Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

51 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die ganz andere Version unserer Welt, die niemand sehen will !, 18. Oktober 2013
Von 
Jouvancourt (Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen (Gebundene Ausgabe)
*
Ohne Zweifel ist dieses Werk eines der unglaublichsten Enthüllungsbücher der letzten Jahre! Dieses Buch wird jedem Leser unweigerlich seine Sicht der Welt verändern!

Jeremy Scahill ist einer der angesehensten amerikanischen Reporter, bekannt geworden ist er vor allem durch seinen Bestseller "Blackwater". Mit einer extremen Sorgfalt verfolgte er jahrelang die militärischen Aktivitäten der USA und ihre permanente Involvierung in ganzen 70 (!) Ländern unserer Erde! Er beschreibt mit vielen Zeugenaussagen, eigenen Geschichten und zahllosen Belegen, dass die USA eine Mordmaschine in die Welt gesetzt haben, die völlig losgelöst vom Kongress und jeglicher Kontrolle, beinahe autonom agiert, und straflos und nach ihrem eigenen Gutdünken die Interessen der USA auf militärischen oder geheimpolizeilichen Niveau verfolgt. Sie untersteht einzig und alleine dem Weißen Haus! Diese Organisation jagt oder tötet Menschen auf der ganzen Welt, die vom Präsidenten - nebenbei einem Friedensnobelpreisträger - als "feindliches Individuum" bezeichnet werden. Mit Drohnen werden "Verdächtige", also simple Zivilisten oder auch Freiheitskämpfer, ausgeschaltet, ganze Dörfer werden bombardiert, "kolaterale Verluste" werden durch speziellen Aufräumtrupps vertuscht. Miliz-anführer in Mogadischu oder Warlords in Ruanda werden großzügig unterstützt, staatliche Strukturen in vielen Ländern werden bestochen und für die Interessen der neuen Kriegsführung eingesetzt.

Diese neue Mordmaschinerie entstand als Konsequenz der Attentate von 2001. Seit dieser Zeit reiste Scahill auch als Journalist von einem Kriegsschauplatz zum anderen, um Soldaten, Zivilisten, Geheimdienstler, Djihad Kämpfer und Opfer zu interviewen. Die traditionellen Verbände der NAVY SEALS, DELTA FORCE, BLACKWATER, CIA Special Activities Division haben bereits vor Jahren ihre Elitesoldaten in neue Kampfverbände organisiert, die, in etwa eintausend kleineren Kampfgruppen aufgesplittet, überall auf der Welt aktiv sind. Die gewaltige Organisation wird von Geheimbudgets direkt aus dem Weißen Haus finanziert. Während Präsident Bush noch einige wenige "Schattentruppen" zur Verfügung hatte, wurden diese Einheiten unter Präsident Obama um ein Vielfaches verstärkt und vor allen Dingen legitimiert. Seine Spezialtruppen operieren tagtäglich überall auf der Welt und können mittels Hightech-Satelliten punktgenau Angriffe auf Personen mittels Drohnen, AC-130 Bomber oder Cruise Missile Angriffen ausführen. Ob in Afghanistan, im Irak, in Somalia, im Yemen, in Burkina Faso, auf den Chagos Inseln, überall gibt es geheime Stützpunkte, geheime Folterlager und Gefängnisse, die ausserhalb der Reichweite vom Kongress und der Presse liegen. Ganze Bevölkerungsgruppen auf der Welt, aber auch in den USA, werden mit dem Brandzeichen "verdächtig" versehen und unter Generalverdacht gestellt.

Längst herrscht vielerorts ein Terrorregime, ausgelöst durch diese Verbände. Die USA hören ihre eigenen Verbündeten durch die NSA massiv ab, sie foltern fast öffentlich (und stehen auch zum niedlichen Waterboarding), sie töten täglich mittels Drohnen, sie verschleppen, sie unterhalten Geheimgefängnisse - und niemand wagt es wirklich, sie deswegen anzuklagen. Aussteiger aus diesem unmenschlichen System wie Edward Snowden oder auch WikiLeaks-Gründer Julian Assange, werden vom System unbarmherzig verfolgt. Guantanamo ist überall........!

Das Buch ist zweifellos authentisch und von einem mutigen, erfahrenen Reporter gut recherchiert worden. Gerade deshalb ist der Elektroschock noch größer!

Die Welt, so wie wir sie heute in den Nachrichten, den Magazinen sehen und vorgeführt bekommen, ist nicht die Realität! Definitiv nein! Unsere Politiker - und wie überdeutlich sah man das diesen Sommer mit dem NSA-Skandal - sind zu kleinen, unmündigen Klatschern degradiert worden, unser eigener Generalstab, die deutsche "Heeresführung", sitzt mittlerweile demütig in der fünften Reihe in Washington und empfängt von dort Befehle, die internationale Presse bekommt das, was von perfektionierten Kommunikationsabteilungen vorgekaut und aufbereitet wurde! Tausende von Menschen in der Regierung der USA arbeiten minütlich an ihrer eigenen Version der Wirklichkeit, die an die Medien weitergegeben wird! Die wirkliche Wirklichkeit da draußen sind dunkle Schatten, fern jeglicher Moral und jeder Justiz! Niemand will diese Wirklichkeit von Angesicht zu Angesicht sehen, denn wir leben lieber mit unseren Hochglanzbroschüren, unseren Tagesnachrichten von kleinen und großen Unglücken, als uns mit so einem Grauen zu belasten! Und doch existiert mitten unter uns etwas, was sich unserer Vorstellung entzieht! Terror wird mit Terror beantwortet und diese unheimliche Tötungsmaschine entzieht sich jeglicher Vorstellung von einem geordnetem, humanen und gerechten Leben!

Die Welt ist auf jedem einzelnen Quadratkilometer von einem schmutzigen Krieg überzogen, der dramatische Ausmaße annimmt. Er produziert Ungerechtigkeiten und schürt die Flammen des Terrorismus in der ganzen Welt. Diese Maschine zerstört die Glaubwürdigkeit der USA, bricht alle Menschenrechte, unterminiert Staaten und lässt aus dem humanen, offenen, zukunftsorientierten Amerika des letzten Jahrhunderts einen grauenhaften, paranoiden Staat à la George Orwell werden. Ein Staat der Verbrechensprävention, dessen Messerspitze sich gar gegen die eigenen Bürger richtet!

Ein Meisterwerk des Journalismus, das einen eiskalte Schauer über den Rücken laufen lässt!

.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Amerika zerstört seine eigenen demokratischen Grundlagen und deren Ruf in der Welt, 1. November 2013
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch des angesehenen Journalisten und Reportes Jeremy Scahill. der schon mit „Blackwater“ (ebenfalls bei Kunstmann) lange verdeckt gebliebene Tatsachen enthüllte, wird das Bild, das man hierzulande von der amerikanischen Politik zum einen und von Barack Obama im Besonderen hatte, verändern. Die gegenwärtige Debatte um den Abhörskandal der NSA und anderer Geheimdienste der USA hat den Rest des Glanzes, den vor allem die deutsche Bevölkerung Barack Obama schon vor seiner Wahl fast einem Messias gleich verliehen hat. zerstört.

Der, der angetreten ist, dem Weltfrieden neue Impulse zu geben, der, noch heute unverständlich, schon gleich zu Beginn seiner ersten Amtszeit der Friedensnobelpreis erhielt, ist einer der kriegerischsten Präsidenten geworden, den die Geschichte der USA kennt.

Scahill zeigt in seinem erschütternden Buch, wie nach dem zweifellos für die USA traumatischen Schock der Anschläge vom 11.9. 2001 in der Folgezeit und in den letzten Jahren immer intensiver sich ein neues Paradigma amerikanischer Kriegsführung etabliert hat: Gekämpft wird überall, von Spezialkräften, die offiziell gar nicht existieren, aber weltweit tausende Einsätze im Monat durchführen, die nie ans Licht der Öffentlichkeit gelangen. Angeblich um den Terror auszumerzen bzw. das Land und den Westen vor ihm zu schützen, lassen diese mörderischen Aktionen und die neuen „schmutzigen Kriege“ den Terror weiter wachsen und sich ausbreiten.

Amerika, das lange für die Werte des Westens stand, zerstört so seine eigenen demokratischen Grundlagen und deren Ruf in den Teilen der Welt, die schon immer eine andere Form der Organisation ihrer Gesellschaft für praktikabler hielten. Etwa die islamische Welt und die asiatischen Länder.

Es kann mir im Übrigen keiner mehr erzählen, Obama wüsste von all dem nichts. Die Mutation eines angeblichen Friedensengels mit einer die Massen begeisternden Botschaft in einen Kriegsherrn, der seine Freunde belauscht und belügt, ist schon erschütternd.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine US-amerkanische Sicht der Welt!, 6. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen (Gebundene Ausgabe)
Wer sich bis heute noch irgendwelchen Illusionen über die Vereinigten Staaten von Amerika als dem Land der „Tapferen“ und „Freien“, der „Stadt auf dem Hügel“ und als Hort der Demokratie und Freiheit hingibt, sollte sich von diesen Fairytales schnellstens verabschieden. Nach der Lektüre dieses Buches sollte jedem Leser/in klar sein, dass es sich bei den USA um ein Land handelt, das die meisten Kriege gegen andere Völker geführt, grundlos andere Länder überfallen und zahlreiche Staatsstreiche organisiert hat sowie unschuldige Bürger in anderen Ländern durch unbemannte Drohnen, gesteuert aus einem wohligen Büro in den USA, per Joystick killt.

Eine Besonderheit dieser „auserwählten Nation“ besteht darin, dass jeden Dienstag im Weißen Haus die so genannte „Pizza-Connection“ unter Leitung von Präsident Barack Hussein Obama zusammensitzt und berät, wer auf Obamas „Tötungsliste“ kommt und wer als nächster ohne Prozess hingerichtet wird. (In Parenthese seien die Leser daran erinnert, dass jeder US-Amerikaner die Polit-Phrase von der „rule of law“ mit der Muttermilch aufsaugt.) Obamas berühmt-berüchtigte “hit list“ stellt im Washingtoner Politikbetrieb so etwas Ähnliches dar wie die „Liste“ der Oskar-Preis-Träger, mit der besonderen Spezialität, dass den „Auserwählten“ als Trophäe nicht der „Oskar“ sondern der Tod droht.

Der Autor schreibt als Korrespondent über Sicherheitspolitik für das Magazine „The Nation“. Er ist kein Obama-Fan. Obamas bisherige Bilanz als US-Präsident ist mehr als enttäuschend, da er den von der Bush-Regierung initiierten konstitutionellen „Staatsstreich“ weiter vervollkommnet habe. Obama sei „Staatsanwalt, Richter und Henker“ in einer Person. Scahill bezeichnet das Bush-Regime als „Murder Incorporated“. Der „Patriot Act“ sei die amerikanische Version des „Ermächtigungsgesetzes“, so Scahill. Anstatt Bush und dessen Hintermänner wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor ein US-Gericht zu stellen, verkündete Obama, der „Friedensnobelpreisträger“ und „Professor für Verfassungsrecht“: „We have to look ahead not back“!

Die USA haben sich für ihre weltweiten Aggressionen und Menschrechtsverletzungen ihre eigenen Regeln geschaffen, für den Rest der Welt gelten dagegen andere Gesetze. Nach Scahill haben sich Bush, Cheney und Rumsfeld darauf verständigt, das die USA keine Gesetze einhalten bräuchten, die auch von Al-Kaida nicht akzeptiert würden. Eine überaus merkwürdige Rechtsauffassung.

Bush, Cheney und Rumsfeld haben zwar diesen „Sicherheitsstaat“ samt seiner „nationalen Sicherheitsbürokratie“ aufgebaut, aber die Obama-Administration habe diesen nicht nur weiter vervollkommnet, sondern dieser Krake den Schein von „Legitimität“ gegeben, so der Autor. In über 100 Ländern seien US-Spezialkommandos im Einsatz. Die CIA sei zu einer paramilitärischen Organisation geworden. Nach 9/11 sei es zu einem „Coup“ gekommen, indem die Bush-Krieger diese Tragödie für ihre expansionistischen Ziele missbraucht habe. Der Autor macht deutlich, dass dieser „Sicherheitsstaat“ weiter wuchert, unabhängig wer das Amt des Präsidenten gerade inne habe.

Der Autor betont die große Bedeutung, welche Informanten wie Chelsea „Bradley“ Manning, Edward Snowden oder Thomas Drake gespielt haben. Das Buch enthüllt schonungslos die unzähligen Kriegsverbrechen, Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die das US-Imperium infolge der Anschläge von 9/11 begangen hat und weiter begeht Gegenüber Barack Obama erscheint George W. Bush aber wie ein Waisenknabe. Ein sehr beeindruckendes Buch.

Dr. Ludwig Watzal arbeitet als Journalist und Redakteur in Bonn.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn das alles wahr ist ..., 29. November 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen (Gebundene Ausgabe)
... dann verliere ich langsam die Hoffnung.

Es kann doch nicht sein, dass die Menschlichkeit, die Liebe, der Respekt und das Vertrauen so mit Füßen getreten wird.

Das Gute in uns Menschen braucht wieder eine Chance.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich fesselnd, 29. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch ist unglaublich informativ und beleuchtet einmal die andere Seite, die von unseren Medien viel zu oft umgangen wird. Dieses Buch ist absolut empfehlenswert, für alle die über den Tellerrand hinausschauen und sich nicht nur blenden lassen durch "Effekthascherei" achso toller Reportagen. Die Quellenangabe zieht sich hier über knapp 100 Seiten! In Verbindung mit dem Buch: "Killing business" eine echte Bereicherung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Wahrscheinlichkeit eines nächsten Weltkrieges ist durchaus sehr real!, 13. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen (Gebundene Ausgabe)
Jeremy Scahill, US-amerikanischer Korrespondent für Nationale Sicherheit beim Magazin “The Nation” sowie beim US-amerikanischen Internet-, Radio- und TV-Sender DEMOCRACY NOW! und Autor des New York Times Bestsellers “Blackwater: Der Aufstieg der mächtigsten Privatarmee der Welt”, beschreibt in dieser investigativen Reportage, wie Mord zum zentralen Instrument der US-amerikanischen Außen-, Wirtschafts- und Sicherheitspolitik geworden ist. Wie besonders unter US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Barack Obama umfangreiche Tötungslisten erstellt und u.a. mit dem Einsatz der Drohnentechnik gezielt und konsequent abgearbeitet werden.
Seit dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg in Europa, gilt die US-amerikanische Außen- und Interventionspolitik ausschließlich amerikanischen Wirtschaftsinteressen. Die Gründe für diesen Eintritt waren nicht die Befreiung Europas vom Nationalsozialismus, sondern es ging um das Aufhalten der sowjetischen Armee und damit vorrangig um die Umsetzung des sog. “Marshallplans” in Europa, vorrangig in Deutschland. Dieser Marshallplan war verkürzt dargestellt ein Aufbauprogramm mit dem Ziel, Deutschland und Europa politisch und vor allem wirtschaftlich so umzustrukturieren, dass hauptsächlich die Interessen der US-Wirtschaft ausgebaut und gestärkt werden. Dieses Programm war äußerst erfolgreich und hat die US-amerikanische Außenpolitik auch strukturell nachhaltig verändert und begründete den Aufstieg sowie den Anspruch der USA zur zwischenzeitlich einzigen Hegemonialmacht in der Welt.
Seitdem gehören zu dieser Expansion für die Durchsetzung US-amerikanischer Interessen, die finanzielle und strukturelle Unterstützung oppositioneller Gruppen, wie z.B. zuletzt in der Ukraine, Bewaffnungs- und Aufrüstungsprogramme sowie militärische Interventionen, wie u.a. in Afrika, durch US-Geheimdienste gezielt geplante und umgesetzte Terroraktionen, wie z.B. in den islamischen Ländern, bis zu ebenfalls durch US-Geheimdienste organisierte und gesteuerte politische Intrigen mit militärischen Regierungsputschen, wie u.a. in Mittel- und Südamerika, zum politischen Tagesgeschäft der USA.
Diese Formen der Annexion anderer Länder führten zu einem offiziellen Sprachgebrauchs-Begriff, den es so nur in der US-Politik gibt und der “Blow back” genannt wird. Mit “Blow back” bezeichnet die amerikanische Regierung im internen Sprachgebrauch, berechtigte Gegenreaktionen von Staaten, in denen die USA in der zuvor beschriebenen Weise gewütet haben. Aber schlimmer noch, ist aufgrund dieser Politik der sog. “Terror gegen den Westen” überhaupt erst produziert worden und entstanden.
Aufgrund des in den USA strikt praktizierten Neoliberalismus, haben sich die USA aber mittlerweile finanziell, wirtschaftlich, strukturell und gesellschaftlich ruiniert. Dieser Umstand wiederum veranlasste Obama, in der oben beschriebenen Politik eine neue Eskalationsebene einzuläuten.
Mit seinem Absegnen umfangreicher Todeslisten von aus USA-Sicht unbotmäßigen Menschen sowie deren Umsetzung vor allem mit der massiven Ausweitung von Drohneneinsätzen, haben sich die USA mittlerweile zu einem völkerrechtswidrig handelnden, die Menschenrechte verletzenden und jegliche Rechtsstaatlichkeit missachtenden Terrorstaat entwickelt.
Des Weiteren haben Obamas ernstzunehmende massiven militärischen Muskelspiele vor allem in Asien, China faktisch dazu gezwungen, inzwischen selbst ein gigantisches Aufrüstungsprogramm mit den dazugehörigen Waffenexporten zu starten.
Man muss dazu sagen, dass China bisher auf eine Aufrüstung verzichtete und die USA in ihrer Stellung als Hegemonialmacht sogar unterstützten, indem sie in ihrer Wirtschaftspolitik darauf achteten, dass die USA in ihrer Wirtschaftskraft möglichst so stark blieben, dass sie sich als militärische Weltmacht behaupten konnten. Das geschah natürlich aus einem klaren und nüchternen Kalkül, denn die USA behielten dadurch z.B. die alleinige - militärisch kostspielige - Sicherung und Kontrolle der internationalen Handelswege inne, was natürlich auch Chinas Aufschwung zugute kam.
Erleichtert wird Obama dieses machtmissbrauchende, gefährliche bis kriegstreiberische Vorgehen dadurch, indem er das sog. AUMF (Authorization for Use of Military Force), das Militär-Ermächtigungsgesetz, nicht außer Kraft gesetzt hat, sondern selbst damit ungehindert arbeitet und für sich nutzt.
Dieses Gesetz wurde am 14.09.2001 von George W. Bush nur drei Tage nach dem “9/11-Schock” durch beide US-Parlamente gepeitscht und erlaubt dem Präsidenten außerhalb jeglicher parlamentarischer und demokratischer Kontrolle und Entscheidungsfindung, die alleinige Entscheidung über Krieg und Frieden.
Nun sind die USA trotzdem selbst verschuldet am Boden und weil sie mit dem Rücken an der Wand stehen, wodurch sich auch ihre Stellung als Weltmacht dem Ende neigt, betreiben die USA u.a. diese massive NSA-Spionage einschließlich weltweiter Börsenmanipulationen und drängen inzwischen selbst mit einem enormen politischen Druck auf das Freihandelsabkommen TTIP mit der EU.
Aber vor allem, bauen sie deswegen an einem neuen militärischen Bedrohungsszenario und das mittlerweile im Einklang mit den sog. westlichen Bündnispartnern, also auch mit Europa und Deutschland.
Scahill beschreibt in diesem Buch in zahlreichen Beispielen diese (Terror)Praxis der USA. Er sprach mit Betroffenen, Geheimdienstmitarbeitern und Insidern in den betroffenen Ländern sowie den USA. Dabei zeichnet er ein erschreckendes Bild von Strukturen und Entwicklungen, die schon längst unabhängig und vor allem mächtiger sind, als der US-Präsident selbst. Und aufgrund der Logik dieser Strukturen, ist die Wahrscheinlichkeit eines nächsten Weltkrieges durchaus sehr real und Kriegstreiber werden dann hier - mal wieder, wie so oft in den letzten Jahrzehnten - die USA sein und nicht die sog. “bösen Anderen”.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschreckend, 9. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen (Gebundene Ausgabe)
Bomben Buch sehr gut Recherchiert, ein blick hinter die Kulisse der Nachrichten. nichts ist schöner als die Wahrheit. Wie die Westlichen Werte mit Füsse getreten werden. Hollen Hollen Hollen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Politik ist mehr als schmutzig, 14. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen (Gebundene Ausgabe)
erschreckend detailliert, profundes Wissen und Informationen aus den Medien erhärten dieses Buch in seiner erschreckenden Offenheit. Der Autor erschreckt den Leser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen
Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen von Jeremy Scahill (Gebundene Ausgabe - 9. Oktober 2013)
EUR 29,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen