Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal ein ganz neuer, vielen Gemeinden unbekannter Ansatz, 20. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Welt umarmen: Theologische Grundlagen gesellschaftsrelevanten Gemeindebaus (Broschiert)
Johannes Reimer entfaltet in diesem Buch eine Theologie des Gemeindebaus, die Gesellschaftsrelevant ist sein will. Somit unterscheidet sich das Buch von 95% aller Bücher die es zum Thema Gemeindebau gibt. Die große Stärke des Buches ist es, dass es nicht einfach gute Tipps gibt wie gesellschaftrelevanter Gemeindebau aussehen kann, sondern dass er eine Theologie aus dem Neuen Testament entwickelt und aufzeigt, dass sich selbst im Neuen Testament gesellschaftsrelevanter Gemeindebau findet. Nach dem neutestamentlichen Befund, gibt er einen historischen Überblick und zeigt exemplarisch, wie und wo sich gesellschaftsrelevanz in den letzten 2000 Jahren der Kirchengeschichte gefunden hat. Im letzten Teil zeigt er anhand von Beispielgemeinden wie es praktisch aussehen kann und gibt auch gute Impulse und Hilfen mit an die Hand die anregen ganzheitlich Gemeinde zu bauen.
Alles in allem erreicht Johannes Reimer sein Ziel und stellt somit so manche herkömmliche Ekklesiologie in Frage, da diese oft nicht ganzheitlich dem Auftrag Jesu beinhaltet. Das Buch hat mich zum nachdenken gebracht, meine vorhandene Ekklesiologie zu hinterfragen. Die Gemeinde ist nicht von dieser Welt, aber in dieser Welt und hat hier in der Welt einen wichtigen Auftrag auszuführen. Dabei gilt es zu überlegen wie die Botschaft des Neuen Testaments in die heutige Zeit kontextualisiert werden kann, und somit bei den Menschen ankommt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Welt umarmen, 14. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Welt umarmen: Theologische Grundlagen gesellschaftsrelevanten Gemeindebaus (Broschiert)
DAs Buch von Johannes Reimer "Die Welt umarmen" hat mein Denken, was Evangelisation und missionarischen Einsatz angeht, sehr verändert. Nicht die Menschen sollen zu uns kommen (ProChrist, JesusHouse uvm.), sondern wir zu ihnen(was braucht meine Stadt und die Menschen, die in ihr wohnen).
Tun wir das, so werden wir sehen, wie das Ansehen in der Gesellschaft sich verändert, weil wir dann nicht mehr die Menschen sind, die etwas wollen und vor allen Dignen, Geld, sondern Menschen werden, die geben und das nicht zu knapp!

Dieses Buch fordert heraus und verändert Leben. Deshalb kann ich es jedem nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Theologie für Gemeinden, die die Gesellschaft verändern, 8. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Welt umarmen: Theologische Grundlagen gesellschaftsrelevanten Gemeindebaus (Broschiert)
Wie können Christen die Gesellschaft, in der sie leben, verändern? Um diese Frage geht es in den Marburger Transformationsstudien, einer Reihe von Veröffentlichungen, in der die Fachbereiche Theologie, Diakonie und Sozialwissenschaften miteinander verbunden werden. Bislang sind fünf Bücher in diesem Projekt entstanden – allesamt wurden sie von Johannes Reimer und/oder Tobias Faix geschrieben bzw. herausgegeben. Das Buch mit dem auffordernden Titel „Die Welt umarmen“ ist die erste dieser Veröffentlichungen und gleichzeitig die theologische Grundlegung des Projektes.
Im Vorwort schreibt Reimer: „Es ist ein Buch für Menschen, die wie ich Christen sind und die den Blick für die Welt verloren haben, die Gemeinde bauen und dabei zunächst an sich selbst denken. Sie bauen und wundern sich, wo Gottes Kraft geblieben ist […]. Dieses Buch will das Geheimnis lüften. […] Ich hoffe sehr, meine Leser entdecken Gottes Geheimnis der Liebe zur Welt“ (8). In diesem Buch geht es nicht um Techniken und Modelle, die einfach angewandt unseren Gemeinden neuen Aufschwung, nominelles und/oder geistliches Wachstum bringen. Nicht die Methode steht im Fokus, sondern die Motivation. Die Frage, weshalb wir Gemeinde sind und weshalb wir das tun, was wir tun. Die Antwort – zumindest sollte sie es dem Titel nach sein: Die Liebe zur Welt. Gottes Liebe zur Welt ist der Grund, warum er seine Kirche ins Leben gerufen hat. Die Liebe zur Welt ist der Schlüssel, um die Welt in Wort und Tat zu verändern. Das ist die Grundthese des Buches.
Das Buch wird seinem Untertitel gerecht, eine „Theologie des gesellschaftsrelevanten Gemeindebaus“ zu sein. Reimer stellt in einer guten einleitenden Bestandsaufnahme fest, dass es zweierlei braucht: ein tiefes Verständnis des Kulturraumes (Wo bauen wir Gemeinde?) und eine biblische Theologie des Gemeindebaus (Was für eine Gemeinde bauen wir?, vgl. 19). Zur theologischen Grundlegung wird zunächst untersucht, mit welchen Begriffen und Bildern Gemeinde im Neuen Testament beschrieben wird und wie neutestamentliche Gemeinden konkret aussahen. Das Ergebnis: Gemeinde im neutestamentlichen Sinn ist auf eine Veränderung der Welt angelegt, wozu sich die Form des Handelns an der Kultur, der Inhalt jedoch an Gott orientieren muss (vgl. 92).
An diese neutestamentliche Darstellung schließt sich eine kirchengeschichtliche Betrachtung historischer Gemeindemodelle der verschiedenen Konfessionen an. Dabei fasst Reimer dem protestantischen Leser vertraute (etwa lutherische oder pietistische), aber auch vermutlich unbekannte (bspw. orthodoxe und keltische) Gemeindemodelle aus der Praxis zusammen.
Nun entwickelt Reimer eine trinitarische Grundkonzeption für gesellschaftsrelevanten Gemeindebau, bestehend aus Missio Dei, Missio Christi und Missio Spiritus (die fälschlicherweise durchgehend Missio Spiritu genannt wird). Die Missio Dei besagt, dass Gott in der Welt durch Menschen, die er beruft und sendet, aktiv wird. Die Gemeinde ist nicht Gottes missionarisches Ziel, sondern sein missionarisches Instrument (vgl. 140). Die Missio Christi gibt Gemeindebau ein Vorbild: Jesus Christus, die Inkarnation Gottes. Die Missio Spiritus schließlich verweist auf Gottes Heiligen Geist, der in und durch Christen wirkt und der die Gemeinde baut und erhält (vgl. 163).
In folgenden Abschnitt, wird der Auftrag der Gemeinde als martyria (Zeugnis/Hingabe), diakonia (Dienst), koinonia (Gemeinschaft) und leiturgia (Gottesdienst) dargestellt (vgl. 172). Reimer plädiert zudem für Kontextanalysen, mit deren Hilfe Gemeinden die Nöte, Sehnsüchte, Ängste und Hoffnungen der Menschen ihres gesellschaftlichen Umfeldes verstehen lernen. Erst nach diesem Schritt kann sich die Frage stellen, wie die gute Nachricht der Erlösung in Jesus Christus hier konkret Gestalt annehmen kann.
In einem letzten großen Kapitel thematisiert Reimer zunächst die Identität bzw. Vision und daraufhin die konkrete Form gesellschaftsrelevanter Gemeinden. Er spricht davon, wie Gemeinden durch Gemeinwesenarbeit der Gesellschaft in ihrer direkten Umgebung helfen können und führt hierfür verschiedene Gemeinden aus dem In- und Ausland als Beispiele mit positiven wie negativen Facetten an. Abschließend wird die Frage nach sinnvollen Leitungsstrukturen für eine solche Gemeinde thematisiert. Reimer ruft Gemeinden zu einem Gottes-Dienst im umfassenden Sinne auf: Sie sollen Gottes Liebe zur Welt erkennen und übernehmen und aus dieser Liebe heraus den Menschen dieser Welt (und darin Gott) dienen.
Es lohnt sich, dieses sehr tiefgehende Buch durchzuarbeiten. Als Plädoyer und theologische Grundlegung für einen „gesellschaftstransformierenden Gemeindebau“ wird das Tun der Kirche derart betont, dass ihr Sein an sich kaum Wert zu haben scheint. Dies lässt sich als Reaktion und Abgrenzung gegenüber einer zu stark nach innen orientierten Gemeindetheorie und -praxis verstehen, muss jedoch kritisch reflektiert werden und darf nicht zum anderen Extrem führen: sodass Christsein zum Christtun wird. Schnell „herunterlesen“ lässt sich das Buch wahrlich nicht. Fachausdrücke und ein teils komplizierter, unförmiger Stil stehen einem leichten Lesen an manchen Stellen im Wege. Doch wer sich ausführlich und mit biblisch-theologischer Grundlegung mit dem Thema gesellschaftsrelevanter Gemeindebau auseinandersetzen möchte, findet in „Die Welt umarmen“ sehr lesens- und bedenkenswerte Anregungen.

Andreas Jansson, ichthys 30|1, 101-102
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Welt umarmen: Theologische Grundlagen gesellschaftsrelevanten Gemeindebaus
Die Welt umarmen: Theologische Grundlagen gesellschaftsrelevante
n
von Johannes Reimer (Broschiert - Februar 2009)
EUR 17,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen