Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Mit der Angst Freundschaft schließen", 30. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Angst ein Lächeln schenken - Erwecke das wahre Herz der Tapferkeit (Gebundene Ausgabe)
Vorab: Chögyam Trungpa Rinpoche ist einer der großen tibetischen Lehrer, deren Bemühungen wir es verdanken, dass der Buddhismus der tibetischen Überlieferung im Westen Fuß gefasst haben. Er war Linienhalter der Kagyü- und Nyingma Tradition und dementsprechend gut ausgebildet, absolvierte jedoch auch ein Studium von Religionswissenschaften, Philosophie und Kunst an der Universität Oxford. Später lebte er in den USA. Er hat die westliche Mentalität der damaligen Zeit, der Flower-Power Hippie-Zeit der Jahre, sehr gut erfasst und sich auf sie eingestellt. Er war auch maßgeblich daran beteiligt, den Dharma in eine westliche Sprache zu übertragen und für die sehr differenzierten tibetischen Begriffe angemessene englische Ausdrücke zu finden.

Dieser Hintergrund prägt selbstverständlich auch dieses Buch. Es ist ein sehr poetisches Werk und daher nicht allein mit dem Verstand zu erfassen. Vielmehr sollte man sich dafür Zeit nehmen, es auf sich wirken lassen und mit der eigenen Erfahrung in Verbindung bringen und es immer wieder lesen. Die wunderbar bildhafte Sprache hilft uns, einen Geschmack von den beschriebenen Erfahrungsweisen zu bekommen. Man muss aber bereit sein, sich darauf einzuschwingen. Auch wird einem die Bedeutung erst dann wirklich klar, wenn man die Erfahrungen, um die es geht, auch selber wirklich macht. Sonst geht es mir mit Trungpa immer so, dass ein Rest Unverständnis und Unsicherheit bleibt, es entzieht sich, man nähert sich, man glaubt, jetzt hat man's - und dann nimmt es doch wieder eine andere Wendung. Dies ist für mich auch eine Inspiration, weiterzuforschen und mich nicht zufriedenzugeben mit dem, was ich glaube verstanden zu haben. Das ist wie mit einem guten Gedicht oder einem Kunstwerk - es hat sehr viele Bedeutungsebenen, die sich einem mit der Zeit erschließen und je nach eigenem Befinden und der eigenen Offenheit zeigt es einem im Moment etwas anderes. Nun, mit dem Dharma und der eigenen Übung ist es ebenso. Und so wird auch die eigene Erfahrung mit diesem Werk sein.

Trungpa bezieht sich auf unser westliches Lebensgefühl, die westliche Umwelt, unser Leben also, und zeigt, wie man die Lehren des Buddha in seinem eigenen Leben anwenden und mit seinen Ängsten umgehen kann, indem man mit Akzeptanz, Liebe und Gewahrsein dem begegnet, was man in sich nicht gern anschauen möchte, und er zeigt, wie sich die eigenen Übung Schritt für Schritt entfalten kann. Allerdings nicht nach Rezeptbuchmanier, sondern eben mit vielen Bildern, mit viel Humor, mit viel Hintergründigkeit. Ich teile die Meinung der anderen Rezensenten in diesem Punkt also nicht ganz. Ich würde allerdings behaupten, dass nicht alle Teile des Buches ohne Vorkenntnisse zu genießen sind. Aber auch das hängt von jedem Einzelnen ab.

Außerordentlich hilfreich ist meiner Meinung nach die Übersetzungsleistung des im Übersetzen buddhistischer Bücher sehr versierten Michael Wallossek, dem für seine Arbeit ein großes Lob gebührt. Der Witz, der Humor, der Bildreichtum, die Tiefgründigkeit, die Zweideutigkeit, das sprachliche Können Trungpas - nichts davon ist in seiner Übersetzung ins Deutsche verlorengegangen. Ich freue mich sehr, dass nun endlich Werke von Trungpa von einem großen Könner dem deutschen Leser zur Verfügung gestellt werden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Der Weg der Furchtlosigkeit hat mit unserem Handeln jetzt im Augenblick zu tun." (75), 17. November 2011
Von 
Dr. R. Manthey - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 10 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Angst ein Lächeln schenken - Erwecke das wahre Herz der Tapferkeit (Gebundene Ausgabe)
Kürzlich sah ich zufällig einen Bericht über eine Studie mit Münchner Schulklassen, bei der man herausfinden möchte, ob Achtsamkeitsmeditationen Verhaltensänderungen herbeiführen. Ohne dass bereits ein endgültiges Ergebnis vorliegt, sprachen die meisten Schüler nach der mehrwöchigen Erfahrung davon, dass sie sich nun besser konzentrieren können und weniger Angst verspüren würden.

Jede Zeit hat ihre Ängste. Unsere ist wohl von grassierenden Versagensängsten gekennzeichnet. Chögyam Trungpa rät uns in seinem Buch, dass wir der Angst ein Lächeln schenken sollten. Das ist ein typisch buddhistischer Satz, der nicht so recht in unsere Kultur passen will, die eher dazu raten würde, die Angst zu besiegen.

Aber Ängste kann man nicht besiegen. Warum das nicht geht, kann man aus diesem Buch lernen. Leider besitzt Chögyam Trungpas Werk jedoch kaum eine praktische Seite, sieht man einmal von seinem immer wiederkehrenden Hinweisen auf die buddhistische Meditation ab, zu der wir allerdings unbedingt einen Lehrer hinzuziehen sollten.

Chögyam Trungpa erläutert zunächst, dass Angst aus unserer Unfähigkeit entsteht, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Wir würden uns vor uns selbst fürchten, uns nicht gerne ins Auge sehen. Vielmehr streben wir stattdessen nach Ablenkung, die auch durchaus spiritueller Natur sein kann. Doch wir können uns nicht ausweichen, wollen wir furchtlos sein. Das ist eine der fundamentalsten Aussagen des Buddhismus, die auch in diesem Buch erklärt wird.

Ohne dass wir es merken, schweifen wir im Alltag bereits nach wenigen Sekunden aus der Gegenwart in irgendeine Scheinwelt unserer Gedanken ab. Begeben wir uns auf eine nicht kommentierende und nicht wertende Beobachterposition, dann können wir dies leicht bemerken. Buddhistische Lehrer raten uns, unsere Emotionen auf diese Weise zu beobachten. Das ist gewiss nicht leicht, denn gewöhnlich sind wir in sich selbst bestätigenden Schleifen gefangen. Angst macht uns noch ängstlicher, Wut noch wütender. Dann fällt es schwer, aus sich herauszutreten. Aber genau darum geht es in diesem Buch.

Wir erzeugen unsere Ängste selber. Sie sind Teil von uns, und allein schon deswegen können wir ihnen nicht entfliehen. Nur wenn wir uns stellen und uns mit unseren Dämonen konfrontieren, werden wir uns von ihnen befreien können. Das steht irgendwie auch in diesem Buch. Doch leider nicht in dieser Deutlichkeit.

Der Autor ist zwar der Urheber der hier zusammengefassten Texte, er hat sie jedoch nicht als Buch niedergeschrieben. Sie wurden von der Herausgeberin aus den verschiedensten Beiträgen zusammengestellt. In für europäische Geister recht blumiger Sprache erläutert Chögyam Trungpa die verschiedensten Konzepte des tibetischen Buddhismus. Im Grunde läuft dies alles auf eine Erklärung der Folgen einer disziplinierten buddhistischen Meditation hinaus.

Durch eine solche Meditation lernt man vor allem Achtsamkeit, also das Bleiben in der Gegenwart des Augenblicks. Man bekommt die Fähigkeit, eigene Ängste oder andere Emotionen kommentarlos zu beobachten und als Teil von sich zu akzeptieren. Das verändert alles. So sehr sich Chögyam Trungpa auch bemüht, dies zu erläutern, so wenig hat er eine echte Chance dazu, denn da ist nichts zu beschreiben. Man muss es einfach tun. Doch dazu steht nichts in diesem Buch, außer der Empfehlung, sich mit Disziplin diesen Übungen hinzugeben.

Fazit.
Wer etwas über die Konzepte des tibetischen Buddhismus lernen möchte, kann dieses Buch mit Gewinn lesen. Nach einer Problembeschreibung erhält der Leser die Empfehlung, diszipliniert die buddhistische Meditation unter Anleitung eines Lehrers durchzuführen. Anschließend beschreibt der Autor, was dann mit uns passiert und wie Ängste langsam ihren dominierenden Einfluss verlieren. Die buddhistische Meditation selbst wird (weil wir einen Lehrer brauchen) nicht erklärt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lächeln wie ein Buddha, 18. Februar 2014
Von 
Jouvancourt (Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Der Angst ein Lächeln schenken - Erwecke das wahre Herz der Tapferkeit (Gebundene Ausgabe)
*
Jeder Mensch kennt Ängste verschiedenster Natur. Das ist normal und hat auch einen Sinn, nämlich Vorsicht walten zu lassen und sich nicht unnötig in Gefahr zu begeben. Manche Ängste entspringen jedoch unserer schrägen Zivilisation und sind künstlich gemacht. Doch immer wird diese Angst in uns selbst erzeugt.

Der große tibetanische Lehrer Chögyam Trungpa (verstorben 1987) führt uns vor Augen, wie wir Situationen des Alltags gewaltlos meistern können, indem wir uns unserer eigenen Verletzlichkeit bewusst werden. Alles dreht sich in diesem Buch um die Achtsamkeit. Haben Sie vor etwas Angst, dann gehen Sie es an, jetzt! Man sollte sich mit sich selbst konfrontieren, meint der große Lehrer, und den Weg des Kriegers gehen, den Mond im Herzen und die Sonne im Kopf. Wie wird man furchtlos, wie geht man auf Menschen zu und wie schließt man Freundschaften!? Trungpa lehrt auf dem "Windpferd" - Lungta - zu reiten und die Energien freizumachen.

Dieser Klassiker lehrt Achtsamkeit und Gelassenheit; vor allem lehrt er, unbekannten Situationen lächelnd zu begegnen. Unser Verweilen auf der Erde in diesem Leben ist zu kurz, als sich mit negativen Dingen, Taten und Gedanken zu befassen! Unser Dasein sollte von Evolution, von Glück und von Glücklichmachen bestimmt sein.... !
.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Den Alltag gewaltlos meistern, 7. Dezember 2011
Von 
Thorsten Wiedau (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Angst ein Lächeln schenken - Erwecke das wahre Herz der Tapferkeit (Gebundene Ausgabe)
Angst kann zu Gewalt führen, so ist es nicht verwunderlich das Menschen die Angst haben zu Gewalttaten neigen. Diese Angst kann aufgelöst werden, wenn man sich ihrer bewusst wird. Das Buch DER ANGST EIN LÄCHELN SCHENKEN von Chögyam Trungpa will uns helfen in bestimmten Situationen die Angst auslösen das richtige zu tun und nicht in den Kreislauf von Angst und der daraus resultierenden Gewalt zu kommen.

Hier in diesem Buch DER ANGST EIN LÄVCHELN SCHENKEN von Chögyam Trungpa geht es zwar auch zu erkennen wann und wie Angst entsteht und wie man dieses Gefühl wandeln kann, doch nach meiner Meinung ist das gesamte Buch eiune Art Selbsterkenntnis - welche Kräfte in und um uns herum wirken, wie wir Stabilität erlangen und uns von unseren Gefühlen, egal welche es sind, nicht beherrschen lassen.

Im Buddhismus gibt es dafür einiges an einschlägiger Literatur und ich hatte bereits das Vergnügen einiges davon zu lesen - schwierig nur das man als unvollkommenes Wesen diesen Gefühlen oftmals hilflos ausgesetzt erscheint.

Dem ist aber nach der buddhistischen Lehre nicht so, vielmehr gilt es Erkenntnisgewinn zu üben, die Ströme und Kräfte zu durchschauen und Ruhe, wie auch Gelassenheit zu üben. Wenn dann das Lächeln kommt, überwindet man all die materiellen und psychischen Schranken und findet sich in sich selbst ruhend.

Chögyam Trungpa wurde früh aus Tibet vertrieben und lebt zur Zeit in den USA wo er eine rege Lehrtätigkeit an den tag legt, tausende von Schulungszentren weltweit gehen auf seine Bestrebungen zurück und man darf mit Verlaub sagen, das sein Einfluss gleich nach dem Dalai Lama recht groß ist.

Die Angst existiert nicht, materielle Bedürfnisse ebenso nicht, sie alle sind nur Ausdruck eines immerwährenden Kampfes um unser Selbst - wer sich hierauf einlässt findet niemals mehr einen Ausweg und muss wiederkehren.

Leider sehen wir das die Angst in den letzten Jahren zunimmt - sie ist zu einem beständigen Begleiter der Menschheit geworden und ruiniert das zusammen leben vieler.

Insbesondere die Auswanderer und Einwanderer haben viel Angst und werden deshalb oftmals aggressiv, dies ist ein Trauerspiel und bringt uns zur Verzweifelung - denn Angst muss nicht sein und diejenigen die die Angst schüren sollten es sein lassen - es führt zu Nichts.

Das Buch DER ANGST EIN LÄVCHELN SCHENKEN von Chögyam Trungpa hat mir gut gefallen, auch wenn man sich immer wieder erst mit dem Theorem verbinden muss um seine Kraft im Diesseits zu erkennen - Freude sollte herrschen wenn man es dereinst vollständig erkannt und verinnerlicht hat.

Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Trungpa at his best!!!, 26. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Der Angst ein Lächeln schenken - Erwecke das wahre Herz der Tapferkeit (Gebundene Ausgabe)
Ein traumhaft gutes, ein grandioses Trungpa-Buch zum Thema Spiritualität im
Alltag, in dem man immer wieder gerne liest.
Eine Übersetzung voller Witz und Inspiration, von atemberaubender Klarheit und
Präzision.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Angst ein Lächeln schenken - Erwecke das wahre Herz der Tapferkeit
Der Angst ein Lächeln schenken - Erwecke das wahre Herz der Tapferkeit von Chögyam Trungpa und Michael Wallossek (Gebundene Ausgabe - 30. März 2011)
EUR 14,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen