.

S.53:
In 12. wird beschrieben, dass OCDEN aktiviert sein muß, in der Abbildung 2.30 ist dies aber nicht erfolgt. Dies ist gerade für Anfänger verwirrend, wenn Text und Abbildung nicht zusammenpassen.

S.57:
4. Zeile: muß Pin22 statt Pin20 heißen.
3. Absatz: 330 bis 1000Ohm ergeben aber nur einen LED-Strom von <= 10mA bei U_LED von 1.7V und Vcc=5V. Andererseits wurde am Anfang des Absatzes erwähnt, dass der MC-Ausgang bis zu 20mA treiben kann.

S.58, Abbildung 3.3:
Der Abblockkondensator ist auf dem Steckboard nicht vorhanden. Wenn es Absicht ist, dann sollte dies wenigstens in 3.1.1 erwähnt werden.

S61:
Warum ein Signalgenerator mit NE555 und Abbildung 3.8 im Buch sind, wenn es gar nicht empfehlenswert ist, verstehe ich nicht.

S119
Pin0 von PORTA müsste es heißen, statt Pin1 von PORTC

S.162: Abbildung 8.4
ist falsch. Die unteren Anschlüsse von 2R müssen nach VCC oder nach GND geschaltet werden. Bei dem Schaltersymbol wird VCC aber entweder zum unteren Anschluss von 2R geschaltet und nach GND, womit VCC kurzgeschlossen würde. Abbildung 8.5 ist dann aber wieder richtig.

S.187, TIMER4:
// PORT B3 ... statt B0

S.195, PWM1:
Zeile23: // PB0 als Ausgang, statt PORTB
Zeile 35: (1<<CS02) statt :(1<CS02)

S197, 3. Abschnitt, unten:
0...50 statt 0...100

Ein paar Beispiele zur nicht vorhandenen Aktualität:
S.36:
Das Buch kam laut Vorwort im May 2008 raus, und ich verstehe nicht, dass eine uralte WinAVR20060421 vorgeschlagen wird. (zwischenzeitlich kenne ich WinAVR-20071221 und WinAVR-20080610)

S.19:
Dies trifft auch auf die Preise zu. Stand 11/2007

Ein paar Beispiele zur Technik, insbesondere Hardware:
S27:
C2 am Ausgang des Spannungsreglers ist auch erforderlich, um die Schwingneigung zu unterdrücken

S29:
Ganz automotivegerecht ist die Schaltung auch nicht.
Zur Unterdrückung der hochfrequenten Störungen (Testpulse 3a und 3b in Informationsschrift von ST) am Stromversorgungseingang wird meist ein 100nF X7R Kondensator verwendet.

Um die weitere Beschreibung zu verstehen, sah ich bei den Datasheets der Hersteller nach:
National Semiconductor empfiehlt ihn nicht mehr für Neuentwicklungen. (Aktualität!!!)
ONSEMI hat eine gute Beschreibung und auch ein Layoutbeispiel. Hier hätte ich mir einfach im Buch eine angepasste Schaltungsdarstellung gewünscht, wo man die Beschreibung im letzten Absatz leichter nachzuvollziehen ist.

Zu Kapitel 2.4 Programmier-SW: Warum ist nicht das AVR-Studio enthalten. Da es zur Kompilierung sowieso benutzt wird, kann man ja gleich die enthaltene Programmierfunktion auch für ISP benutzen.

S65:
Intel_Hex gibt es auch auf der deutschen Seite unter: [...]

S113, Abbildung 5.12:
Verwirrend für mich ist auch, dass GND oben und +VCC0 unten gezeichnet ist. Warum?

Ich vergebe 4 Punkte, da ich mich in die C-Programmierung auf dem AVR einarbeite, und hier das Buch wirklich hilfreich ist.
22 Kommentare| 56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2010
Ich habe dieses Buch erworben, damit ich einen Überblick und Einstieg in die Benutzung von AVR-Mikrocontrollern bekomme.
Einen Wiedereinstieg in die Programmiersprache C habe ich in diesem Zusammenhang auch erhalten. Damit konnte ich meine allgemeinen Kenntnisse zu diesem Mikrocontroller ergänzen und bin jetzt nicht mehr gezwungen, diese praktischen und vielseitigen Controller im Assembler-Code zu progrmmieren. Von daher kann ich dieses Buch allen Einsteigern empfehlen, wenn auch verschiedene andere Controller dieser AVR-Familie in ihren Projekten eine Verwendung finden sollten. Die meisten aufgelisteten Fehler aus einer vorigen Rezension sind in der aktuellsten Auflage bereits behoben worden.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2008
Auf dieses Buch hatte ich mich schon gefreut - auch der etwas höhere Preis hat mich nicht abgeschreckt. Die Ernüchterung kam dann schnell, als ich das nur knapp 231 Seiten (ohne Inhalts- und Stichwortverzeichnis gerechnet) dicke Buch das erste Mal durchblätterte.
Meiner Meinung nach ist es nicht wirklich etwas für Einsteiger, da der unerfahrene Leser zwar einige Grundlagen erlernen kann, aber spätestens bei der Programmierung nur Codeschnipsel mit geringer Erläuterung serviert bekommt. So kann er diese dann 1:1 übernehmen und hoffen, dass seine eigenen Abwandlungen dann auch "irgendwie funktionieren". Man sollte schon etwas von C-Programmierung gehört haben.
Als etwas erfahrener Leser nervt mich die zu tief angesetzte Erläuterung der I/O-Beschaltung. Zwar sind die Erklärungen für den Anfänger teilweise zu flach abgehandelt, für Gelegenheitselektroniker aber gut nachzuvollziehen. Für Elektroniker, die schon mehr in der Materie vertieft sind, sind die Kapitel eigentlich eher unnötiges Füllwerk des sowieso eher dünnen Buchs.
Mein besonderes Interesse lag bei der Interrupt-Programmierung. Dieses Kapitel ist für meine Begriffe leider zu kurz und zu oberflächlich abgehandelt.
Als scheinbare Abrundung des Buches werden dann noch Beispiel-Applikationen wie Auswertungen des DCF77- (Funkuhr) und GPS-Signals (Navigation) sowie Ansteuerung über eine PC-Tastatur und Handy-Steuerungen aufgezeigt. Diese Applikationen kann man aber auch jederzeit im Internet finden - mit dem Vorteil, bei Problemen ein spezielles Forum zur Verfügung zu haben.
Auch das vorgestellte Mini-Mega-Board ist "nur" eine abgespeckte Version des von Atmel selbst vertriebenen STK500 - allerdings auch nur für bestimmte Prozessoren (ATmega 16 & ATmega32).
Optisch macht das Buch insgesamt einen ordentlichen Eindruck, wobei mir aber auch schon beim ersten Durchblättern unvollständige Sätze und seltsame Worte wie "veraltert" ins Auge fielen.
Mein Fazit: ich weiß nicht, welche Zielgruppe angesprochen werden soll, aber für Anfänger als auch für Fortgeschrittene halte ich es - gerade für den doch sehr hoch angesetzten Preis - für eine nicht sinnvolle Investition. Dann lieber doch als Sammler das Internet durchwandern. Und auf jeden Fall auf die (hoffentlich korrigierte!) nächste Ausgabe warten!
11 Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2011
Die Inhalte werden sehr gut und anschaulich behandelt und erklärt. Leider ist dem Autor wohl die Rechtschreibkorrektur am PC ausgefallen,denn es sind recht viele Rechtschreibfehler vorhanden.Für Neulinge und als Studienbegleitung voll und ganz zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2009
Auf den ersten 50 Seiten wird fast nur geschwafelt, es fehlen die Fakten, ständig wird auf andere Quellen hingewiesen. Wiederholungen schon abgehandelter Themen folgen.
Ich hatte das Gefühl das Text geschrieben wurde um Seiten zu füllen aber Informationen fehlten. Es liest sich schnell und ohne viel zu denken. Ein gutes Buch hingegen (z.B von Günter Schmitt) handelt auf etwas über 500 Seiten Assembler und C mit viel Tiefgang, da braucht man lange Zeit zum Lesen! Ich besitze ca. 150 Bücher über Elektronik und µP (auch viele von Elektor) aber dieses war das erste wo ich so enttäuscht bin, dass ich andere Menschen vor dem Kauf warnen möchte, es ist entschieden zu teuer für den gebotenen Inhalt.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2013
Für Anfänger als auch Fortgeschrittene stellt dieses Buch eine gute Grundlage dar, sich selbst Schritt für Schritt anhand toller Beispiele
die Programmierung von Atmel Mikrocontrollern beizubringen.
Die Programmiersprache C bildet die Grundlage für die Erstellung der Beispielprogramme.

Danke!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2013
Im Gegensatz zu anderen Büchern zur AVR-Programmierung setzt dieses Buch nur minimale Vorkenntnisse voraus (Elektronik und C-Programmierung) und ist damit ideal für Anfänger. In allen Themenbereichen (z.B. Ansteuern von LCDs, Auslesen von Sensoren etc.) zeigt es nicht nur, WIE etwas gemacht wird, sondern auch WARUM es so gemacht wird. Die Grundlagen der Mikrocontroller-Programmierung werden sehr gut erklärt, sodass man die Funktionsweise der vorgestellten Projekte versteht.

Nur zwei Kleinigkeiten sind an diesem Buch zu kritisieren. Erstens behauptet der Klappentext, das Buch sei für "Anfänger und Fortgeschrittene", es ist aber eindeutig nur für Anfänger interessant (daher die Empörung einiger Rezensenten), da es bei den absoluten Basics anfängt. Zweitens enthält das Buch viele Rechtschreibfehler, was in einer zweiten Auflage nicht vorkommen sollte.

Dennoch verdient dieses Buch fünf Sterne, weil der Autor ein beeindruckendes didaktisches Geschick an den Tag legt und ein wirklich anfängerfreundliches Buch geschrieben hat.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2010
In der 2. Auflage (2008) sind die Fehler der 2007er Rezension bereits behoben.
Dh. Schaltbilder stimmen und die Erklärungen sind nachgebessert, soweit ich feststellen konnte.

Das Buch von Florian Schäffler beschreibt den AVR am Beispiel des ATMega16. Vorgestellt werden die wichtigen Merkmale: I/O; Timer; Watchdog; Interrupts; PWM usw.
Das Ganze wird anschaulich mit leicht nachvollziehbaren Progammen beschrieben. Zusätzlich stellt der Autor auf seiner Webseite blafusel.de die Sourcecode zum freien Download zur Verfügung.
Eine weitere Stärke des Buches sind die anschaulich beschriebene Ansteuerung der Hardware:
(Beschaltung u.a. LED, 7-Segment, 16-Segment;Dot-Matrix; LCD; Tasten; COM-Port; Tastatur; DCF77-Funkuhr)
Hier wird zB. gezeigt, wie einfach sich eine digitale Uhr realisieren lässt und die Komponenten und Ihre Hardwarebesonderheiten, wie auch die Ansteuerung via Atmel funktioniert. Dies geschieht zT auf einem Steckbrett, dh. die Schaltungen lassen sich wirklich einfach umsetzen und in eigene Projekte umsetzen.

Besonders wichtig finde ich, dass auch die Basis: Bau eines ISP, sowie Bau eines 5V Schaltnetzteils nicht fehlen. Gerade diese Dinge fehlen häufig bei anderen AVR-Quellen.

Die Programmierung ist in C gehalten, was mir persönlich sehr entgegenkommt. Die meisten Sourcen, die man ansonsten findet beschränken sich auf Assembler, was auf Dauer jedoch viel zu umständlich ist (es ist einfach unzeitgemäß sich heute noch Gedanken über zB. die Behandlung von 16-Bit Variablen und Schleifen machen zu müssen). Man muss kein C können, um die Programme nachzuvollziehen, sie sind einfach und klar aufgebaut.

Für wen ist dieses Buch etwas? Man sollte erste Erfahrungen im Programmieren (C oder C++, Java, PHP o.ä.) haben und sich einführend mit Elektronik befasst haben (zB. über die Lernpakete Elektronik Baukästen von Franzis).
Das Buch leistet keinen Aufbaukurs: "Programmieren in C" oder "wie baue ich Schaltungen auf", das lässt sich anderswo entsprechend finden. Vieles was hier steht findet man auch im Netz - ABER: Das große Plus dieses Buches ist, dass es sinnvoll diese Informationen zusammenführt, auf Besonderheiten hinweist und dabei so klar aufbaut, dass sich die vorgestellten Entwürfe schnell umsetzen und erweitern lassen und: ENDLICH ein C-Buch für den AVR!!!

Wünsche für die nächste Auflage:
- Sourcen, Atmel Blätter, WinAVR, AVRStudio etc Software, Schaltplanlayouts auf CD für "ready to go"
- Hinweise wie zu Unterprogrammen, wie zB. dem CPU-Takt in utils/delay.h sollten gesondert mit beim Sorce Code dargestellt werden.
- Das 5V Netzteil lässt sich noch optimieren (Sicherung des 7805, Verringerung der Restbrummspannung). Hier wäre auch ein Schaltungsaufbau (sicherer Umgang mit 230V!) wünschenswert. Gerade im Hinblick auf den spätere Einsatz sollte die Dimensionierung 5V/0,5A sein.
- Beispielschaltung um eine Uhr mit 4 7-Segmentanzeigen via Batterien zu betreiben (Herausforderung: welche Hardware für minimalen Stromverbrauch, effizientes Handeln des 5V StepDowns usw)
- Schaltpläne mit Layout. ZB, sollte der Einsatz des Treibers ULN2003 oder der externe Uhrenquarz, Hardware Tastenentprellung etc mit einer eigenen Beispielschaltung / Anwendung vollständig gezeigt werden.
- Programmierung via USB. Die Seriellen Schnittstellen sterben aus.
- Zum Abrunden am Ende des Buchs eine "must know" Befehlsreferenz C, Zusammenfassung wichtiger Register AtMega, Pinbelegung ATTiny, ATMega8 und 16

Fazit: Wirklich gutes Buch, mit dem sich schnell Erfolge erzielen lassen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2008
Ich bin begeistert! Zwar besitze ich etwas Programmiererfahrung auf Unix und ich habe vor Jahren mal einen Lötkolben in der Hand gehabt, aber das Thema Mikrokontroller bisher immer gemieden. Nun bin ich auf der Suche nach einem Einstiegsbuch fündig geworden. Natürlich habe ich auch viel im Web gelesen,doch dort habe ich nirgends eine so umfassende Einführung gefunden. Es mangelt immer an den praktischen ersten Schritten oder ein Projekt wird nicht bis zu Ende beschrieben, so dass es auch ein Laie nachvollziehen kann. Hier ist es anders: Man wird genau da abgeholt, wo man sich befindet: Bei Null. Nichts fehlt: Angefangen von der Software bis hin zum Experimentierboard und dem Programmieradapter (von einfach bis umfangreich). Das kostet zwar Platz aber anschließend hatte ich dafür dann keine Probleme, die zahlreichen fertigen Beispiele nachzuvollziehen. Diese werden zwar nicht bis zur letzten Codezeile zerpflückt, aber es sind immer wieder Kniffs und Hinweise eingestreut, die die wesentlichen Funktionen erklären. Ein wenig eigenständiges Entdecken gehört anschließend auch dazu. Der Autor ist sich nicht zu Schade, noch mal solches Grundwissen wie Pull-Down/Up zu zeigen - kann sicher nicht jeder aus dem FF. Im großen und ganzen werden auch alle Funktionen eines ATmegas benutzt: I/O, D/A und sogar A/D, Schnittstellen, Timer, Interrupts, EEPROM (intern und extern) usw. Dabei werden nicht (wie so oft) Inhalte aus dem Netz kopiert, sondern eigene Entwicklungen vorgestellt (viel mir besonders bei der 5x7 Multiplexsteuerung und den Schieberegistern auf). Und auch die Kompatibilitätsprobleme mit HD44780 LCDs kann ich nun endlich verstehen. Die Projekte am Ende befassen sich übrigens mit GPS, DC77, SMS und einer PC Tastatur.
Nachteilig ist ein wenig, dass man im Grunde auf das Experimentierboard von Elektor angewiesen ist. Dadurch klappt zwar alles reibungslos und ohne Modifikation, aber man sollte es halt haben. Wer dies nicht will, kann natürlich auch ein eigenes Board entwickeln oder eins vom Drittanbieter nehmen. Aber ob sich das für den Einsteiger lohnt, wenn man zwei Baustellen/Fehlerquellen hat? Lieber erst einmal auf Nummer Sicher gehen und dann anschließend was planen, denn das Wissen dazu hat man dann allemal und dann ist es auch maßgeschneidert zum jeweiligen Projekt passend.
Was es definitiv nicht ist, ist ein Buch für wirklich Fortgeschrittene - auch wenn der Klappentext dies behauptet. Hierfür fehlt dann Tiefgang. Aber ich werde sicherlich trotzdem das Buch immer wieder aufschlagen und mir die zahlreichen von mir mit Textmarker hervorgehobenen Stellen ansehen, wenn ich selber was entwickle.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2009
Als Anfänger, jedenfalls in Sachen Elektronik, konnte ich einige Erkenntnisse aus diesem Buch gewinnen. Das ist leider schon alles positive, was ich berichten kann.
Es wird für diesen Preis einfach zu wenig Informationen angeboten. Das Buch enthält viele Abbildungen und Text in einer nicht wirklich eine kleine Schriftart..
Wer mehr als nur Andeutungen, Hinweise und Verweise auf Weiterführende Literatur erwartet ist mit diesem Buch schlecht bedient.

Das erste Kapitel hätte der Autor meiner Meinung nach ebenso mit 2 Seiten Text und einen Verweis auf die im Internet vorhandenen Tutorials/Wikis erledigen müssen. Mir kommt es vor wie ein Lückenfüller.

Ich kann nur sehr bedingt zu diesem Buch raten, persönlich benötigte ich ein Buch, in dem sowohl die C Programmierung (Praxisbezogen) als auch Schaltungen mit AVR Controller - mit anfängertauglichen Erläuterungen zu jenen - vorhanden sind. Auserdem suchte ich ein Buch zum Nachschlagen und mit Tipps und Tricks von einem Profi. Jedoch sind die Wört er "vorhanden" und "Nachschlagen" im Bezug auf dieses Buch, dann doch zuviel des Guten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden