Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Praktiker müssen nicht jede Lücke gefüllt haben, 3. April 2014
Von 
Fuchs Werner Dr (Zug Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: PR-Texte (Broschiert)
Handbücher und Ratgeber über PR-Arbeit gibt es so viele, dass sich im Vorwort eines weiteren Werks meist ein Passus findet, warum der Autor sein Buch für notwendig hält. Bei Helmut Elbert lautet die Legitimierung: „Das Buch soll eine Lücke schließen. Bislang existiert noch kein Titel, der sich systematisch und ausschließlich dem Schreiben von PR-Texten widmet und dies auf textwissenschaftlicher Grundlage tut.“ Wer sich unter „textwissenschaftlich“ wenig vorstellen kann und sich bei Wikipedia schlau machen will, erfährt dort Folgendes: „Als Textwissenschaft kann ganz allgemein jede spezielle Wissenschaft verstanden werden, zu deren Gegenständen Texte gehören. Das wären vor allem: Linguistik, Literaturwissenschaft, Rechtswissenschaft, Rhetorik, Stilistik, Theologie.“

Helmut Ebert studierte Germanistik, Kommunikationsforschung und Psychologie und ist an der Universität Bochum Lehrbeauftragter für Unternehmenskimmunikation/PR. Zur Entwicklung seines im Buch vorgestellten Konzepts wählte er einen interdisziplinären Ansatz, der auch Erkenntnisse aus der Wahrnehmungspsychologie, Kognitionspsychologie und Medienwissenschaft berücksichtigt. Und dieser Blick über den Tellerrand hinaus ist es auch, der dem Leser nebst den kommentierten Beispielen den größten Gewinn bringt.

Weniger nützlich finde ich Eberts Abgrenzung von PR-Texten gegenüber benachbarten Arbeitsfeldern. Denn die von ihm selber erwähnten Überschneidungsbereiche in der Praxis sind weitaus grösser, als Helmut Eberts mit seinen Grafiken signalisiert. Und wenn er „Propagandatexten“ ohnehin jede Legitimation abspricht, frage ich mich, warum es sie überhaupt in seinem Buch aufnimmt. Ein Satz wie „Der Propagandist ist, bildhaft gesprochen, ein Vertrauensschmarotzer, der sich und andere entmenschlicht“ klingt zwar gut, hat aber mit Textwissenschaft herzlich wenig zu tun.

Mit den eher künstlichen Abgrenzungen erweist Helmut Ebert seinen Lesern keinen Dienst. Denn er führt sie auf Gebiete, die so gar nicht mehr existieren, wie sie laut Eberts Beschreibungen aussehen müssten. Ein Werbetexter, der vorwiegend produktbezogen schreibt, bleibt ebenso im Mittelmaß stecken wie ein Journalist, dessen Modus der Informationsverarbeitung auf „rational“ steht. Und was ich mit der Anweisung soll, der Wahrheitswert eines Werbetextes müsse „gefällig“ sein, blieb mir nach der Lektüre des Buches noch immer ein Rätsel.

Es ist ja nicht so, dass der Bezug zur Praxis völlig fehlen würde. Denn Helmut Ebert veranschaulicht seine Ausführungen mit vielen kommentierten Beispielen. Aber hätte Goethes Mephisto das Buch gelesen, würde er Ebert vielleicht ebenfalls sagen: „Wer will was Lebendigs erkennen und beschreiben, Sucht erst den Geist herauszutreiben, Dann hat er die Teile in seiner Hand,
Fehlt, leider! nur das geistige Band.“ Das zu finden, erschweren auch komplizierte Nebensatzkonstruktionen, Fremdwörterkaskaden und unwillkommene Unterbrechungen des Leseflusses durch Klammerausdrücke und Verweise.

Mein Fazit: „Wer Texten zum Beruf gemacht hat, weiß von der Komplexität des Schreibens, den Sinngeschichten eines Textes und der Mühsal des Begriffs“, gibt Helmut Ebert seinen Lesern im Vorwort auf den Weg. Aber ein Texter weiß auch, dass der Lerneffekt durch „textwissenschaftliche“ Analysen begrenzt ist. Würde das Zerlegen eines Gedichts in seine Einzelteile zum Schreiben befähigen, wären wir von Lyrikern umzingelt. Aber wer Eberts Sezierarbeit ausblenden kann und sich auf seine vielen nützlichen Tipps und Übungen konzentriert, hat zumindest das Handwerk eines PR-Texters erlernt. Der Weg zur Kür führt über die tägliche Arbeit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen PR-Texte, 9. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit seinem Buch „PR-Texte“ möchte Helmut Ebert, Professor für Germanistische Linguistik an der Universität Bonn und Lehrbeauftragter für Unternehmenskommunikation/PR an der Universität Bochum, die Leserinnen und Leser „mit den gesetzmäßigen Eigenarten und Möglichkeiten sprachlichen und textlichen Ausdrucks vertraut machen.“ Er geht auf die fünf Arenen der PR-Kommunikation sowie auf Textgestaltung und Textqualität, Textsorten, rhetorische Schreibkompetenz und Schreiben im Internet ein.

Ebert unterstreicht die Wichtigkeit der strategischen Hintergründe des Textens, dass der Schreiber von PR-Texten seine Äußerungen auf die Leser hin berechnet. Wichtig ist auch die richtige Einschätzung einer Situation, da diese nicht ausschließlich vorgefunden, sondern durch Sprechen/Schreiben beeinflusst werden kann. Ferner geht es um die richtige Haltung zu einer Botschaft und zu den Lesern, da diese Leitlinien gibt und um die Unentbehrlichkeit von Schreibkompetenz.

Fazit: Das Buch von Professor Ebert ist anspruchsvoll und will durchgearbeitet werden. Mit Überfliegen kommt man nicht weit. Aber die Mühe lohnt sich, denn man hat am Ende einen anderen Blick auf das, was PR-Texte ausmacht und sie von Werbetexten und journalistischen Texten unterscheidet.
Wer Anregungen für blumige Sätze und beschwingte Slogans sucht, ist hier allerdings fehl am Platz.
Aber wer das, was er schreibend tut, einmal strategisch durchdenken will, der wird das Buch zu schätzen wissen.

Um noch mehr aus dem Werk herausholen zu können, hätten Übungsaufgaben und Lösungen eingearbeitet werden können. Dennoch ist „PR-Texte“ für diejenigen, die das Texten zum Beruf gemacht haben, eine klare Empfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Ein Fachbuch für Profis!, 11. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: PR-Texte (Broschiert)
Gleich vorneweg: Dieses Buch ist für Profis gedacht. Denn Autor Prof. Dr. Helmut Ebert hat hier kein Sachbuch, sondern ein Fachbuch vorgelegt – im Übrigen das einzige seiner Art. Bislang existierte noch kein Titel, der sich systematisch und ausschließlich dem Schreiben von PR-Texten widmet und dies auf textwissenschaftlicher Grundlage tut.

Ein Buch für Profis und für alle, die Spaß an der deutschen Sprache haben, bereits als PR-Texter arbeiten und ihre Kenntnisse wissenschaftlich vertiefen wollen. Für Neueinsteiger ist es weniger zu empfehlen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Anspruchsvolles Buch für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit PR Texten, 28. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: PR-Texte (Broschiert)
Es gibt auf den Markt sehr viele Ratgeber für PR-Texte, die häufig ausgesprochen profan und nutzlos sind. Das Buch von Helmut Ebert ist eines der ganz wenigen, die sich mit Niveau und wissenschaftlichen Anspruch mit dem Text in den Public Relations auseinander setzt und einen breiten Überblick über Textsorten gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

PR-Texte
PR-Texte von Helmut Ebert (Broschiert - 12. März 2014)
EUR 29,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen