Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne
0

4 Sterne
0



1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Rezension, 24. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Machtkampf am Everest: Sherpas, Bergsteiger und die blutige Eskalation eines Konflikts (Broschiert)
Das Buch stellt die Situation der Bergsteiger um Ueli Steck, Simone Moro und Jonathan Griffith bei den Auseinandersetzungen der drei mit den Sherpas aus verschiedenen Perspektiven dar. So werden sowohl Zeitnahe Veröffentlichungen in verschiedenen Medien als auch direkte Interviews mit verschiedenen Teilnehmern der Everest- Expedition abgedruckt.
Leider neigt das Buch zur einseitigen Darstellung, da ein Großteil der abgedruckten Veröffentlichungen westlichen Medien mit den Äußerungen ausschließlich westlicher Bergsteiger entstammt. So findet man immer wieder die Äußerungen der drei Spitzensportler selbst, wohingegen sich ausschließlich das Veröffentlichungsdatum der Berichte ändert. Dabei entsteht leicht der Eindruck, dass zwar den westlichen Expeditionen seit der "Kommerzialisierung" des Everest eine gewisse Teilschuld am Eskalieren der Situation unterstellt, jedoch wäre wünschenswert für ein zweites Buchprojekt in diese Richtung, dass vor Ort unter den Einheimischen Bewohnern der Region nach deren Meinungen geforscht wird.
Was jedoch gut im Buch ausgeführt ist, dass durch den Subtext des Buches doch die "Schieflage" am Everest in gewisser Hinsicht aufgezeigt wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Naja, 22. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hatte mir wesentlich mehr versprochen.
Tatsächlich ist es nur eine aneinander Reihung von Interviews die zusammengestellt wurden, schade.
Ausser ein paar wenigen neuen Infos nichts neues, und auch nicht hinterfragt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Machtkampf am Everest, 31. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch Machtkampf am Everest ist meiner Meinung nach ein guter Zeitungsartikel und beschreibt ein aktuelles Ereigniss. Für ein Buch ist es leider nicht recherchiert genug.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Ständige Wiederholungen der gleichen Aussagen der verschiedenen Alpinisten..., 1. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Machtkampf am Everest: Sherpas, Bergsteiger und die blutige Eskalation eines Konflikts (Broschiert)
Leider kann ich mich den anderen Rezensenten nur anschliessen, ständig wird das Selbe nochmals wiederholt und zerkaut. Interessant ist dieses Thema trotzdem. Man kann auch nicht mehr erwarten, die "Ereignisse" waren im Frühjahr 2013, das Buch wurde im August gedruckt. Ich habe viele Bücher vom selben Verlag, dieses war leider nicht die Euros wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nun ja, 16. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Machtkampf am Everest: Sherpas, Bergsteiger und die blutige Eskalation eines Konflikts (Broschiert)
Ich war selber Bergsteigen, allerdings erst im Alter von 37 Jahren und bis zum vierten Grad im Nachstieg. Also 0815! Ich kenne viele Bücher und die Truppenteile. Manchmal kommt es mir so vor, als seien Bergsteiger, besonders die Elite und Co, ein verkommener Haufen, der sich gegenseitig oft schlecht machen will! Da wird jedes Wort- was wer gesagt oder getan hat am Berg- veröffentlicht und von Kollegen Bergfreunden und Co durch den Kakao gezogen, mit Namen und Anschrift.
Hier ist wohl alles klar: An der Lhotse Wand haben mehr Leute Platz als ein paar Sherpas, die ein Seil montieren tun-oder? Da ist doch viel Platz-oder? Soviel ich verstanden habe, ist die Lhotse Wand big und bigger! Wieso möchten also Sherpas, die nur ihre Aufgabe zu erfüllen haben, gegen Geld bitteschön, Jemanden umbringen, der dort klettert, obwohl er eine Erlaubnis hat, die auch noch bezahlt wurde, dort zu klettern? Ich hätte diesen Typen eine Klage auf den Hals gesendet, das die abgewandert wären. In den Knast, wo sie hin gehören tun! Das die nie wieder dort was machen. Dürfen! "Ab nach Hause, der Everst gehört Euch nicht". Ich darf in Deutschland auch keinen Inder oder Moslem oder Türken oder Sherpa, der mir über den Weg trampelt und der auf meinem Hausberg sitzt, was mir nicht Recht ist, mit Steinen bewerfen, ins Gesicht treten und umbringen wollen! Nach einem Disput, das er dort weg gehen möge bitte.
Allerdings sollten sich manche Profi Bergsteiger zu mehr Achtung entschließen den Einheimischen gegenüber, das Wort Motherfucker- dafür hat der gute Herr eine Ohrfeige verdient, rechts und links, aber gleich und damit war es das.
Insofern hier keine Gefahr für andere auftritt und das war nicht der Fall, sollte klettern können, wer sein Geld bezahlt hat. Der Berg gehört nicht den Sherpas, genau so wenig wie mir die Alpen in Garmisch gehören, auch hier spuken viele Ausländer beim Ski fahren oder klettern mir gehörig im Weg, ich kann aber nicht mit Steinen werfen und sie verprügeln. Ein Rechtsprozess wäre hier angebracht gewesen und keine Entschuldigung! sorry, das man über sowas auch noch disskutiert, wo gibt es denn sowas.
Das sich hier noch Kletterer, die durch 100 Einheimische verprügelt und umgebracht werden sollen, weil denen die Rübe durchknallt, rechtfertigen müssen, wo gibt es denn sowas. In der total verkrachten Bergsteigerszene. Wo jeder jeden nieder machen kann, was für eine Freiheit aber auch! Ich möchte kein Bergsteiger am Everest oder K2 oder sonstwo mehr sein und dann steht jedes Wort in der Zeitung, was ich gesagt habe oder angeblich mal gesagt haben soll. Worüber einer ein Buch schreiben tut. Oder einen Bericht schreibt. Freiheit nennt sich das? Persönliche Freiheit? Was ist an dem Sport denn noch frei?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen