Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Februar 2012
"Frühstück bei Tiffany" gehört zu jener Kategorie Filme, die ich so oft gesehen habe, dass ich bei vielen Passagen schon vorher weiß, was die betreffenden Schauspieler gleich sagen werden. Auch wenn der Film etwas in die Jahre gekommen ist, so übt er dennoch auch auf den modernen Zuschauer eine eigenartige Faszination aus, der man sich nur schwer entziehen kann. Anlässlich des 50-jährigen Filmjubiläums von "Frühstück bei Tiffany" ist deshalb das vorliegende Buch entstanden, das die englische Journalistin und Schriftstellerin Sarah Gristwood in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Produktionsfirma Paramount Pictures und der Audrey Hepburn Estate geschrieben hat. Auf 192 Seiten erfährt der Leser alles Wissenswerte über die Entstehungsgeschichte und die genauen Hintergründe des Films. Was passierte eigentlich vor und hinter den Kulissen? Die Antworten finden sich in zahlreichen interessanten Informationen, die Sarah Gristwood über die Dreharbeiten, die Besetzung, die Story, das Drehbuch, die Ausstattung, die Drehorte und vieles mehr zusammengetragen hat. Mit der Schauspielerin Patricia Neal (im Film "2E", die den sehr viel jüngeren Paul Varjak finanziell aushält) konnte sie sogar noch persönlich sprechen.

Als der Film am 5.Oktober 1961 in den USA seine Premiere feierte, konnte noch niemand ahnen, dass er mal zu einem Kultfilm avancieren würde. Den größten Anteil an dem beachtlichen Erfolg von "Frühstück bei Tiffany" in den USA und Europa hatte unzweifelhaft die Hauptfigur des Films, Holly Golightly. Audrey Hepburn spielte ihre Rolle so charmant und bezaubernd, dass sie das Publikum vollständig von der Tatsache ablenkte, dass Holly im Grunde genommen ein etwas anrüchiges Leben als New Yorker Playgirl führt, weitab von jeder Norm. Auch auf dieses seltsame Phänomen geht der Text näher ein. Wer besonderen Gefallen an der Titelmusik "Moon River" gefunden hat, dürfte sich freuen, dass dem berühmten Lied gleich ein ganzes Kapitel gewidmet ist, samt Abdruck der Noten und Songtext. Zwischendurch kann sich der Leser mit kleinen Anekdoten aus dem Privatleben der Beteiligten und den Schilderungen kleiner Machtkämpfe oder Sympathiebekundungen zwischen den Schauspielern, Produzenten und dem Regisseur unterhalten lassen. Besonders amüsant fand ich die Art und Weise, wie die bekannte Partyszene bei Holly in der Wohnung entstanden ist. Zusätzlich wurden ab und an ganzseitige Informationskästen eingefügt, die einzelne Themen aufgreifen und z.B. die umstrittene Rolle von Mickey Rooney als Mr. Yunioshi oder den Geschäftsaufbau des berühmten Schmuckherstellers Tiffany & Co. behandeln. Der historische Kontext ist ebenfalls ausreichend berücksichtigt worden.

Besonderes Augenmerk wurde auch auf den unverwechselbaren Kleidungsstil von Holly gelegt. Die Kreationen des französischen Designers Hubert de Givenchy machten Audrey Hepburn zur Stilikone. Edith Head, Chefin der Kostümabteilung bei Paramount, unterlag auch bei "Frühstück bei Tiffany" die Leitung der Garderobe und einige ihrer Entwürfe sind im Buch zu sehen. Den meisten Platz im offiziellen Begleitbuch zum Film aber nehmen die vielen Schwarzweiß- und Farbfotos ein. Darunter sind etliche Aufnahmen aus dem Film selber und von den Dreharbeiten, aber auch Privatfotos von Audrey Hepburn. Daneben sind auch Briefe, Auszüge aus dem Drehbuch, Filmplakate und anderes abgebildet. Einige wenige Fotos hätte ich mir etwas schärfer gewünscht, aber in dieser Hinsicht gibt der Film auch nicht mehr her.

Ohne die Romanvorlage von Truman Capote wäre dieser Klassiker der Filmgeschichte übrigens nie zustande gekommen. Kurze Zeit nach der Veröffentlichung verkaufte dieser die Filmrechte an die Paramount Studios, so dass der gleichnamige Film entstand, der jedoch mit der ursprünglichen Fassung von Capote nicht mehr viel gemeinsam hatte. Drehbuchautor George Axelrod und Regisseur Blake Edwards hatten im Auftrag der Filmgesellschaft aus Truman Capotes Holly eine gänzlich andere Person gemacht. Auch diese Tatsache findet im Buch Erwähnung. Wer Lust hat, sollte ruhig mal das Original lesen, es lohnt sich!

Für mich war es ein großes Vergnügen, mehr über den Film "Frühstück bei Tiffany" und seine Hintergründe zu erfahren. Auch optisch ist das Buch ein wahres Schmuckstück (todschick, dieses Mintgrün mit weißen Umrahmungen und silberner Schrift!). Ein bezauberndes Buch zu einem noch bezaubernderen Film. Kleiner Tipp: Sowohl das Begleitbuch als auch der Film können statt mit einer langstieligen Zigarette - die wohl nicht mehr zeitgemäß ist - auch durchaus mit einer Tasse Tee und ein paar Käsestangen genossen werden. Ich spreche aus Erfahrung!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2013
Seit Jugendzeiten liebe ich Audrey Hepburn - sie hat wahrscheinlich all das, was ich mir für mich immer gewünscht habe! Aber, ist es nicht interessant, dass ich sie dennoch liebe und nicht neidisch bin? Okay, ich schweife ab - der Bildband ist einfach wunderbar. Ich bin happy ihn gekauft zu haben! Empfehlung für jede/n, der diese wunderbare Frau verehrt.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden