Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut gelöst!
Nachdem Frau Peters mit "Wächter des Himmels" und "Die Schlagenkrone" eher unterirdische Romane abgeliefert hat, lässt sie in "Das Königsgrab" Amelia wieder Gas geben. Ich war wirklich gespannt, wie sie die Schleife von der Wirklichkeit (Entdeckung des Tutenchamun-Grabes) zur fiktiven Handlung hinbekommt. Und das hat sie mühelos geschafft. Leider ist...
Veröffentlicht am 31. August 2007 von Melanie Brandenburg

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langweiliger gehts kaum noch!
Ägypten, 1922. Wieder beginnt für Amelia Peabody und ihren Mann Emerson eine Grabungssaison im Tal der Könige. Und wieder beschäftigen sich die beiden mit dem Westtal und minder wichtigen Ausgrabungen. Die Konzession, die Emerson wirklich interessiert, haben Lord Carnaven und sein Grabungsleiter Howard Carter ergattert. Und hier, im Osttal, macht...
Veröffentlicht am 4. Dezember 2009 von Stefan Erlemann


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut gelöst!, 31. August 2007
Nachdem Frau Peters mit "Wächter des Himmels" und "Die Schlagenkrone" eher unterirdische Romane abgeliefert hat, lässt sie in "Das Königsgrab" Amelia wieder Gas geben. Ich war wirklich gespannt, wie sie die Schleife von der Wirklichkeit (Entdeckung des Tutenchamun-Grabes) zur fiktiven Handlung hinbekommt. Und das hat sie mühelos geschafft. Leider ist in diesem Teil Emerson etwas blass geraten, aber er wird ja schließlich auch älter (da er ja auch kein Haarfärbemittel hat)! Es bleibt abzuwarten, ob sie einen neuen Teil hinbekommt, in dem dann Ramses und Nefret wieder mehr auftrumpfen und sich nicht nur der Kindererziehung hingeben. Alles in allem ein gelungener Krimi in dem man mit dem Herz eines ausgeboteten Archäologen (Emerson) mitfühlt und auf eine weitere große Entdeckung hofft, sowie auf einen neuen Fall für Amelia. Wie nannte es Abdullah so schön: "Jedes Jahr eine neue Leiche". Hoffen wir dies für die Fans von Amelia!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langweiliger gehts kaum noch!, 4. Dezember 2009
Von 
Stefan Erlemann (Witten) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 100 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Königsgrab, 6 CDs (TARGET - mitten ins Ohr) (Audio CD)
Ägypten, 1922. Wieder beginnt für Amelia Peabody und ihren Mann Emerson eine Grabungssaison im Tal der Könige. Und wieder beschäftigen sich die beiden mit dem Westtal und minder wichtigen Ausgrabungen. Die Konzession, die Emerson wirklich interessiert, haben Lord Carnaven und sein Grabungsleiter Howard Carter ergattert. Und hier, im Osttal, macht Carter mit ein klein wenig Mithilfe Emersons die größte Entdeckung seiner Karriere: Er findet das unberührte Grab Tutanchamuns. Leider findet Emerson die gedankenlose Art und Weise, wie Carter mit den Schätzen umgeht, skandalös. Die beiden verkrachen sich und forthin ist Emerson der Zutritt zum Osttal verwehrt.
Amelia plagen ganz andere Probleme. Nicht nur ihr unvermittelt auftauchender Schwager bedeutet Ärger, auch ein Manuskript, das er gestohlen hat, sorgt für Unmut. Nicht nur, dass ihr Sohn Ramses die chiffrierte Botschaft nicht entschlüsseln kann, auch mehrere Geheimdienste scheinen an dem Stück Papier interessiert zu sein. Zunächst beginnt alles eher harmlos für die Peabodys, die Dramatischeres gewohnt sind - Familienmitglieder werden observiert, ihre Sachen durchsucht, Entführungen vorgetäuscht. Doch urplötzlich scheint die Sache ernst zu werden und Amelia muss handeln, will sie nicht ernsthafte Gefahr für ihren Mann, ihren Sohn und dessen Kinder heraufbeschwören.

Zum achtzehnten Mal schickt Elizabeth Peters, das Pseudonym der amerikanischen Schriftstellerin Barbara Louise Gross Mertz, ihre Heldin Amelia Peabody auf Verbrecherjagd. Mit Charme, Witz und stählernem Charakter gesegnet, sorgt die inzwischen nicht mehr ganz so junge Dame für Wirbel im Äqypten des Jahres 1922. Den Fans noch gut in Erinnerung als rotzfreche junge Frau ohne Mann und Anhang, altert die Detektivin nur allmählich. Hinzu kommen immer interessantere, packende und teils auch schillernde Charaktere. So gehört Emerson schon viele Folgen zu ihrem Team und ihr Sohn ist ebenso der Schuluniform entwachsen, inzwischen gar verheiratet und Vater von Zwillingen.

Doch neben der herrlich altmodischen Atmosphäre dieser Krimis - immerhin ist die Autorin bereits über achtzig Jahre alt - und der historisch korrekt geschilderten Lage im Ägypten der damaligen Zeit, sind es auch immer die spannenden Momente, die die "Amelia Peabody"- Reihe einem großen Publikum bekannt machten. Leider ist der vorliegende Fall in dieser Hinsicht ein absolutes Desaster. Ohne jede Spannung, voller Logiklücken und ungeklärter Rätsel plätschert die Handlung endlos und vor allem ziellos dahin. Zu viel Carter, viel zu viel Geschwätz und viel zu wenig Handlung lassen immer wieder extreme Langeweile aufkommen.
Auch zwei versierte Sprecher können an diesem Fakt nichts ändern. Sowohl Dagmar Heller, die Stimme von Amelia, als auch Michael Schwarzmaier, der den Sohn Ramses spricht, geben ihr Bestes. Sie können aber nicht verhindern, dass der Hörer diesen achtzehnten Fall kaum spannend, leidlich unterhaltsam und allenfalls aus der Sicht eines alten Freundes der Familie ganz nett finden wird. Von den vierhundertzweiunddreißig Minuten sind gefühlte sieben Stunden überflüssig - zumindest im Sinne der Krimihandlung. Denn die besteht bei näherer Betrachtung nur aus Nebelkerzen, falschen Spuren und Lügen. Am Ende ist man zwar leidlich zufrieden, wie Amelia diesen Fall löst, doch gleichzeitig entsetzt über soviel Blödsinn.

Fall achtzehn ist nur den Hörern zu empfehlen, die Amelias vorherige siebzehn Auftritte kennen und lieben - dann wird man verschmerzen, dass hier kein Krimi geboten wird, sondern einzig und allein ein wenig Familiengeschwätz. Wer die Peabody-Reihe aber nicht kennt, sollte dieses Hörbuch ganz sicher nicht erwerben. Er wäre entsetzt und gäbe dieser Autorin keine zweite Chance - und die hat sie mit Sicherheit mehr als verdient.

Stefan Erlemann
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mit einem Wort: Enttäuschend!, 6. Mai 2008
Vorneweg möchte ich sagen, dass ich ein großer Fan von Elizabeth Peters bin, aber dieses Buch gehört ganz gewiss nicht zu ihren besten!
Sie sollte zur Abwechslung vielleicht nun doch mal wieder andere Romane schreiben (z.B. die Vicky Bliss - Reihe fortführen), denn ihren Peabody-Romanen geht wohl die Luft aus. So wird es langsam wirklich unglaubwürdig, dass Emerson und Amalia immer noch so agieren wie in ihren jungen Jahren, da beide inzwischen schon gut um die 70 sein dürften. Das gleiche gilt auch für Emersons und Amalias andauernde Attraktivität. Außerdem wird in diesem Band die alte Leier von Sethos` "Bekehrung" durch Amalia bis zum Rande des Strapazierfähigen erneut aufgewärmt, genau wie zahlreiche alte Redewendungen und bekannte Floskeln aus den vorherigen Romanen.
Die Figuren erscheinen daher nicht mehr liebenswert - verschroben, sondern nur noch klischeehaft "platt" und stereotyp. Insgesamt wirkt das ganze Buch einfach nur "lustlos", so als ob Mrs. Peters langsam die Ideen für ihre Lieblingsreihe ausgehen und sie nur noch für den nächsten Abgabetermin schreibt! Kurz gesagt: Das Buch ist eine weitgehende Enttäuschung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mein erster Peabady - und vermutlich auch mein Letzter, 22. März 2011
Von 
Peter Meyer "Aktivposten" (Oldenburg, Oldenburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Königsgrab, 6 CDs (TARGET - mitten ins Ohr) (Audio CD)
Auf der Suche nach einem neuen Hörbuch stolperte ich über diese Geschichte: mit "Krimi" betitelt und die Inhaltsangabe klang sehr spannend, also wurde dieser eingepackt.
Eche Spannung kam eigentlich erst bei der 5. CD auf, als wir schon fast nicht mehr weiterhören wollten. Davor plätscherte die doch ziemlich abstruse Story vor sich hin, einzig amüsante Momente wie "wenn den Zwillingen auch nur ein Haar gekrümmt würde, würde der ganze östliche Mittelmeer-Raum Rache nehmen" sorgten für kurzes Aufmerken. Was den Gesamteindruck aber nicht rettet. Man hört statt eines Krimis eine familiäre Episodengeschichte, ohne richtige Handlung, mit einigen Hintergrundinfos zu den damaligen Ausgrabungen in Ägypten.
Zwar ist diese verrückte Familie irgendwie sehr sympathisch, aber das reicht nicht für einen Krimi, lediglich für den 2. Stern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nichts für Anfänger, 1. Oktober 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das Königsgrab, 6 CDs (TARGET - mitten ins Ohr) (Audio CD)
Hätte ich gewusst was ich jetzt weiß,nämlich,dass dieses Hörbuch, eine Fortsetzung
der Lebensgeschichte der Amelia Peabody ist,hätte ich mir nicht so viel erwartet.

Es wird leider vorausgesetzt,dass man die vielen Charaktäre, die vorkommen,kennen muß.Sonst kann ich mir die unzähligen Namen von denen man kaum Hintergrund Informationen hat,nicht erklären.
Selbstverständlich kann ich mir vorstellen,dass es für all jene ,die die Heldin seit ihrer Jugend kennen,eine große Freude ist, sie nun als Großmutter zu sehen und viele alter Bekannte wiederzutreffen.

Aber als Neuling ,waren die vielen Namen doch etwas verworren.Auch die Geschichte ist sehr schwach.Es ist wirklich schwer sich von dieser Story fesseln zu lassen.

Alles in allem-etwas für Liebhaber
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Amelia Peabody, wie man sie kennt und liebt, 9. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Königsgrab, 6 CDs (TARGET - mitten ins Ohr) (Audio CD)
Ich finde diesen Amelia-Peabody-Krimi echt gelungen. Mir sind die Charaktere der Reihe richtig ans Herz gewachsen und es macht total Spaß zu sehen, was mittlerweile aus ihnen geworden ist. Amelias Sohn Ramses zum Beispiel ist bereits ein junger Mann und verheiratet. In "Das Königsgrab" geht es um einen sensationellen Fund: das Grab des Pharaos Thutanchamun. Die ganze Familie Peabody befindet sich in Ägypten. Als ihnen jemand einen rätselhaften Hieroglyphentext zuspielt, gerät Amelias Familie in Gefahr. Das kann die mutige Lady aus England nicht zulassen. Mit der gewohnten Entschlossenheit macht sie sich daran, die Sache aufzuklären. Mein Fazit: Ein Hörbuch mit viel Witz und Charme, einfach unterhaltsam!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Langatmig und wenig spannend, 30. März 2009
Von 
G. Bogner (Nürnberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Im Ägypten des Jahres 1922 wird das Grab des Tutanchamun entdeckt. Leider überwirft sich Professor Emerson mit Lord Carnarvon, so dass die gesamte Familie Emerson von der spektakulären Ausgrabung ausgeschlossen bleibt. Zu allem Übel wird ein Anschlag auf Emerson und Sohn Ramses verübt, der jedoch ohne Folgen bleibt. Und dann taucht auch noch der anscheinend missratene Bruder Sethos auf, der von Unbekannten verfolgt wird, die es auf ein verschlüsseltes Manuskript abgesehen haben.

Das Buch ist lesbar, bietet aber wenig Spannung da die Ereignisse ziemlich weitschweifig und einfach uninteressant geschildert werden. Mal ist man auf den einen nicht gut zu sprechen, dann werden Leute einfach mal weggesperrt (zu ihrem eigenen Besten) damit sie nicht im Weg sind oder warum auch immer. Es wird zum Tee und zum Dinner gebeten und die ganze Familie versammelt und am Ende ist alles Friede, Freude, Eierkuchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen vollkommen anders als erwartet, 24. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Königsgrab, 6 CDs (TARGET - mitten ins Ohr) (Audio CD)
Ungern lasse ich kein gutes Haar an etwas, aber in diesem Fall bin ich sehr enttäuscht.

"Krimi" und der Titel: "Das Königsgrab" bewirkten bei mir eine komplett andere Vorstellung als das, was ich hörte.
Ich erwartete Spannung sowohl vom Inhalt auch von der Wortwahl her.
Hintergrundinformationen hätten mich doch etwas mehr interessiert, als nur in Form von Antworten, die dem 5 jährigen Sohn gegeben wurden.
Ich war eher an eine Familiengeschichte erinnert, wobei auch diese recht oberflächlich, und ohne wesentlich ausgeprägte Charaktermerkmale, geschildert wurde.
Die Sprecher imponierten mir nicht. Der Tonfall wirkte unnatürlich, es gab keine einheitliche Stimmlage für ein und die selbe Romanfigur. Die Sprache wirkte hektisch und bewirkte bei mir eine unangenehme Stimmung, zusätzlich noch zu der langen Weile, die bei mir bereits nach der 1. CD aufgetreten war.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen das pharaonengrab, 18. Juni 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das Königsgrab, 6 CDs (TARGET - mitten ins Ohr) (Audio CD)
ich schätze die krimis um amelia peabody sehr. doch das hörbuch kann ich nicht empfehlen. der sprecher, der den part von ramses liest, hat eine derart miese sprechtechnik, dass man weinen könnte. jeder satz wird atemlos gesprochen. was hat sich der verlag nur dabei gedacht, einen dermassen unfähigen sprecher zu beschäftigen? aus diesem grunde leider nur zwei sterne, obwohl ich die idee der autorin, die historische entdeckung des grabes von tut anch amun 1922 originell und eigenwillig, aber charmant finde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schönes Ägyptenabenteuer mit viel Flair und Witz, 19. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Königsgrab, 6 CDs (TARGET - mitten ins Ohr) (Audio CD)
Wer Peters kennt und Amelia mag, wird auch beim derzeit akuellsten ihrer Fälle seinen Spaß haben. Dieses Mal ist auch Amelias - mittlerweile erwachsener - Sohn Ramses mit dabei, der eine tragende Rolle spielt. Daher gibt es in diesem Hörbuch auch einen zweiten Sprecher, der die Ramsesperspektive einnimmt: Michael Schwarzmaier, der seine Sache wirklich gut macht. Dagmar Heller ist als zynisch-witzige Amelia mal wieder unschlagbar! Amelia und ihre Sippe versuchen das Rätsel um ein geheimnisvolles Dokument aufzuklären, das im Umfeld der Entdeckung des Grabes von Tutenchamun aufgetaucht ist und werden massiv bedroht. Doch wie immer geht alles gut aus und Amelia schafft es auch mal wieder ein paar Liebende zusammenzuführen - eben ganz Amelia!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Königsgrab, 6 CDs (TARGET - mitten ins Ohr)
Das Königsgrab, 6 CDs (TARGET - mitten ins Ohr) von Elizabeth Peters (Audio CD - 3. April 2009)
Gebraucht & neu ab: EUR 3,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen