Kundenrezensionen


3 Rezensionen


3 Sterne
0

2 Sterne
0

1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abwechlungsreich, verstörend, faszinierend, 7. April 2010
Kein anderer Autor hat so intensiv, so vielfältig, so klug, so lang und so absolut authentisch über die wonnevollen Abgründe einer Sucht geschrieben -
Dieses Buch enthält 4 vollständige und hervorragend übersetzte Werke Burroughs.
Ein perfekter Einstieg.

"Junkie" ist ein relativ konventionell und fast nüchtern geschriebener Roman, eigentlich eine Autobiographie.
"Auf der Suche nach Yage" enthält Briefe, die Burroughs Allen Ginsberg geschrieben hat - auf einer Odyssee zur ultimativen Droge.
"Naked Lunch", das berühmteste Buch von Burroughs, ist eine komplexe, abartige, ekelhafte, verstörende, sadistische, höchstgradig surreale Aneinanderreihung von Visionen und Träumen und Gedanken. Es ist eigentlich kein Buch, sondern psychoaktiver Saft. Manchmal weiß man nicht, ob man gerade noch liest oder schon träumt. Sehr intensiv, sehr verstörend, und doch: all das leibhaftige Chaos löst einen fremdartigen, wonnevollen Schauer aus. Man darf keine Geschichte erwarten, kann muss sich hineinreißen lassen. Am besten unterstützt mit wilder Freejazz-Musik (Ornette Coleman, Peter Brötzmann).
"Nova Express" treibt alles auf die Spitze. Während bei "Naked Lunch" noch Handlungen erkennbar sind, ist dieses Buch ein komplexer, irrwitzig bunter Komposthaufen aus zerstückelten Erinnerungen, leibhaftig gewordenen Paranoia-Attacken, seltsam schimmernden Flechten, Verwesungsorgasmen, Gestank, Liebe, Rebellion, Anarchie, Bedrohung, Gesellschaftskritik, Obsession, Angst. Der Klimax des Exzesses.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Junkie.Auf der Suche nach Yage.Naked Lunch.Nova Exepress, 5. Februar 2011
Um Burroughs Werk zu verstehen, braucht es ein bisschen Kenntnis über sein Leben und die Literaturgeschichte. Die "Beat Generation" suchte nach neuen literarischen Formen zur Ergründung des menschlichen Wesens, beeinflusst vom Existentialismus und Surrealismus, avantgardistischer Musik, Drogen, Rastlosigkeit, Psychoanalyse und der Überwindung von Tabus ect. Ein wichtiges Motiv bei Burroughs war zudem das Trauma (er erschoss in einem Spiel seine Ehefrau), das ihn ein Leben lang von dem Gedanken besessen machte, er habe einen "bösen Geist" in sich. Indem er das Schreiben auch als "therapeutische Methode" ("Stream of Consciousness") benutzte, und beeinflusst von Arthur Rimbauds Forderung, der Schriftsteller müsse sich "aller Sinne entgrenzen", suchte er nach Möglichkeiten, das konditionierte, lineare Denken zu durchbrechen und zum Unbewussten vorzudringen, ähnlich der Traumdeutung, und entwickelte über das automatische Schreiben hinaus multimediale Techniken wie das Sampling mit Hilfe von Tonbändern, Film, "Dream Machines" und auch der Malerei und ebnete den Weg zum "Punk" und "Industrial".

Naked Lunch darf nicht als lineare Geschichte gelesen werden. Das Buch folgt der Traumlogik und ist mehr wie ein abstraktes Gebilde zu verstehen, losgelöst von Rahmenbedingungen. Die einzige Konstante ist die Existenz oder zumindest die Vorstellung davon. Diese n-Dimensionalität floss später in die Theorien postmoderner Philosophen wie Gilles Deleuze, Roland Barthes und Jaques Derrida und ist heute in der Musik (Sampling), der darstellenden und bildenden Kunst (Collagen), und in Film und Fernsehen (Schnitt) eine Selbstverständlichkeit.

Der Kopf ist rund. Naked Lunch ist ein Buch für Leute die wissen, dass sie noch nicht alles gedacht und gesehen haben und sich gerne auf neue Erfahrungen einlassen. Es braucht Neugier, ein wenig Mut und Durchhaltevermögen für dieses Buch (und alle anderen Werke von Burroughs) und wenn man es auch nicht versteht so lernt man im Mindesten etwas über sich selbst, selbst dann, wenn man das Buch verärgert in die Ecke schmeisst. (Warum schmeißt Du das Buch in die Ecke? Was ist es genau, das Dich dazu bringt, aufgebracht zu reagieren wegen eines hilflosen Textes, der ja nur aus Druckerschwärze und Papier besteht. Wie kannst Du Dich deswegen provozieren lassen?
Burroughs schreibt: "(...) Als Cézanne zum ersten Mal ausgestellt wurde, begriffen die Menschen nicht, dass es sich hier um Gegenstände handelte, die in einem bestimmten Licht und aus einer bestimmten Perspektive heraus betrachtet werden. Das brachte sie dermaßen auf, dass sie die Leinwand mit Regenschirmen attackierten. Heute sieht jedes Kind: Das ist eine Birne ... das ist ein Fisch. Ist der Durchbruch einmal geschaft, wird er zu einem Teil des kollektiven Bewisstseins".)

Burroughs hat Naked Lunch mehr oder weniger "herkömmlich" verfasst, genauer gesagt, als Burroughs' Freunde Ginsberg und Kerouac ihn in Tanger besuchten, fanden sie Material von ungefähr tausend losen Seiten vor, teilweise blutverschmiert oder mit sonstigen Spuren von Exzessen welcher Art auch immer, und montierten die am brauchbarsten Teile zu einem Manuskript, das erst viel später in Paris unter dem Titel "Naked Lunch" erschien. Das Buch ist in diesem Sinne mehr eina Art Journal. Das übrig gebliebene Material verschnippelte er später (Bekannt als Cut-Up/Fold-In) zu neuen Manuskripten, aus denen die Bücher "Soft Machine", "Nova Express" und "The Ticket That Exploded" entstanden, Bücher die wohlgemerkt noch schwieriger zu lesen sind als Naked Lunch...

Die Yage-Letters sind, wie Der Name sagt, ein Briefwechsel zwischen Burroughs und Ginsberg und man kann sie als linear geschriebene Tagebücher lesen.

Junkie war Burroughs erster, noch nicht experimenteller, ebenfalls linear geschriebener Roman.

Nova Express ist, wie bereits erwähnt, Burroughs dritter Cut-Up-Roman und befasst sich mit Fragen der Wahrnehmung, Kontrolle, Sucht und des Durchbruchs von Räumen.

Ich persönlich habe die Zweitausendeins-Ausgabe von Carl Weissner am liebsten. Er hat Burroughs persönlich gekannt auch mit ihm Cut-Up-Experimente gemacht. Gerade diese sind nahezu unmöglich ins Deutsche zu übersetzen. Er hat das Problem zu lösen versucht indem er sich für die naheliegenste oder die für den deutschen Geist verständlichste der verschiedenen Bedeutungsebenen, die in Collagen entstehen, entschieden hat. Zudem setzt Weissner Fussnoten um Begriffe aus dem Burroughschen Junkie-Slang oder der Beat-Szene zu erklären.

Ein kurzes Beispiel vom ersten Satz aus Naked Lunch, um die drei mir bekannten Übertragungen zu vergleichen:

"I can feel the heat closing in, feel them out there making their moves, setting up their devil dolls stool pigeons, crooning over my spoon and dropper I throw away at Washington Square Station."

Katharina von Behrens, die für die Rowohlt und Ullstein-Übersetzung verantwortlich ist, macht daraus:
"Ich spüre, wie die Bullen das Haus umzingeln, fühle, wie sie sich dort draußen aufstellen und ihre teuflischen Spitzel-Marionetten verteilen. Wehmütig denke ich an Löffel und Tropfer, die ich an der Washington-Square-Station weggeworfen habe."
(man beachte den Denkfehler im ersten Satz: "das Haus umzingeln")

Michael Kellner macht in der neuen Nagel&Kimche-Ausgabe aus den Satz:
"Ich kann spüren, dass die Bullen mir auf die Pelle rücken, spüre, wie sie da draußen ihre Maßnahmen treffen, ihre Teufelspuppen-Spitzel in Stellung bringen, sich einen Reim machen auf Löffel und Tropfer, die ich in der U-Bahn-Station Washington Square wegwerfe (...)"

bei Carl Weissner lautet die Übertragung folgendermaßen:
"Ich spüre, wie mich die Bullen einkreisen, wie sie da draußen überall ihren Voodoo-Zauber abziehen und ihre verhexten Spitzel in Stellung bringen, ihre Beschwörungsformeln mauscheln über meinem Besteck, das ich in der U-Bahnstation am Washington Square wegschmeiße (...)"

Leider sind die Zweitausendeins-Ausgaben immer so schnell vergriffen. Burroughs sollte man aber ohnehin im Original lesen

Weiterführend auch meine Rezension zu "Word Virus Word Virus: The William S. Burroughs Reader the William S. Burroughs Reader
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mr Burroughs Abrechnung mit Scientology, 5. März 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Ali's Smile, Naked Scientology (Taschenbuch)
Zusammenstellung von Zeitungsartikeln, offenen Briefen und einer Geschichte zum Thema Scientology. Die erste Hälfte in Deutsch(Übersetzer Carl Weissner) die zweite Hälft in Englisch/Amerikanisch. Beide Teile haben identischen Inhalt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ali's Smile, Naked Scientology
Ali's Smile, Naked Scientology von William S. Burroughs (Taschenbuch - 1978)
EUR 10,00
Vorbestellbar
Vorbestellen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen