wintersale15_70off Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

VINE-PRODUKTTESTERam 30. April 2012
Falk Thomsen, Soziologie-Student im 13. Semester, hat ein schlichtes Lebensmotto:

abwarten, die Dinge kommen lassen und bloß nicht hektisch werden.

Als seine Freundin Bille mit ihm nach Goa aufbrechen will, erhält er einen Brief vom Notar, der ihn mit der traurigen Nachricht bedenkt, dass sein Lieblingsonkel Sten verstorben ist. Sten hat Falk seinen Strandkorbverleih auf der schönen Nordseeinsel Heisterhoog vermacht und Falk muss nun zurück in seine alte Heimat. Da er eh ein ruhiger Vertreter der Gattung Mann ist, zieht er diese Alternative einem Partyhopping auf Goa ohnehin vor und reist allein nach Heisterhoog, das wiederum Bille viel zu provinziell und öde wäre.

Kaum auf Heisterhoog angekommen, merkt Falk allerdings, dass ein Strandkorbverleih sich gar nicht so leicht leiten lässt, wie er gedacht hatte: rund um die Uhr vor Ort sein und sich dann auch noch mit den Sonderwünschen der Urlauber auseinandersetzen zu müssen,

Zum Glück hilft ihm Nille, ein alter Freund seines Onkels, und auch sein Nachbar aus dem DLRG-Häuschen, Thies Hoop, scheint ihm wohlgesonnen zu sein. Zumindestens klärt er ihn darüber auf, dass das Angebot von Herrn von Boistern alles andere als großzügig oder angemessen ist...
Von Boistern, eigentlich Bernd Frekksen, ist der reichste Mann der Insel und der Immobilien-Tycoon schlechthin. Zumindestens sieht er sich selbst gern so... Er möchte Falk sein Land abkaufen, um darauf ein riesiges Hotel zu errichten. Falk erfährt, dass sein Onkel Sten - entgegen der Behauptung von von Boistern - nie vorhatte, den Strandkorbverleih samt Land zu verkaufen.

Doch wenn Falk nun nicht rasch verkauft, könnte die Gemeindeversammlung sein Grundstück unter Naturschutz stellen, womit es dann (zumindestens finanziell, denn eine ausgeglichene, schöne Flora und Fauna ist natürlich nach wie vor unbezahlbar) wertlos wäre...

Zu all diesen Problemen gesellt sich noch, dass Falk unter für ihn eher peinlichen Umständen Gina begegnet, die ihn gleich fasziniert. Wie sich herausstellen soll, hat sie mit von Boistern zu tun...

Das Chaos in Falk's Leben ist somit perfekt... Und das sollen nicht die einzigen Schwierigkeiten bleiben, die ihm bevorstehen...

Schade, dass ich mich beim Lesen nicht entspannt in einem schönen Strandkorb flezen konnte - das hätte diese Lektüre perfekt gemacht ! Aber auch ohne Strandkorb und Sand unter den Füssen spürt man beides irgendwie trotzdem.

Die Autorin schreibt sehr flüssig und unterhaltsam. Sie 'beobachtet' ihre Protagonisten sehr detailliert, ohne zu ausschweifend zu werden und es macht viel Spass, Falk in seiner neuen Aufgabe 'zuzusehen' und irgendwie auch beizustehen. Man kann sich vorstellen, wie sehr er den Job vorher unterschätzt hat und gut nachvollziehen, wieviel Arbeit tatsächlich dann dahintersteht.

Falk war mir von Anfang an sympathisch - ich habe mich nur gefragt, wie er an seine Freundin Bille gekommen ist, die ja das krasse Gegenteil von ihm zu sein scheint. Und 'Gegensätze ziehen sich an' greift für mich hier einfach nicht.

Die Entwicklung, die Falk auf der Insel durchlebt und wie er schlussendlich doch noch mit den leicht frostigen Nordlichtern 'warm wird' und sogar Freundschaften schließt, war einfach schön und beschwingt zu lesen.

Mir als Nordseefan hat dieser Roman sehr gut gefallen - und das spricht sehr für ihn, denn eigentlich mag ich solche seichten Urlaubsromane nicht wirklich gern...
Aber Marie Matisek schreibt so vergnüglich und gut gelaunt, dass mir das Buch zu keinem Moment zu seicht oder trivial vorkam.

Mein Fazit: Ein richtig schöner Roman für den Strandkorb, einen faulen Nachmittag auf dem Balkon oder schlichtweg auf dem Sofa !
0Kommentar6 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2012
Nackt unter Krabben
Unter dem Titel hätte ich mir eigentlich etwas anderes vorgestellt, aber es ist wenigstens ein Küsten-Roman.
Cover: Wie für den Strand gemacht, eine Frau im Badeanzug im Sandherz und der Mann mit der Sandschaufel daneben, richtig süß. Das Cover ist richtig niedlich und das hat mich wahrscheinlich auch zum Kaufen animiert, leider.
Inhalt: Sten, der ein Imperium an der Nordseeküste mit Strandkörben sein eigen nennen konnte, hat einen Herzinfarkt und stirbt. Sein Enkel, Falk, erbt das alles. Aber wie immer ist kein Geld vorhanden und seine Freundin Bille will nach Goa chillen und er lässt sie auch ziehen. Und er nimmt das Erbe an und damit fängt das Abenteuer an. Ein komischer Kauz, der den DLRG Turm bewacht, ist eigentlich ein Freund von Sten gewesen, aber Falk will er nicht helfen. Zu allen Frust verliebt sich Falk auch noch in die Dorfschönheit Gina, deren Vater ihm das Land abluchsen will, denn der Nordseestrand ist sehr begehrt. Zu guter Letzt entscheidet er sich auch für das richtige, auch wenn es instinktiv geschieht, aber so kann er doch noch das Erbe von Sten mit guten Gewissen weiterführen.
Fazit: locker, leicht zu lesen, aber leider nicht so brilliant. Selten gab es etwas zu lachen, aber viel vom Nordseefeeling kam herüber. Was den schalen Nachgeschmack dieses Buches betrifft, es ging nur um das Erbe und die Liebe, aber leider zu plump herüber gebracht. Nicht so der Bringer, es sei denn, für einen Strandroman zwischendurch! Aber wo sind nur die Krabben geblieben? Ich bin auch nicht mit den Hauptprotagonisten so warm geworden, sie sind mir nicht sympathisch gewesen und ich fand sie sehr platt und irgendwie auch bedeutungslos.
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Falk, Student der Soziologie im 13. Semester ohne Ausblick auf eine baldige Beendigung seines Studiums, erbt unerwartet eine Strandkorbvermietung auf der Nordseeinsel Heisterhoog.
Trotz dem Widerstand seiner Freundin beschliesst er die Saison auf der Insel zu verbringen und danach alles zu verkaufen. Sein erster Tag als Strandkorbvermieter beschert ihm viel Kundschaft. Da er aber unkontrolliert seine Strandkörbe verteilt, kommt es, wie es kommen muss. Unzufriedende Kunden, wie Nacktbader im Textilbereich, Kinder neben Mülleimern voller Wespen, ruhesuchende Senioren neben dem Kinderspielplatz. Das Chaos schein vorprogramiert. Doch Rettung naht zum einen in dem scheinbar so freundlichen Geschäftsmann Hubert von Boistern, der im ihm das gesamte Grundstück für viel Geld abkaufen will. Und dann ist da noch der verschroben wirkende Nachbar Thies, vom DLR Haus, der Thies hilfreich unter die Arme greift und ihm das Geschäft des Strandkorb Vermietens erklärt. Nicht zu vergessen, die wunderschöne Unbekannte, die Thies vor dem Ertrinken rettet und ihm danach keines Blickes mehr würdig. Und mittendrin steht Falk, denn zu Hause wartet ja auch noch Bille, die unbedingt mit Falk nach Goa reisen will.
Auf den ersten Blick wirkt das Buch Nackt unter Krabben wie ein gewöhnlicher Frauen/ Strandroman. Aber schon nach dem ersten Kapitel kommt man aus dem Lachen nicht mehr heraus. Das Buch ist die ideale Lektüre um sich beim Lesen ans Meer zu träumen. Wunderbar flüssig geschrieben und locker und leicht zu lesen. Wenn der Leser leicht mit den Fingersptizen über das Cover streicht fühlt man das Sandherz unter seinen Fingern. Die Story ist lustig erzählt, sie beeinhaltet Spannung, Romantik und vorallem urkomische Anschnitte, in denen man immer wieder schmunzeln muss beim Lesen. Sehr gut gefallen haben mir auch die Beschreibungen. Der Duft des Meeres steigt einem beim Lesen in die Nase, man schmeckt förmlich das Salz auf seinen Lippen, hört die Möwen kreischen und fühlt den Sand unter seinen nackten Füssen und wie der Wind das Haar zerzaust.
Fazit: Spritzig, witzig, amüsant besonders geeignet als Lektüre im Strandkorb.
0Kommentar8 von 9 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2012
Kurz zum Inhalt:
Der ewige Student Falk erbt ganz überraschend den Strandkorb-Verleih seines Onkels Sten. Gegen den Willen seiner Freundin geht er kurzerhand auf die Insel und übernimmt das Erbe, vorläufig mal für die gerade beginnende Sommer-Saison. Er stellt sich das Ganze als gemütlichen Zeitvertreib mit der Aussicht auf leicht verdientes Geld vor. Doch sowohl die Aufgabe als auch ein Teil der Inselbewohner stellen sich alles andere als Angenehm heraus. Falk wird ganz tüchtig gefordert, nicht nur geschäftlich, auch im Gefühlsbereich tut sich einiges.

Meine Meinung:
Wie der gute Falk in sein Erbe stolpert und sich dabei anstellt wird im Buch sehr locker und leicht beschrieben. Den leichten und manchmal auch humorvollen Schreibstil habe ich als sehr angenehm empfunden. Die Geschehnisse sind gut nachvollziehbar beschrieben und ich fand mich sehr gut in der Geschichte zurecht. Langsam aber sicher kam man in die überschaubare Lebensgemeinschaft auf dieser Insel hinein.
Dabei konnte man dann auch erkennen oder zumindest erahnen, mit welchen Problemen auf solch einer kleinen Ferieninsel die Bewohner kämpfen. Und Falk bekam damit auch bald seinen gehörigen Anteil an Problemen, ob selbst verschuldet oder unverschuldet, ab.
Es hat Spass gemacht zu verfolgen, wie Falk sich durch die Herausforderungen gekämpft hat und mit den Versuchungen und Gegebenheiten der Inselgemeinschaft umgegangen ist.
Der Autorin ist ein kurzweiliges Buch gelungen, das einige schöne Erlebnisstunden in einer Inselferienwelt vermittelte.

Fazit:
Als einer, der noch nie auf einer Nordsee-Insel verweilen konnte, gab mir dieses Buch einen schönen Einblick zu Land und Leuten dort. Ich meine mal, dass das was in diesem Roman dargestellt wurde: die Interessenkonflikte, Habgier, Umweltbewahrung usw., vermutlich gar nicht so weit weg von der tatsächlichen Realität sind.
Das Buch ist zwar ein leichter Lesestoff, aber es gibt auch einige Gedankenanreize zu manchen Themen in einem solchen Umfeld. Es lohnt sich dieses Buch zu lesen. Am besten wahrscheinlich an ein paar ruhigen, entspannten Urlaubstagen. Satte 4 Sterne hat es bei mir erreicht.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 1. Mai 2012
Das Buch Nackt unter Krabben" mit dem Untertitel Ein Küsten-Roman" der Autorin Marie Matisek ist als Klappenbroschur mit 267 Seiten im Listverlag erschienen. Den Preis finde ich für die wenigen Seiten recht hoch angesetzt. Auf dem Cover kann man nicht nur den Autorennamen und den Buchtitel in glänzenden Buchstaben erfühlen, sondern auch das erhabene Herz, in dem eine Strandbesucherin lesend sitzt. Klappt man die Broschur auf, findet sich eben jenes Herz auch dort mittig in der Strandlandschaft. Ich mag das Cover, das gut zur Buchgeschichte passt. Allerdings hätte ich als Gestalter noch einen Strandkorb irgendwo positioniert. Der Titel ist fantasiereich und bezieht sich nicht direkt auf die Geschichte, sondern weckt bei mir als Leser die Erwartung auf einen sommerleichten (Urlaubs-) Lesespass. Meine Erwartungen wurden bis etwa zur Mitte des Buches nicht enttäuscht bis dunkle Wolken, nicht nur wörtlich zu nehmen, aufzogen, doch dazu gleich mehr.
Zu Beginn der Geschichte lernt der Leser Sten Thomsen kennen, einen Strandkorbverleiher auf Heisterhoog. Er liegt im Krankenhaus weil er einen Herzinfarkt hatte. Während des Besuchs seines größten Widersachers Hubert von Boistern verstirbt er. So jedoch erfährt der Leser bereits hier, dass auf Heisterhoog nicht alles heile Welt ist, sondern ein Konflikt schwelt. Sten hat seinen Besitz entgegen den Erwartungen von Hubert von Boistern seinem Neffen Falk vererbt. Falk ist 27 Jahre und studiert seit sieben Jahren in Hamburg, zunächst Germanistik, nach zwei Studienjahren dann Soziologie (und nicht Philosophie wie im Klappentext steht). Da sein betuchter Vater seine Mutter wegen einer anderen Frau verlassen hat als er noch ein Kind war, ist das Verhältnis zu ihm entsprechend getrübt und er weigert sich finanzielle Hilfe von ihm anzunehmen. Daher kommt ihm nun das Erbe zwecks Einnahmenquelle sehr recht. Nach einem heftigen Streit mit seiner Freundin, die unbedingt im indischen Ozean auf einer Insel urlauben möchte, entschließt er sich das Erbe anzunehmen. Fast jedes Jahr hat Falk zusammen mit seiner Mutter bei Sten, einem älteren Bruder seines Vaters, Urlaub gemacht. Jedoch ist er völlig planlos als er auf der Insel ankommt und freut sich über die Hilfe des debilen Nille, der seinem Onkel stets zur Hand gegangen ist. Er hätte nicht damit gerechnet, dass so viel Arbeit auf ihn wartet: die Strandkörbe müssen nicht nur vermietet, sondern auch in den unterschiedlichen Strandzonen entsprechend der Wünsche der Mieter positioniert werden. In diesem Chaos verliebt sich Falk in eine, nach seiner Meinung, wunderschöne Frau und kommt dieser auch näher, mehr möchte ich nicht verraten. Er lernt die Inselbewohner kennen und bemerkt, dass diese sich bei einem Thema nicht einig sind. Zunächst lässt er sich jedoch nicht in den Konflikt hineinziehen. Seine Mutter kommt zu Besuch und die beiden verleben auf der Insel ein unbeschwertes Wochenende. Allerdings bekommt er dann Probleme und diese nicht zu knapp ...
Marie Matisek ist eine gute Beobachterin. Ich konnte in der liebevollen Beschreibung der eigentümlichen Urlauber und Inselbewohner so manche Szene wiedererkennen, die ich selbst schon erlebt habe. Auch die Inselbeschreibung ist stimmig, so dass vor meinem Auge teilweise ein richtiger Film ablief. Das Buch lebt von witzigen Situationen, die hauptsächlich durch die Naivität des Protagonisten entstehen, was ich aber typisch für dieses Genre finde. Bis etwa zur Mitte des Buches habe ich mich köstlich amüsiert und hätte mir für die Lesezeit Urlaub und einen Strandkorb auf einer Nordseeinsel gewünscht. Dann jedoch kippte meine Stimmung aufgrund der Geschehnisse, denn nicht nur wettermäßig zog ein Sturm auf und es regnete. Die Autorin beschreibt Falks Lebenssituation als unausweichlich für die Lösung, die er findet und für den Hergang der Geschichte. Hier kann ich jedoch nicht nachvollziehen, warum er in all den Jahren nicht die finanzielle Hilfe seines Vaters in Anspruch genommen haben sollte. Den Umstand finde ich sehr konstruiert. Auch Falk agiert meiner Meinung nach etwas zu leichtlebig, denn mit 27 Jahren gebe ich ihm eine gewisse Lebenserfahrung die ihn dazu gebracht haben sollte, gewisse Dinge zu hinterfragen.
Insgesamt halte ich Nackt unter Krabben" für einen netten, unterhaltsamen Roman, der sich ohne Probleme mit seinem leichten Schreistil schnell (auch aufgrund der Seitenzahl) weglesen" lässt.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 21. April 2012
Beim ersten Betrachten weckt das Buch sofort Sommergefühle: Man sieht ein älteres Ehepaar am Strand - die Frau liest im Zeitung, der Mann steht mit Eimer und Schippe daneben. Er hat um seine Frau herum ein Herz aus Sand gebaut, das sie vor den anbrandenden Wellen schützt. Auch der Buchrücken und die Rückseite des Buches sind im Sand-und-Meer-Look gehalten. Aufgrund dieses ansprechenden Designs hätte ich das Buch im Laden sicherlich in die Hand genommen. Und beim "fühlen" offenbart sich dann noch eine ganz besondere Idee: Nicht nur Titel und Autor sind ausgestanzt und glänzen im Licht, sondern auch das Herz aus Sand kann erfühlt und nachgezogen werden.

Anstatt mit seiner Freundin nach Goa zu fliegen, beschließt Falk, der im 13. Semester Soziologie studiert und leider überhaupt kein Geld für Urlaub hat, das Erbe seines Onkels anzutreten und dessen Strandkorbvermietung auf der Nordseeinsel Heisterhoog weiterzuführen. Einen Tag vor Beginn der Hauptsaison trifft er dort ein und muss mit Hilfe von Nille, einem Freund seines Onkels, und Thies, seinem Nachbarn, das Geschäft schnellstmöglich zum Laufen bringen. Während er langsam mit den Tücken des Strandkorbvermietens vertraut wird, muss er sich jedoch überlegen, wie es weitergehen soll. Er erhält ein verlockendes Angebot, das jedoch so gar nicht den Interessen seiner neu gewonnenen Freunde entspricht...

Das Buch wird seinem Image als leichte Standlektüre auf jeden Fall gerecht. Die insgesamt 267 Seiten in verhältnismäßig großer Schrift sind schnell gelesen. Falks Erlebnisse beim Versuch, seine Strandkörbe zu vermieten, sind amüsant beschrieben:

"Sie ticken wohl nicht richtig!" gab die Rentnerin erbost zurück. "Wir wollen einen neuen Korb, nicht einen
schon benutzten. Von einer ... Nacktbaderin." [S. 39]

Leider löst er dieses und andere Probleme für meinen Geschmack sehr rasch und das Buch wendet sich den Machtspielen der Inselbewohner zu. Hier gerät er schnell zwischen die Fronten, was zwar sehr umfangreich beschrieben wird, aber weder besonders amüsant noch besonders spannend ist. Zumindest mir war von Anfang an recht klar, worauf alles hinausläuft, da die Inselbewohner keine besonders tiefgründigen Charaktere sind und ihre Reaktionen daher vom Leser leicht eingeschätzt werden können.

Positiv hervorzuheben ist die ins Buch integrierte Liebesgeschichte, welche sich durch das ganze Buch zieht und sich dabei langsam entwickelt und mit dem Geschehen auf der Insel verknüpft wird. Ein Rätsel bleibt mir allerdings die Rolle der Ex-Freundin Bille, die im ganzen Buch immer wieder erwähnt wird, aber das Geschehen quasi nicht beeinflusst. Ich bin leider überhaupt kein Freund von "Ich hab zwar noch nicht Schluss gemacht, aber das ist für mich trotzdem abgehakt"-Typen, weshalb Falk durch diese Einstellung einige Minuspunkte bei mir gesammelt hat:

Falk atmete auf. Er hatte es geschafft, Bille von dem gefährlichen Terrain herunterzuholen. Aber er nahm
sich vor, dass er bei nächster Gelegenheit das direkte Gespräch mit ihr suchen und Schluss machen würde. [S.
189]

Zum Schluss hätte ich mir noch eine Art Epilog gewünscht, der in Form eines Blicks auf die nächste Saison die ganze Sache rund gemacht hätte. So bleiben leider einige Fragen offen. Auch die Bedeutung des Titels hat sich mir bis zum Schluss nicht offenbart - vielleicht hätte man zu Beginn des Buches ein paar Krabben an den Nacktbadestrand schicken können? :-) Als leichte Unterhaltungslektüre kann ich das Buch nicht nur für den Strand weiterempfehlen.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2012
Dieser Roman ist eine schöne leichte Urlaubs- oder Strandlektüre( natürlich auch im Winter und zuhause lesbar), ist amusant und kurzweilig und macht Lust auf Urlaub an der Nordsee. Wer die Romane von Doris Held kennt und mag, wird sicherlich auch hieran Freude haben.

Falk, Student im 13.Semester, erbt von seinem Onkel Sten einen Strandkorbverleih mit dazugehörigemGrundstück, Kiosk und Strandkate.Seine Freundin Bille wittert sofort durch den Verkauf eine Finanzierungsmöglichkeit für den erträumten Aufenthalt auf Goa, doch Falk verkauft nicht, zu viele schöne Kindheitserinnerungen verbinden ihn mit der Nordseeinsel. Es kommt zum Krach und Falk macht sich auf den Weg, das vermeintlich leichte Geschäft des Strandkorbvermietens zumindest eine Saison zu erproben.

Doch leichter gesagt als getan, ohne die Hilfe des einfältigen Nille und des undurchsichtigen Thies wär Falk recht schnell gescheitert.Mit ihrer Hilfe aber findet er Gefallen daran. Ausserdem verliebt er sich schon am ersten Tag in die attraktive angehende Architektin Gina.

Hinter den Kulissen des idyllischen Dorfes schwelt aber eine Auseinandersetzuung : die einen wollen Falks Land als Naturschutzgebiet erhalten, die anderen unter Führung des Immobilienhais Bernd Frekksen wollen auf dem Gelände einen Hotelkomplex errichten.Als Eigentümer des begehrten Grundstücks gerät Falk zwischen die Fronten.

Das Ganze ist mit Witz geschildert, mit liebevoll ausgeführten dörflichen Originalen, kleineren Verwicklungen und einer netten Liebesgeschichte als Zugabe.

Mir hat das Lesen jedenfalls ein paar heitere Stunden und Urlaubsfeeling beschert.

Nur den Titel hab ich nicht so ganz verstanden, ich hab keinerlei "Nackt unter Krabben" Situation im Buch gefunden.
0Kommentar5 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2012
Falk, ewiger Student und chronisch pleite, erbt eine Strandkorbvermietung auf Heisterhoog. Die Beziehung zu Freundin Bille steckt in der Krise und zu Billes Traumurlaub auf Goa hat Falk weder Lust noch Geld. Also tritt er die Reise auf die Insel seiner Kindheit an und wird schon bald in den Kampf zwischen Naturschützern, eigenbrödlerischen Inselbewohnern und einem Immobilienhai um das Grundstück seines Onkels Sten verstrickt. Schrullige Touristen und freche Urlauberkinder machen Falk zusätzlich das Leben schwer. Aber zum Glück gibt es ja Nille, der zwar nicht besonders helle, dafür aber Falks Onkel Sten und nun auch Falk treu ergeben ist. Und dann ist da noch die bildhübsche Architektin, die Falk gehörig den Kopf verdreht.

Die Geschichte ist sicher nicht neu. Der schmierige Immobilienhai von Boistern will dem etwas naiven Landei Falk den Strandkorbverleih samt geerbtem Grundstück auf betrügerische Weise abluchsen. Eigenbrödler Thies, sein treuer Gehilfe Nille und Naturschützerin Silke wollen das verhindern. Und welche Rolle spielt die schöne Gina in dem Spiel? So weit so gut, hätte ja spannend werden können. Doch leider verliert die Geschichte rasch den anfänglichen Schwung und verstrickt sich in seitenlangen Beschreibungen, wer was wann und wo gerade macht oder auch nicht. Das war mir dann doch etwas zu langatmig. Wörtliche Rede wäre da an vielen Stellen unterhaltsamer und schwungvoller gewesen.

Aber insgesamt ist es unterhaltsame Strandkorblektüre, die im Kielwasser von Dora Heldts Romanen sicherlich ihre Leser finden wird.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2012
Falk erbt von seinem Onkel Sten einen Strandkorbverleih auf der Nordseeinsel Heisterhoog. Die Saison steht kurz bevor und eigentlich sollte Falk mit seiner Freundin Bille nach Goa fliegen. Da er aber dafür weder Geld noch Lust hat, macht er sich allein auf den Weg nach Heisterhoog, dort hat er oft seine Ferien bei seinem Onkel verbracht und schöne Zeiten erlebt. Doch wie führt man eigentlich einen Strandkorbverleih und das erste Problem besteht schon mal darin, die Strandkörbe an den Strand zu bringen. Aber er bekommt Unterstützung von Nille, einem alten Nachbarn seines Onkels.

Nackt unter Krabben ist ein herrlich erfrischender Roman, ideal als Urlaubslektüre oder als Lesestoff während einer Auszeit vom Alltag.
Ich hatte das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen, da ich gespannt war, für welchen Weg sich Falk sowohl in "beruflicher", als auch in privater Hinsicht entscheiden wird. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es liest sich flüssig und die Spannung bleibt immer bestehen. Aber vor allem finde ich den Roman sehr bildlich geschrieben. Ich hatte beim Lesen irgendwie immer alles vor Augen, sei es den Strand mit dem Strandkorbverleih oder das alte Häuschen das Falk von seinem Onkel Sten geerbt hat, so dass ich mir die Story auch als kurzweiligen Film sehr gut vorstellen kann.
Auch das Cover gefällt mir, passt genau zu diesem Buch mit der "Meeres-Brise" Humor.
Ich würde mich sehr auf weitere Bücher in dieser Art von Marie Matisek freuen und kann diesen "Küstenroman" uneingeschränkt weiterempfehlen.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2012
Inhalt:

Falk, ein Dauerstudent aus Hamburg, erbt unerwartet die Strandkorbvermietung seines Onkels. Jetzt muss er sich natürlich auch um sein Erbe kümmern, was ihm gerade recht kommt, da er sich mit seiner Freundin Bille gestritten hat und weder Lust noch Geld hat um mit ihr nach Goa zu reisen. Also auf an den schönsten Ort seiner Kindheit. Doch mit faulenzen und Badeurlaub hat die Strandkorbvermietung wenig zu tun. Es ist harte Arbeit, was Falk schnell begreift und zu allem Überfluss herrscht nicht gerade eitler Sonnenschein unter den Inselbewohnern. Hubert von Boistern, der reichste Mann der Insel, möchte Falks Erbe, das unter Naturschutz steht, günstig erwerben um ein Hotel zu bauen. Das spaltete die ganze Insel und Falk befindet sich mittendrin. Auch die Liebe darf natürlich nicht fehlen. Falk verliebt sich unsterblich in die Architektin des geplanten Hotels und Bille ist im Anmarsch...

persönliche Meinung:

Keine wirklich neue Geschichte: ein Dauerstudent der arbeiten muss und sich einfach dämlich anstellt, eine besorgte Mutter, ein Baulöwe, Naturschutz,... jedoch einfach klasse geschrieben.

Die verschiedenen Charaktere sind so gut beschrieben, dass man sie fast vor sich sehen kann. Wer die Küste und ihre, manchmal sehr verschrobenen, Bewohner mag, findet mit diesem Buch die richtige Lektüre. Der Schreibstil ist leicht und heiter.

Man bekommt richtig Lust auf einen Urlaub am Meer.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden