Kundenrezensionen


17 Rezensionen
5 Sterne:
 (15)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieser Titel gehört zu ihren besten!, 11. Januar 2013
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Am Anfang eines neuen Tages (Broschiert)
Josephine ist für mich die große Heldin dieses neuen Romans der amerikanischen Bestsellerautorin Lynn Austin. Sie führt uns einmal mehr in die amerikanische Geschichte zurück. Die Yankees haben 1865 der Bürgerkrieg gewonnen. Sie haben aber auch den Sklaven die Freiheit gebracht.

Während ich auf den ersten Seiten noch hoffte nicht in eine neue Kriegsgeschichte hineingezogen zu werden, fesselte mich sofort die Figur der Farmerstochter Josephine. Der Krieg ist längst verloren, viele Sklaven sind weggelaufen, der eigene Vater und ein Bruder sind im Krieg umgekommen, die Farm der Familie ist verwüstet und Josephine, ihre Geschwister und ihre Mutter müssen sich mit der völlig neuen Situation abfinden.

Zum ersten Mal lese ich einen Roman, in dem so ausführlich und so authentisch darüber erzählt wird, wie es war, als die Sklaven plötzlich erfuhren frei zu sein und sie mit ihrer Freiheit nichts anzufangen wussten. Sehr schön stellt Lynn Austin auch die andere Seite dar. Die Farmer müssen von einem Tag zum anderen lernen, dass Sklaven Menschen sind und ein Recht auf Bezahlung für ihre Arbeit haben.

Josephine geht mutig voran und verläßt althergebrachte Denkschablonen. Die feine Farmerstochter erlernt den Umgang mit einer Hacke und noch viel mehr.

Sehr gespannt war ich auf diesen neuen Austin. Wenn eine so begnadete Erzählerin von Buch zu Buch gefeiert wird, dann kommt unweigerlich einmal der Moment, in dem ein Boch mal nicht so gelungen ist. Mit "Am Anfang eines neuen Tages" ist dieser Moment in weite Ferne gerückt.

Lynn Austin hat amerikanische Geschichte, eine Entführung, eine Liebesbeziehung und ein sich änderndes Gottesbild zu einem neuen literarischen Meisterwerk verschmolzen.

So gut wie alles habe ich bislang von Lynn Austin gelesen. Dieser Titel gehört zu ihren besten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hilfe, die Yankees kommen!, 15. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Am Anfang eines neuen Tages (Broschiert)
Das Cover erschien mir eher bieder, aber davon sollte man sich tatsächlich nicht abschrecken lassen, denn die Geschichte in der wir uns befinden ist hochinteressant und hat leicht einen Fackeln im Sturm Touch. Ich habe die Serie im TV als Teenie mit Mama geschaut und noch heute fasziniert mich die Geschichte der Süd und Nordstaaten der USA. Die Leidtragenden im ganzen Krieg sind dabei in meinen Augen die Sklaven und auch im Roman von Lynn Austin wird dies sehr gut beleuchtet, das es mir wieder eine ganz andere Sichtweise über diese Zeit danach, mittendrin und der schweren Zeit vor dem Krieg aufgezeigt hat. ich konnte für mich eine Menge aus dem Buch ziehen. Natürlich ist es ein christliches Buch, aber keine Sorge, man wird nicht mit christlichen Moralvorstellungen überladen, sondern bekommt einen guten Einblick auf die damalige Zeit. Der christliche Glaube fehlt natürlich auch nicht, aber er verläuft eher am Rande und ist dennoch sehr präsent. Otis einer der Feldsklaven ist mir dabei regelrecht ein Vorbild geworden, denn er ist wirklich treu, trotz aller Schwierigkeiten. Von ihm könnten wir uns die eine oder andere Scheibe abschneiden. Wenn ich schon den Vergleich zu "Fackeln im Sturm" ziehe, möchte ich gleich noch eine hinzufügen und das ist "Onkel Toms Hütte". Wem beides gefällt wird dieses Buch lieben.
Wir befinden uns in einer Familiengeschichte mitten in den Südstaaten. Der Krieg ist beendet, die Familie verarmt und die Sklaven frei. Es herrscht Verbitterung und Unglaube. Die Familie muss sich neu finden und alte Werte neu überdenken. Es ist eine Art Selbstfindung und Lynn Austin beschönigt nichts, sondern gibt die Gefühle der jeweiligen Menschen sehr gut preis. Ich konnte mich mit ihnen teilweise regelrecht identifizieren, obwohl ich auf manche der Hauptprotagonisten einen echten Groll hegte.Wenn es jetzt kein Happy End gegeben hätte, wäre ich regelrecht verstimmt gewesen.
Für den Roman muss man sich wirklich Zeit einräumen, damit das Buch wirken kann. Es ist eine ganz besondere Zeit, die für keine der Beteiligten einfach ist, aber sie meistern es, alle auf ihre Weise. Miss Josephine, die ihren Glauben durch den Tod des Vaters und ihres Bruders verloren hat lernt Gott ganz neu kennen und das ist etwas, was mir wirklich mitten ins Herz ging. Wozu lässt Gott das Leid zu? Eine Antwort darauf werden wir vielleicht nie finden, aber der Krieg hat hier dazu geführt, das Sklaven sich frei entscheiden können, wo sie arbeiten wollen und sich Kost und Logis als freie Menschen verdienen können. Ihre Kinder können die Schule besuchen und lesen, schreiben und rechnen lernen. Etwas wovon sie nie zu träumen gewagt haben. Natürlich ist aller Anfang schwer, denn es werden ihnen viele Steine in den Weg geräumt, aber Gott wäre nicht Gott, wenn er ihr Rufen und Flehen nicht hören würde. Wie schon gesagt hat die Autorin in Otis eine wunderbare Person geschaffen, der trotz großer Anfechtungen niemals seinen Glauben verliert und dabei auch noch seine Familie zusammenhält die auseinander brechen würde.
Ich fand das Buch wirklich toll und kann daher nur eine Leseempfehlung aussprechen. Für mich war es das erste Buch der Autorin, aber mit Sicherheit nicht das letzte. Etwas wie einen Krieg und den Wiederaufbau zweier Nationen so liebenswert und glaubwürdig zu beschreiben ist wirklich eine Kunst, denn ich fühlte mich gut aufgehoben und geborgen, denn mal im Ernst? Wer zweifelt nicht manchmal an Gottes Allmacht? Wer wird sich in solchen Zeiten gegen die Mutter oder den Bruder aufbegehren und für das kämpfen was er / sie erkannt hat? Es waren andere und schwere Zeiten, die für Veränderungen im Denken und Handeln führen. Es hat mir gefallen die verschiedenen Persönlichkeiten zu betrachten und die eine oder andere schätzen zu lernen. Ein Familiendrama führt letztendlich dazu, das ein Umdenken möglich ist, aber davon solltet ihr lieber selbst lesen ☺

Wer mehr zum Krieg zwischen den Nord und Südstaaten wissen möchte, kann dies auf folgender Seite tun:
[...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, schön erzählt & ein Stück Geschichte, 22. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Am Anfang eines neuen Tages (Broschiert)
Lynn Austin ist bekannt für ihre gut recherchierten und schön geschriebenen historischen Romane. Sie hat auch schon mehrere Bücher zum Thema Sklaverei verfasst. "Am Anfang eines neuen Tages" spielt direkt nach dem amerikanischen Bürgerkrieg in Virginia. Das Buch mit dem etwas kitschigen Cover erzählt die Geschichte dreier Frauen, die mit den Veränderungen ganz unterschiedlich umgehen.
Josephine hat im Krieg sehr viel verloren. Zusammen mit ihrer Mutter Eugenia und ihrer Schwester Mary kehrt sie auf die Plantage der Familie zurück. Ohne Sklaven können sie das Land nicht bestellen und die einzige Haussklavin, die ihnen geblieben ist, kann im Haushalt nur das Nötigste erledigen. Josephine sieht, dass es Zeit ist für Veränderungen. Sie beginnt, die Schwarzen als Menschen wahrzunehmen und hat sogar Freude an der Arbeit in Haus und Garten. Doch die Schwarzen trauen ihr nicht und der einzige Mensch, mit dem sie wirklich reden kann, ist der Yankee Alexander. Der Feind. Und gleichzeitig ein wunderbarer Mann, der viel Kraft aus einem Glauben an Gott schöpft, der ganz anders ist als der, den Josephine durch die Verletzungen des Krieges verloren hat.
Eugenia möchte die Vergangenheit am liebsten zurückholen. Niemals würde sie ihren Töchtern erlauben, niedrige Arbeiten zu verrichten oder mit Schwarzen und Yankees befreundet zu sein. Als ihr Sohn Daniel aus dem Krieg zurückkehrt und keinen Ausweg aus seiner Bitterkeit findet, wird ihr klar, dass auch sie sich verändern muss.
Die ehemalige Sklavin Lizzie hat mit dem Ende des Bürgerkriegs endlich ihre Freiheit gewonnen und die Sicherheit, dass ihr niemand mehr ihren Mann und ihre Kinder wegnehmen kann. Doch wie soll sie ihre Familie nun ernähren? Sie bleibt zunächst bei ihren alten Herren und merkt nur wenig davon, dass sei nun frei ist. Die jungen weißen Männer kommen mit der neuen Welt nicht zurecht und beginnen schon bald, den ehemaligen Sklaven das Leben wieder schwer zu machen. Jeder der sich gegen die alte Ordnung stellt, gerät in höchste Gefahr.
Lynn Austin erzählt die Geschichte dieser drei Frauen, die eng miteinander verknüpft ist. Sie fängt die Atmosphäre, die direkt nach dem Bürgerkrieg vermutlich geherrscht hat, wunderbar ein. Im letzten Drittel wird das Buch dann so spannend, dass man es nicht mehr aus der Hand legen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschönes Buch, 25. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Am Anfang eines neuen Tages (Broschiert)
Amerika Ende des 19. Jahrhunderts. Der Roman spielt zum Ende des Krieges der Nord gegen die Südstaaten in Virginia in den USA. Eine ehemals reiche Farmer Familie steht nun nach dem Ende der Sklaverei und des Krieges vor dem Nichts. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht der Frauen, der Familie. Wie kommen sie damit zurecht, dass es nun keine Sklaverei mehr gibt, das der Reichtum verschwunden ist und wann wird es ihnen bewusst werden, dass sie selbst ihr Leben in die Hand nehmen müssen und nach vorn in die Zukunft blicken.
Ich fand das Buch wunderschön zu lesen. Es erinnert ein wenig an die großen Südstaatenromane. Natürlich gibt es auch romantischer Momente, was fürs Herz. Aber auch die Problematik der nun freien ehemaligen Sklaven und ihre Situation wird erzählt. Die Ängste, die Zukunftsperspektiven, die Wünsche, all das wurde sehr schön in die Geschichte eingefügt. Für den Leser wurden die Personen lebendig, sie erzeugten Gefühle beim Lesen, negativ wie positiv und genau das ist es , was ein gutes Buch ausmacht. Die detailreichen Beschreibungen trugen dazu bei, dass das Buch einem wie eine Art Film vorkam. Es ist ein Buch aus einem christlichen Verlag und so kommen auch immer wieder Verweise auf die Bibel usw. vor, allerdings überwiegt es nicht, sondern passt gut zur Geschichte.
Eine wunderbare Erzählweise, tolle Charaktere, ein richtig schönes historisches Buch- absolute Leseempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schön geschrieben, kann man nicht mehr weglegen, 15. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Am Anfang eines neuen Tages (Broschiert)
ich habe bis jetzt jedes buch von Lynn Austin gelesen und muss sagen das dies eines der besten ist. Wenn man es angefangen hat dann kann man es gar nicht mehr weglegen Spannung, Taschentucharlarm und Wendungen alles ist dabei.
Ich finde man muss es gelesen haben
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Taschentücher bereit halten!, 27. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Am Anfang eines neuen Tages (Broschiert)
Wie gespannt war ich auf den neuen Roman von Lynn Austin. Bisher hatte mich jeder Roman von ihr in den Bann gezogen. Als ich hörte, dass es wieder ein Südstaaten-Roman ist, war ich skeptisch, weil sie darüber bereits eine Trilogie geschrieben hat. Aber als ich zu lesen begann, war die Geschichte doch so anders, neu, atemberaubend und unvorhersehbar.

Das Buch dreht sich um drei Frauen, kurz nach der Niederlage der Südstaaten in Virginia. Da ist Eugenia, Mutter von vier Kindern, Witwe und nun mit der Farm ihres Mannes auf sich selbst gestellt und plötzlich ohne Sklaven. Sie wuchs im Wohlstand auf, mit dem Wissen, dass Sklaven niedere Menschen sind, gemacht um schwer zu arbeiten und für sie da zu sein. Sie ist besorgt um ihren Ruf und kann mit Arbeit wenig anfangen. Ihre Tochter Josephine wuchs auch so auf, merkt aber schnell, dass sie nicht weiter mit dieser Illusion leben kann, in der ihre Mutter sich in Sicherheit wiegt, dass alles wieder wird wie früher. Sie möchte gern mit anpacken, helfen und sie selbst sein. Aber die festgefahrenen Ansichten ihrer Familie nehmen sie immer wieder gefangen. Die dritte Frau ist Lizzie, eine frühere Sklavin, die nun frei sein soll, das aber nicht so recht glauben kann. Als einzige der ehemaligen Sklaven bleibt sie mit ihrer Familie auf der Farm von Eugenia und hofft auf ein besseres Leben für ihre Kinder und muss dafür viele Rückschläge in Kauf nehmen.

Diese Geschichte hat mich sehr gefesselt, ich konnte sie kaum aus der Hand legen, weil immer wieder neue Dinge passierten, es Wendungen gab, mit denen man nicht rechnete und sogar das Ende sehr unvorhersehbar war. Jeder hat sicher schon mal die Geschichte rund um den amerikanischen Bürgerkrieg gelesen, aber hier wird sie lebendig. Vor allem auch die Sicht von Lizzie hat mir sehr gut gefallen, die Angst, welche die ehemaligen Sklaven gehabt haben müssen, wie es nun weitergeht, gepaart mit der Hoffnung, ein besseres Leben führen zu können.

Die Einsichten, die man nach der Lektüre dieses Buches gewinnt wirken lange nach. Hass erzeugt immer nur mehr Hass, wenn man sein Herz nicht erweichen lässt. Und die Hoffnung trägt viel weiter als man sehen kann. Auch der Glaube kann Berge versetzen, wenn man sich darauf einlässt und nicht immer seinen eigenen Willen durchsetzt sondern abwartet wie Gott eingreift. Besonders das Gebet wird hier immer wieder angeführt – warum Gott unsere Gebete nicht immer so erfüllt wie wir es uns wünschen sondern so wie es seinen Kindern hilft.

Lynn Austin hat mich aufs neue überrascht mit diesem sehr vielschichtigen Roman.Wie auch in ihren anderen Büchern kann man hier sehen, wie Menschen für ihre Rechte gekämpft haben ohne die wir heute nicht da wären wo wir sind. Das Thema wird wohl noch eine Weile in meinem Kopf umher schwirren und mich beschäftigen - so sollte es bei guten Bücher sein!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen ganz toll, 12. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Am Anfang eines neuen Tages (Kindle Edition)
Spannend, packend, guter historischer Hintergrund, gibt Werte in spannender und ergreifender Weise weiter und fordert zum Nachdenken auf. Gut zu lesen, gut zu verstehen, ein ernst zu nehmendes Buch
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen einfach prima und zu Herzen gehend, 17. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Am Anfang eines neuen Tages (Kindle Edition)
Während Austins Roman "Die Tochter des Baumwollbarons" in der Zeit vor und während des Krieges Nordstaaten gegen Südstaaten spielte, geht es in diesem Roman hier um die schwierige Zeit, die dem Krieg folgte. Nichts war mehr so wie vorher und alle mussten neu anfangen. Ein guter Einblick in die Geschichte und den Herzschmerz der Menschen. Ein klasse Roman um ehemalige Sklaven und ehemalige Herrschaften und ihre Alltagsnöte und ihre Freuden. Natürlich mit einem guten Ausgang, wie ich mir das für mein Vergnügen wünsche.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen sehr gut, 26. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Am Anfang eines neuen Tages (Kindle Edition)
gefällt mir - macht Spass zum Lesen, kann ich weiter empfehlen.
jetzt fällt mir nichts mehr dazu ein. viel Vergnügen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen endlich frei??, 19. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Am Anfang eines neuen Tages (Broschiert)
Bevor man allerdings diesen Roman liest,
würde ich ihnen die 3 Bände der Südstaatensaga empfehlen, ist aber nicht zwingend notwendig.

In diesem Buch geht es um die Lebensweise der ehemals reichen Farmer und ihre plötzlich freien Sklaven nach
dem amerikanischen Bürgerkrieg.
Wie geht man jetzt miteinander um, wo plötzlich alle gleich sind? Wie und wovon lebt man nun, da es
kaum noch was zu Essen gibt und keine Sklaven mehr die Arbeit erledigen? Wem kann ich denn jetzt trauen?

Schöner Roman, für mich leider viel zu kurz. Am Anfang irgendwie zäh und erst gegen Ende mitreißend.
Bin wahrscheinlich von den 3 Bänden der Südstaatensaga zu verwöhnt.
Deshalb nur eine 4 Sterne Bewertung und aber trotzdem eine klare Leseempfehlung von mir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Am Anfang eines neuen Tages
Am Anfang eines neuen Tages von Lynn Austin (Broschiert - 4. Januar 2013)
EUR 15,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen