Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sehr zu empfehlendes Buch, 20. Februar 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Solare Weltwirtschaft. Strategie für die ökologische Moderne (Gebundene Ausgabe)
Hermann Scheer, Träger des Alternativen Nobelpreises 1999, erläutert in seinem neuen Buch eindringlich und anschaulich die Notwendigkeit und Machbarkeit, die Nutzung fossiler Ressourcen zur Energieerzeugung umfassend durch erneuerbare Quellen abzulösen. Er widerlegt darüber hinaus auch zwei alte und hartnäckige Vorurteile, die von den Energie-Versorgungsunternehmen (EVUs) immer noch in die öffentliche Diskussion eingebracht werden. Die ach so notwendige totale Globalisierung, ohne die angeblich nichts mehr geht und die nicht mehr aufzuhalten scheint, wird nur von den EVUs und multinationalen Ölgesellschaften zur Durchsetzung ihrer Interessen benötigt. Scheer weist auf die Gefahren der Globalisierung für die Demokratie aufgrund der wachsenden Macht der Großkonzerne hin, die aus Profitgier die natürlichen Lebensgrundlagen und damit die Existenz der Menschheit aufs Spiel setzen. Würden wir jedoch eine Umkehr im ökologischen Sinne betreiben, würde die Wirtschaft auf solaren Energieträgern und erneuerbaren Rohstoffen basieren, wäre die Globalisierung in mehrfacher Hinsicht unsinnig. Die Gewinner einer solchen Entwicklung wären lokale Märkte und die Menschen vor Ort. Das von den EVUs gebetsmühlenhaft vorgetragene "Argument", solare Energieversorgung sei zur Strom-Grundlastabdeckung ungeeignet, wird von Herman Scheer, der vor seiner Politiker-Laufbahn Mitarbeiter des Kernforschungszentrums Karlsruhe war, eindrucksvoll widerlegt. Seine Vorschläge und Denkansätze erläutert er nachvollziehbar anhand vieler Beispiele. Diese sind im Übrigen ohne - oft fruchtlose und mitunter gar hemmende - staatliche Vorschriften und Unterstützung realisierbar. Sie beziehen ihre Legitimation allein aus ihrer Wirtschaftlichkeit und sind ohne Verzicht und Verlust von Lebensqualität durchzuführen. Scheers Buch zeigt uns einen Weg in eine solare, humane und friedliche Zukunft. Der Versuch alleine lohnt sich!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Weg in die solare Zukunft, 3. September 2000
Rezension bezieht sich auf: Solare Weltwirtschaft. Strategie für die ökologische Moderne (Gebundene Ausgabe)
Die Prognosen sagen der globale Energiehunger steigt zwischen 1990 und 2010 auf 50%. Innerhalb solcher Rahmenbedingungen ist es völlig illusorisch an so etwas wie Klimaschutz auch nur zu denken. Der statistisch erfaßte Weltenergieverbrauch basiert zu 32 % auf Erdöl, zu 25% auf Kohle, zu 17% auf Erdgas, zu 5% auf Atombrennstoff und zu 14 % auf Biomasse. Das sei ein Spiel mit dem Feuer, meint Hermann Scheer. Es ginge darum in den nächsten Jahrzehnten die fossilen Energieträger voll-ständig abzulösen. Die Energie müsse aus Sonnenkollektoren, Wasserkraft, Biomasse und Windkraft gewonnen werden. Auf einen sinnvollen Mix komme es an. Scheer gelangt zu dem Schluß, die Nutzungsketten erneuerbarer Energien sind kürzer als im fossil-atomaren Bereich. Damit meint er, die materiell-technischen Aufwendungen in der Gesamtbilanz für die Energiebereitstellung sind bei den solaren Energien geringer. Der Weg von der Kohleförderung bis zum Strom aus der Steckdose und allen dabei vorausgesetzten industriellen Zulieferungen ist sehr viel länger und unökologischer als der Weg von der Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach bis zur Glühlampe im darunterliegenden Zimmer. Es ist also gegenüber der fossilen Energieproduktion nicht nur der unmittelbar wegfallende Kohlendioxidausstoß von Vorteil. Erneuerbare Energien haben zudem den Vorzug auf eine dezentrale Weise zum Einsatz zu kommen. Hermann Scheer spricht davon, die solaren Energiesysteme seien in aller Regel wirt-schaftlicher als die herkömmlichen, insbesondere wenn solare und fossile Energieketten nicht mehr in Konkurrenz zueinander stünden. Das ist sehr gut möglich, insbesondere wenn man einbezieht, daß die konventionellen Energiesysteme mit weltweit jährlich 300 Mrd. Dollar subventioniert werden. Dabei berücksichtigt diese Zahl der Ent-wicklungshilfeorganisation der UN viele versteckte Subventionen nicht einmal. Dennoch muß man auch nach dem derzeitigen Stand der Dinge fragen. Während sich die Solarthermie bei der Aufbereitung von Warmwasser bereits rechnet, ist man bei der Stromerzeugung mit Solarzellen noch nicht soweit. Mit Preisen ab 1,60 DM pro kWh ist die Photovoltaik unter den gegenwärtigen Wirtschaftsbedingungen nicht kon-kurrenzfähig. Um das zu ändern, müssen die hohen Produktionskosten abgebaut werden. Dies kann durch die Großserienfertigung, staatliche Subventionen und Forschungsgelder geschehen. Eine wirksame ökologische Steuerreform würde die veralteten Methoden zur Energieerzeugung deutlich verteuern und damit erneuerbare Energien verbilligen. Allein durch die Massenfertigung der Solarmodule könnte binnen weniger Jahre der Preis auf bis zu 0,23 DM pro kWh auch unter den deutschen Klimabedingungen gesenkt werden. Wenn man von einer vollständigen Umstellung der Energieproduktion auf solare Alternativen spricht, sollte man allerdings immer mitbedenken: Jede neue technische Generation, die eingeführt wird, treibt in der Bilanz die stoffliche Verbrauchsspirale des Industriesystems noch mal auf Hochtouren, also der weltzerstörerische Apparat läuft im Hintergrund weiter. Hier hakt Ernst Ullrich von Weizsäcker auch mit seiner Kritik an der Konzeption einer solaren Energiewende ein. Er gibt der Ressourcenproduktivität den Vorzug, also einer Dematerialisierung unserer Produktionsweise. Mit weniger Energie und Rohstoffen sollen alle Produkte hergestellt werden. Friedrich Schmidt-Bleek geht dabei sogar soweit, von einem Faktor 10 zu sprechen für die nächsten 50 Jahre, der erreicht werden müßte. Die Anforderungen schließen sich nicht gegenseitig aus, wenn man das Thema gesellschaftliche Selbstbegrenzung mit ins Spiel bringt. Davor fürchtet sich allerdings Scheer wie der Teufel das Weihwasser. Wir brauchen eine Reduktion der heutigen Stoffströme, die wir mit unser Produktions- und Lebensweise in Beschlag nehmen und eine solare Energiewende. Beide Strategien müssen miteinander verwoben werden. Allerdings sollten wir uns auf ein viel geringeres globales Wirtschaftvolumen einrichten, bei Berücksichtigung einer gerechten sozialen Weltinnenpolitik. Die ganze Konzeption der „ökologischen Moderne", die Hermann Scheer uns vorlegt, ist gegründet auf der Flucht vor der Frage gesellschaftlicher Selbstbegrenzung. Um nicht die eigene Position zu gefährden, weil man mit den Wohlstandsinteressen der Bevölkerungsmehrheiten in Konflikt kommen könnte, gibt er sich mit ökologischen Teilwahrheiten zufrieden. Zudem ist man auch so in diese scheinbare Reichtumsgesellschaft integriert, daß es unvorstellbar erscheint, diese könnte nur der besondere Spleen von drei, vier Generationen sein, die meinen sie wären das Maß aller Menschengeschlechter. Deutschland müßte flächenmäßig mindestens doppelt so groß sein, als es in Wirklichkeit ist, um all die Dinge anzubauen und zu produzieren, die in Deutschland konsumiert werden. So okkupiert es die Fläche und den Umweltraum anderer Länder. Das ist ein sehr parasitärer Zustand. Indirekt verzehrt das Viertel der Menschheit, daß sich von Fleisch ernährt, etwa 40 Prozent der Welternte an Getreide. Mexiko verfüttert z.B. knapp ein Drittel seines Getreides an das Vieh, z.B. für Hamburgerfleisch zum Verzehr in den USA, und mehr als ein Fünftel der eigenen Bevölkerung ist unterernährt. Wenn wir jetzt auf diese Situation draufsetzen, wie Hermann Scheer meint, wir wollen einen umfassenden Teil unserer Rohstoffbasis mit nachwachsenden Rohstoffen decken, dann fragt sich natürlich mit wieviel zusätzlichen Hungertoten dies zu bezahlen sein wird? Es ist nicht redlich bei der Betrachtung dieser Frage, die realen gesellschaftlichen Weltstrukturen außen vor zu lassen und mit dem Gesamtumfang an Biomasse, die sich anbauen ließe zu argumentieren. Ohnehin ist es kaum im Sinne des Schutzes der Artenvielfalt auch noch den letzten Quadratkilometer ursprünglicher Natur umzupflügen, die nächste Schneise in den Regenwald zu schlagen. Nichts desto trotz ist aber festzuhalten: Wir müssen eine sehr weitgehende Umstellung auf solare Rohstoffe von Hanf über Flachs u.a. hinbekommen. Z.B. kann künftig aus Brennesselfasern Kleidung hergestellt werden oder Farbstoffe wieder aus Pflanzen gewonnen werden usw. Ein große Palette an Möglichkeiten ist vorhanden und sie sollte genutzt werden. Aber wir können nicht die halbe Republik mit Raps und anderen nachwachsenden Rohstoffen zupflanzen inklusive der EU-stillgelegten Flächen, selbst wenn wir alle zu Vegetariern konvertieren würden. Bekanntlich ist mit hohem Fleischkonsum auch ein stark erhöhter Flächenverbrauch verbunden. Globale ökologische Stabilität ist nicht allein durch einen Wechsel der Energiesysteme und der Rohstoffbasis zu erreichen. Auch bei allen kritischen Anmerkungen zu dem Buch „Solare Weltwirtschaft" sei jedoch unbenommen: Das nach Michael Succow im Herbst vergangenen Jahres Hermann Scheer der Alternative Nobelpreis verliehen worden ist, kann nur begrüßt werden. Wie kaum ein anderer setzte sich Hermann Scheer in unermüdlicher Arbeit für die weltweite Förderung der Sonnenenergie ein. Konsequent entlarvte er die blockierenden Aktivitäten der Energiekonzerne und machte auf politische Hemmnisse aufmerksam.
Literaturempfehlungen: Das Solarbuch; DIETER SEIFRIED u.a./ Die Sonne schickt uns keine Rechnung; FRANZ ALT/ Wege zur ökologischen Zeitenwende; RUDOLF BAHRO u.a.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zukunftsweisende Solarstromversorgung ohne Stromnetz, 9. Februar 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Solare Weltwirtschaft. Strategie für die ökologische Moderne (Gebundene Ausgabe)
In diesem ausgezeichneten Buch hat mich besonders die Konzeption der Stromspeicher zu Hause oder in der Gemeinde beeindruckt, so daß wir vom Stromnetz unabhängig werden können! Das ist wirklich ein ganz neuartiges, erfolgversprechendes Konzept, wie wir uns auch nachts mit sauberer Energie versorgen können. Auch sonst ist das Buch sehr lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sollte Pflichtlektuere an jeder Schule werden., 2. März 2001
Rezension bezieht sich auf: Solare Weltwirtschaft. Strategie für die ökologische Moderne (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch sollte Pflichtlektuere an jeder Schule werden. Denn eigentlich sollte man den Jugentlichen erklaeren, was sie in 30 Jahren erwartet.Es sind nicht die Details die das Buch so wichtig machen, sondern die Art wie es einen Einblick in die Zusammenhaenge zwischen den Dingen (Energie, Arbeit, Umwelt und unserem Leben) vermittelt. Sehr lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Übersicht, 2. Januar 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Solare Weltwirtschaft. Strategie für die ökologische Moderne (Gebundene Ausgabe)
Hermann Scheer liefert eine sehr umfassende und gut verständliche Übersicht über die ideale und auch durchführbare Energieversorgung der nahen Zukunft.
Er zeigt auch deutlich auf, wie eng verwoben die Energiewirtschaft und die Landwirtschaft sind--eine Verbindung, die den meisten Menschen gar nicht bewußt ist. Sowohl die Landwirtschaft als auch die Energiewirtschaft bedürfen dringend einer ökologischen Erneuerung, um Arbeitsplätze zu schaffen und einem ökologischen Kollaps vorzubeugen. Die Qualität des Buchs liegt gerade darin, solche Verbindungen plastisch zu verdeutlichen, z.B. die Entwicklung des Landwirts zum Energielieferanten.
Was an seinen Ausführungen besticht, ist ein außergewöhnlich umfassendes Verständnis von den von der Allgemeinheit kaum wahrgenommenen Regeln der Energiewirtschaft, die heutzutage herrschen. Diese Regeln schockieren und zeigen deutlich, daß der Übergang zu einer solaren (und aufgrund der ökologischen Schwierigkeiten und der drohenden Ressourcenknappheit) auch notwendigen Energiewirtschaft ein schwieriger Prozeß werden wird.
Scheers sehr praktisch orientierte technologische Bestandsaufnahme der erneuerbaren Energien zeigt auch dem Einzelnen Wege auf, mit geringem Aufwand zu einer Energiewende beizutragen. Er überbrückt sehr geschickt politische Theorie und Praxis.
Was in dem Buch ein wenig zu kurz kommt, sind neue Erfindungen im Bereich der erneuerbaren Energien, die noch nicht zur Marktreife gelangt sind. In den Garagen und Kellern vieler Erfinder schlummern Technologien, die aufgrund mangelnder Förderung und mangelnder Akzeptanz von Genehmigungsbehörden selten aus den Startlöchern kommen, obwohl sie die erneuerbaren Technologien einen großen Schritt voranbringen könnten. Diese Erfindungen werden in dem Buch kaum erwähnt, obwohl deren mangelhafte Unterstützung die technologische Entwicklung der erneuerbaren Energien stark bremst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Solare Weltwirtschaft / Hermann Scheer, 7. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Solare Weltwirtschaft. Strategie für die ökologische Moderne (Gebundene Ausgabe)
Ich bin begeistert von dem Buch... es kam pünktlich... ist neuwertig und zu meiner Überraschung mit original Unterschrift des Autors signiert... der ja trauriger Weise erst vor ein paar Monaten verstorben ist.
Ausgezeichnete Leistung des Senders!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xb0a0a738)

Dieses Produkt

Solare Weltwirtschaft. Strategie für die ökologische Moderne
Solare Weltwirtschaft. Strategie für die ökologische Moderne von Hermann Scheer (Gebundene Ausgabe - 2000)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,71
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen