Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie wurden zu gierig und haben zu tief gegraben...
Geschildert in "Dunkle Tiefen" wird das Leben und Arbeiten einer Zwergensippe in ihrer Binge, die in den Tiefen des Berges ungewollt eine große Gefahr zum Leben erweckt...
Von Anfang an merkt man, dass die Autorin sich sehr viel Mühe gegeben hat, die Charaktere, das Leben, die Sippengewohnheiten und die unterschiedlichen Handwerke der Zwerge plastisch,...
Veröffentlicht am 16. Juli 2005 von desperate_soul

versus
4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider nur Durchschnitt...
Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch - endlich mal ein DSA-Roman der sich ausschließlich mit meinem Lieblingsvolk den Zwergen beschäftigen sollte.
Allerdings war das Buch eine kleine Enttäuschung für mich - zwar ein spannender Anfang und an sich schöner Plot, aber dann zieht sich die Handlung doch recht lange und hält bis zum...
Am 20. Dezember 2005 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie wurden zu gierig und haben zu tief gegraben..., 16. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge) (Broschiert)
Geschildert in "Dunkle Tiefen" wird das Leben und Arbeiten einer Zwergensippe in ihrer Binge, die in den Tiefen des Berges ungewollt eine große Gefahr zum Leben erweckt...
Von Anfang an merkt man, dass die Autorin sich sehr viel Mühe gegeben hat, die Charaktere, das Leben, die Sippengewohnheiten und die unterschiedlichen Handwerke der Zwerge plastisch, detailreich und liebevoll darzustellen, ohne jedoch zu weit abzuschweifen. Die vielen Namen führen ab und an zu etwas Verwirrung, machen aber gleichzeitig den Roman zu einem abgerundeten Ganzen, weil viele Familienmitglieder eine fast ebenso starke Präsenz zeigen wie der Hauptcharakter Ortosch und man wirklich das Gefühl hat, es geht um die ganze Sippe und nicht nur um eine Person.
Durch die sorgfältige Beschreibung der Zwergengemeinschaft mit ihren Eigenheiten wird der Außenseiterstatus des Hauptcharakters Ortosch wirklich plausibel und nachfühlbar, wie er eben im Leben manchmal vorkommt. Er ist ein Zwerg mit Schwächen und Selbstzweifel weil er die Erwartungen der Sippe nicht erfüllen kann und mausert sich auch im Verlauf des Romans nicht zu einer unglaublichen Heldenfigur, sondern erlebt sich bis zum Schluss als Zwerg, gefangen zwischen Zugehörigkeitsgefühl zur Familie und Außenseiterschaft.
Das Buch ist, vor allem bevor die Bedrohung richtig konkret wird, einfach unglaublich spannend. Man sieht die Zwerge förmlich durch dunkle Stollen kriechen, nur eine Laterne in der Hand und meint ihre Anspannung in der Stille der Tunnel und auf der Suche nach der unbekannten Gefahr fast greifen zu können. Tolkien hätte seine Freude gehabt, denn so kann ich mir auch das Graben der Zwerge in den Minen von Moria vorstellen...
Auch wenn gegen Ende die Spannung im Finale etwas nachlässt, schielt man doch immer mit einem Auge schon auf die nächste Seite, weil man unbedingt wissen will wie es weitergeht.
Meiner Meinung insgesamt und auf jeden Fall in letzter Zeit einer der besten DSA-Romane.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein zwergischer Hochgenuß, 11. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge) (Broschiert)
Nachdem ich momentan wieder mehr Zeit zum Lesen habe, arbeite ich mich gerade durch all die Bücher durch, die in meinem Regal geduldig ausharren. Und nachdem mich auch "Roter Fluß" von Daniela Knor total begeistert hatte, mußte ich natürlich auch ihr neuestes Werk "Dunkle Tiefen" lesen.
Obwohl der Roman im Gesamtwerk wirklich großartig ist, fiel es mir hier zum ersten Mal schwer, über die ersten 50 Seiten hinaus zu kommen. Zu viele Namen, die viel zu ähnlich klingen... Das hat mich anfänglich doch stark verwirrt.
Doch kaum, daß sich Ortosch als "Held" der Geschichte herauskristalisierte, flossen die Worte nur so vor sich hin. Denn wieder einmal gelingt es Daniela Knor in ihrer so typischen Erzählweise, den Protagonisten lebendig, mit all seinen Ängsten dazustellen, daß man ihn schnell liebgewinnt, und gar nicht abwarten kann, zu erfahren, wie es mit ihm weitergeht.
Die Zwischensequenzen, welche in der Ich-Perspektive geschrieben sind, schaffen zu dem ein herrlich mysteriöses Flair, so daß man sich verzweifelt fragt, wer denn da von was berichtet.
Ein wunderbarer Roman, mit toll gesetzten Clifhangern, der es zudem schafft, über etwa 50 Seiten hindurch eine Schlacht dermaßen spannend zu erzählen, daß man gar nicht mehr von los kommt!
Ein wirklicher Lesetip!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dunkle Tiefen, 19. Juni 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge) (Broschiert)
Man merkt dem Roman an, dass sich die Autorin viel Mühe mit der Charakterisierung der Personen gegeben hat. Zwar gibt es nur eine Hauptperson, doch auch all die anderen Mitglieder der umfangreichen Zwergensippe tauchen im Laufe der Handlung zum Teil sehr oft auf. Trotzdem gelingt es der Autorin, die Charaktere der Zwerge glaubhaft darzustellen. Neben den typisch sturen Zwergen gibt es auch die mutigen Kämpfer, die Ängstlichen, aufmüpfige Jungzwerge (Kinder) oder eben die Hauptfigur, die noch auf der Suche nach sich selbst ist. Dabei sind es nicht die Äußerlichkeiten, sondern die Handlungen und Gedanken der Zwerge, die sie dem Leser näher bringen und lebendig und glaubhaft werden lassen.
Die Entwicklung des Hauptcharakters ist der Autorin besonders gut gelungen. Neben der eigentlichen Handlung hat man immer wieder Gelegenheit, die allmähliche und nachvollziehbare Veränderung zu beobachten.
Die Handlung des Romans steigert sich gleichmäßig. Beginnt der Roman im normalen ruhigen Alltag einer Zwergenbinge, so entfernt sich die Handlung mit jedem Kapitel von dieser Normalität. Nach und nach geschehen den Zwergen Dinge, die sie wohl nicht mal im Traum (wenn Zwerge träumen würden ;-)) befürchtet hätten. Dabei steigert die Autorin langsam die Intensität der Bedrohung und damit die Spannung. Als Leser bleibt man hierbei lange Zeit im Dunkeln, welcher Art die Bedrohung ist. Erst im letzten Drittel kann ein DSA-Kenner erraten, wer oder was der Gegner ist. Das Finale löst glaubhaft alle Handlungsfäden auf und klärt auch das Schicksal der Hauptfigur.
Die Art des Spannungsaufbaus unterscheidet sich von vielen anderen DSA-Romanen. Während gewöhnlich mit einer Situation begonnen wird, die den Leser ohne Umschweife in die Handlung zieht, nimmt sich Daniela Knor Zeit, dem Leser das Ambiente erst näher zu bringen, bevor sie es "zerstört". Diese Art des Handlungsaufbaus ist ihr gut gelungen, mag aber Geschmackssache sein.
Sehr gut gelungen ist das Einbinden von Informationen über das Leben der Zwerge in einer Binge. Die Abgeschiedenheit, der Glaube, aber auch der Familienzusammenhang und die verschiedenen Traditionen und Berufe konnte die Autorin gut in ihrer Handlung unterbringen, ohne dass die Informationen als solche auffallen oder belehrend wirken.
Problematisch an diesem Buch ist allenfalls die Menge der handelnden Figuren. Ohne den abgedruckten Stammbaum hat man kaum eine Chance nachzuvollziehen, um wen es gerade geht. Hier ist jedoch der (im Buch oder auf der Homepage der Autorin verfügbare) Stammbaum sehr hilfreich, den man sich in der ausgedruckten Variante gut neben das Buch legen kann und gemütlich jene abstreichen kann, die das aktuelle Kapitel nicht überlebt haben. ;-)
"Dunkle Tiefen" gehört zu den Highlights der bei Fanpro erschienenen DSA-Romane. Auch wenn die Spannung nur langsam steigt und ungeduldigen Lesern damit eventuell Geduld abnötigt, so wiegen die sehr gelungenen Charaktere, das glaubhafte Ambiente, eine stimmige Handlung und ein spannendes Finale dies mehr als auf.
Fazit: kaufenswert, nicht nur für Zwergenfans.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen absolut lesenswert!, 6. April 2006
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge) (Broschiert)
Wie jeder andere Roman von Daniela Knor, hat mich auch „Dunkle Tiefen" begeistert. Beginnt das Buch zunächst ruhig mit einem Einblick in das Leben der Zwerge, so wird schon bald nach dem überraschenden Fund in der Tiefe die Spannungsschraube immer weiter angezogen, dass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte und es an einem Tag durchgelesen habe. Die Autorin versteht es wieder einmal selbst mit nur wenigen Sätzen gekonnt jeden Charakter, frei von Klischees, plastisch zu beschreiben, sodass man schnell jedes Mitglieder der Zwergen-Sippe ins Herz schließt. Um so mehr schockt der Tod eines jeden und man fragt sich, wie die Überlebenden es schaffen werden, dieser übermächtigen Bedrohung zu entkommen. Sicherlich Knors düsterstes aber auch spannendstes Werk auf ihrem üblich hohen Niveau. Fazit: absolut lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Horror in einer Zwergenbinge, 3. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge) (Broschiert)
"Dunkle Tiefen" ist meiner Meinung nach einer der wirklich guten DSA-Romane.
Dies liegt zum einen an der aventurisch stimmigen Darstellung der Zwerge und ihrer Lebensbedingungen, ein Thema, das in den bisherigen Romanen eher spärlich vertreten war. So wird z.B. beschrieben, wie ein Zwerg, sein Schicksal als (zukünftiger) Geode akzeptieren lernt.
Zum anderen wird eine spannende Atomspäre durch einen bis zum Schluss unbekannten Feind aufgebaut, welcher durch die aventurische Historie der Zwerge gut begründet ist, ohne dass auch der aventurisch kundige Leser seine wahre Natur bereits zu Beginn enttarnen wird.
Fazit: Wer auf Schlachtdarstellungen in epischer Breite und aventurienweite Umwälzungen verzichten kann und überdies dem Horror-Genre zugetan ist, dem kann ich diesen Roman nur wärmstens empfehlen. Zusätzlich kann man anschauliche Einblicke in das Leben der aventurischen Zwerge gewinnen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Handlung und tiefer Einblick in dunkle Tiefen, 2. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge) (Broschiert)
Auch wenn ich vor dem Lesen des Buches kein Fanatiker der Zwerge war, so wurde ich doch sehr angenehm von dieser Geschichte, die eigentlich nur von Zwergen handelt, überrascht. Man merkt, dass sich Daniela Knor sehr viel Mühe dabei gegeben hat, die Charaktere möglichst realistisch darzustellen, was ihr - meiner Meinung nach - auf jeden Fall gelungen ist. Vor allem die Selbstzweifel und die gesamte Entwicklung, die der Hauptcharakter Ortosch während des Romans durchmacht, finde ich sehr interessant. Man fühlt sich dem Charakter sehr nah. Ungewöhnlich ist das Hervorheben der zwergischen Gemeinschaft, die übrigens auch nicht problemlos abläuft, da man normalerweise eine Fixierung des Hauptcharakters erwartet hätte.
Jegliche Hintergründe über die Zwerge sind sehr gut recherchiert, sodass der Roman vor Plastizität nur so strotzt. Man gewinnt bei diesem geballten Hintergrundwissen einen Einblick in die Tiefen zwergischer Psyche und Verhaltensweisen, weshalb man sich den Zwergen der Geschichte einfach nahe fühlen muss.
Bereits der Anfang ist sehr spannend, was sich mit fortschreitender Handlung auch nicht ändert. Vor allem das Ende, wenn Neben- und Haupthandlungsstrang zusammenlaufen, gefällt mir sehr.

Insgesamt kann ich nur fünf Sterne vergeben, da es absolut keine Mankos aufweist. Es ist irgendwie schade, dass man den liebgewonnenen Ortosch (wahrscheinlich) nicht wiedersehen wird (in einem anderen Roman). Im Übrigen hat mich dieser Roman so stark von der zwergischen Kultur begeistert, dass ich bei nächster Gelegenheit ausnahmsweise mal einen Zwerg spielen werde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verwirrend aber Gut!, 14. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge) (Broschiert)
Mit Daniela Knor und diesem Buch 'Dunkle Tiefen' hatte ich ehrlich gesagt sehr große Erwartungen verknüpft, und teilweise wurden sie auch erfüllt.

Einige kleine Probleme, finde ich, hat dieser Roman jedoch:

Hätte ich es nicht auf dem Umschlag gelesen, so hätte ich bis über die Hälfte des Buches nicht gewusst wer die Hauptfigur dieser Geschichte ist. Und ich weiß nun ja nicht ob es mir nur so ging, aber ich hatte schon einige Probleme mit den einzelnen Personen ' ich wusste nicht jedes Mal, wen ich da nun vor mir hatte.

Leider wechselten die einzelnen Abschnitte so schnell, dass ich mich nicht an sie gewöhnen konnte.

Was ich allerdings als interessant empfand war die Gedanken und Traumwelt der Zwerge, man erahnt das Psychologiestudium. Fantastisch!

Es ist ein Super Roman für seinen Umfang (281 Seiten), denn trotz allem schafft die Autorin es bis zum Ende die Spannung aufrecht zu erhalten. Spitzenmäßig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ein wunderbares Buch, 19. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge) (Broschiert)
In diesem Buch wird man in die Welt der Zwerge entführt.
Man erfährt nicht nur wie der Alltag der Zwerge in einer Binge aussieht, sondern auch wie man sich das soziale Gefüge innerhalb einer Zwergengemeinschaft vorstellen kann.

Was die eigentlich Handlung angeht wird die Spannung sehr lange aufrecht erhalten. Das wird erreicht indem die Protatogisten (und auch der Leser) über einen recht langen Zeitraum im dunkeln darüber gelassen wird, was Sie sich in den dunklen Tiefen verbirgt.
Ohne in den Ausführugen zu übertreiben, ist die Geschichte mit vielen kleinen Details gewürzt welche vor allem die Eigenheiten der Zwerge heraushebt. (Was das Buch vor allem für jeden Interessant sein kann der gerne einen Zwergen in DSA spielt oder spielen möchte)

Innerhalb des Buches ist es zuweilen schwer noch in den Verwandtschaftverhältnissen der Zwerge untereinander den Überblick zu behalten. Glücklicherweise ist als Gedankenstütze ein Stammbaum mit eingefügt, welches den Leser unterstützt. (besonders sofern man das Buch nicht in einem Rutsch, sondern verteilt über mehrere Abende liest)
Was ebenfalls hilft ist das beigefügte Glossar zu verschiedenen Begriffen der DSA-Welt, welches jedoch leider nicht ganz vollständig ist.

Die Geschichte des Buchs fügt sich recht harmonisch in den DSA-Kontext ein; es handelt sich also nicht um irgendein Fantasybuch auf welches das DSA-Logo gedruckt wurde.

Allgemein halte ich sehr viel (von den leider noch recht wenigen) DSA-Büchern der Autorin.

Ich vergebe nur aus dem Grund 4 Sterne, da es noch ein weiteres Buch in der DSA-Reihe gibt welches noch etwas ansprechender dessen Geschichte erzählt: "Blaues Licht"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Angrosch zur Ehre!, 11. Februar 2014
Von 
Uniform Foxtrott (Hurlach, Bayern Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge) (Broschiert)
Schöne Geschichte für Zwergen-Spieler, die hilft sich am Spieltisch in die Köpfe der kleinen Wühler zu versetzen.
Für andere Leser, die keine Ambitionen auf einen Zwergencharakter haben etwas reizarm.
Mir persönlich hat das Buch allerdings sehr gefallen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Von den Angroschim, 24. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge) (Broschiert)
"Dunkle Tiefen" gehört zu den besseren DSA-Romanen. Die Erzählung ließt sich fließend, ist sehr spannend und stellt nebenbei ein liebevolles Bild der Gesellschaft einer aventurischen Zwergensippe dar.

Im wesentlichen handelt es sich um ein Horrorszenario, das um ein Familiendrama ergänzt wurde. Es gibt zwar nur eine Hauptperson, aber genau genommen ist die gesamte Zwergensippe die Hauptfigur der Handlung. Den Gedanken und Vorstellungen dieser Figuren wird sehr viel Platz eingeräumt, die inneren Konflikte zwischen Traditionen, äußeren Sachzwängen und den Wünschen der einzelnen Handelnden Personen machen einen vergleichsweise großen Teil der Handlung aus.

Insgesamt bin ich mit der kurzweiligen und faszinierenden Geschichte über ein bisher eher selten behandeltes aventurisches Volk sehr zufrieden. Ich gebe nur 4 Punkte, da die Handlung doch teilweise vorhersehbar ist, einige Wendungen etwas konstruiert wirken und die Handlung ein paar unlogische Stellen beinhaltet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge)
Dunkle Tiefen (Das Schwarze Auge) von Daniela Knor (Broschiert - Mai 2005)
Gebraucht & neu ab: EUR 2,90
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen