Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


26 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trotzdem
Wer 6 Milliarden Dollar pro Jahr erhält - wie die AIDS-Forschung - warum sollte man zugeben, dass man sich geirrt hat? Das Geld kann auch für andere Forschungen verwendet werden ... Ähnlich die Krebs-Forschung: wenn ein Krebspatient der Pharmaindustie bis zu seinem Tod 500.000 Euro bringt, warum sollte man sich dieses Geld entgehen lassen? Kein Wunder, dass...
Veröffentlicht am 26. November 2004 von nrschmid

versus
4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Duesberg die Person
Nachdem ich das Buch gelesen habe, sind einige sichergeglaubte "Fakten" - wie einige meiner Vorgänger es schrieben - wie zB AIDS, dessen Symptome durch HIV verursacht werden (sollen)ins Schwanken geraten. Ich meine, ein Professor für Mikrobiologie wie Duesberg, der sich schon seit Jahren mit Retroviren beschäftigt steht der allgmeinem Gültigkeit der...
Veröffentlicht am 12. Juni 2006 von Jeton


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trotzdem, 26. November 2004
Von 
nrschmid (Wien, Österreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: AIDS (Gebundene Ausgabe)
Wer 6 Milliarden Dollar pro Jahr erhält - wie die AIDS-Forschung - warum sollte man zugeben, dass man sich geirrt hat? Das Geld kann auch für andere Forschungen verwendet werden ... Ähnlich die Krebs-Forschung: wenn ein Krebspatient der Pharmaindustie bis zu seinem Tod 500.000 Euro bringt, warum sollte man sich dieses Geld entgehen lassen? Kein Wunder, dass Leute wie Ryke Geerd Hamer und seine 'Neue Medizin' (offiziell) verteufelt werden. Kein Wunder auch, dass mögliche Heilmittel wie z.B. organisches Germanium in Europa unerwünscht sind. Jeder einzelne (Patient) muss endlich mündig werden und sein Leben und seine Gesundheit in die eigene Hand nehmen und sich nicht willenlos den 'weißen Göttern' fügen.
Es sind keine neuen, aber immer noch aufsehenerregende Tatsachen, die die beiden Autoren anführen.
Leider ist das Buch so schlecht gemacht, dass der Laie wenig Freude haben wird: die Fußnoten sind in den Text eingearbeitet, unzählige Zahlen (aber kaum Übersichtstabellen) erleichtern das Lesen nicht gerade. Manche Sätze reissen plötzlich ab, Buchstaben fehlen, die Übersetzung ist verheerend. Dafür gibt es - für den Michaels-Verlag eine Seltenheit - ein (umfangreiches) Inhaltsverzeichnis.
Weniger als 4 Sterne wären richtig - aber der Inhalt ist zu wichtig um durch eine schlechte Bewertung Leser abzuschrecken.
Wesentlich leichter verständlich, übersichtlicher und besser aufbereitet ist ein anderes Buch zum gleichen Thema: 'Lieben wir gefährlich' von Dr.Christian Fiala und Peter Michael Lingens.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Form schwach, Inhalt überzeugend, 24. Juni 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: AIDS (Gebundene Ausgabe)
Wer nach Lektüre dieses Buches immer noch glaubt, daß HIV AIDS verursacht, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Sollte Pflichtlektüre an allen Schulen werden, auch als Beispiel dafür, was in der Wissenschaft alles falsch laufen kann, wenn einfachste Denkgesetze ignoriert werden und alle nur noch blind Gurus wie R. Gallo hinterherlaufen. Teilweise gravierende Übersetzungsmängel und Druckfehler sind angesichts des Muts der Autoren und vor allem auch des deutschen Verlages nebensächlich. Lesen lesen lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aufwühlend, in sich schlüssig, hochinteressant, aber mit Vorsicht zu geniessen, 17. August 2010
Von 
ThomasRS "Tom" (Remscheid) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: AIDS (Gebundene Ausgabe)
Professor Dr. Peter Duesberg ist Molekularbiologe an der Universität von Berkley Kalifornien und der Entdecker der Retroviren (zu deren Gruppe auch HIV gehört).
1987 veröffentlichte er erste Essays und Arbeiten über seine favorisierte Lifestyle-Theorie, was die Ursache der Immunsupression in AIDS-Patienten angeht.
Zu dem Schluss, daß HIV nicht der Auslöser des AIDS-Syndroms sein kann kam er, indem er feststellte, daß er das HI-Virus in seinem Labor nicht dazu bringen konnte, sich zu vermehren oder T-Zellen zu schädigen. Er argumentiert, daß HIV das einzige Retro-Virus wäre, welches aus dieser großen Familie überhaupt Zellen töten könne und daß diese Logik in sich unschlüssig sei. Retroviren verhalten sich anders: Sie übertragen ihre Virus-DNA durch reverse Transkriptase in das DNA-Genom der Zelle, um sich dort zu vermehren, sind aber nicht in der Lage, selbige Zellen abzutöten. Im Gegenteil: Retroviren sorgen für beniges (teilweise auch für malignes) Wachstum dieser Zellen, weswegen Retroviren in den 70ern (und seit Mitte der 90er erneut) als Auslöser für unkontrolliertes Zellwachstum (also Krebs) in Betracht gezogen wurden. Er argumentiert, daß ein Nachweis von Antikörpern gegen dieses Virus der klare Beweis für dessen Ungefährlichkeit sei. Sobald der Körper Antikörper bildet, hat der Mensch eine Immunisierung erreicht und das Virus besiegt. In einem gängigen HIV Test (eine Mischung aus ELISA und Western Blot-Test) werden lediglich zunächst beim Elisa-Test Antikörperkörper-Fragmente gegen das Virus nachgewiesen. Es ist wichtig zu wissen, daß der sog. "AIDS-Test" niemals nach HI-Viren im Blut, sondern nur nach der Immunantwort des Körpers in Form von Antikörpern sucht (dies ist nicht seine Theorie sondern tatsächlich gängige Praxis, die auch von den Entwicklern des Tests so gesehen wird).
Nach der Immunantwort des Körpers ist das Virus im Blut nicht mehr nachweisbar und kaum in anderen Körperflüssigkeiten, sondern liegt inaktiv in den T-Zellen des Körpers. Schlußendlich ist das Virus nur in der Lage etwa 1 von 500 Cd-4 Zellen des T-Zellkomplexes überhaupt zu schädigen. Da der Körper täglich 30 % seiner T-Zellen erneuert ist das Virus nicht in der Lage, eine Immunsupression hervorzurufen.
Unterm Strich kann man zusammenfassend sagen, daß Duesberg argumentiert, HIV sei ein sehr altes, harmloses Passagier-Virus, welches Menschen mit stabilem Immunsystem nicht schädigen kann. Eben so,wie jeder Mensch Massen von anderen harmlosen Retroviren in sich trägt, die nur zum Tragen kommen, wenn das Immunsystem bereits geschädigt ist (wie z.B. das Cyclomegalovirus oder Epstein-Barr Virus). Er behauptet nicht, daß das Virus nicht existiere (wie z.B. die Perth Group aus Australien) oder daß es nicht nachweisbar, nicht übertragbar wäre. Er sagt ganz klar: Ja, das Virus existiert und ist auch übertragbar, jedoch der Sündenbock für ein Syndrom, welches völlig andere Ursachen habe.
Diesen Schluss zieht er daraus, daß die Anzahl von HI-Virenträgern in der US-Population zwischen 1984-1996 nicht gestiegen ist und konstant 1 Million bleibt. Dies sei ein klares Zeichen, daß das Virus alt sei, sich an den Menschen angepasst und keine schädigende Funktion mehr habe. Das Virus sei nicht explosionsartig gestiegen und habe keine Gaus'sche Glocke zweischen rapidem Anstieg und völligem Abfall ergeben, wie jede andere neue unbekannte Infektion.
Zudem verhält sich das Virus nicht, wie andere krankmachende Keime, da es nur bestimmte Gruppen infiltriere und infiziere, wie in der westlichen Welt Homosexuelle, Hämophile (Bluter) und i.v.- Drogenkonsumenten, während es in den Entwicklungsländern quer durch die Population läuft.
Was ist seiner Meinung nach also der Auslöser für die - definitiv vorhandene - Immunsupression?
Er argumentiert (und belegt es auch an Studien), daß in der westlichen Welt in erster Linie Drogen, wie Poppers in der Gay-Community, i.v.-Drogen und bei Blutern ungereinigter Faktor VIII für eine ständige Bombardierung des Immunsystems verantwortlich sind und schlussendlich zu einer desolaten, vernichtenden Immunlage führen.
Ist das Virus erst diagnostiziert, erledigen die hochtoxischen Medikamente wie AZT (ein unspezifischer DNA-Kettenzerstörer) den Rest. Nachweislich sind reihenweise Menschen an der anfangs viel zu hohen Dosis dieses eigentlich als Krebs-Medikament gedachten Stoffes gestorben (eine Zulassung als Krebs-Medikament wurde in den 60ern übrigens aufgrund der hohen Toxizität abgelehnt!).
In Afrika, Asien und ähnlich gelagerten Entwicklungsländern/kontinenten macht er schlechte Sanitäranlagen, schlechte Ernährung, Malaria und andere Krankheitserreger für die Immunsupression der Menschen verantwortlich.
Bezeichnend findet Duesberg, daß sich das AIDS-Syndrom aus 29 bereits bekannten Erkrankungen zusammensetzt, die alle vor der Entdeckung des Virus eigenständige Krankheiten waren. In Afrika ist ein "Aids-Test" in den meisten Fällen nicht möglich und die Bangui-Definiton von 1985 wird angewandt. Diese sagt aus, daß eine AIDS-Diagnose aufgrund der Symptome gestellt wird, NICHT aufgrund des Virus-Nachweises. Als Erkrankungen reichen hierfür Gewichtsverlust, betändiges Fieber, Durchfall aus. Alles Erkrankungen, die Männer und Frauen gleichermaßen betrifft und in Afrika seit jeher bekannt sind. AIDS-definierende Erkrankungen der westlichen Welt wie Pneumocystis carinii Pneumonie (PCP) oder Kaposi-Sarkoma treten in Afrika nur unter 1 % der Fälle auf.
Was hier in dieser Rezension vielleicht sehr oberflächlich und zum Haare raufen primitiv erscheint, legt Duesberg in seinen 700 Seiten sehr nachvollziehbar, immer an Studien belegt, detailiert dar. Im Anhang seines Buchs finden sich noch seine ersten Veröffentlichungen zu diesem Thema (1987-1995)aus den bekannten Fachzeitschriften, die seine Theorien sehr kompakt zusammenfassen.
Als ich zum ersten Mal von den sogenannten AIDS-Dissidenten gehört habe, dachte ich: "Wer erlaubt diesen Leuten, etwas zu veröffentlichen? Unlogisch, nicht haltbar und darüberhinaus brandgefährlich!"
Durch das HIV = Aids = Tod-Dogma und auch meine medizinische Ausbildung war die offizielle Version in meinem Verstand quasi in Stein gemeisselt. Nach Lesen dieses Buchs, Anschauen von 3-4 Dokumentationen und anderen Publikationen in dieser Richtung muss ich zugeben: Ich bin mir nicht mehr sicher, was ich glauben soll. Und ich bin kein leichtgläubiger Mensch.
Darüberhinaus hat das Buch durchaus seine Schwächen: Statistiken werden zu Gunsten des Autors gedreht, Teilargumente der offiziellen Sicht zu Vollargumenten seiner Sicht gemacht, Tatsachen aus dem Kontext gerissen, sich in Kleinigkeiten verloren, sich selbst widersprochen, indem erst gegen Argumente gewettert wird,um sie 10 Seiten weiter als Beleg der eigenen Theorie aufzuführen. Die ersten 100 Seiten des Buches sind ein Abriss der Fehldiagnosen der medizinischen Geschichte und haben nichts mit der eigentlichen Hyptothese zu tun, sondern sollen den Leser nur schon in die Richtung leiten, daß das medizinische Establishment nicht fehlerlos ist. Und eine große Achillisferse des Buches ist sicher, daß es von 1996 ist und somit nicht auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand, wodurch es die seit 1996 gängige Kombinationstherapie mit Protease-Inhibitoren unerwähnt lassen muss.
Unterm Strich bleibt zu sagen, daß das Buch in sich schlüssig, argumentativ über große Teile zwingend ist und - das ist das Erschreckende - wesentlich geschlossenere Erklärungen dafür bietet, warum Aids in der westlichen Welt - größtenteils - in den ursprünglichen Risikogruppen blieb, während es in Afrika Männer sowie Frauen gleichermaßen betrifft.
Wer jedoch aufmerksam zwischen den Zeilen liest, entdeckt durchaus kleinere Logiklöcher, kontradiktorische Abschnitte, was das Heranführen fremder Argumente für bzw. gegen die eigene Theorie angeht. Zudem verpasst Duesberg, auf einen vailden Einwand der offiziellen Theorie einzugehen: Duesberg behauptet, Antikörper seien ein Beleg für den Sieg des Immunsystems über den Virus. Nun verändert sich das Virus aber mit jeder Teilung rapide (eine eigentliche Schwäche des Virus, letztlich aber seine Stärke: Durch die vielen Fehler im eigenen Genom bei jeder Teilung ist eine Immunisierung von außen bisher nicht möglich), wodurch die Antikörper zwar vorhanden, aber machtlos gegen das mutierte Virus sind. Ein Eingehen auf diese Erklärung wäre wichtig gewesen, was Duesberg jedoch verpasst bzw. auslässt.
Diese Rezension ist erschöpfend ausführlich, das gebe ich zu. Aber es ist mir wichtig, das Interesse zu wecken an Theorien, die bei oberflächlicher Betrachtung nur Haareraufen und ein Fragezeichen auslösen.
Das Buch selbst ist natürlich wesentlich geschlossener, mit Belegen gefüttert aus rennomierten wissenschaftlichen Studien.
Was bleibt zu sagen? Ein interessantes, schockierend gutes Buch, das mich ratlos zurücklässt, aber dennoch bin und bleibe ich vorsichtig, was seine Argumente angeht (eben aus genannten Schwächen des Buches). Im besten Fall ist man danach interessiert, mehr über die "andere" Seite der AIDS-Diskussion herauszugfinden und fängt an, Dinge in Frage zu stellen . Im schlimmsten Fall verzichtet man in Zukunkt auf Kondome und vertraut allein aufgrund dieses Buches darauf, daß HIV völlig harmlos ist.
Letzteres ist sicher nicht anzuraten, zumindest sehe ich das so. Dennoch: Das Buch ist interessant, aufwühlend und eine andere Sicht auf das Dogma HIV = Aids = Tod.
Lesen sie es, wenn sie sich einen kritischen, unvoreingenommenden Geist bewahrt haben!
(diese Rezension bezieht sich auf die englische Ausgabe des Buches. Die deutsche Übersetzung habe ich nicht gelesen, da es aber inhaltsgleich ist, finden Sie diese Rezension auch bei der deutschen Ausgabe).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mutig, 28. September 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: AIDS (Gebundene Ausgabe)
Ein mutiges Buch das allen HIV Positiven Mut macht. Ein Buch auch für Gesunde. Ein Buch das klar macht: es ist nicht die Pharmaindustrie die das letzte Wort haben darf. Du hast Dein Leben in die Hand - ja Du - und nur Du allein.Ein mutiges Buch eines mutigen Verlages. Im Michaels Verlag soll das Buch GERMANIUM erscheinen. In der USA und in JAPAN gibt es eigene GERMANIUM Kliniken für "AIDS_Kranke" und "Krebs-Kranke" in Deutschland ist das Mittel verboten. Auf das Buch bin ich sehr gespannt. Germanium gibt unserem Immunsystem eine neue Lebenskraft - AZT (das Mittel das die Schulwissenschaftler immer noch bei "AIDS" verschreiben) macht unser Immunsystem kaputt. Duesbergs Buch zeigt nicht zuletzt das auf.
Unbedingst lesen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Provozierend gut, 20. Dezember 1998
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: AIDS (Gebundene Ausgabe)
Duesbergs These: - HIV verursacht nicht AIDS - AIDS istvielmehr auf die Verbreitung in Risikogruppen und Drogengenuss zurückzuführen.
Prof. Duesberg befindet sich mit seinem Buch im Bereich der wissenschaftlichen Ketzerei, wird sein Buch von den AIDS-Forschern, die sich mit der Erforschung des HI-Virus beschäftigen, doch als Angriff auf ihre wohlgefüllten Forschungsetats gewertet.
Prof. Duesbergs Buch ist für mich als aufgeschlossenen Laien durch und durch schlüssig, gerade vor dem Hintergrund des kürzlichen Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember. 34 Millionen Infizierte weltweit bei 6 Milliarden Menschen deutet nicht gerade auf eine außer Kontrolle geratene Geisel Gottes hin. Ich glaube Grippen sind schlimmer, aber ich bin ja nur Laie;)
Duesbergs Vermutung einer hübschen Geschäftsidee der Forscher unter Beteiligung der Pharma-Konzerne lässt sich natürlich schwer beweisen, klingt aber doch sehr einleuchtend.
Überzeugen Sie sich selbst.
Es gibt nur ein Manko, die Verarbeitung des Buches: der hohe Preis für ein gebundenes Werk mit Schreibfehlern wie Vrologen, einem Layout nach dem Zufallsprinzip und eine durchgehende Schriftgröße von 14-16 Punkten macht dieses Buch natürlich zu einem dicken Werk, das es eigentlich nicht ist. Wenn man jedoch berücksichtigt, daß ein großer Verlag dieses Buch aufgrund des Inhalts nie verlegen würde, muss man dem Michaelsverlag für seinen Mut dankbar sein. Und wie heißt es so schön: Nicht die Verpackung, sondern der
Inhalt machts.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hier wird die AIDS-LÜGE klar und kompetent entlarvt!, 16. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: AIDS (Gebundene Ausgabe)
AIDS

Dieses Buch vermittelt einen Überblick über die zentrale Problematik.

Aus der Beurteilung der verfügbaren Fakten und Informationen schließt P. Duesberg, daß der

Langzeitkonsum von Freizeitdrogen sowie die Chemotherapie AZT, die zur Vorbeugung oder

Behandlung von AIDS verschrieben wird, ausreichend sind, um alle AIDS-Fälle medizinisch zu

begründen (mit Ausnahme der Bluterkranken/Verunreinigungen in den Transfusionsflüssigkeiten).

Die "neue" Epidemie AIDS wird leicht durch die Drogenhypothese erklärt.

AIDS ist neu, weil die moderne Freizeitdrogenepidemie und ihre massenhafte gesundheitliche

Auswirkung neu ist.

Die Anwendung von AZT (und ähnlichen Medikamenten wie ddl, ddC und Hydroxyurea) bei Menschen

begann erst 1987. Die Opfer dieser Medikamente werden erst jetzt sichtbar.

In diesem lebenswichtigen Buch werden viele erhellende Tatsachen belegt, z.B., daß viele AIDSPatienten

nicht "HIV-positiv" sind oder viele „HIV-Positive" gar keinen HIV-Virus haben ...

Der vorliegende wissenschaftliche Text enthält den kombinierten Erfahrungsschatz der Autoren in den

Bereichen Virologie, Molekularbiologie, Epidemiologie und statistische Erfassung, ist aber auch für

den interessierten Laien gut und flüssig zu lesen.

Hier wird die AIDS-LÜGE klar und kompetent entlarvt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Duesberg die Person, 12. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: AIDS (Gebundene Ausgabe)
Nachdem ich das Buch gelesen habe, sind einige sichergeglaubte "Fakten" - wie einige meiner Vorgänger es schrieben - wie zB AIDS, dessen Symptome durch HIV verursacht werden (sollen)ins Schwanken geraten. Ich meine, ein Professor für Mikrobiologie wie Duesberg, der sich schon seit Jahren mit Retroviren beschäftigt steht der allgmeinem Gültigkeit der HIV/AIDS-Theorie kritisch gegenüber - und führt dazu sehr plausible Argumente vor.

Wenn es so ist wie es Dueberg in seinen Buch schreibt, wieso starben und sterben immer noch Millionen von Menschen, mit und ohne Medikamente an dieser Krankheit? Warum wurden Duesbergs Anträge auf staatliche Förderung von Studien zum Vergleich der Ursachen HI-Viren und Drogen als Auslöser der Immunschwäche nicht gebilligt?....

Fragen über Fragen...

Aber ein ist klar: Nix ist so wie es scheint!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0x9bb8e270)

Dieses Produkt

AIDS
AIDS von Yiamouyiannis Duesberg (Gebundene Ausgabe - 1. Juli 1998)
EUR 24,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen