Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. Februar 2013
Die Welt von Twitter, Facebook & Co. ist durchsichtig. Man muss Acht darauf geben, was man dort postet und wie eine Tätowierung wirkt jedes Post für immer. Das ist soweit nichts Neues. Jeff Jarvis, der Autor, zeigt aber, dass diese Aspekte genau die Stärke der sozialen Medien ausmachen, dass Transparenz in der Kommunikation schließlich eine riesige Chance ist, die einen im besten Fall zu Ehrlichkeit verpflichtet. So wirkt sich auch das, was man in jeder guten Kinderstube gelernt hat, im Web aus, wo unflätige Beschimpfungen ebenso wenig angesagt sind, wie Unaufrichtigkeit und Angeberei.

Jeff Jarvis legt beredt dar, wie die sozialen Medien uns geradezu zu einem anständigen Umgang miteinander zwingen - und ja, ich verwende diesen altmodischen Ausdruck in diesem Zusammenhang! Hilft uns das soziale Web doch, wieder zu einer ursprünglicheren Lebensform zurückzukehren: In früheren Zeiten - in kleinen Dörfern oder Städten - wusste auch jeder über viele Nachbarn sehr viel. Warum sollte es also schlimm sein, wenn das Internet uns heute zumindest teilweise aus der spätindustriellen Anonymität zurückholt. Zu dieser Erkenntnis hat mir das Buch von Jeff Jarvis verholfen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 100 REZENSENTam 3. Juni 2013
Davis führt weiter aus, dass es leider nicht immer genutzt wird, wie wir uns das wünschen. Nachdem ich hier bei Amazon jetzt genau 10 Jahre mitmache und sehe, was passiert, ist mein Gefühl deutlich pessimistischer geworden als damals. Unkontrollierte Diskussionsforen sind meist in der Hand eines gewissen Personenkreises, der gerne auf andere abwälzt, was man selbst darstellt, natürlich unbewusst. Frust, Einsamkeit und Streitlust sind ein explosiver Sprengstoff, um den man eine großen Bogen machen sollte, bringt es doch nichts außer Ärger und verlorener Lebenszeit.

Jeff Jarvis zeichnet in diesem Buch keinesfalls ein nur optimistisches Bild des Internets, er wägt ab und zeigt anhand einer Vielzahl von Fallstudien, welche Probleme man umschiffen und welche Chancen man ausbauen sollte. Er ist überzeugt davon, dass die Instrumente des Netzes uns allen leichter ermöglichen zusammenzukommen, miteinander zu agieren und bessere Lenkungsmechanismen für schnellere, menschlichere Problemlösungen finden können. Die andere Seite der Medaille lässt dies natürlich auch für verbrecherische Organisationen oder den Terror zu.

Im aktuellen Fall in der Türkei dürften die sozialen Netzwerke wie Twitter oder Facebook erheblich dazu beigetragen haben, dass sich die Bewegung schnell über das ganze Land verteilt hat, ebenso wie dies in Ägypten, Tunesien etc. der Fall war. „In Libyen haben Aktivisten auf der Webseite einer Partnervermittlung verschlüsselte Nachrichten in Gedichten versteckt, um sie zu verbreiten.“ (S 86) Jeff Darvis schreibt dieses Buch (auch) auf seinen Reisen um die Welt, zu den Brennpunkten und erhält so eine Echtheit, eine HInwendungsbereitschaft zu den Problemen, die es besonders glaubwürdig erscheinen lassen.

Ist eine Gesellschaft umso sicherer, je transparenter sie ist? Letzten Endes geht es um diese Frage, ob eine bestimmte Technik zum Einsatz kommen sollte, die zum Beispiel ermöglicht, dass im Flugzeug neben mir kein Unterhosenbomber sitzen kann. Es kommt darauf an, diese Techniken gezielt einzusetzen, klar, dass diese Art der Überwachung auch negativ eingesetzt werden könnte bzw. sich gegen ehrliche Bürger richtet. Der Autor war am 9.11.2001 in New York und sah die Türme einstürzen, seine Toleranz für gezielte Überwachungsmaßnahmen ist sehr hoch. An einer Vielzahl von Maßnahmen (in Riverhead überwachen Behörden illegal gebaute Swimmingpools per Google Earth) beschreibt er mögliche Ansätze. Der Konflikt zwischen Sicherheit und Privatsphäre wird bleiben, seine erfolgreiche Meisterung ist ein Problem, an dem alle mitwirken müssen.

Mit öffentlichen Fotografien (nicht mehr gebunden ans Studio) brach eine fotografische Hölle aus. Die New York Times berichtete 1899, die Frauen würden überall von Kodakteufeln gejagt und veröffentlicht. Anfangs war diese Zeitung dagegen, bis man merkte, dass es ans eigene Geschäft ging. An interessanten geschichtlichen Beispielen zeigt Darvis wie sich das Recht auf Privatheit weiterentwickelte, welche Problem und Chance in einer richtigen Gestaltung dieses Komplexes liegen. Dabei werden irrationale Ängste vor neuen Technologien (selbst vor dem Buchdruck) deutlich, die zeigen, dass heutige Selbstverständlichkeiten am Anfang oft verteufelt wurden.

Es gab bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts in USA kein Schutz der Privatsphäre. Diese musste erst mit der aufkommenden Massenberichterstattung und Sensationsgier geregelt werden. Weit verzweigter Fortschritt wurde ermöglicht erst durch eine breite Öffentlichkeit und unsere zwischenmenschlichen Beziehungen. Handel ist für die Kultur dasselbe wie Sex für die Biologie, sagt Ridley, Öffentlichkeit führt zum Austausch und der wiederum zur Innovation, in Zeiten des Internets schneller als jemals zuvor, globaler und hilfreicher.

Am Ende des Buches werden 9 lesenswerte Prinzipien der Öffentlichkeit vorgestellt und dieser Satz ist besonders relevant: „Diese Vorstellung, dass das Netz eine neue Gesellschaft ist, ist verwirrend für die Staaten der Gesetze und Politik, denn die Souveränität des Internets beruht darauf, dass niemand einen Herrschaftsanspruch darauf hat.“ (S 284) Wir alle müssen unsere eigenen Prinzipien festlegen statt darauf zu warten, dass dies Regierungen oder Unternehmen tun. „Ich hoffe, Öffentlichkeit führt dazu, dass wir eine vertrauensvollere und tolerantere Gesellschaft werden. Aber diese Zukunft ist keineswegs sicher. Wir haben die Wahl. Es liegt an uns, der Öffentlichkeit, wie unsere neue Welt aussehen wird.“ (letzter Satz auf Seite 285)

Ich sehe heute weniger eine Ethik des Teilens im Netz, wie von Davis gefordert, sondern eher die Ethik der großen Zahl. Und leider die Unethik von sehr Vielen, die in ihrer grenzenlosen Einsamkeit und Frustriertheit gute Ansätze lahmlegen können. Das Netz und seine Diskussionskultur ist heute zu einer einzigen Psychotherapie für Einsame und Verlierer geworden. Nie hätte ich für möglich gehalten, wieviel Menschen Tag und Nacht jegliche Diskussionen im Keim ersticken, wieviel grenzenlose Einsamkeit und Nicht-Achtung sich hier Luft verschaffen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Januar 2013
Jeff Jarvis ist kompetent, was das Thema Zukunft des Journalismus betrifft. Und er schreibt zupackend, motivierend. Was will man mehr?
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 16. Dezember 2013
Das Buch ist sehr zu empfehlen, da es sowohl einen Ausblick über künftige Entwicklungen im Internet gibt als auch einen kritischen Blick auf unsere Datenschutzvorstellungen in Deutschland wirft.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden