Kundenrezensionen


22 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


25 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hinter den Vorhang geschaut
Der Autor dieses Buches hat offensichtlich hinter den Vorhang dessen geschaut, was dem Durchschnittskomsumenten der Massenmedien als "objektive Berichterstattung" und "freie Meinungsäusserung" bekannt ist. Und er hat es auf so eine gewissenhafte Art und Weise getan, dass man nach dem ersten Durchlesen des Buch erstaunt und betroffen ist. Die Vielzahl der zitierten...
Veröffentlicht am 12. März 2007 von Rafi

versus
3.0 von 5 Sternen In unseren Himmeln...
Das Buch ist für jeden lesenswert, der einen Vergleich zu den offiziellen Presseberichten in Fernsehen, Radio und Zeitungen lesen möchte, um sich ein Bild über diese traurigen 90er Jahre während des Balkankrieges zu verschaffen.
Das Buch ist. trotz tatsächlich sehr gut recherchierten Unterlagen und Berichten Seitens des Verfassers, nicht...
Vor 2 Monaten von Ernst Fischer veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

25 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hinter den Vorhang geschaut, 12. März 2007
Rezension bezieht sich auf: In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott: Verheimlichte Fakten der Kriege in Ex-Jugoslawien (Kroatien, Bosnien, Kosovo) (Broschiert)
Der Autor dieses Buches hat offensichtlich hinter den Vorhang dessen geschaut, was dem Durchschnittskomsumenten der Massenmedien als "objektive Berichterstattung" und "freie Meinungsäusserung" bekannt ist. Und er hat es auf so eine gewissenhafte Art und Weise getan, dass man nach dem ersten Durchlesen des Buch erstaunt und betroffen ist. Die Vielzahl der zitierten Quellen ist beeindruckend. Das Buch kann helfen, dass man seine Voreingenommenheit und Gutgläubikeit auf einen Schlag verliert, was bei manchen Menschen aber auch einen heftigen Widerstand auslösen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aufklärung, 30. Juni 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott: Verheimlichte Fakten der Kriege in Ex-Jugoslawien (Kroatien, Bosnien, Kosovo) (Broschiert)
Inhalt:
Vorwort zur Neuauflage von Peter Priskli
Einleitung
Der Erste Weltkrieg
Der Zweite Weltkrieg
Die Zeit zwischen 1946 und 1990
Die Geschichte wiederholt sich
Die Geschichte der unbestraften Verbrechen
Die Kristallnacht von Zadar
Das Massaker von Gospic
Pakracka Poljana, Geständnis eines Massenmörders
Das Miljevci-Platea
Ravni Kotari
Blutiger September in Lika
Der Exodus aus West-Slawonien
Die Endlösung der Serbenfrage in Kroatien
Gefangenenlager in Kroatien
Das Schweigen der Medien
Rufmord auf Bestellung
Das bosnische Drama und der Wolf im Schafspelz
Granatenanschläge gegen Zivilisten
Der amerikanische Traum von der globalen Macht
Der Kampf gegen die neue Weltordnung
Die ersten Massaker in Bosnien
»Massenvergewaltigungen«
Das Bild, das die Welt zum Narren hielt
Ethnische Säuberungen
Der Mythos von Srebrenica
Gorazde
Der Dichter, der zum Monster wurde
Der deutsche Vorstoß auf den Balkan
Das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag
Kosovo - die letzte Schlacht?
Der NATO-überfall auf Jugoslawien 1999
Nachwort
Anhang: Dokumentation des Verfahrens wegen
»Wehrkraftzersetzung« gegen den 'Bund gegen Anpassung'
Ortsregister
Namensregister
»Der Leser muß sehr starke Nerven bereit halten, wenn er dieses Buch zur Hand nimmt. Alexander Dorin, ein Schweizer, trug Fakten zusammen, die bisher verheimlicht bzw. gefälscht wurden. (...) Ein beklemmendes, aber wichtiges Buch.«
Neues Deutschland
»Eine beeindruckende Analyse über die manipulative und falsche Berichterstattung grosser Medienblätter, basierend auf der westlichen und pro-amerikanischen Pressearbeit während des Kosovo-Kriegs im Frühling 1999. (...) Dieses Buch steht denn auch nicht zuletzt für einen Apell an die menschliche Vernunft, sich immer selber ein Urteil über bestimmte Vorgänge in der Welt machen zu müssen und in der Auswahl der Information jeweils sehr vorsichtig zu sein.«
Der Schweizer Demokrat
»Eine wertvolle Zusammenstellung, klug präsentiert und kommentiert!«
Klaus v. Raussendorff, Bundesausschuß Friedensratschlag (zur Erstauflage)
»Alexander Dorin hat für den deutschen Leser Pionierland erschlossen. Ich habe viel Neues erfahren.«
Jürgen Elsässer, Buchautor und KONKRET-Redakteur
»Wer die jugoslawische Tragödie verstehen will, kommt nicht umhin, sich mit Fakten zu beschäftigen, die in unseren Medien überhaupt nicht oder nur völlig entstellt Niederschlag gefunden haben. Alexander Dorin hat solche Fakten gesammelt, schlüssig belegt und scharfsinnig in einen Zusammenhang gestellt. Was bleibt, ist die Erbitterung über das unsagbare Elend, das verbrecherische Politiker des Landes Hand in Hand mit ebenso verbrecherischen Kriegstreibern in den westlichen Staaten über die Völker Jugoslawiens gebracht haben. Und es bleibt die empörende Erkenntnis, dass unser vielgepriesenes Medienzeitalter ein bislang unbekanntes Mass an Desinformation ermöglichte.«
Kurt Köpruner (Autor des Buches »Reisen in das Land der Kriege«)
»Von den weltpolitischen und historischen Hintergründen bis hin zur akribischen Dokumentation der Verbrechen in der Krajina, Bosnien und auf dem Amselfeld spannt sich der Bogen dieses Zeugnisses des unerhörten politisch-medialen Betruges und der menschlichen Tragödie. (...) Zur Pflichtlektüre wird dieses Buch für diejenigen, die sich mit der Krise auf dem Balkan in ihrer Gesamtheit beschäftigen.
FAZIT: Diese Monographie zum Balkan-Konflikt ist in ihrem gelungen allumfassenden analytischen Anspruch im deutschsprachigen Raum bisher einzigartig. Die erweiterte zweite Auflage ergänzt das Buch um die Kosovo-Problematik.«
Aleksej Twerdohlebow in amselfeld.com
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen In unseren Himmeln..., 15. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott: Verheimlichte Fakten der Kriege in Ex-Jugoslawien (Kroatien, Bosnien, Kosovo) (Broschiert)
Das Buch ist für jeden lesenswert, der einen Vergleich zu den offiziellen Presseberichten in Fernsehen, Radio und Zeitungen lesen möchte, um sich ein Bild über diese traurigen 90er Jahre während des Balkankrieges zu verschaffen.
Das Buch ist. trotz tatsächlich sehr gut recherchierten Unterlagen und Berichten Seitens des Verfassers, nicht absolut frei von in wenigen Teilen leicht einseitiger Sichtweise.
Trotzdem empfehle ich jedem dieses Buch zu lesen. Es ist kein leicht lesbares Buch, dafür absolut aufschlussreich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bedenklich, 13. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott: Verheimlichte Fakten der Kriege in Ex-Jugoslawien (Kroatien, Bosnien, Kosovo) (Broschiert)
Es stimmt schon sehr bedenklich, dass die verschwiegenen Hintergründe über die jugoslawischen Kriege einem breiten Publikum bis heute gänzlich unbekannt sind, obwohl über dieses Thema mittlerweile zahlreiche Bücher veröffentlicht wurden. Es ist längst bekannt, dass z.B. die irakischen Massenvernichtungswaffen eine Erfindung gewisser Politiker waren. Betreffend Jugoslawiens wurden all die Lügen bis jetzt nicht aufgearbeitet - zumindest nicht von den führenden Massenmedien. Das vorliegende Buch ist wohl eines der brisantesten und besten, welches zum Thema verschwiegene Hintergründe der jugoslawischen Kriege veröffentlich wurde. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass es einigen Rezenten hier die Zornesröte in deren Gesichter treibt, denn gewisse Menschen profitieren eben von den Lügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


33 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faktenreiche Gegendarstellung, 27. August 2001
Rezension bezieht sich auf: In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott: Verheimlichte Fakten der Kriege in Ex-Jugoslawien (Kroatien, Bosnien, Kosovo) (Broschiert)
Es ist nicht immer leicht, der Wahrheit auf den Grund zu kommen. Hass spricht jedenfalls nicht aus dem Buch, allenfalls Verzweiflung. Es handelt sich um eine Quellensammlung, die die andere, hierzulande gemiedene Seite der Balkan-Konflikte, die serbische, in den Vordergrund stellt. Ausführlich zitiert werden so unterschiedliche Publikationen wie Living Marxism (England), NOVO (Frankfurt), Arnold Shermans "Die Zerschlagung Jugoslawiens" (1995, Ahriman-Verlag), Peter Handkes Reiseberichte, der ehemalige US-Justizminister Ramsey Clark und sein International Action Center, daneben viele offizielle Quellen.
"Heuchlerische Propaganda" ist das sicher nicht. Neugierige und aufgeschlossene Geister werden in dem Buch vielmehr ein Gegengift gegen die allzu leicht geschluckte Story von den bösen Serben und den "guten allen anderen" entdecken; die UCK beweist ja gerade mal wieder, wie sie ein Land auch ohne jeden Milosevic an den Rand des Bürgerkriegs bringen kann. Und der eingängigen These, nach der alles Leid auf dem Balkan - oder auch nur dessen größter Teil - den Serben unter Milosevic anzulasten sei, muss entschieden widersprochen werden. Wozu dieses Buch einen wichtigen Beitrag leistet. Gedankenreich weiterlesen kann man dann bei Jürgen Elsässer ("Kriegsverbrechen").
Übrigens finde ich es großartig, dass man dieses Buch bei Amazon beziehen kann. Gedanken an den Geschäftssinn beiseite: Es spricht für Weltläufigkeit und Achtung vor der Meinungsfreiheit, dass der größte Online-Buchhändler sich einer Wertung im Sortiment enthält und auch kontroverse Titel führt. In meinen Augen ein wesentlicher Beitrag zur so häufig eingeforderten "Konfliktkultur", die doch sonst allzu oft einer seichten Vorurteilskultur weichen muss. Die mehrfach vollzogene publizistische Hinrichtung Peter Handkes mag daran gemahnen, dass Zensur von political correctness nicht weit entfernt ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verheimlichte Fakten, 11. September 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott: Verheimlichte Fakten der Kriege in Ex-Jugoslawien (Kroatien, Bosnien, Kosovo) (Broschiert)
Der Untertitel des Buches - >Verheimlichte Fakten der Kriege in Ex-Jugoslawien< - trifft den Nagel auf den Kopf. Wer sich nicht schon vorher um Hintergrundberichte der Ereignisse in Vukovar, Sarajevo, Gorazde, Srebrenica, Kosovo usw. gekümmert hat, dem dürften die Augen übergehen anhand des Unterschiedes zwischen der ewigen gut/böse-Rollenverteilung unserer Massenmedien und der im Buch präsentierten Fakten, die aus einer Vielzahl verschiedener Quellen entnommen wurden. So werden Leute wie z.B. Klaus Bittermann, Ramsey Clark, Thomas Deichmann, Sarah Flounders, Erich Schmidt-Eenboom, Malte Olschewski, Elmar Schähling, Jürgen Elsässer, Peter Priskil usw. ausfühlich zitiert. Dieses Buch ist sicher das brisanteste, was es zu Thema Jugoslawien zu sagen gibt. Kein Wunder, dass das Buch einigen Leuten, die die Wahrheit scheuen, gereizte Reaktionen entlocken wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aufklärerisch, 14. Mai 2012
Von 
I. Trefilov (Basel) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott: Verheimlichte Fakten der Kriege in Ex-Jugoslawien (Kroatien, Bosnien, Kosovo) (Broschiert)
Dieses Buch von Alexander Dorin war in aufklärerischer Hinsicht bereits Gold wert. Doch bei seinen beiden letzten Srebrenica-Büchern hat er sich noch selbst übertroffen. Der Autor leistet wertvolle Aufklärungsarbeit, die erst in einer noch entfernten Zeit Früchte tragen wird. Spätestens dann, wenn das gegenwärtige totalitäre Weltsystem wieder zusammenbricht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch welches aufklärt und gleichzeitig erschüttert..., 12. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott: Verheimlichte Fakten der Kriege in Ex-Jugoslawien (Kroatien, Bosnien, Kosovo) (Broschiert)
Ein Buch das dem Leser die Augen öffnet. Dies Buch hat eine große Quellensammlung über den Jugoslawienkrieg, die die andere Seite, nämlich die Rolle und Ziele der Serben, historisch und politisch in den Vordergrund stellt.

Wenige Menschen im Westen wissen was im ehemaligen Jugoslawien wirklich geschah. Erschreckend und besorgniserregend ist vor Allem das alle Fakten aber auch Indizien zu Belegen sind (recherchieren Sie selbst). Wären diese Quellen nicht erwähnt könnte man als Westeuropäer glatt von Serben-Propaganda sprechen. Hierbei ist das nicht so...

Früher oder später kommt die Wahrheit eben ans Licht. Im Krieg stirbt die Wahrheit immer zuerst... deswegen ist dieses Buch zum aufarbeiten der Vergangenheit sehr wichtig.

Unser Bild der Serben werden wir trotz dieser Fakten nicht so schnell ändern können. Dafür haben unsere so neutralen Medien "beste Arbeit" geleistet (bzw. immer noch siehe Kosovo). Den massiven westlichen Medienkrieg war der zurückgebliebene zerfallende kommunistische Osten in den 80er und 90er Jahren nicht gewachsen. Die Worte wie ethnische Säuberungen, KZ-Lager und Massenvergewaltigungen werden nicht mehr nur mit Nazideutschland, den Kroatischen Ustaschen oder den Albanern im dritten Reich, sondern auch mit Serbien in einem Atemzug genannt und verbunden.

Obwohl die Serben einst im osmanischen Reich als auch im ersten und zweiten Weltkrieg auf der richtigen Seite kämpften nämlich gegen die Okkupatoren, wurden die Serben die einstigen Opfer nun zum Täter produziert und gemacht. Erstaunlicherweise von denselben die damals selber die Täter waren (ohne Kommentar). Serbien verlor sein Gesicht in Europa und es wird viel Zeit vergehen bis alle Wunden aller EX Jugoslawen geheilt sind.

Dieses Buch bzw. der Autor ist mutig und eckt ziemlich an, weil er Sachen aufzeigt die jahrelang verschwiegen wurden und das wird den Moslemischen Bosniaken, Kroaten und Albanern wohl am wenigsten schmecken (siehe manche Bewertungen).

Man kann die Welt eben nicht in Schwarz und Weiß oder Gut und Böse aufteilen obwohl es für die Medien bzw. Menschen leichter wäre und verständlicher ist. Dieses Buch ist immer noch sehr Aktuell, denn vergleicht man die Art der Berichterstattung von heute, kann man genauso gut von Westpropaganda sprechen und parallelen zum Jugoslawien- und Medienmeinungskrieg ziehen ...

Diese Buch ist sehr empfehlenswert...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


30 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Subjektiv und populistisch., 4. März 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott: Verheimlichte Fakten der Kriege in Ex-Jugoslawien (Kroatien, Bosnien, Kosovo) (Broschiert)
Ich kann dieses Buch nicht als Arbeit in einem wissenschaftlichen Rahmen zum Thema Balkankrieg bezeichnen. Dafür ist kurz gesagt wesentlich zu emotional und zu subjektiv abgefasst.
Es mag zwar wünschenswert sein, eine andere Meinung als die in den breitenwirksamen Medien vertretene, zu lesen, aber nicht in dieser aggressiven und populistischen Form. Der Autor prangert in seinem Buch die ungerechte und einseitige Darstellung der serbischen Seite in den Kriegen der 90iger Jahre an, stellt sich dabei aber mit seinen eigenen Methoden ein Bein, wenn er zuerst gegen die voreingenommene Berichterstattung wettert und dann aber selbst nur (äußerst) unzureichend dokumentierte >Tatsachen< und >Fakten< zur Beweislegung anführt. Dies geschieht teilweise mit Namen, Ort und Datum der getöteten serbischstämmigen Zivilisten und sehr >detaillierter< Angabe der Todesart. Aber warum soll man diesen Angaben Glauben schenken, wenn man nur wenige Seite zuvor Passagen über die >subjektive Berichterstattung in den Medien< gelesen hat. Es mag wahr sein, dass alle in diesem Bürgerkrieg verstrickten Seiten von nationalistischen Gedanken getrieben waren, aber nur die moslemische und kroatische Seite dafür anzuklagen, kann ich nur subjektiv nennen. Es bedarf hier einer objektiven Betrachtung, keiner ist in diesem Krieg unschuldig geblieben.
Auch die angeführten Verschwörungstheorien (z.B. der Bundesnachrichtendienst plante schon Jahre lang die Zerschlagung Jugoslawiens) erscheinen mir spekulativ und sehr einseitig dargestellt.
Manche als Beweise angeführte Details sind dilettantisch ausgeführt und wirken gerade zu entlarvend. Wie zum Beispiel die angebliche Tatsache, dass eine >Granate im Anflug einen Pfeifton von sich gibt< und daher >die Menschen auf dem Marktplatz in Sarajevo rechtzeitig davon laufen hätten können<. Oder dass man den >Motor(?) der Granate< hätte finden müssen.
Der Autor fordert Beweise für das Massaker in Srebrenica und liefert aber selbst keine, als er vom >Abschlachten von 1200 und Verletzen von über 3000 Serben in Srebrenica< schreibt. Wenige Seite später hinterfragt er vielfältig Den Haags Zahlen zu den moslemischen Opfern in Srebrenica und zweifelt diese an.
Als Fazit kann man sagen, dass der Autor den von ihm selbst geforderten >Standard bei der journalistischen Recherche< in seinem Werk nicht erreicht hat. Ein Buch, dass zum Nachdenken aufgibt und kritisch betrachtet werden muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Haarsträubend, 6. April 2011
Rezension bezieht sich auf: In unseren Himmeln kreuzt der fremde Gott: Verheimlichte Fakten der Kriege in Ex-Jugoslawien (Kroatien, Bosnien, Kosovo) (Broschiert)
Haarsträubende Entdeckungen die jahrelang von den NATO und Ihren Kollaborateuren verheimlicht wurden und ein Volk systematisch verteufelt haben.
Danke für die Aufklärung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen