Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen14
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
12
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Ich bin froh darüber, dass sich Interplanar Produktion so viel Zeit, Liebe und Mühe für die Lieblings SiFi-Buchserie meiner Jugend nimmt.
Wieder einmal gibt es ganz großes Kino für die Ohren.
Auch im dritten Teil der spektakulären Geschichte um Mark Brandis, seiner Crew und dem Putsch durch General Smith hält die Spannung und exzellente Qualität des SF Hörspiels ununterbrochen an.
Wieder ist technisch das wohl machbare in die Produktion eingeflossen. Die Atmosphäre des Brandis Universums wird wunderbar vermittelt. Musik und Sounds sind stimmig und Brillant in Klang und Güte.
Einziger kleiner Kritikpunkt, die Geschichte ist trotz der vollen CD Länge von über 74 Minuten recht komprimiert.
Ich freue mich schon sehr auf Teil 4 und weiß garnicht, wie ich die Zeit bis dahin überbrücken soll ;)
Volle Punktzahl und eine ganz klare Kaufempfehlung für alle, die klassische Sience Fiction innerhalb unseres Universums lieben. Wichtig für alle die bisher nichts von Mark Brandis gehört haben: Unbedingt die Folgen 1 (Bordbuch Delta 7) und 2 (Verrat auf der Venus) kaufen um der grandiosen Geschichte folgen zu können.
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 4. November 2008
Lange haben die Fans auf die Fortsetzung von Mark Brandis warten müssen und man kann eigentlich nur hoffen, dass bis zum vierten Teil nicht wieder ganz so viel Zeit ins Land gehen wird. Ein Problem bei solchen langen Abständen ist, dass dem Hörer der Handlungsfaden irgendwann aus den Augen zu gleiten droht. Es bietet sich selbstredend die Möglichkeit die ersten beiden Folgen nochmals zu hören, doch zur besseren Bindung der Hörerschaft und um die Spannung nicht abflachen zu lassen, wäre mindestens ein, zwei Episoden mehr im Jahr alles andere als verkehrt. Letztlich darf die Qualität unter dem Rhythmus aber nicht leiden.

Jene stimmt in "Unternehmen Delfin" von der ersten bis zur letzten Minute. Das Team um Interplanar hat exzellente Arbeit geleistet und einen großartigen Stoff nahezu perfekt in Hörspielform gebracht.

Der Reihe nach:
Einer der gewichtigsten Punkte in einem Hörspiel sind für mich die Geschichte und der sich daraus ergebenden Spannungs- und Unterhaltungswert. Je nach Genre natürlich mit einem angepassten Fokus.
Bei Mark Brandis stimmt beides. Das besondere ist aber, dass diese Serie weit mehr bietet als nur oberflächliches Actionspektakel. Politik als Kernthema in einem Hörspiel mag dem ein oder anderem im ersten Moment vielleicht etwas suspekt erscheinen. Das ist es aber ganz und gar nicht, wenn es auf diese Art und Weise integriert wird. Die politischen Hintergründe geben dem Plot erst das nötige Gewicht und die Substanz auf der man aufbauen kann. Sie ist der Grundpfeiler, den schon die ersten beiden Hörspiele errichtet und geformt haben und der nun wie ein scharfer, spitzer Dolch in den Raum ragt.
Jetzt ist die Zeit gekommen, die Charaktere genau mit diesen Kanten zu konfrontieren. Und auf welch vielfältige Art und Weise diese schneiden können, das stellt die dritte Folge eindrucksvoll unter Beweis. Auf angenehme oder nur ruhige Zeiten können Mark Brandis und sein Team auf der Delta VII nicht hoffen.

Der dritte Weltkrieg steht kurz vor dem Ausbruch. Der machtbesessene General Gordon B. Smith plant einen Angriff auf die Orientalischen Republiken, nachdem er bereits gut zwei Drittel der Weltbevölkerung dank seiner Methoden hinter sich hat. Mark Brandis sieht sich als neutraler Helfer in China wieder, wo man seinen guten Absichten nur wenig Glauben schenken mag. So steht er kurzerhand dem Tod durch ein Hinrichtungskommando gegenüber...

Fünfundsiebzig Minuten können eine Menge Zeit sein, wenn man nichts zu erzählen hat. Fünfundsiebzig Minuten können einem aber auch verdammt kurz vorkommen, wenn es so rasant zugeht, wie in diesem Abenteuer. Vor allem dann, wenn man ohnehin schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung gewartet hat.

Die Authenzität, die zu jedem Augenblick in der Serie mitschwingt, ist eine der ganz großen Stärken. Diese beschränkt sich aber nicht nur auf die auftretenden Charaktere, sondern erstreckt sich bis hin zur Geräuschkulisse. Science-Fiction muss nicht automatisch abgehoben und futuristisch klingen. Diese Episode hat zudem noch den Vorteil, dass sie zu großen Teilen auf dem blauen Planeten spielt. Die Kulisse ist faszinierend detailreich. Das fällt einem schon zu Beginn auf, wenn Mark Brandis im Regen steht, kurz darauf in einen Wagen steigt und sich die Geräusche sofort den neuen Umständen anpassen. Sowas ist wahre Feinarbeit.

Eine Schwierigkeit hat das Hörspiel und diese erfordert seitens der Hörer entsprechende Konzentration. Vor allem, wenn es in den Gefechten mal entsprechend hektisch wird, könnte es ansonsten passieren, schnell den Überblick zu verlieren. Die Produzenten verzichten auf einen neutralen Erzähler. In zwei, drei Situationen erlebt man Mark Brandis in die Ich-Perspektive wechseln. Ansonsten ist der Einsatz eines Erzählers aufgrund des starken Drehbuchs und der Kulisse aber gar nicht vonnöten.

Das Tempo variiert stets zwischen Vollgas und Ruhe und vor allem die "Umschaltszenen" können ein ums andere Mal ziemlich überraschen. Den Gesamteindruck von der Umsetzung dieser Geschichte kann man am besten mit folgenden drei Adjektiven wiedergeben: spannend, rasant und actionreich. Eine perfekte Mischung, die mir einmal mehr vollkommen zugesagt hat.

Mark Brandis setzt zwar nicht so sehr auf einen einprägsamen Score mit hohem Wiedererkennungswert, bietet aber nichtsdestotrotz erstklassige Stücke, die gezielt eingebracht werden. Somit kann die Produktion genauso in diesem Bereich überzeugen.

Blieben noch ein paar kurze Worte zu den Sprechern:
Negativ sticht niemand heraus und das obgleich unter den Namen nicht nur bekannte Synchrongrößen zu finden sind. Schön ist, dass man beim Einsatz der asiatischen Figuren auf Sprecher mit entsprechendem Hintergrund zurückgreift. Diesen merkt man hin und wieder zwar eine gewisse Unerfahrenheit an, die man aber genauso auch auf die mangelnde deutsche Sprachbeherrschung schieben kann. Somit stellt dies keinen tatsächlichen Beinbruch dar.
Die meisten anderen Charaktere sind aus den vorangehenden Folgen bekannt. Wie diese hier teilweise "abgehen" ist große klasse.

Fazit: Inhaltlich erscheint Mark Brandis um einiges vielschichtiger als sein Kollege Perry Rhodan, der in anderen Galaxien unterwegs ist. Dafür fehlt es der Umsetzung momentan noch etwas an den Wiedererkennungswerten, die gerade den STIL-Rhodan derzeit so besonders machen. Insgesamt brauchen sich aber beide Serien nicht voreinander zu verstecken. Und das tun sie auch nicht, wie ein Aufeinandertreffen der beiden Charaktere im Rahmen eines Specials beweist (Weiteres dazu: [...]
Warum im Fazit den Vergleich mit einer Science-Fiction-Serie wagen? Diese Frage mag sicherlich den ein oder anderen Leser dieser Zeilen bewegen. Letztlich entspringt beides einem sehr ähnlichen Genre und trotz all der Probleme die ein solcher Vergleich mit sich bringt, allein schon durch die Nichtdarstellung von mehr Details, halte ich einen solchen zur groben Einschätzung für Leute, welchen diese Serie bislang nichts sagt, für recht hilfreich. Dem Rest dürfte es ja schon reichen, wenn ich sage: es wird weiterhin die gewohnt starke Qualität in Umsetzung und Plot geboten.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2008
Habe noch nie was vom Mark Brandis gehört und wurde erst durch Zufall bei amazon.de auf die Hörspielreihe aufmerksam. Was hier geboten wird übertrifft wirklich alles bisher dagewesene. Tolle Sprecher, grandiose Soundeffekte und ein Soundtrack den es hoffentlich bald zu kaufen geben wird. Hier werden Standards gesetzt ! Nur weiter so !!!
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2008
Also erst war ich ja ein bisschen skeptisch, weil wegen der konsequent durchgehaltenen Ich-Erzählweise einige spannende Abschnitte aus dem Buch wegfallen würden, aber dann hat mich das Endprodukt sehr überzeugt! Das Hörspiel ist mit vielen Details angereichert, die Szenen in Asien sogar in echtem Chinesisch... Auch die Begegnung Gut-Böse verläuft sehr spannend und nicht klischeehaft. Selbstverständlich wird auch hier wie in den beiden vorangehenden Teilen in den Actionszenen großes Hörkino geboten, gleichzeitig kommen aber auch die Dialoge zwischen den Hauptpersonen nicht zu kurz, so dass diese jeder für sich einen individuellen Charakter entwickeln. Ich freue mich jetzt schon auf Teil 4!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieser dritte Teil der Reihe ist wieder sehr gelungen und wie ich finde noch einen Tick besser als die vorangegangenen Teile. Hier kommt es jetzt auch zur ersten persönlichen Begegnung Mark und Bösewicht Smith. Sprecher und Sound ist überdurchschnittlich. Die Handlung ist mehr Action-orientiert, Freunde eines eher tiefsinnigen Sci-Fi sind vielleicht etwas enttäuscht.
In diesem Teil muss Mark nach Peking um die auch eher totalitären Vereinigten Orientalischen Republiken vor den Angriffsplänen von Smith, der die Weltherrschaft anstrebt, zu warnen, außerdem nimmt er Kontakt mit dem Widerstand auf der Erde auf und trifft seinen alten "Mentor" Harris wieder.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 2. Dezember 2009
Die Mark Brandis Hörspielereihe basiert auf den Büchern von Nikolai von Michalewsky (1931 - 2000). Der Autor veröffentlichte die Weltraumpartisanen - Reihe zwischen 1970 - 1987 in insgesamt 31 Bänden.
Die Mark Brandis oder Weltraumpartisanen Reihe spielt etwa 100 Jahre in der Zukunft, das Hörspiel jedoch im 22. Jahrhundert.
Dieser dritte Teil basiert auf dem gleichnamigen dritten Roman der Weltraumpartisanenreihe von Nikolai von Michalewsky Weltraumpartisanen 03. Unternehmen Delphin.

Gegen Ende von Teil 2 Mark Brandis. Verrat auf der Venus. Hörspiel. 1 CD fanden Mark Brandis und seine Crew wichtige Information, die die Pläne des Generals bezüglich der Asiatischen Republiken betrafen. Mark Brandis beschließt daher nach Peking zu fliegen um Tschou-Fang Wu zu warnen. Dort glaubt man ihm jedoch nicht und will ihn durch ein Erschießungskommando hinrichten lassen.
Währenddessen wird die Delta VII angegriffen und schwer beschädigt.

In diesem Teil findet Mark Brandis unerwartet weitere Rebellen und Verbündete, die ihn in seinem Kampf gegen den General unterstützen, aber er muss auch selber kriegerische Handlungen befehlen, die Menschen das Leben kosten werden, auch unschuldige Menschen. Seine Frau Ruth ist immer noch eine Gefangene der reinigenden Flamme und Mark Brandis muss sich mehr als einmal zwischen Ruth und dem was er tun muss entscheiden.

Diese frühe SF Geschichte von 1971 ist auch heute noch voller Parallelen zur aktuellen Politik. Die Menschen haben sich in den letzten 40 Jahren nicht verändert und die Politik hat in Wirklichkeit kaum Fortschritte gemacht. Der kalte Krieg wurde durch andere Kriege abgelöst und totalitäre Systeme gibt es auch heute noch. Die Geschichte ist von einer zeitlosen Aktualität und behandelt die Gewissenskonflikte, die in jedem Krieg entstehen.
Leider ist in diesem Teil deutlich weniger Handlung als in den ersten Teilen, dafür nehmen die Raumschlachten und das Technikblabla mehr Raum ein, was ich schade fand.

Die Sprecher der Hauptrollen sind die gleichen wie in den ersten Teilen und allesamt gut bis sehr gut. Einige Nebenrollen sind ebenfalls wie gehabt teils sehr schwach besetzt, so dass sie teilweise richtiggehend unangenehm auffallen.
Die Musik ist ein Highlight und es ist schade, dass einige der Hintergrundmelodien nicht noch einmal einzeln an die CD angehängt wurden.

Insgesamt eine spannende, klassische SF Geschichte nicht nur für männliche Zuhörer. Auch wenn Teil 3 nur den dritten Band der Weltraumpartisanenreihe umfasst sollte diese CD auf keinen Fall ohne die Kenntnis der ersten beiden Teile gehört werden, da es keine Zusammenfassung gibt und die Teile aufeinander aufbauen. Zu viele Informationen gingen verloren bei Unkenntnis der ersten beiden Folgen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Erster Eindruck: Kann der Krieg noch verhindert werden?

Im Jahr 2120 droht der gesamten Welt Krieg: General Gordon B. Smith, Anführer der Europäisch-Amerikanisch-Afrikanische Union, will nun auch Herrscher über die Vereinugten Orientalischen Republiken erlangen und plant einen Anschlag. Diese wollen unter Verteidigungsminister Tschou Fang-Wu schnellstmöglich einen Gegenanschlag vorbereiten, um Smith zuvor zu kommen. In all dem Trubel wird Commander Mark Brandis dazu aufgerufen, diesen Krieg zu verhindern. Kann er es schaffen?

"Mark Brandis" verspricht anspruchsvolle Science Fiction-Unterhaltung auf hohem produktionstechnischen Niveau, und auch die dritte Folge von Interplanar mit dem Titel "Unternehmen Delphin" kann diese Erwartung erfüllen. Im Vordergrund stehen die politisch brisanten Verwicklungen, die vom Allmachtanspruch von Gordon B. Smith ausgehen. Hieraus entwickelt sich eine spannende Geschichte um Commander Mark Brandis und sein Team, in der riskante Unternehmen und natürlich viel Action nicht fehlen dürfen. Allerdings ist es definitiv kein Hörspiel zum "nebenbei" hören, da bei der dichten Storyline die ganzen 75 Minuten Laufzeit Konzentration verlangt wird. Wer also vielschichte Weltraumgeschichten mag, sollte sich unbedingt Mark Brandis zulegen.

Die Sprecher sind allesamt mit viel Ernsthaftigkeit und Eifer bei der Sache, was sich in einem hohen Sprecherniveau wiederspiegelt. Neben Michael Lott als Mark Brandis kann sich hier besonders Fang Yu als Tschou Fang-Wu profilieren, indem er eine gewisse Härte in seine Stimme legt. Als Gordon B. Smith ist Christian Rode zu hören, der den Herrscher auf seine eigene Weise interpretiert und so glaubhaft wirken lässt. Bordcomputer CORA wird von Christine Mühlendorf mit der richtigen Mischung aus Menschlichkeit und technischer Kühle gesprochen. Weitere Rollen sind von Martin Kunze, Wolf Frass und Dorothea Anna Hagena gesprochen.

Die atmosphärische Gestaltung ist sehr gelungen. Dabei sind sowohl die bombastischen Weltraumeffekte wie auch kleine, nebensächliche Geräusche wie das Knarren einer Tür gut eingebaut. Schön sind die dynamischen wechsel, die sich besonders in einer Szene im Raumschiffzeigen, in der keinerlei Hintergrundmusik zu hören ist.

Das Cover passt mit seinen düsteren Farben wunderbar in die harte Welt des Mark Brandis. Schön sind sie ausführlichen Infotexte über die bisherige Geschichte und wichtige Personen, die einen schnell wieder Erinnerungen in den Kopf rufen. Ungewöhnlich und leicht unübersichtlich sind aber die Kapitelangaben und die Sprecherliste auf der Rückseite.

Fazit: Eine weitere Folge der Mark Brandis-Reihe, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Ein ausgeklügelter Sound, tolle Sprecher und eine spannende Story garantieren Science Fichtion-Fans einen Hochgenuss.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2008
Mit Unternehmen Delphin liegt uns nun bereits der dritte Teil der Reihe um Mark Brandis vor.
General Gordon B. Smith beherrscht zwei Drittel der Erde und die Venus, es fehlem ihm lediglich die Vereinigten Orientalischen Republiken auf seinem Weg zur Weltherrschaft. Mark Brandis gerät zwischen die Fronten von Republiken sowie der Union und wird fast zum Spielball dieser zwei. Alles deutet auf den Ausbruch des Dritten Weltkrieges hin, doch Mark Brandis kämpft samt seiner Crew um diese Katastrophe zu verhindern. Er ist auf dem Weg nach Peking, um wichtige Informationen zu überbringen, die über das Schicksal der Republiken entscheiden könnten, da wird er als möglicher Verräter gefangen genommen...

Die Geschichte ist diesmal jedoch nicht so leicht zu verdauen, der Dritte Weltkrieg steht kurz bevor, die Nerven sind angespannt, die politische Situation ist brenzlig, Politik beherrscht das Hörspiel jedoch ohne langweilig zu werden oder oberlehrerhaft daher zu kommen. Man erfährt viel über die Welt im Jahr 2120 und die Geschichte ist abwechselnd etwas ruhig, gibt dann aber wieder mächtig Gas, was jedes Mal völlig überraschend, nicht vorhersehbar, auf den Hörer zukommt. Da passiert es dann schon mal leicht, für einen kurzen Moment den Überblick zu verlieren, ist aber wieder sehr schnell drin in der Geschichte.

Beim ersten Blick auf die Sprecherliste, ungläubiges Staunen, wer sind all diese Leute? Doch auch diese unbekannteren Sprecher machen ihren Job gut, sind aber durchauch noch steigerungsfähig. Besonders gelungen ist hier jedoch, dass die asiatischen Rollen von Asiaten gesprochen werden und es schon mal chinesisch und koreanisch auf die Ohren gibt, was die Folge noch ein bisschen authentischer wirken lässt. Die bewährten und bekannten Sprecher der vorherigen zwei Teile machen ihren Job ausnahmslos spitze und bieten wieder einmal beste Unterhaltung.

Die musikalische Untermalung samt Effekten ist so stimmig wie bei den Produktionen vorher. In Bejing glaubt man wirklich vor Ort zu sein, die chinesischen Klänge und Stimmen passen einfach hervorragend. Man steht auch mal mit dem Protagonisten gemeinsam im Regen und fühlt förmlich die Tropfen auf der Haut.

Zu erwähnen sei auch noch das informative und schön gestaltete Booklet, das die bisherigen Geschehnisse kurz zusammenfasst, die wichtigsten Personen vorstellt und eine Karte bietet, die die momentane Aufteilung zwischen Republiken und der Union darstellt. Außerdem wird noch das Leben im 22. Jahrhundert mit seinen Besonderheiten erklärt.

Mark Brandis ist eine rundum gelungene Produktion aus dem Haus Interplanar mit einer vielschichtigen Geschichte, toller Musik, perfekt platzierten Effekten und mitreißenden Sprechern. Beste SciFi-Unterhaltung ist garantiert und so hat sich Mark Brandis bereits nach wenigen Folgen, im Gegensatz zu anderen SciFi-Produktionen seinen Platz in den Herzen der Hörerinnen und Hörer gesichert.
Schön wäre es allerdings, wenn die nächste Folge nicht allzu lange auf sich warten lassen würde, wenn die Produktion dann aber wieder so gelungen ist wie diese, nehmen wir auch das irgendwie in Kauf!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2008
Die Abenteuer des etwas anderen Weltraumhelden "Mark Brandis" gehen nun endlich in ihre dritte Hörspielrunde. Der Abstand, in dem die Folgen erscheinen, ist leider immer sehr lange und entsprechend groß ist der Hunger nach dieser - bislang sehr gelungenen - Serie.

Auch das dritte Abenteuer erfüllt die hohen Erwartungen. Die Geschichte hat ordentlich Tiefgang und überzeugt zudem aufgrund einer sehr gelungenen Umsetzung.

Die Geschichte bedient sich politischer Muster, die zwar in der Zukunft spielen, aber recht zeitlos und damit sehr nachvollziehbar sind. Dies ist ein Schwerpunkt der Reihe und hebt sie damit aus vielen mitunter sehr trivialen Weltraumstories heraus.
Die Interaktionen von Großmächten ist ein wesentlicher Bestandteil der Handlung und entwicklet sich von Folge zu Folge fort. Das bringt sehr viel Hörenswertes, erfordert aber auch, dass man das, was in den vorherigen Teilen geschah, noch sehr präsent im Ohr haben muss.
Dabei stören die langen Pausen zwischen den Veröffentlichungsterminen schon ein wenig und da sich vermutlich weder daran, noch an der Komplexität der Handlung etwas ändern wird, wird es für den Hörer auch immer schwieriger werden, am Ball zu bleiben.

Trotz aller politischen Aspekte, kommt natürlich auch die Action in diesem Hörspiel nicht zu kurz. Ein paar diesbezüglich sehr starke Szenen, die auch technisch sehr glaubhaft umgesetzt sind, kann auch diese Folge wieder bieten. Aber nicht allein daraus wird Spannung erzeugt. Vielfach sind es eher die bedrohlichen Momente, die für Dramatik sorgen. Und auch hier überzeugt man sowohl inhaltlich, als auch in der Umsetzung.

Letztere verleiht der Serie eine recht eigene Note. Denn man schafft hier einen guten Spagat, in dem man typische SF-Klang-Klischees vermeidet und trotzdem sehr passende und glaubhafte Sounds verwendet. Auch die Musik ist bodenständiger und sorgt für eine sehr gelungene Atmosphäre, die dem Genre durchaus gerecht wird.

Im Sprechercast tauchen allerlei gestandene Sprecher auf, aber eben auch einige unbekannte Größen. Ein besonderes Lob muss man an die Besetzung (und wohl auch an die Regie) richten, die hier wirklich eine glaubhafte Charakterisierung und eine durchaus homogene Gesamtleistung hörbar werden lässt.

Wie zu erwarten, ist auch der dritte Teil auf dem sehr guten Niveau der Vorgängerfolgen unterwegs. Wer die Serie noch nicht kennt, der sollte hier auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren. Der Rat gilt auch für diejenigen, die mit SF sonst vielleicht nicht so viel am Hut haben, denn "Mark Brandis" ist deutlich mehr, als ein reines Weltraumabenteuer.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2013
Als Kind / Jugendlicher habe ich die Romanserie um Commander
Brandis verschlungen. Die Serie erblickte Anfang der 70ger
das Licht der Welt, der Autor war Nikolai von Michalewsky.
Man merkt der Hörspielreihe die Konflikte ihrer Zeit, ver-
schiedene Machblöcke (dargestellt durch die Union und die
Republiken), den eisernen Vorhang und die allgegenwärtige
Macht der Militärs an. Der Geist der Bücher wird auch in
der Hörspielreihe merkbar und ist keinesfalls ein Relikt
der Vergangenheit, sondern auch heutzutage auf dem Stand
der Zeit...und top aktuell.

Kurz zur Handlung:
Nachdem Brandis mit der Delta 7 die Geheimpläne von Gener-
al Smith erbeutet hat, begibt er sich in die Hände der Geg-
ner . Er ist alleine auf den Weg nach Peking, um sich dort
mit dem Verteilungsminister der orientalischen Republiken
zu treffen, um die Republiken vor dem vernichtenden Erst-
schlag des Generals zu waren. Was wird in dort erwarten?

Technisch ist die Hörspielumsetzung perfekt gelungen. Kein
Rauschen und Knistern, kristallklare Aufnahmen!
Die Sprecher und Soundeffekte sind erste Sahne und tragen
einen großen Teil zur Atmosphäre und Spannung des Hörspiels
bei. Teilweise brachten die Raketenstarts meine Boxen im
Auto zu "jammern", nicht weil sie schlecht waren, sondern
da sie dermaßen massiv und gewaltig rüber kamen, dass man
schon meinte daneben zu stehen...
Der Soundtrack gehört immer noch zum Besten was ich im Be-
reich des Hörspielgenres bis jetzt gehört habe.

Fazit: immer noch eine wirklich gelungene Umsetzung der
Romanserie!!! - 5 Sterne
22 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden