Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen7
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. April 2011
Schnellform:
... hatte den Autor mit einem der Buchbeiträge im Fernsehen gesehen
(auf der Suche nach was Hirnansprechendem in die Lesung reingezappt).
Der lebendige und lebensnahe Beitrag hat mein Interesse geweckt
und so bin ich auf das Buch gekommen.
Es war/ist schön, den dort angebotenen Denkansatz nachlesen,
sowie weiter Denkanregendes lesen zu können.

Der Untertitel "soziologische stories" wäre sonst möglicherweise nicht kaufentscheidend,
das Inhalt ist aber für jeden weiterzuempfehlen, der über sich und seine Wahrnehmung
unserer heutigen Gesellschaft gerne mal reflektiert und neue Denkansätze, die in
ihrer titeltechnischen Formulierung sogar provozierend wirken können (z.B.: "Fremdheit
- Warum Distanz für unser Zusammenleben eine entscheidende Ressource ist") anzunehmen
und dann für sich weiterzudenken bereit ist.
Es lohnt sich!

Tipp:
eine story pro Tag, nicht mehr
und dann dem Hirn die Möglichkeit der geistigen Verdauung geben.
So schmeckt's am besten ...
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2016
Das Buch über Perspektiven eröffnet selbst eine neue Perspektive auf die Themen unserer Zeit. Akzeptanz und Nutzung unterschiedlicher Sichtweisen als Lösungsansatz finde ich eine interessante Idee.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Endlich mal ein Buch von einem Herrn Professor der ein Werk über uns und unsere Gesellschaft geschrieben hat, keine Lösungen für unsere gegenwärtigen Probleme präsentiert und uns dennoch viel zu sagen hat.

Nassehi sagt selbst: "Was ich hier schreibe, ist weder eine wissenschaftliche Analyse der modernen Gesellschaft noch ein politisches Pamphlet mit klaren Forderungen und eindeutigen Konzepten. Das Buch präsentiert einen Ton, der auf die wissenschaftliche Stringenz ebenso verzichtet wie auf die Eindeutigkeit des Forderns und Wegweisens. Es ist eher ein Zwischenton - der die Unmöglichkeit klarer und eindeutiger Aussagen, Forderungen und Programme eindeutig und klar auf den Begriff bringt.

Der Autor ist viel in der Welt unterwegs. Egal ob in Hörsälen, Flughäfen oder auf internationalen Konferenzen, in seinen hier vorliegenden soziologischen Geschichten geht er stehts der Frage nach: Wie gehen die Menschen um mit der Perspektivenvielfalt der modernen Welt ?

Quasi in einem Taxi fährt er durch die Welt und stürzt sich in das Getümmel produktiver Missverständnisse, paradoxer Erkenntnisfährten und rhetorischer Sackgassen.

Dies Buch liest sich leicht, ist auch gut verständlich, transportiert sehr viel an Wissen zum Leser, erwartet aber auch viel von ihm.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2013
Wer sich für den aktuellen Wissensstand der Soziologie interessiert kommt an Armin Nassehi nicht vorbei. Dieses Buch unterscheidet sich jedoch von seine übrigen Publikationen, denn es ist ohne wissenschaftlichen Apparat und für ein größeres Publikum geschrieben. Ausgehend von interessanten Alltagssituationen gibt Nassehi Einblicke und Beobachtungen in die äußerste verschiedenen 'Welten' (Sichtweisen) der komplexen modernen Gesellschaft. Es macht Spaß ihm dabei zu folgen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Mai 2011
Die Denkfiguren und Konzepte gehen hier zu 99% auf Niklas Luhmann zurück, ohne dass das ausreichend angezeigt wird. Zudem ist ärgerlich, dass Nassehi dem konstruktivistischen Relativismus ein Lied singt. Nach dem Motto: Klimawandel, darüber kann man denken was man will, zunächst einmal sind das nur gesellschaftliche Selbstbeschreibungen. Man fragt sich für den Fall, dass einmal das Wasser im Keller steht, ob man die Frau beruhigen kann, indem man sagt: Halb so schlimm, das sind doch nur Beschreibungen aus den Medien. - Gerade der Außen- oder Realitätsbezug der Kommunikation (um den sich Luhmann etwa in "Ökologische Kommunikation" kümmert") kommt hier viel zu kurz. Man kann natürlich immer sagen: Alles ist möglich, alles ist konstruierbar. Aber dann wundert man sich über eine Welt mit Strukturen, Unmöglichkeiten usw., die eine lange Geschichte haben. Wie konstruiert man in eine Welt, die so ist, wie sie ist, überhaupt Freiheiten hinein? Diese Frage überspring Nassehi in seinen Stories - für mich eine überfröhliche Wissenschaft. Das Buch ist trotzallem gelungen, weil es solche
Zweifel deutlich aufwirft.
22 Kommentare|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2013
ob für den soziologen oder für die allgemeinheit, sehr gut für jedermann geeignet. angenehm zu lesen und sehr bildend. schönes zitat "meine perspektive ist die perspektive"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2011
Er gilt unter Fachleuten und Kollegen als einer der profiliertesten Soziologen der Gegenwart. Mit Schwerpunkten in der politischen Soziologie, der Kultur- und Organisationssoziologie, sowie auf den Gebieten der immer wichtiger werdenden Wissens- und Religionssoziologie hat sich der in München lehrende 1960 geborene Armin Nassehi einen Namen gemacht, zumal er sich nicht selten in die öffentlichen Debatten und Diskurse einmischt.

In dem vorliegenden Buch hat er versucht, dem Laien seine Wissenschaft näher zu bringen. "Mit dem Taxi durch die Gesellschaft" hat er seine erfrischenden Storys genannt. Als Mensch, der auch bedingt durch seine vielfältige Vortrags- und Beratungstätigkeit, unter anderem in großen Unternehmen, häufig unterwegs ist auf Flughäfen Bahnhöfen und eben in Taxis, nimmt er einige seiner unterwegs gemachten Erfahrungen und Beobachtungen zum Anlass, anhand von neun Begriffen seine Wissenschaft von der Gesellschaft zu erklären:

"Perspektiven
Warum wir dieselbe Welt so unterschiedlich sehen

Fremdheit
Warum Distanz für unser Zusammenleben eine entscheidende Ressource ist

Wille
Warum wir eingekeilt zwischen Gehirn und Gesellschaft doch frei sein können

Abwesenheit
Warum auch auf einer kleinen Vernissage die ganze Gesellschaft anwesend ist

Entscheidung
Warum, wir auf das Nichtwissen vertrauen müssen

Wandel
Warum sich die Gesellschaft so schwer verändern lässt

Kompetenzen
Warum, Eliten in unterschiedlichen Welten leben müssen

Krise
Warum sich diese Gesellschaft steht im Ausnahmezustand befindet

Verdoppelungen
Warum sich die Welt unserer Beschreibung verdankt"

Erfrischende Sprache, verständliche Beispiele und hintergründiger Witz lassen das Buch und seine Lektüre zu einer spannenden und unterhaltenden Reise durch unsere Gesellschaft werden mit unzähligen erhellenden Erkenntnissen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen