Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auch nach 20 Jahren noch lesenswert und lehrreich: Die Lebenserinnerungen von Willy Brandt
Mit Memoiren von Politikern ist es schon ein Kreuz: was erzählt wird, ist zum Teil nicht wahr, und was wahr ist, wird nicht erzählt. Inwieweit die vorliegende Biographie von Willy Brandt von diesem Vorwurf wenigstens teilweise betroffen ist, wird jeder Leser selbst entscheiden müssen. Ich dagegen halte sie für eine der interessantesten Biographien...
Veröffentlicht am 2. November 2008 von euripides50

versus
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ziemlich verwirrend geschrieben.
Ich muss zugeben das ich nicht wirklich ein Fan von Willy Brandt bin. Trotzdem habe ich mir vor ca. 2 Jahren diese Autobiographie von ihm gekauft, da ich zur gleichen Zeit auch jeweils eine Biographie über Herbert Wehner und Helmut Schmidt gelesen habe. Ich dachte mir damals das ich dann vielleicht doch das ehemalige Dreigestirn der SPD komplett machen sollte...
Veröffentlicht am 29. Mai 2009 von Schlafmuetze


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auch nach 20 Jahren noch lesenswert und lehrreich: Die Lebenserinnerungen von Willy Brandt, 2. November 2008
Von 
euripides50 (Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Erinnerungen. SPIEGEL-Edition Band 15 (Gebundene Ausgabe)
Mit Memoiren von Politikern ist es schon ein Kreuz: was erzählt wird, ist zum Teil nicht wahr, und was wahr ist, wird nicht erzählt. Inwieweit die vorliegende Biographie von Willy Brandt von diesem Vorwurf wenigstens teilweise betroffen ist, wird jeder Leser selbst entscheiden müssen. Ich dagegen halte sie für eine der interessantesten Biographien politischer Persönlichkeiten des letzten Jahrhunderts.
Auch wenn viele (wie ich selbst) sich von der Willy-Begeisterung ihrer Studentenzeit inzwischen weit entfernt haben,wird Brandts Leben und Werdegang auch seinen ärgsten Kritikern imponieren. Wo das heutige sozialdemokratische Führungspersonal nichts anderes als Funktionärskarrieren vorweisen kann, ist der junge Brandt lange Wege durch die Verwerfungen unseres Jahrhunderts gegangen, ehe er im Jahre 1969 zum ersten sozialdemokratischen Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt wurde.
Dabei waren Brandts Anfänge proletarisch im geradezu klassischen Sinne. Als uneheliches Kind wächst der junge Herbert Frahm ( den Namen Willy Brandt legt er sich erst später zu ) bei Mutter und Großvater auf, ohne seinen Vater jemals kennen zu lernen und engagiert sich früh in der sozialistischen Arbeiterbewegung. "Wer sich nicht wehrt, ist nichts wert"(S. 95), kommentiert Brandt seine Flucht aus Nazi-Deutschland und seine Agitation in Norwegen, Schweden, und den Beneluxländern. Die Mörderinstinkte des Kommunismus, die sich im Spanien während des Bürgerkrieges innerhalb der Internationalen Brigaden austobten, wurden für den sozialistischen Politiker ebenso zum prägenden Erlebnis wie die Gräuel der Nazidiktatur.
Nach dem Weltkrieg nach Deutschland zurückgekehrt und wieder eingebürgert, macht er in Berlin, der Frontstadt des kalten Krieges, schnell eine Karriere, die ihn bundesweit bekannt macht und 1964 an die Spitze der Sozialdemokratischen Partei führt. Ein Großteil des Buches ist diesem Aufstieg und der Kanzlerschaft gewidmet, aber auch über die Jahre nach 1974, seine Arbeit als Vorsitzender der Sozialistischen Internationale sowie seinen maßgeblicher Einfluss auf den Linksruck der SPD werden, wenngleich ein wenig weichgespült, ausführlich berichtet. Wer sich für die internationale Politik in alle Ihren Verzweigungen zwischen dem schwierigen amerikanischen Partner und Frankreich "der Großmacht honoris causa" (S. 245) interessiert, wird voll auf seine Kosten kommen.
Auch wenn man über die wirklich delikaten Einzelheiten, wie etwa den Stimmenkauf bei dem gescheiterten Misstrauensvotum der CDU/CSU 1972 gegen Brandt oder die geheime Verschickung von Waffen an die chilenische Linke unmittelbar vor dem Pinochetputsch, in dem Buch nichts lesen wird, halte ich die Art der Darstellung. soweit dies in einer Politikerbiographie möglich ist, für insgesamt ehrlich und um Ausgewogenheit bemüht. Der sprachliche und moralische Zugriff ist immer vornehm und um Überparteilichkeit bemüht. Seinem übergroßen Antagonisten Adenauer ist in dem Buch sogar ein schönes und großherziges Portrait gewidmet. Sogar gegenüber Wehner verkneift sich Brandt wirklich bittere Worte, und dass ihm die Stöcke, die er in der Endphase der Kanzlerschaft Schmidt seinem großen innerparteilichen Rivalen zwischen die Füße warf, als legitime Interventionen erscheinen, wer will ihm das verdenken? Dass er auch nicht einsehen will, warum seine einsame Entscheidung im Jahre 1987 als Parteisprecherin eine Außenstehende zu wählen, die Partei erzürnte und nach 23 Jahren Parteivorsitz zu seinem Sturz führte - geschenkt. Dass er aber noch im Jahr des Mauerfalls, wenige Monate vor der Agonie und dem Untergang des kommunistischen Blocks von den tektonischen Erschütterungen des geschichtlichen Unteegrundes nichts wahrnimmt, dass er die Freiheitsbewegungen des Ostblocks kaum thematisiert und stattdessen jedem der Bentonkopfgeneralsekretäre des Warschauer Paktes ausführliche Betrachtungen widmet und die unmittelbar bevorstehende deutsche Einheit so gar nicht auf dem Schirm hatte, kennzeichnet den späten Willy Brandt dann doch wie viele Sozialdemokraten seiner Epoche als einen tief im Status quo verhafteten Politiker.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gut und preiswert, 24. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erinnerungen. SPIEGEL-Edition Band 15 (Gebundene Ausgabe)
Das Buch von Willy Brandt ist wie neu und sehr preiswert. Interessant waren für mich vorallem die Ausführungen zu den
Erlebnissen seiner Kindheit .
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tribut..., 29. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Erinnerungen. SPIEGEL-Edition Band 15 (Gebundene Ausgabe)
Man sollte dieses Buch schon als Tribut an einen der größten deutschen Politiker aller Zeiten lesen. Auch wenn es dem ein oder anderen geneigten Leser oftmals vorkommen mag, als befände er sich in einer Geschichtsstunde in der Schule, da einige Momente nicht mehr zu vergegenwärtigen sind. Das Buch fließt sicher nicht wie Belletristik über die Seiten, aber der historische Hintergrund sollte jeden Leser in Ehrfurcht versetzen.

Jeder deutsche Haushalt sollte eine Ausgabe dieses Buches besitzen !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Stück Zeitgeschichte, 7. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Erinnerungen. SPIEGEL-Edition Band 15 (Gebundene Ausgabe)
Über Deutschlands Kanzler lässt sich sicher viel sagen, aber kaum einer von ihnen hat der Geschichte so nachhaltig seinen Stempel aufgedrückt wie Willy Brandt. Seine Name ist gleichermaßen ein Synomym für Entspannungspolitik wie auch für Modernität, für soziale Gerechtigkeit und Frieden. Er hat dieses Land auf eine Weise geprägt, an die man sich auch in hunderten von Jahren noch erinnern wird, und dieses Buch mag seinen Teil dazu beitragen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ziemlich verwirrend geschrieben., 29. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Erinnerungen. SPIEGEL-Edition Band 15 (Gebundene Ausgabe)
Ich muss zugeben das ich nicht wirklich ein Fan von Willy Brandt bin. Trotzdem habe ich mir vor ca. 2 Jahren diese Autobiographie von ihm gekauft, da ich zur gleichen Zeit auch jeweils eine Biographie über Herbert Wehner und Helmut Schmidt gelesen habe. Ich dachte mir damals das ich dann vielleicht doch das ehemalige Dreigestirn der SPD komplett machen sollte.
Alles in allem muss ich sagen das die Autobiographie von Willy Brandt meiner Meinung nach das mit klarem Abstand schwächste Buch von den dreien ist. Denn ich finde es für meinen Geschmack ziemlich verwirrend geschrieben. Es wirkte auf mich teilweise nicht durchdacht. Innerhalb eines Themenkomplexes wird andauernd in der Zeit hin und her gefahren, so das man leicht den Überblick verlieren kann, da einem die Zeitabläufe mit der Zeit nicht mehr ganz klar sind und somit auch teilweise die Zusammenhänge unverständlich sind. So erging es mir zumindest.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Erinnerungen. SPIEGEL-Edition Band 15
Erinnerungen. SPIEGEL-Edition Band 15 von Willy Brandt (Gebundene Ausgabe - 6. November 2006)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen