Kundenrezensionen

10
3,3 von 5 Sternen
Mich können Sie nicht stoppen, ich bin da! - Ein Porträt in Originaltönen
Format: Audio CDÄndern
Preis:9,95 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. Januar 2015
Immer wieder erwischt man sich dabei, wie man gern mehr als nur Redenfetzen (z.T. nur einzelne, wiederholte Wörter) hören möchte. Die dauernde Pädagogisierung durch den Autor ist nicht nur nervig – sie ist auch auf dem Stand der 70er und repetiert exakt das, was damals linke Kabarettisten zum Besten gaben und was z.T. als erwiesernermaßen falsch anzusehen ist.
Nicht nur, dass Strauss in eingen Dingen, die hier skandalsiert werden Recht hate – z.B. die Unterwanderung der Friedensbewegung durch die DDR – richtig ärgerlich wird es, ebenfalls Stand der 70er/80er, sein absolut berechtigetr Antikommuinismus als krankhafter Wahn hingestellt und in eine Ecke mit dem Antibolschewismus der Nazis gestellt wird. Im letzten Teil soll das Strauss dann in sgesamt zum Nazi erklärt werden. Und als Kronzeuge tritt dann ausgerchnet Bernt Engelmann auf, Kulturpreisträger der DDR, dessen Stasi-Kontakte ebenfalls zumindest nicht endgültig widerlegt scheinen.
Dass Strauss mindestens kontrovers war – Schlagworte: Korruption, Kontakte zu mehr zweifelhaften Diktatoren – ist unbestritten.
Trotzdem ist dieses Tondokument nur zum Teil ein Portrait Strauss' als vielmehr ein Portrait des linken Denkens der 70er/80er Jahre mit einigen schlimmen Kloppern drin.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. April 2012
Jürgen Roths CDs über Herbert Wehner sind besser. Die über Strauß leiden doch manchmal unter der Länge der Überleitungen, Zwischentexte und sonstigen Anmerkungen. Höhepunkt ist die wohl dutzendfache Wiederholung des Wortes "Kreml" durch Gert Heidenreich. Was will uns der Dichter damit sagen? Für Strauß war der Kreml der Sitz des Teufels? Damit hatte er natürlich unrecht. Für die deutsche Linke war Strauß der Teufel? Damit hatte sie natürlich recht. Diesen Eindruck zu erwecken, scheint an manchen Stellen das Ziel gewesen zu sein und erinnert an gouvernantenhafte Volkspädagogik. Aber zum Glück gibt es ja außer den Sätzen von Strauß selbst noch die klugen, witzig-kritischen Bemerkungen von Gerhard Polt. Daß sich Jürgen Roth auch mit diesen CDs viel Mühe gegeben hat, sei unbestritten; dafür die drei Sterne.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. April 2012
Das lesenswerte Booklet macht schon deutlich, dass es hier nicht um eine neutrale Zusammenstellung von Straußschen Tondokumenten geht, sondern um eine nicht gerade schmeichelhafte Auswahl. Geschenkt, der Unterhaltungswert der CDs ist hoch, vor allem für Politikjunkies, die die nicht immer einfache zeitliche Zuordnung der Redeschnippsel hinbekommen. Polts Kommentar ist gut und die Zwischentexte werden mit angenehmer Stimme vorgetragen.
Neben Strauß kommen auch andere Politikgrößen, vor allem Helmut Schmidt, zu Wort. Gerade dieses Kontrastprogramm lässt Strauß alt aussehen und entzaubert den großen Rhetor etwas(vorausgesetzt, man war vorher verzaubert...).
Im nächsten Jahr wird man seinen 25. Todestag begehen, die CDs sind schon einmal eine gute Einstimmung auf die dann sicherlich zu erwartenden sehr viel ernsthafteren Würdigungen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Die Einzigartigkeit des bayrischen Politikers Franz Josef Strauß wird durch dieses Portrait von Jürgen Roth mit einer bunten Mischung aus Originaltönen von ihm selber und seiner vielen Weggefährten noch einmal besonders anschaulich.
Bei dieser Audio-Produktion (bestehend aus zwei CDs) wird ohne Anspruch auf Vollständigkeit die breite Palette seines Handelns und Wirkens dargelegt. Dem Autor Jürgen Roth ist es gelungen, eine Vielzahl auch unbekannterer Mitschnitte so zusammenzustellen, dass es einem an keiner Stelle langweilig wird, sondern sich die Aussagen und Stellungnahmen zu einem ausdrucksvollen Hör-Mosaikbild zusammenfügen. Dieses "Portrait in Originaltönen" - wie der Untertiel so treffend lautet - schafft es, diesen Ausnahmepolitiker äußerst facettenreich darzustellen und durch einige Weggefährten zu kommentieren bzw. in Dialog treten zu lassen. Einzelne Journalisten kommen an markanten Wegstellen zu Wort genauso wie auch der Kabarettist Gerhard Polt. Ansonsten hat man hier es wirklich mit einer überwiegend "Straußchen- Audio-CD" zu tun.
Die gut über zweieinhalb Stunden Hörzeit sind in achtzehn Tracks unterteilt und immer wieder von Instrumentalmusik unterlegt. Leider sind an einzelnen Stellen diese musikalischen Einspielungen etwas zu laut, so dass man sich höchst konzentrieren muss, um die Sprecheinspielungen gut zu verstehen. Ansonsten aber sind die Sprechpassagen sehr gut geschnitten und werden kenntnisreich und konzentriert kommentiert und von Gert Heidenreich begleitet besprochen. Man wird nicht umhin kommen, falls man nicht selbst Zeitzeuge der Straußchen Ära gewesen ist, sich mittels anderer Medien über die einzelnen historisch-politischen Fakten zu informieren; dennoch bekommt man eine hervorragende Übersicht über die wichtigen politischen Wegstreckenabschnitte von Franz Josef Strauß und lernt den Facettenreichtum seines Handelns und Redens wieder anders kennen. Insbesondere erlebt man ihn hier nicht nur als bayrischen Ministerpräsidenten, sondern auch als Bundestagsabgeordneten, Parteivorsitzenden und Bundesminister.
Das leichtlässige Hörbild wird durch ein erstklassiges Booklet unterstützt, das neben den gewöhnlichen Angaben auf knapp 30 (!) Seiten auch unbekanntere Fotos enthält sowie einen sehr interessanten, kommentierenden Text von Jürgen Roth, der sich mit dem Leben, Wirken und der Resonanz von Franz Josef Strauß intensiv auseinandersetzt und hierzu Zitate verschiedener Zeitzeugen und fachkundiger Personen einfliessen lässt.
Alles in allem eine ausgesprochen lohnende Hörbetrachtung, die ein buntes Bild Franz Josef Strauß, dem "FJS" der 1970er und 1980er Jahre, darstellt! Das ultimative Geschenk für alle Strauß-Freunde und -Gegner; und vielleicht sogar ein passendes Präsent von der CSU, um den "Pathos FJS" wieder auf einen realistischen, breiten Boden zu stellen.
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
Ein Textheftchen widmet sich dem Metzgersohn aus Schwabing, zwei CDs geben Schnipsel von ihm wieder, von Kommentaren und Schnipseln anderer durchsetzt. Nervig und unnötig ist die laute Dröhndefiliermusik zwischendurch oder gar parallel zum Text.

Es fehlt übrigens Jutta Ditfurths legendärer "Ganz ruhig"-Dialog im Fernsehen.Etwa Polt ist ein guter Analytiker, einige Kommentare bringen gute Zusammenfassungen zu Strauß' Rhetorik. Anderes unterstellt ihm mokant etwas, was schade ist.

Gewünscht hätte ich mir vor allem aber mehr O-Ton in dieser Mischung. Franz "Josef" Strauß war ein intelligenter, gebildeter Polemiker: Schwarz oder Weiß, das facht die Flamme an. Im Kontrast zum heutigen Nullaussagenbrei von Schwarz und Rot waren Wehner und er deutlich unterhaltsamer und noch echte Politiker. Die Kritik an der simplen Verschuldungspolitik ist aus heutiger Sicht sogar nachvollziehbar.

Doch ist die Methode Strauß für Politik keine langfristige Lösung. Es reichte gerade noch zum Abzocken des Bunds für südöstliche Lokalinteressen (Bayern kriegte bis 1986 ja noch massig Länderfinanzausgleich und Industriezuschüsse wie Aufträge für Rüstungsfirmen etc.), doch mehr nicht.

Zu dieser Doppel-CD dreieinhalb bis vier Sterne.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 22. Juni 2015
Ist zwar sehr unterhaltsam, insbesondere der erste Teil und die Duelle mit Schmidt sind Klasse. Polt Kommentare auch sehr gut platziert. Wie schon zuvor kritisiert ist die Musik häufig zu laut und manche Zitate sind dadurch schwer zu verstehen. Im zweiten Abschnitt wird Strauss dann tüchtig in die Pfanne gehauen, teilweise berechtigt (Filz, Korruption), teilweise sehr konstruiert (NPD - Nähe, NS-Zeit). Man hätte sich noch etwas mehr zur Familie und zu seiner innerparteilichen Machtpolitik in Bayern gewünscht. Scheint so als haben viele heute noch Angst vor FJS.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
12 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Mai 2012
Wer in FJS einen bis in's Mark korrupten, macht-geilen Politiker, dazu verkappten Altnazi, Volksverhetzer und Alkoholiker sieht und sich durch die Aneinanderreihung von Ton-Schnipsel dafür eine Bestätigung erwartet, wird hier gut bedient werden.
Wer mehr oder tieferes erwartet, sollte besser sein Geld sparen.

Hübsch fand ich trotzdem eine Stelle, wo FJS die damaligen Staatsschulden in Stapelhöhen von Geldscheinen (mehrere Kilometer hoch) bzw. die Masse der Scheine in Güterzug-Ladungen umrechnet(damals 12 Züge). Herr Roth oder Herr Polt, die das als lächerlich herausgestellt haben, hätten leicht mit aktuellen Zahlen diese Rechnung auf neuen Stand bringen können: ca. 200 Milliarden in den 80er Jahren; 2000 Milliarden heute >> also 120 Züge und Geldscheintürme in die Stratosphäre.

Nebenbemerkung:
Interessant zu erfahren, ob der Autor mit gleichem Maß auch auf seiner CD über "Onkel Wehner" in's Gericht gegangen ist, die tief-schwarzen Seiten seiner aktiven Beteiligung an Stalin'schem Terror in seinen Moskauer Jahren erwähnt hat.
Aus den bisher 3 Rezensionen dazu kann man nur indirekt schließen, daß es dem wohl nicht so ist und Geld möchte ich dafür nicht auch noch ausgeben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Juni 2012
Dieses Porträt ist sehr interessant und vermittelt einem gekonnt einen Eindruck über die politischen Situationen in Deutschland zu der Zeit von F.-J. Strauß. Durch die Orginaltöne ist es zudem teilweise recht unterhaltsam, obwohl diese partiell zu leise aufgenommen wurden. Empfehlen kann ich den Kauf dennoch!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Juni 2014
Wer die CSU kennenlernen möchte, für den ist diese CD ein Muß. Unglaublich: Was waren das für zeiten: Mit Ratten und Schmeißfliegen, der Müncner Kessel und die ganzen anderen Affairen...
Man kann nur hoffen, dass solche polarisierenden Politiker nie mehr am Firnament erscheinen werden.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Mai 2013
Seine politischen Ansichten fragwürdig, dito sein Stil. Vielleicht gerade deshalb: Seine Hemdsärmeligkeit. Bauernschläue, seine Intrigen finden auch in der heutigen bayrischen Politik noch Nachahmer.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Sie Düffeldoffel da! CD: Herbert Wehner - ein komischer Heiliger
Sie Düffeldoffel da! CD: Herbert Wehner - ein komischer Heiliger von Jürgen Roth (Audio CD - 1. September 2010)
EUR 19,90

Stoibers Vermächtnis. Große Momente, große Reden, große Freude
Stoibers Vermächtnis. Große Momente, große Reden, große Freude von Hans Well (Audio CD - 8. September 2007)
EUR 14,90

Helmut Schmidt. Politik ist Kampfsport, 1 Audio-CD
Helmut Schmidt. Politik ist Kampfsport, 1 Audio-CD von Jürgen Roth (Audio CD - 29. August 2011)
EUR 14,90