Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Könnte zu einer Aufstockung des Kulturbudgets führen
Wer im Zürich der 1980er-Jahre einen solchen Bildband in sein Schaufenster stellte, musste mit eingeschlagenen Scheiben rechnen. Denn das Zürcher Opernhaus stand damals als Symbol für eine bürgerliche Politik, die Vergnügungen der Oberschicht massiv subventionierte und für die Kultur der Jungen kaum etwas übrig hatte. Auch wenn der...
Vor 12 Monaten von Fuchs Werner Dr veröffentlicht

versus
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Käsekram
Für 50,- Euro ist die Auswahl viel zu billig und beliebig - wer braucht schon Bilder vom Opernhaus in Sydney, schon das Äußere erinnert eher an eine Fischhalle als an ein Opernhaus.

Aber dafür solche prächtigen Musenpaläste wie das Hessische Staatstheater in Wiesbaden fortzulassen, das in seiner Opulenz im deutschsprachigen Raum...
Vor 8 Monaten von Teutoburger_Wald veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Könnte zu einer Aufstockung des Kulturbudgets führen, 27. November 2013
Von 
Fuchs Werner Dr (Zug Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die schönsten Opernhäuser der Welt (Gebundene Ausgabe)
Wer im Zürich der 1980er-Jahre einen solchen Bildband in sein Schaufenster stellte, musste mit eingeschlagenen Scheiben rechnen. Denn das Zürcher Opernhaus stand damals als Symbol für eine bürgerliche Politik, die Vergnügungen der Oberschicht massiv subventionierte und für die Kultur der Jungen kaum etwas übrig hatte. Auch wenn der Betrieb eines Opernhauses noch immer teuer ist, haben sich die Wogen inzwischen so stark gelegt, dass der Besuch einer Oper sogar für jüngere Semester wieder chic geworden ist. Und weil das oft mit einer Städtereise verbunden wird, wird dieser Bildband ein breites Publikum erreichen.

Mich als Experte für Opernhäuser zu bezeichnen, wäre arg übertrieben. Aber da ich während meiner Mailänderjahre die Scala entdeckte, bin ich zumindest nicht mehr Laie. Und bei der Einschätzung des Bildmaterials schreibe ich mir sogar gewisse Fachkenntnisse zu. Daher weiss ich, dass es alles andere als einfach ist, Architektur und Innenräume in Bildern festzuhalten.

Zu den Meistern dieses Fachs gehört seit vielen Jahren der französische Fotograf Guillaume de Laubier, der auch gerne von Luxus-Hotels engagiert wird, um sie in Szene zu setzen. Im Knesebeck Verlag ist zudem bereits ein Werk von ihm erschienen, das die schönsten Bibliotheken der Welt präsentiert. Und nun also die Opernhäuser.

Außer dem Teatro di San Carlo in Neapel und der Mailänder Scala habe ich bisher keines der 32 vorgestellten Opernhäuser von innen gesehen. Daher sind mir auch Opernhäuser mit moderner Architektur unbekannt. Dass solche ebenfalls Aufnahme gefunden haben, finde ich gut. Denn Opernhäuser aus früheren Zeiten abzulichten, würde eine Sicht dieser Musik bestärken, die ihr nicht gerecht wird.

Für die Texte zeichnet der ausgebildete und vielfach ausgezeichnete Musiker Antoine Pecqueur verantwortlich. Und da er als Journalist für renommierte Zeitungen arbeitet, darf der Leser davon ausgehen, dass auch seine Texte so klingen, dass sie Unterhaltungswert haben. Wie seine Beschreibung des „Théâtre royal del la Monnaie“ in Brüssel zeigt, scheut sich der Autor nicht davor, auch kritische Untertöne anzuschlagen, was die Glaubwürdigkeit seiner Texte natürlich erhöht.

Da die Texte eher knapp ausgefallen sind, hätte ich mir eine längere Literaturliste und weiterführende Links gewünscht. Denn um die Kritik der UNESCO an einem Gebäude zu verstehen, das die Atmosphäre des barocken Schlossgartens verdeckt und so das berühmte „Zámecké barockní divadlo“ in der Tschechischen Republik abwertet, sind weitere Informationen zwingend. Aber die meisten Leser haben inzwischen so viel Erfahrung mit Suchmaschinen, dass Pecqueurs Reduzierungen auf das Wesentliche keinen Einfluss auf die Gesamtwertung haben. Zumal das Konzept dieses Buches das Bildmaterial klar stärker gewichtet als die Texte.

Mein Fazit: Opernfreunde und –kenner werden an diesem prächtigen Bildband bestimmt große Freude haben. Getrübt werden könnte sie nur, wenn man sich durch die gelungene Vorstellung von 32 Opernhäusern zu Kulturreisen verführen lässt, die im Jahresbudget eigentlich nicht vorgesehen waren und streng gerechnet auch keinen Platz finden. Zumal auch die weltbekannten Opern in Sydney, New York und Tokio in Bild und Text so präsentiert werden, dass man gleich die besten Plätze buchen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die schönsten Opernhäuser der Welt., 14. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Die schönsten Opernhäuser der Welt (Gebundene Ausgabe)
Rezension: Die schönsten Opernhäuser der Welt.
Vom Knesebeck-Verlag ist im Jahr 2013 ein aufwändiger Bildband in exzellenter Qualität mit dem Titel "Die schönsten Opernhäuser der Welt" auf den Bücher-Markt gekommen. Für die Texte zeichnet verantwortlich der ausgebildete Musiker und Journalist Antoine Pecqueur und die überwältigenden Fotografien stammen vom führenden französischen Interior-Fotografen Guillaume de Laubier. In diesem wunderschönen Bildband ist es dem Fotografen Guillaume de Laubier gelungen, herausragende Opernhäuser der Welt in markanten und unvergleichlichen Aufnahmen festzuhalten. Die Darstellung von berühmten und architektonisch brillanten Opernhäusern und ihren Logen reicht von high-tech Design moderner Architektur bis zum barocken Charme alter Spielhäuser, die ihren authentischen Reiz bis in die heutige Zeit bewahren konnten. Der Bildband besticht durch seine präzise Fokussierung auf die wesentlichen architektonischen Facetten von Logen, Foyers sowie Bühnen und kommt dabei - und das ist das Frappierende an diesem Bildband - gänzlich ohne Aufnahmen mit Publikum aus. Die Macher des Werkes hatten auch eher die Intention, die reine Darstellung von Design und Architektur der weltbesten Opernhäuser zu präsentieren, was mit dem vorliegenden Bildband ohne jeden Zweifel hervorragend gelungen ist. Über dreißig namhafte Festspielhäuser aus nahezu allen Kontinenten sind in diesem Bildband zu bestaunen. Ein Fotobildband zum schwelgen in einer Welt der musischen Tempel, an dem sowohl Opern- als auch Fotobegeisterte auf ihre Kosten kommen.
Guillaume de Laubier (Fotografien) & Antoine Pecqueur (Text): Die schönsten Opernhäuser der Welt. Knesebeck-Verlag, München 2013, 240 Seiten, ca. 200 farbige Abbildungen, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, Text in deutscher Sprache.
Rezension: © Willi Wilhelm, Bornheim November 2013.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vor und hinter den Kulissen der schönsten Opern der Welt, 7. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die schönsten Opernhäuser der Welt (Gebundene Ausgabe)
Der französische Einrichtungsfotograf Guillaume de Laubier sowie der Journalist und Musiker Antoine Pecqueur laden zu einer beeindruckenden Entdeckungsreise zu den schönsten Opernhäusern der Welt ein. Porträtiert werden 32 Häuser aus 16 Staaten, nicht alle mit aktuellem Spielbetrieb. Jeweils fünf Adressen finden sich in Deutschland und Italien, vier in Frankreich. Deutschland ist mit dem Essener Aalto-Theater, dem Münchener Cuvilliés-Theater, dem Festspielhaus und dem Markgräflichen Opernhaus in Bayreuth und der Dresdner Semperoper vertreten.
Das Geheimnis der Oper, schrieb Elke Heidenreich, habe auch mit dem Besuch des Opernhauses zu tun: „Ich kann großartige Operninszenierungen im Fernsehen sehen und hören – es wird nie dasselbe sein wie der Moment im dunklen Raum, in dem der erste Ton erklingt. Warum wirkt das so intensiv? Weil wir es brauchen. Weil es keinen anderen Ort mehr gibt, der uns so körperlos und schwerelos sein lässt, der uns für einen Moment die eigene Geschichte derart gründlich abnimmt und eine andere erzählt.“
Die Porträts der beiden Franzosen dokumentieren, dass in Opernhäusern nicht nur Musik-, sondern auch Architekturgeschichte geschrieben wurde. Hinter ihren nicht selten Ehrfurcht gebietenden Mauern seien Opernhäuser vor allem Orte voller Leben: „Sänger, Instrumentalisten, Dirigenten, Regisseure, Bühnenbildner, Beleuchter und Verwaltungsmitarbeiter erfüllen sie mit der sie bestimmenden Kreativität. Es bleibt zu hoffen, dass die wirtschaftlichern Probleme weltweit diese künstlerische Vitalität nicht hemmen, die sicherlich kostspielig, aber ihren Preis heute mehr denn je wert ist.“
Die Geschichte der Opernhäuser beginnt 1637 mit dem Teatro San Cassiano in Venedig. Nach zahlreichen Großbränden in Theatern rückte gegen Ende des 19. Jahrhunderts die Sicherheit in den Vordergrund, heute steht die Akustik im Mittelpunkt: „Die größte Schwierigkeit besteht darin, einen Klang zu erzielen, der einerseits nicht so stark hallt, der der Text nicht mehr zu verstehen ist, aber auch nicht so dumpf sein darf, dass Stimmen und Musik nicht mehr getragen werden.“
Die beiden Autoren entdecken auch versteckte Orte und so manche Kuriosität hinter den berühmten Kulissen. Das Essener Aalto-Theater feiert 2013 sein 25-jähriges Bestehen und hat eine ungewöhnliche Vorgeschichte: 1958 gewann der Finne Alvar Aalto den von der Stadt veranstalteten Architekturwettbewerb, 1976 starb er und erst 1983 beschloss die Stadt, das Opernhaus ohne den Architekten zu bauen. Unglaubliche 800 Millionen Euro kostete der Bau des 2008 eröffneten Opernhauses in Oslo. Die Zuschauer werden hier mit einer hypermodernen Hightech-Ausrüstung verwöhnt, insbesondere mit Bildschirmen, die in die Rückenlehnen integriert sind und Untertitel in acht Sprachen anzeigen. Die in der New Yorker Met aufgeführten Opern werden seit 2006 in die Kinosäle auf der ganzen Welt übertragen. Im Untergeschoss des Pariser Palais Garnier gibt es einen künstlichen See, der an die Nähe des Grundwasserspiegels erinnert: „Heute kommen die Feuerwehrmänner von Paris hierher, um in Gesellschaft vereinzelter Fische zu trainieren. Auf dem Dach der Oper dagegen spielen die Bienen die Hauptrolle: Der von Fauchon vertriebene Honig erfreut sich vor allem bei Touristen großer Beliebtheit.“ Im New National Theatre in Tokio sorgt viel Holz für eine warme Atmosphäre, die der „Psychoakustik“ zuträglich sein soll – ein Konzept, nach dem sich das Hörerlebnis der Zuschauer verbessern soll, wenn sie sich wohl fühlen. Ein ausgefeiltes Akustikkonzept sorgt hier dafür, dass die Zeit des Nachhalls zwischen 1,4 und 1,6 Sekunden variiert, ideal für die Oper, weder zu trocken noch mit zu starker Resonanz.
Die meisterhaften Fotografien und die informativen Texte machen die Lektüre zu unvergesslichen imaginären Opernbesuchen – sie wecken die Lust auf neue (Wieder-) Entdeckungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Käsekram, 26. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Die schönsten Opernhäuser der Welt (Gebundene Ausgabe)
Für 50,- Euro ist die Auswahl viel zu billig und beliebig - wer braucht schon Bilder vom Opernhaus in Sydney, schon das Äußere erinnert eher an eine Fischhalle als an ein Opernhaus.

Aber dafür solche prächtigen Musenpaläste wie das Hessische Staatstheater in Wiesbaden fortzulassen, das in seiner Opulenz im deutschsprachigen Raum wohl nur noch von der Wiener Staatsoper übertroffen wird, ist eine Kulturbarbarei; doch auch die reizenden Häuser in Oldenburg oder Coburg hätten hier unbedingt hinein gehört und was spräche dagegen, beispielsweise auch das in Ljubljana (habe dort vor wenigen Wochen einen Rigolette gesehen/gehört, der mich sprachlos gemacht hat) aufzunehmen.

Man versteht ja durchaus, daß nicht jedes schöne Haus auf der Welt (wobei Europa durchaus ausgereicht hätte, denn mal ehrlich, wer fährt schon wegen der Oper nach Brasilien oder Japan...) ausführlich auf Doppelseiten dargestellt werden kann; aber man könnte die interessantesten Häuser mit eigenen Kapitel vorstellen und anschließend in kleinerem Format wirklich alle schönen und historischen Häuser zeigen und ein eigenes Kapitel über Helmer und Fellner gehörte da sowieso hinein.

Und eigentlich auch eine DVD mit Ausschnitten aus Opernhöhepunkten, einfach so, weil das Thema danach ruft.

Doch so ist es nur Effekthascherei.

Allerdings hatte ich noch nie vom Coliseum in London gehört, deswegen einen zweiten Stern, weil doch ein wenig Erkenntnis abgefallen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die schönsten Opernhäuser der Welt
Die schönsten Opernhäuser der Welt von Guillaume De Laubier (Gebundene Ausgabe - 7. Oktober 2013)
EUR 49,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen