Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich, aber doch wahr?
Schwerpunkt dieses Bandes, der den Leser in einer stimulierenden Grauzone zwischen Realität und Phantasmus zurücklässt, sind die okkulte Verbindung des Magiers Aleister Crowleys zu Montauk sowie die gemeinsame Verstrickung von U.S.-Regierung und Außerirdischen in das Montauk- Projekt. Zudem kommen schier unglaubliche Synchronitäten zur Sprache,...
Veröffentlicht am 8. Dezember 2006 von Barlind

versus
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Scientology - Werbung vom feinsten
War Band 1 schon sehr schwer zu verdauende Lesekost, setzt Band 2 direkt die Krone auf. Wirre Fantastereien, Mutmaßungen etc. Ein Beispiel: Außerirdische, die die Technik zum Reisen quer durch die Galaxien besitzen, benötigen ausgerechnet technische Hilfe von uns rückständigen Bewohnern des Planeten Erde. Und das noch in den 50/60ern, also zur...
Veröffentlicht am 5. März 2007 von Sascha


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Scientology - Werbung vom feinsten, 5. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Montauk-Projekt 2. Rückkehr nach Montauk: Abenteuer mit der Synchronizität: II (Taschenbuch)
War Band 1 schon sehr schwer zu verdauende Lesekost, setzt Band 2 direkt die Krone auf. Wirre Fantastereien, Mutmaßungen etc. Ein Beispiel: Außerirdische, die die Technik zum Reisen quer durch die Galaxien besitzen, benötigen ausgerechnet technische Hilfe von uns rückständigen Bewohnern des Planeten Erde. Und das noch in den 50/60ern, also zur besten Röhrenradiozeit... Und dann noch endlose Lobeshymnen auf L. Ron Hubbard, den allseits bekannten Begründer von Scientology. Nach endlosem Gähnen, vermischt mit Kopfschütteln über dieses obskure Bündel Papier kann ich nur sagen: jeder halbwegs kritische Leser, bitte Finger weg! Leider muss ich zumindest einen Stern geben... 0 gibt es nicht
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen schwach und wirr, 14. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Montauk-Projekt 2. Rückkehr nach Montauk: Abenteuer mit der Synchronizität: II (Taschenbuch)
schreibe es ungern, da ich das thema echt interessant fand: selten so ein schwaches buch gelesen. Warum? es wird eigentlich nichts gesagt. ein mann traf eine frau, diese deutete etwas an, sagte aber dann doch nichts... so gehts immer fort. seltsam. hat das ueberhaupt ein mensch geschrieben? total wirr. es gibt eine weitere moeglichkeit, ich bin zu bloed es ist verschluesselt, auch eine variante, bin offen fuer alles.

das thema an sich ist moeglicherweise ok, aber das buch ist schrott, tut leid.

mfg.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schwer verdauliches Märchen für Erwachsene, 10. Januar 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das Montauk-Projekt 2. Rückkehr nach Montauk: Abenteuer mit der Synchronizität: II (Taschenbuch)
Das Buch ist in drei Teile gegliedert (1 und 3 von Peter Moon, Teil 2 von Preston Nichols). Das Buch liest sich genauso wie Peter Moon es eingangs erwähnt: " Manche Teile dieses Buches könnten für Sie wie die Wahrheit klingen. Andere Aspekte könnten Ihre Glaubwürdigkeit über die Maßen strapazieren".
Wir erfahren bei Peter Moon von einigen illustren Personen, die auch in Verbindung mit dem Montauk-Projekt stehen sollen, als da wären: Raketenwissenschaftler Jack Parson, Scientologe Ron Hubbard, Magier Aleister Crowley, Autorin Mary Shelley, Autor H.G. Wells,Schauspieler Mark Hamil ("Luke Skywalker")... Er versucht, uns die Synchronizität zu beschreiben und reitet auf Zusammenhängen zwischen den Familiennamen Wilson und Cameron herum. Außerdem wimmelt es von Hellsehern und Medien und alle können sich an ihre früheren Leben erinnern und waren auch irgendwie in Montauk dabei. Er recherchiert genauere Hintergründe des Filmes "Das Philadelphia-Experiment" und berichtet vom Drehbuchautor und Regisseur. Außerdem erfahren wir weitere Details über: Nazi-Gold, Mysterienschulen, Kinder außerirdischer Herkunft, das magische Experiment "Babalon Working", wie jungfräuliche Geburten funktionieren, Mondkinder...
Denn laut Peter Moon ist "die Erforschung des Okkulten unentbehrlich für das Verständnis der Geschehnisse um Montauk". Sein Teil des Buches liest sich wie "eine große Werbeaktion für Crowleys Arbeit".
Preston bleibt bei seinem Teil des Buches etwas mehr auf dem Teppich, wenn er über die Montauk-Boys, außerirdische Abkommen, Technologieaustausch und Transistoren berichtet. Aber auch er erzählt etwas äußerst Bizarres: Stan Campbell wurde durch die Zeit zurückgeschickt, um Jesus eine Blutprobe zu entnehmen und ihn dann zu töten. Leider ist Jesus kugelsicher und es klappt nicht. Die Blutprobe kann er erhalten. (Nebenbei wird Stan auch noch zu Judas). Die Blutprobe übergibt er dann auf dem Mars an Duncan Cameron, da diesem das Blut untergemischt werden soll. Er sei ohnehin beim Montauk-Projekt darauf trainiert worden, der Antichrist zu sein. Leider hatte das Blut aber eine reinigende Wirkung und deshalb auch ausschließlich positive Effekte.
Mit Prestons Worten: "Die obige Geschichte kommt mir genauso merkwürdig und außergewöhnlich vor wie wohl auch Ihnen".
Ich frage mich ja schon, wer das alles glauben soll! Außerdem stört es mich, daß ständig erwähnt wird, welche tollen Fotos es gibt (vom Preston der Zukunft in der Vergangenheit am Ende des letzten Jahrhunderts; vom Monster, das letztendlich das Projekt zerstört hat; Infrarot-Videos von UFO's über Montauk)- und die werden dem Leser leider vorenthalten. Stattdessen sehen wir immerhin Fotos von Preston Nichols, Duncan Cameron, Al Bielek, dem Montauk Leuchtturm, dem Städtchen Montauk, einer Delta T Antenne und dem Spukhaus Montauk Manor.
Alles in allem liest sich das Buch eher wie eine Mischung aus Science Fiction und Okkultismus und bekommt daher nur 3 Sterne..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich, aber doch wahr?, 8. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Das Montauk-Projekt 2. Rückkehr nach Montauk: Abenteuer mit der Synchronizität: II (Taschenbuch)
Schwerpunkt dieses Bandes, der den Leser in einer stimulierenden Grauzone zwischen Realität und Phantasmus zurücklässt, sind die okkulte Verbindung des Magiers Aleister Crowleys zu Montauk sowie die gemeinsame Verstrickung von U.S.-Regierung und Außerirdischen in das Montauk- Projekt. Zudem kommen schier unglaubliche Synchronitäten zur Sprache, die den Zufall von vorne herein ausschließen. Faszinierend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rückkehr nach Montauk, 21. Oktober 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das Montauk-Projekt 2. Rückkehr nach Montauk: Abenteuer mit der Synchronizität: II (Taschenbuch)
Dieser 2. Teil der Montauk-Reihe berichtet über detailierte Geschehnisse, die in der Montauk-Basis erlebt wurden. Dabei berichtet Peter Moon über Merkwürdigkeiten, wie z.B. über einer wilde Horde Kühe, die nach einem Experiment durch die Anlage gerast sind...Wetterbeeinflussungen (Schnee im August), Manipulation der Zeit auch in Zusammenarbeit mit Aleister Crowley nachwirkend bis zur heutigen Zeit. Dabei wird auf das Leben und Wirken des Aleister Crowley eingegangen und seine Zeitmanipulation mit Hilfe höherer Mächte. Dabei werden auch Reisen Crowley`s durch verschiedene Dimensionen beschrieben.
Preston dagegen beschreibt eine Person, die für verschiedene Zeitexperimente vom CIA missbraucht wurde. Dabei wurde die Person auch in die Zeit Jesu geschickt um letzteren nach einer Entnahme einer Blutprobe zu töten. Dies gelingt ihm aber nach Abfeuern eines Magazins nicht. Der Zeitreisende verblieb über 10 Stunden in der anderen Zeit, dabei kam es ihm wie 2 Monate vor. Die Schriftsteller mutmaßen, dass dieser Zeitreisende scheinbar die Rolle des Judas übernahm. Dies mutmaßen die Schriftsteller, lassen es aber offen entgegen der Behauptung einer Rezensentin, wonach der Zeitreisende ganz lapidar "nebenbei zum Judas wird". Alles in allem liefert das Buch interessante Aspekte über Zeitreisen, bekommt aber wegen der erwähnten dennoch nicht dargestellten Fotos nicht die beste Bewertung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Montauk-Projekt 2. Rückkehr nach Montauk: Abenteuer mit der Synchronizität: II
EUR 16,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen