Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5.0 von 5 Sternen Der Kampf zweier Königinnen
Wie es ein Klassenkamerad in seinem Vortrag einmal einleitete:
Schottland gegen England, Königin gegen Königin, Maria Stuart vs. Elisabeth.
Im Grunde kann man es so kurzgefasst stehen lassen. Denn das Buch behandelt die Geschichte der Maria Stuart, die in England in Gefangenschaft lebt. Dabei ist sie sogar mit der Königin Elisabeth verwandt und...
Veröffentlicht am 4. April 2012 von Thomas M.

versus
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bloody Mary
Nachdem ihre Verstrickung an der Ermordung ihres Mannes bekannt wird, flüchtet Maria Stuart, Königin von Schottland, nach England. Weil Maria aufgrund ihrer Abstammung auch Ansprüche auf den englischen Tron hat, lässt Königin Elizabeth I. sie einsperren, um ihre Krone zu sichern.

Alles dreht sich in diesem Stück um den Konflikt...
Veröffentlicht am 17. Juni 2009 von S. Bernard


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Der Kampf zweier Königinnen, 4. April 2012
Von 
Thomas M. (Leipzig) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Hamburger Lesehefte, Nr.12, Maria Stuart (Taschenbuch)
Wie es ein Klassenkamerad in seinem Vortrag einmal einleitete:
Schottland gegen England, Königin gegen Königin, Maria Stuart vs. Elisabeth.
Im Grunde kann man es so kurzgefasst stehen lassen. Denn das Buch behandelt die Geschichte der Maria Stuart, die in England in Gefangenschaft lebt. Dabei ist sie sogar mit der Königin Elisabeth verwandt und versucht, mit ihr in Gespräche zu kommen, was Elisabeth ablehnt.

Diese Geschichte mag für den Leser am Anfang etwas schwer zu erschließen sein, sobald man sich aber in das Buch hineinarbeitet, umso schöner und interessanter wird die Geschichte. Und umso mehr Fragen kann sich der Leser stellen: Ist die Maria so unschuldig wie man am Anfang denkt? Hat Elisabeth wirklich keine Moral? Wer ist am Ende wirklich in der Rolle der tragischen Heldin?
Schiller hat sich wirklich sehr intensiv mit diesem Buch auseinandergesetzt, die geschichtlichen Fakten analysiert, niedergeschrieben und so sein eigenes Werk drauß gemacht. Interessant, wie die zwei verschiedenen Frauenrollen hier im Kontext zueinander stehen.
Zur heutigen Zeit ist zwar kein wirklicher Bezug mehr herzustellen, die zwei Frauenrollen sind jedoch heute noch aktuell und sollten einmal angeschaut werden, demzufolge ist das Werk auch heute noch ein aktuelles, doch auch unaktuelles Thema. Verwirrend!? Nein, wer das Buch richtig gelesen und verstanden hat weiß, was damit gemeint ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen nicht nur was für alte leute!, 12. Mai 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Hamburger Lesehefte, Nr.12, Maria Stuart (Taschenbuch)
ich musste dieses buch für die schule lesen und um ehrlich zu sein, ich habs nicht bereut. obwohl es schon sehr alt ist, wurde dieses buch relativ zeitgemäß geschrieben und ist daher nur empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bloody Mary, 17. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Hamburger Lesehefte, Nr.12, Maria Stuart (Taschenbuch)
Nachdem ihre Verstrickung an der Ermordung ihres Mannes bekannt wird, flüchtet Maria Stuart, Königin von Schottland, nach England. Weil Maria aufgrund ihrer Abstammung auch Ansprüche auf den englischen Tron hat, lässt Königin Elizabeth I. sie einsperren, um ihre Krone zu sichern.

Alles dreht sich in diesem Stück um den Konflikt zwischen den beiden starken Frauen: Auf einer Seite die Lebefrau Maria in einer ausweglosen Situation. Von ihrer Religionszugehörigkeit ist sie Papistin. Auf der anderen Seite die alterwürdige Königin und Protestantin Elizabeth, die schwer daran zu tragen hat, ihrer Rolle als Königin Englands gerecht zu werden.

Leider hat dieses Stück ausser den starken Frauenrollen, die nur so nach einer Theaterumsetzung schreien, nicht viel mehr zu bieten. Der historische Stoff ist nur schwer zugänglich und mit nur sehr geringen Bezügen zu unserer heutigen Zeit. Dann doch lieber »Die Räuber«.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hamburger Lesehefte, Nr.12, Maria Stuart
Hamburger Lesehefte, Nr.12, Maria Stuart von Friedrich von Schiller (Taschenbuch - 2012)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,04
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen