Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fragmente zur Entstehung der Kybernetik
Die Lektüre dieses Buches ist ein wahrer Genuss wenn man an einer Übersicht über die Entstehung der Kybernetik interessiert ist. Heinz von Förster, im folgenden kurz HvF zeigt in Verbindung mit seiner persönlichen Lebensgeschichte wie sich die Kybernetik, der Name selbst wurde von Norbert Wiener im Jahre 1948 eingeführt, entwickelt hat...
Am 9. Juli 2004 veröffentlicht

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gefiel mir deutlich weniger als andere Arbeiten von Heinz von Förster...
Dieses Buch gefällt mir ähnlich wenig wie "Wie wir uns erfinden", das von Gesprächen zwischen Heinz von Förster und Ernst von Glaserfeld handelt. Heinz von Förster füllt das halbe Buch mit seinen Kindheits/Jugenderinnerungen, die mich einfach kein Stück interressieren. Wer diese Seite von Heinz von Förster mag, dem wird auch dieses...
Veröffentlicht am 28. März 2008 von Klaus Roth


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fragmente zur Entstehung der Kybernetik, 9. Juli 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: KybernEthik (Taschenbuch)
Die Lektüre dieses Buches ist ein wahrer Genuss wenn man an einer Übersicht über die Entstehung der Kybernetik interessiert ist. Heinz von Förster, im folgenden kurz HvF zeigt in Verbindung mit seiner persönlichen Lebensgeschichte wie sich die Kybernetik, der Name selbst wurde von Norbert Wiener im Jahre 1948 eingeführt, entwickelt hat.
Kybernetik nach heutigem Verständnis bedeutet Wissenschaft der Regelung und darunter versteht man HvF zufolge auch das die Eigenschaft des Beobachters in die Beobachtung eingehen. Dieser Erkenntnis steht im krassen Gegensatz zu der von dem der Wissenschaft allgemein geforderten Prinzip der Objektivität.
In einem besonders interessanten Kapitel zeigt HvF die Ursprünge von Moral und Ethik und kommt dabei zu dem Schluss, dass Ethik per se nicht explizit zu Wort kommt sondern sich nur im Sprechen und Handeln indirekt zeigt.
Der Titel des Buches Kybern-Ethik weist auch auf die vom Autor beabsichtigte Verbindung von Kybernetik und Ethik.
Abschließend erstellt HvF eine Theorie des Lernens und spricht über die Bedeutung von Tests. Er zeigt auch auf, dass die Anforderung an eine glaubwürdige Wissenschaft die ist, dass Wissen zunächst auf sich selbst anzuwenden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Köstlich, 26. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: KybernEthik (Taschenbuch)
KybernEthik ist eines jener herrlichen Büchlein, die man immer wieder gerne in die Hand nimmt.
Heinz von Foerster legt in diesem Buch jene Haltung dar, die sich durch sein gesamtes Werk zieht: die Frage nach Erkennen und Verantwortung in "dieser" Welt. Der Leser wird mitgenommen auf eine wunderbare Reise in Heinz von Foersters frühe Vergangenheit und darf ihn begleiten bei einer Reihe von Vorträgen quer durch sein Leben.
Kybernethik ist nicht nur ein erkenntnisreiches und spannendes Buch, sondern zudem ein höchst unterhaltsames.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Standardwerk - muss man lesen, 1. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: KybernEthik (Taschenbuch)
Ich lese seit den frühen 90ern Bücher zum Thema Systemtheorie, Kybernetik und Konstruktivismus und kann festhalten, dass Kybernethik zu den absoluten Standardwerken gehört, die man lesen MUSS wenn man sich auch historisch für Kybernetik interessiert (abseits vom reinen Roboterbau oder virtuellen Welten). Natürlich geht Kybernethik über die Anfänge der Kybernetik hinaus und baut die Brücke zum Konstruktivismus. Genau deshalb ist dieses Buch auch so grundlegend, weil es etwas neues ist bzw. damals war. Ich würde dieses Buch auf die gleiche Stufe stellen wie Cybernetics von Norbert Wiener. Alles andere ist Sekundärliteratur. Um so mehr verwundert mich, dass es aktuell nicht mehr verfügbar ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gefiel mir deutlich weniger als andere Arbeiten von Heinz von Förster..., 28. März 2008
Von 
Klaus Roth "Inception - Gebrachsanleitung (EM... (erscheint am 28. Februar 2015) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: KybernEthik (Taschenbuch)
Dieses Buch gefällt mir ähnlich wenig wie "Wie wir uns erfinden", das von Gesprächen zwischen Heinz von Förster und Ernst von Glaserfeld handelt. Heinz von Förster füllt das halbe Buch mit seinen Kindheits/Jugenderinnerungen, die mich einfach kein Stück interressieren. Wer diese Seite von Heinz von Förster mag, dem wird auch dieses Buch besser gefallen als mir.

Mir gefielen Heinz von Försters Beiträge in "Die erfundene Wirklichkeit" und "Kurztherapie und wirklichkeit" gab. Auch das Interview-Buch "Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" und Heinz von Försters Beitragssammelband "Wissen und Gewissen" sind sehr lesenswert für Freunde von Heinz von Försters Philosophie.

Da mich Heinz von Försters Kindheitserinnerungen jedoch weniger interressieren und ich auch kein Geld zu viel habe, ärgerte ich mich aber über den Inhalt dieses Buchs... Wer etwas mehr Geld(als 60 Euro Taschengeld im Monat) hat und sich auch für Heinz von Försters Kindheit(statt nur seiner Philosphie und praktischen Ideen) interressiert, dem wird dieses Büchlein gefallen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einzigartig, faszinierend und wunderbar, 16. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: KybernEthik (Taschenbuch)
In der Antwort verbergen sich viele Wahrheiten, doch in der Frage nur ein Mensch. In diesem Buch fand ich wichtige Denkanstöße von Heinz von Förster, die mich auf eine Reise nach der richtigen Frage geführt haben. In der Leichtigkeit meiner Gedanken finde ich nur schwer heraus. Dennoch ist jeder Gedanke richtig und gut, solange er sich in den Leitplanken der Ethik führen lässt. Denn diese Freiheit bedeutet Vielfalt des Lebens uns eine Chance für die Zukunft. Deshalb empfehle ich dieses Buch jedem, der sein geistiges Fenster aufstoßen möchte und bereit ist, einen Tanz mit der Wahrheit zu wagen. Alle anderen brauchen sich vor der Lüge nicht zu fürchten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Wissenschaft, 21. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: KybernEthik (Taschenbuch)
Sehr anschauliches Buch über die Kybernetik und die sehr koplexen Zusammenhänge der Funktion unseres Gehirns. Die Wissenschaft der Kybernetik gibt uns einen neuen Einblick in die Funktionsweise der Natur.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kybernetik?, 2. November 2010
Rezension bezieht sich auf: KybernEthik (Taschenbuch)
Wer etwas über Kybernetik erfahren will, muss Wiener lesen! In diesem Buch wird der Begriff der Kybernetik nicht ansatzweise dargestellt. Es ist zudem ein Wunder wie man mit kybernetischen Grundbegriffen so inflationär um sich werfen kann, ohne einen konkreten Bezug zu ihren Ursprüngen herzustellen. Schlimmer noch, Foerster reduziert die so facettenreiche Kybernetik auf einen Begriff, den der Selbstreferentialität. Er macht aus einem, für die Kybernetik wesentlich, offenen System ein geschlossenes, welches keinen direkten Bezug zu seiner Umwelt hat. Diese Vorstellung ist jedoch für die Kybernetik, auch Soziokybernetik essentiell! Wie sonst könnten wichtige Begriffe wie Feedback oder Störfaktor ihre Berechtigung erhalten? Bei dem Versuch die Kybernetik vollends zu einer sozialen Disziplin zu machen wird sie unnötig "metaisiert" und hebt von der eigentlichen Basis komplett ab. Ähnlich erging und ergeht es ja der Systemtheorie. Wer glaubt er könne Strukturwissenschaften zu einer fachinternen Methode machen ist auf dem Holzweg. Strukturwissenschaften, wie auch Kybernetik eine ist, sollen lediglich Brücken zwischen Disziplinen bauen und sich nicht von einem Fach vollkommen vereinnahmen lassen. Sie sollten einen erweiterten Blickwinkel auf Sachverhalte bieten und somit Interpretatinsmöglichkeiten erhöhen und nicht sich dem jeweiligen Fach vollkommen anpassen.

Wer etws über Kybernetik bzw. Soziokybernetik wissen will, sollte nicht mit diesem Buch einsteigen, da hier insbesondere die Grenze zur Systemtheorie zu stark verwischt wird. Dieses Buch ist sicher eines der schwächeren Bücher von Foerster, der lieber auf seinem Gebiet des Konstruktivismus bleiben sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

KybernEthik
KybernEthik von Heinz von Foerster (Taschenbuch - 1. Januar 2008)
Gebraucht & neu ab: EUR 47,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen