Kundenrezensionen


22 Rezensionen
5 Sterne:
 (19)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Traum vom großartigen Kochen
Es stimmt schon, um wirklich zu kochen, ist der "Große Larousse Gastronomique" nicht unbedingt das richtige Buch. Zu schwer, zu unhandlich, zu alphabetisch .... ach, zu alles. Aber um vom Kochen zu träumen, ist das Nachschlagewerk wunderbar. Ich kann mir ausmalen, welche Köstlichkeiten ich mit einer saftig gelben Gewürztagetes verfeinern möchte,...
Veröffentlicht am 28. April 2011 von Herzens-Hamburgerin

versus
66 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Handhabung am Beispiel "Mürbeteig"
Viel wird geschwärmt von diesem wirklich ausserordentlich umfangreichen Buch, dem "Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur". Es muss allerdings betont werden, dass sich dieses Buch sehr stark der französischen Küche widmet und andere Länder vergleichweise kurz kommen.

Der Inhalt richtet sich an fortgeschrittene oder einfach...
Veröffentlicht am 6. Januar 2009 von Monsieur


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Traum vom großartigen Kochen, 28. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Der große Larousse Gastronomique. Das Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur.: 4000 Einträge, 1700 Fotos, 2500 Rezepte (Gebundene Ausgabe)
Es stimmt schon, um wirklich zu kochen, ist der "Große Larousse Gastronomique" nicht unbedingt das richtige Buch. Zu schwer, zu unhandlich, zu alphabetisch .... ach, zu alles. Aber um vom Kochen zu träumen, ist das Nachschlagewerk wunderbar. Ich kann mir ausmalen, welche Köstlichkeiten ich mit einer saftig gelben Gewürztagetes verfeinern möchte, nachlesen, was ein Perdouillet (ein Spanferkel-Gericht aus dem 17. Jahrhundert) ist. Ich finde heraus, was eine afrikanische Horngurke ist oder eine Monarde (eine Goldmelisse mit essbaren Blüten). Jedesmal, wenn ich im Larousse blättere, entdecke ich etwas Neues. Eine Schokoladen-Chantilly zum Beispiel oder wie man Rebhuhn-Krustaden zubereitet oder Weinbergschnecken im Kartoffelgehäuse. Der Larousse hat einen festen Platz auf meinem Küchentisch und immer, wenn ich Zeit habe, blättere ich zu einem neuen Stichwort. Noch ist es zwar noch nicht dazu gekommen, aber bestimmt mache ich irgendwann diese Rebhuhn-Krustaden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


66 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Handhabung am Beispiel "Mürbeteig", 6. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Der große Larousse Gastronomique. Das Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur.: 4000 Einträge, 1700 Fotos, 2500 Rezepte (Gebundene Ausgabe)
Viel wird geschwärmt von diesem wirklich ausserordentlich umfangreichen Buch, dem "Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur". Es muss allerdings betont werden, dass sich dieses Buch sehr stark der französischen Küche widmet und andere Länder vergleichweise kurz kommen.

Der Inhalt richtet sich an fortgeschrittene oder einfach sehr wissbegierige Kochbegeisterte. Es ist wirklich schön und inspirierend, einfach mal herumzublättern und zu sehen, welche Fülle an Möglichkeiten es gibt und welche Kunst dahintersteckt! Allerdings kann es zu Beginn schwierig sein, mit der Gliederung zurechtzukommen. Auf der Suche nach dem Rezept für Mürbeteig konnte ich zwar sehr schnell die Lebensläufe bekannter Köche finden, nicht aber die Zubereitung selbst. Dies ärgert umso mehr, als dass in einem Rezept (Alcazar-Kuchen,S.501) der Teig verarbeitet wird und es an dieser Stelle keinen Hinweis gibt, wo man die Zubereitung nachlesen kann.

Die Gliederung des Rezeptregisters in Rubriken und Unterklassen erachte ich als sehr schön gemacht und es eindrücklich, welche Systematik hier die französische Küche hervorgebracht hat. Allerdings wäre eine alphabetische Ergänzung sehr wünschenswert, zumal der Hauptinhalt des Buches ebenfalls alphabetisch gestaltet ist. Unter der Rubrik "Desserts" finden sich ganze 9 Klassen, z.B. Beigneets, Crêpes und Waffeln; Patisseriecremes; Desserts mit Schokolade; Süssspeisen; Patisserie; etc. Aber weder in dieser Rubrik noch im Sachverzeichnis lässt sich der Begriff Mürbeteig finden.

Fündig wurde ich dann unter dem Buchstaben T bei "Teige für Küche und Patisserie", S. 857. Leider fehlt jegliche Angabe, welche Menge dieses Rezept ergibt - 1 Blech, 1kg? Mit Erfahrung kann man dies zwar in etwa abschätzen, eine konkrete Angabe gehört aber auch hier schlicht zum guten Ton! Übrigens ist der Mürbeteig im Sachverzeichnis unter der Rubrik Grundrezepte aufgelistet.

Einige Begriffe sind wiederum durch neue erklärt, wodurch sich das Nachlesen immer mehr in die Länge zieht. Im oben genannten Rezept kommt beispielsweise der Begriff "Manqué-Form" vor - wer nicht weiss, was darunter zu verstehen ist, wird es hier leider auch nicht nachlesen können. Insgesamt könnte ich mir vorstellen, dass viele Punkte im Original besser sind. Oft hatte ich den Eindruck, hier wollte der Verlag die aufwendige Übersetzung möglichst schnell hinter sich bringen.

Zusammenfassend:

+ sehr ausführliche Einträge zu Zubereitungsarten und -techniken, Zutaten, Klassikern
- praxisferne Gliederung der Verzeichnisse
- keine Mengenangaben bei Grundrezepten
- z.T. fehlende Erklärung oder "Leselink" zu Begriffen innerhalb von Rezepten

Wer auf der Suche nach einem fundierten Buch zur französischen Küche ist, liegt goldrichtig, solange er oder sie bereit ist, über die etwas praxisferne Handhabung und elitäre Art hinwegzublicken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach DAS Standardwerk, 7. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Der große Larousse Gastronomique. Das Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur.: 4000 Einträge, 1700 Fotos, 2500 Rezepte (Gebundene Ausgabe)
Er ist immer noch das beste Werk seiner Art - mit Abstand. Schon von der französischen Variante begeistert, erleichtert nun die
deutsche Version noch einmal einiges. Je profunder die Kochkenntnisse sind (oder werden) umso mehr Spaß macht der Larousse!
Ein Haar an in der Suppe wird man immer finden können, allerdings sind die angesprochenen Kritikpunkte minimalistischer Natur,
gemessen am Gesamtwerk! Top!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Füllhorn an kulinarischem Wissen, 1. Juni 2012
Von 
P. Losbichler (Bayern, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der große Larousse Gastronomique. Das Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur.: 4000 Einträge, 1700 Fotos, 2500 Rezepte (Gebundene Ausgabe)
Die Kapitel des Buches:

Vorwort
Lexikon
Hinweise für die Küchenpraxis
Bibliographie
Rezepte der Küchenchefs und Restaurants
Rezeptregister
Register der Tabellen und Bildtafeln
Sachregister
Dank
Bildnachweis

Ein Kochbuch? - nein, kein Kochbuch im herkömmlichen Sinn.......zu groß, zu schwer, zu umfangreich, zu wenig normaler Hausfrauenküchenalltag.
Aber - ein tolles Nachschlagwerk zum Schmökern und zum Lesen, zum Lernen und zum sich Verlieren in der Menge der Informationen, dem Wissen und den vielen vielen Rezepten.
Hochwertig verarbeitet, übersichtlich gegliedert, wundervoll bebildert - einmal mit dem Lesen angefangen verliere ich mich im Buch, lese über Artischoken und lande über Querverweise bei Ravioli und beende meine Lesetour vorerst bei den Mairübchen.

Beispielrezepte:

Ukrainischer Borschtsch
Cheese-Cake
Reis auf Kreolenart
Karamellsauce
Bigos
Chicken-Pie
Paella
Muffins
Kleine Yorkshire-Cakes
Basler Leckerli
Aniskekse
Kirschkompott
Apfelpaste
Eistee
Gurken a la Creme
Roh gebratener Kürbis mit Gewürzen
Zwiebelpüree
Belgisches Käsefondue
Kichererbsen mit Chorizo
Kaffee-Eis
Club Sandwich
Welsh Rarebit
Speckbrot
Schwarzer Reis
Gefüllte Kartoffeln
Sardinengratin
Geschmorte Putenkeulen
Lammcurry
Rehragout
Norwegischer Räucherlachs
Ei im Näpfchen auf Roueneser Art
Weich gekochte Eier
Rinderzunge auf Elsässer Art
Gulasch
Einfache Geflügelkraftbrühe
Kräuterbrühe
Sardinen-Rilettes
Brotsuppe
Selleriesuppe
Käsekroketten

Mein Fazit zum Buch:
Der große Larousse Gastronomique: Mit 4000 Einträge, 1700 Fotos, 2500 Rezepte
begeistert mich von Anfang bis Ende. Das Nachschlagwerk ist eine Fundgrube, angefüllt mit kulinarischem Wissen und wunderbaren Rezepten - von mir eine Eins mit Stern für dieses tolle Werk!

Testrezept:
"Geröstete Salznüsse"
500 g gemischte Nüsse (enthäutete Mandeln, Haselnüsse, Cashewkerne, Pistazien....) in eine Schüssel füllen
1 Eiweiss hinzufügen, gut vermischen, bis alle Nüsse überzogen sind
5 g Fleur de Sel
2 g Speisesalz
2 g gemahlenen Pfeffer
1/2 EL weisser Essig .............dazugeben und erneut vermengen
Die Nüsse anschliessend auf einem Backblech verteilen und je nach Größe ca. 20 Min. im Backofen bei 160° rösten.

Ich wünsche gutes Gelingen !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen beine keine rezension wert, 9. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Der große Larousse Gastronomique. Das Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur.: 4000 Einträge, 1700 Fotos, 2500 Rezepte (Gebundene Ausgabe)
weil in den anderen rezensionen schon alles gesagt wurde. ein lexikon, ein kochbuch, ein nachschlagewerk, in buch zum schmökern und zum lesen, ein buch um etwas zu lernen. riesig in seinem umfang und dementsprechend natürlich auch nicht gerade das buch, das man mal eben einpackt um in der ubahn was zu lesen zu haben, aber es ist einfach großartig. man erfährt dinge über zutaten, die man noch nicht mal kannte. es macht große lust zu kochen. natürlich ist es stark an die französische küche angelehnt, aber das kann man ihm nicht zum vorwurf machen. da ich eine ältere ausgabe des buches habe, dürfte auch die gliederung inzwischen anders sein. bei meiner ausgabe sind die rezepte direkt im lexikonteil, was dann das durchblättern angenehmer macht, weil die rezepte dann meist bei den jeweiligen zutaten stehen. ich finde es ist eines jener bücher, das sich einen sechsten stern verdient hätte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein muss, 18. März 2009
Von 
Adolf Becker "picasso" (Tscheljabinsk) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der große Larousse Gastronomique. Das Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur.: 4000 Einträge, 1700 Fotos, 2500 Rezepte (Gebundene Ausgabe)
Ist wirklich sein Geld wert,ich arbeite schon 32 Jahre als Koch und trotzdem kann ich noch viel aus diesem Werk lernen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es gibt nichts was dieses Buch nicht kennt, 31. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Der große Larousse Gastronomique. Das Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur.: 4000 Einträge, 1700 Fotos, 2500 Rezepte (Gebundene Ausgabe)
Eine Hobbykochkarriere durchläuft verschiedene Stufen: Los gehts für alle in der Kindheit, wo man im besten Fall von der kochenden Mutter das Feinschmecker-Gen in die Wiege gelegt bekommt. So zwischen 16 und 20 Jahren zieht man von zu Hause aus und erkennt, dass eine Ernährung aus Fertigpizza und McDoof zwar ihre Berechtigung hat, aber auf Dauer nicht das Wahre sein kann.

Der kulinarische Anfänger ruft also immer öfter bei Mutti an und fragt nach ihren leckeren Rezepten. Rabenmütterkinder besuchen REZEPTOR oder kaufen Kochbücher, die extra für Studenten oder Junggesellen geschrieben wurden, also wie koche ich Nudeln, was ist ein Ei usw
Und so bildet man sich über die Jahre je nach Talent und eigener Initiative kulinarisch immer weiter, kauft sich neue, bessere, teurere Kochbücher oder schaut sich Kochsendungen im Fernsehen an, von Bio über Kerner/Lanz zu Silent Cooking oder Anthony Bourdain.

Aber irgendwann stößt man an die Grenzen des ambitionierten Hobbys, man verlangt professionelles Wissen: Wie zerlegt man fachmännisch einen Hummer? Welche Garzeit hat eine Taube? Was bedeutet französischer Schnitt? Wieviele Milliliter sind ein amerikanischer Cup? usw usw.
Mühsam musste man sich diese Informationen zusammenklauben; im Internet tummeln sich auch nur Banausen, und verlässliche Standardwerke sind rar.
Das ultimative kulinarische Nachschlagewerk gab es bis jetzt nämlich nur in französisch, der große Larousse Gastronomique. Aber seit neustem gibt es eine deutsche Übersetzung!

Unser Kollege Jürgen Dollase hatte da seine Finger mit im Spiel, und man muss gar nicht ins Detail gehen, es steht wirklich alles (ALLES!!!) drin. Auf fast 1000 Seiten und fünf Kilo Gewicht verteilt ist das gesammelte kulinarische Wissen der westlichen Welt auf dem neuesten Stand.Und das ist nicht übertrieben.
Es ist nicht nur ein riesiges alphabetisches Nachschlagewerk, sondern auch eine unglaubliche Rezeptsammlung, die besten Köche Frankreichs (und ein paar wenige andere) verraten 2500 Geheimnisse aus ihren Restaurantküchen. Und aufgrund des durchdachten Aufbaus und der vielen Schritt-für-Schritt-Erläuterungen mit Fotos ist es auch ein prima Lehrbuch.
Ein Sylter Küchenchef!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gehaltvolle Enzyklopädie, 19. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Der große Larousse Gastronomique. Das Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur.: 4000 Einträge, 1700 Fotos, 2500 Rezepte (Gebundene Ausgabe)
Der Larousse ist kein Kochbuch, sondern ein Nachschlagewerk, das ohne die Rezepte bedeutender Köche einfach nicht vollständig wäre. Diese Vollständigkeit gerade in Bezug auf die französische Küche ist es, was dieses Buch so beeindruckend macht und für mich, der ich ein ambitionierter Laie bin ist jetzt umso mehr klar: Koch-Kunst ist nicht einfach eine Wortschöpfung für beeindruckendere Buchtitel, sondern ein wahres Wort.

Das Buch ist gut aufgemacht, hochwertig verarbeitet und als Enzyklopädie alphabetisch geordnet und lässt in dieser Form keine Übersichtlichkeit missen. Tabellen sind großzügig ausgebreitet, lexikalische Einträge mit Referenzen zu anderen Einträgen ergänzt, oft auch zu Rezepten. Der Larousse lädt so zum kulinarischen analog-prokrastinieren ein - jeder der sich schon mal versehentlich eine oder zwei Stunden auf Wikipedia aufgehalten hat, um etwas über indische Pumpen zu erfahren, dann aber doch irgendwie bei der Mondlandung herausgekommen ist, weiß wovon ich spreche. Genauso ist es im Larousse, wenn man tatsächlich etwas wissen will kommt man schnell vom einen zum anderen und entdeckt genug, was man vielleicht tatsächlich selbst einmal ausprobieren möchte.
Eine Enzyklopädie die Lust auf mehr lesen, kochen und kosten macht - rundum gelungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lexikon als Kochbuch, 21. November 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der große Larousse Gastronomique. Das Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur.: 4000 Einträge, 1700 Fotos, 2500 Rezepte (Gebundene Ausgabe)
Allein das Gewicht des Buchs ist schon beeindruckend. Innen findet man eine wörterbuchartige Beschreibung zu praktisch jeder Speise oder Zutat, von der man einmal gehört hat (oder von der man auch nicht gehört hat). Manchmal ist eine Beschreibung etwas knapp, aber das ist aufgrund der großen Menge der Einträge wohl nicht anders möglich. Dazu stehen auf praktisch jeder Buchseite durchschnittlich 1-2 Rezepte zu einem der Einträge.
Zu bestimmten Themen (z.B. Käse, Kräuter oder Kartoffeln) findet man eigene kleine Kapitel mit ansehnlichen Bildertafeln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Koch-Enzyklopädie, 3. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der große Larousse Gastronomique. Das Standardwerk für Küche, Kochkunst, Esskultur.: 4000 Einträge, 1700 Fotos, 2500 Rezepte (Gebundene Ausgabe)
Wie meine Überschrift sagt: Ein besonders umfangreiches Nachschlagewerk, kein Kochbuch. Wer so etwas sucht, greife zum Plachuta. Wer gerne und ausschweifend schmökert, der findet beim Larousse viele schöne Stunden und kulinarische Anregungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen