Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

47 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen absolute Pflichtlektüre auf höchstem Niveau, 3. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Herren und Knechte der Kirche (Gebundene Ausgabe)
Als Kind wird man ungefragt in den Verein der römisch katholischen Kirche hineingeboren. In den 60er Jahren war es üblich, dass man bereits wenige Tage nach der Geburt und noch vor Verlassen der Säuglingsstation getauft wurde und so verpasste man mir damals sofort die Fahrkarte fürs Himmelreich. Durch diesen Eingriff in die persönliche Entscheidungsfreiheit eines jeden getauften Menschen, war der Lebensweg vorgegeben und führte von der Zwangstaufe (Zwangsmitgliedschaft) über den Besuch des Religionsunterrichts (Indoktrination), der ersten heiligen Kommunion inklusive der Verpflichtung zur Beichte (Kontrolle) bis hin zur Konfirmation und sogar zum späteren Ja Wort" bei der kirchlichen Eheschließung.

Dem ganzen Ausmaß der jahrzehntelangen institutionalisierten Indoktrination meiner Person, wurde ich mir viel zu spät und nur sehr schleppend bewusst. Zwar hinterfragte ich schon sehr früh einzelne der kirchlichen Dogmen, allerdings waren die Antworten der Eltern, Verwandten und auch der Priester, Nonnen und Kapläne meistens ausweichend und unbefriedigend und ließen mich glauben, es gäbe halt Dinge innerhalb der Kirche die man nicht verstehen könne und die man auch im Einzelfall nicht zu wortwörtlich nehmen solle!? Heute weiß ich, dass viele Katholiken Ihren eigenen Glauben und den Anderer, mit selbstzurechtgelegten und im Laufe der Zeit abänderbaren und dehnbaren Pseudoargumenten zu legitimieren und zu rechtfertigen versuchen ohne allerdings jemals das Bedürfnis zu verspüren oder die Courage aufzubringen den von der Kirche als unfehlbar angepriesenen unhaltbaren Dogmen Einhalt zu gebieten oder weiter zu hinterfragen.

Das Hinterfragen und das Wissen wollen, wurden für mich zur Besessenheit und je mehr Bücher ich las, desto mehr Zweifel, Bestürzung und Enttäuschung machten sich in mir breit und führten dazu, dass ich immer weiter las um dem inneren Aufgewühlt sein die letzte unanfechtbare Rechtfertigung zu verleihen.

Neben Werken von H. HerrmannAgnostizismus - Freies Denken für DummiesSex und Folter in der Kirche. 2000 Jahre Folter im Namen Gottes, G. Lüdemann, J. Drewermann, H. Küng, R. Dawkins, Ch. Hitchens, H. Albert, M. Schmidt-Salomon, M. OnfrayWir brauchen keinen Gott. Warum man jetzt Atheist sein muss, U. Ranke-HeinemannEunuchen für das Himmelreich. Katholische Kirche und Sexualität., K. DeschnerDer gefälschte Glaube: Eine kritische Betrachtung kirchlicher Lehren und ihrer historischen Hintergründe, N. RohdeAbschied von der Bibel: Vom alten Glauben zum neuen Wissen, N. Hoerster und S. HarrisDas Ende des Glaubens: Religion, Terror und das Licht der Vernunft, haben die Bücher von H. Mynarek Eros und Klerus Papst-Entzauberung: Das wahre Gesicht des Joseph Ratzinger und die exakte Widerlegung seiner ThesenJesus und die Frauen, insbesondere allerdings das Buch Herren und Knechte der Kirche" - dazu geführt, dass mein inneres Aufgewühlt sein ganz plötzlich einem Gefühl der Erleichterung gewichen ist, denn nach fast 466 Seiten spannendster Kriminallektüre, kann mein Fazit unmöglich treffender und besser ausfallen, als es dies Herr H. Mynarek selbst in seiner Neuauflage des Buches von 2002 auszudrücken vermocht hat:

Zitat - H. Mynarek: Die Herren der Kirche, diese selbsternannten usurpatorischen Gralshüter einer vermeintlich unfehlbaren Wahrheit und Ethik, haben längst jede Berechtigung verloren, sich als moralische Autorität auf diesem Planeten zu gebärden. Die einzig angemessene und konsequente Antwort auf den Nihilismus der Kirchenhierarchie", das Versagen und die ungeheuren Verbrechen der Kirche in allen Jahrhunderten ihres Bestehens ist der allgemeine Aufstand gegen die Kirchenherren oder der Kirchenaustritt all ihrer Mitglieder, d.h. des gesamten Fußvolks, das in dieser Kirche ohnehin nie etwas zu sagen hatte, dem einzig und allein die Gnade" verliehen war, sich in Gehorsam gegen die Obrigkeiten üben zu dürfen.

Der berechtigte Stolz aller Katholiken sollte endgültig darin bestehen, eine eigene demokratische Kirchengemeinschaft ohne Hierarchie zu etablieren, damit die Faschingsprinzen in Rom und ihre Vasallen auf der ganzen Welt arbeitslos, funktionslos, herrschaftslos dastehen und sich als das entpuppen, was sie in Wirklichkeit immer schon waren: aufgeblähte Nullnummern, denen es nie um wahre Menschlichkeit, sondern stets nur um Macht , IHRE Macht zu tun war!"

Erleichtert bin ich, weil um die unfehlbare Erkenntnis reicher, dass es innerhalb der römisch katholischen Kirche längst nicht mehr um Glauben und höhere Ideale geht (sollte es jemals der Fall gewesen sein!?), als vielmehr nur um MACHT. Der Vatikan, wie alle anderen religiösen Herrschaftsstrukturen beuten Unwissenheit und existenzielle Ängste vor Armut, Krankheit und Tod aus, um als selbsternannte Erlöser" ihre Machtinteressen und Privilegien zu garantieren und auszubauen. Wie soll ich einer Organisation angehören geschweige denn ihr vertrauen, die mit brachialer Gewalt alle noch so wahnwitzigen Irrationalitäten aufrecht zu erhalten bemüht ist, mit dem einzigen gewinnbringenden Nutzen, sich selbst am Leben zu erhalten!?

Eine Religion zu haben oder ihr anzugehören, muss der freien Entscheidungskraft eines jeden einzelnen Menschen unterliegen. Jeder Form von Religion liegt eine persönliche Wahl, eine persönliche Lebensauffassung und Weltanschauung zu Grunde - ohne Zwang!

Erzwungene Religionszugehörigkeit und Angst vor dem Kirchenaustritt, weil daraus soziale und persönliche Benachteiligungen für den Einzelnen resultieren können, darf es nicht weiter geben. Wie ist es möglich, dass im aufgeklärten" 21ten Jahrhundert immer noch zu viele Menschen einer Kirche vertrauen, die Wasser predigt, selbst aber Wein trinkt!?

Zu viele Menschen vertrauen immer noch einer undemokratischen, herrschaftssüchtigen und gewaltbereiten Kirche, die für die radikale Absonderung und Unterdrückung der Frauen einsteht, ja sogar die auf allen Ebenen anzustrebende Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau unterbindet oder verhindert (Zölibatsgesetz), einer Kirche die die Homosexuellen verdammt und Ihnen Ihr Recht auf Gleichberechtigung oder Heirat verwehrt, einer Kirche die geschiedene Eheleute absondert sowie all diejenigen die einer anderen Religion oder gar keiner Religion angehören!

Zu viele Menschen bleiben Mitglied einer verbrecherischen und Menschenleben und -würde verletzenden Organisation, die sich auch heute noch tatkräftig und aufs sträflichste einsetzt, gegen den Gebrauch jeglicher Verhütungsmittel sowie gegen die Abtreibung, auch wenn dadurch als Folge, überall in der Welt unschuldige Neugeborene und ahnungslose Mütter und Väter an AIDS sterben müssen oder wie in Teilen Chinas nur die Erstgeborenen am Leben bleiben dürfen - alle weiteren verschleppt, verkauft oder getötet werden.

Zu viele Menschen haben anerzogene Angst und falsch begründeten Respekt vor einer Organisation die sich auch heute noch anmaßt über Leben und Tod zu entscheiden und unheilbar kranken oder leidenden Menschen untersagt in Würde zu sterben, wobei keine andere Organisation wie die Kirche selbst, auf eine derart selbstverschuldete und selbstinszenierte blutbehaftete Vergangenheit zurückschaut wie die römisch katholische Kirche. Erinnert sei nur an die Foltermethoden zu Zeiten der Inquisition sowie an den kirchlich unterstützen Antisemitismus und an das zwischen Adolf Hitler und Papst Pius XI unterzeichnete Reichskonkordat, das dem Genozid an 6 Millionen Juden den Weg bereitete.

Zu viele Menschen akzeptieren, dass die Kirchenherren zu Enthaltsamkeit und Toleranz aufrufen und unaufhaltsam an die Spendenbereitschaft aller Schafe appellieren, wobei die Hirten selbst ihren enormen zum Teil blutbehafteten Reichtum horten und für sich behalten, ein Leben ohne jegliche Entsagung führen und sich dort in Intoleranz suhlen wo berechtigte Kritik an den Herrschaftsstrukturen und Machtstrategien der Kirche ausgeübt werden!

Eine wahrhaftig und demokratische Kirchen- oder Glaubensgemeinschaft sollte sich durch Toleranz, Großzügigkeit, Hochherzigkeit, Ehrlichkeit, Mitmenschlichkeit und vor allem durch Respekt gegenüber den Menschenrechten auszeichnen. Schlussendlich stehen all diese Tugenden in diametralem Gegensatz, nicht zu den von den Kirchenvertretern gepredigten und von den Schafen vorzulebenden Tugenden, sondern zu den von den Kirchenhirten seit mehr als 2000 Jahren gelebten und vorgelebten Untugenden.

Alle Menschen respektieren und achten, die Ungläubigen und die Gläubigen, ungeachtet ihrer Religionsangehörigkeit, die Menschenrechte aller Menschen verteidigen und achten, hätte sich die Kirche daran gehalten und die Geschichte der letzten 2000 Jahre sehe friedlicher, humaner und weniger grausam aus, wobei zu bemerken sei, dass eine Welt ohne Religionen vermutlich die beste Lösung für die Menschheit gewesen wäre!

Die Päpste sprechen von Mord" bei Empfängnisverhütung, Abtreibung und Euthanasie und zur gleichen Zeit hat Herr J. Ratzinger keinerlei Bedenken den faschistoiden Holocaust Leugner R. Williamson wieder in die Kirche aufzunehmen. Wie sagte Karlheinz Deschner: Die Heiligenlegenden der katholischen Kirche zieren die Namen von tausenden heiliggesprochenen Verbrechern."

Die katholische Kirche, unterstützt von Politik und Staat, verteidigt exorbitante Privilegien, wie staatliche Finanzierungen, katholischer Religionsunterricht an den Schulen, katholische Privatschulen und Krankenhäuser, und sie rechtfertigt diese Privilegien mit der Zahl der unfreiwillig als Säuglinge katholisch Getauften. Für jeden Verstandesmenschen müssen die unabdingbaren Konsequenzen einer 2000 Jahre andauernden Kriminalgeschichte der Heiligen römisch katholischen Kirche auf diesem Planeten, nichts anderes sein als die konsequente Trennung von Kirche und Staat sowie der Kirchenaustritt eines jeden Mitglieds.

Danke Herr Mynarek für das Buch, danke für Ihren Mut, Ihr Buch beeinflusst nicht nur Ansichten sondern verändert das Denken, ein Buch das Geschichte schreibt, ehrlich, mutig, konsequent, scharfsinnig, spannend, aufklärend - jedem Katholiken und Nichtkatholiken wärmstens zu empfehlen. Pflichtlektüre auf höchstem Niveau!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Herren und Knechte der Kirche
Herren und Knechte der Kirche von Hubertus Mynarek (Gebundene Ausgabe - Februar 2003)
Gebraucht & neu ab: EUR 17,00
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen