Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. Dezember 2011
Der Ursprung des Menschen, seine Vergangenheit, seine Zukunft... dieses Themenpaket ist nicht wirklich neu - neu ist die Sichtweise des Autors, seine visionäre Vernetzung von Wissenschaft, Geschichte, Mythologie und seiner Lebenserfahrung, um uns ein zukunftsträchtiges Bild, frei von dogmatischer Verblendung, zu zeichnen. In sieben Kapiteln präsentiert er uns seine Sicht vom Weg des Menschen, ausgehend von seinem Ursprung bis hin zu seiner Zukunft auf der Schwelle in ein neues Zeitalter, so wie es uns u.a. das mythische Wissen der Hopi-Indianer überliefert hat.

Seine Arbeit ist bemerkenswert - er hat den Mut, unser klassisches Geschichtsbild, geprägt von einer einer wachsenden Zahl von Dogmen, zu überwinden und sich einem Wissen zu öffnen, das aus naturwissenschaftlicher Sicht der Realität mehr Rechnung trägt, als es sich die breite Öffentlichkeit vorstellen kann. Der Stellenwert seiner Arbeit darf nicht an nicht zu vermeidbaren Schwachpunkten gemessen werden, sondern an der Genialität seines Konzepts, das sich auf Basis eines sich wandelnden Bildes der Erkenntnis für eine Zukunft stark macht, die dem Menschen eine Zukunft offenbart. Dem naturgegebenen Wandel können wir uns nicht entziehen, aber er gibt uns eine Chance, diesem Wandel aktiv zu begegnen und ihn damit zu überleben.

Deutlicher dürfte er sich über die naturgegebenen Aspekte des Wandels, den viele Autoren mit dem ominösen Ende des Maya-Kalenders in Verbindung setzen, äussern, d.h. uns klar machen, dass das Datum von sekundärer Bedeutung ist. Als entscheidend wird sich die Auseinandersetzung mit dem Prozess des Wandels erweisen, ein Prozess, der sich über eine grössere Zeitspanne erstrecken wird.

Der Autor verdient Respekt, weil er den Mut hat, traditionelle Geschichtsbilder zu überwinden und auf einer "befreiten" Grundlage uns neue, verheissungsvolle Entwicklungsperspektiven zu eröffnen.

Keine Frage, dieses Buch wird denkbar polarisierende Kommentare wecken. Bleibt das Denken in alten Dogmen gefangen, so werden diese Leser die Tiefe dieser Arbeit nie auszuloten vermögen, sondern in einer engen Kritik stecken bleiben. Wer mit offenem Horizont dieser Arbeit begegnet, der wird den grossen Stellenwert von Gregg Braden erkennen und folglich erahnen, dass wir mit diesem Buch einen historisch bedeutsamen Wegweiser in Händen halten.
0Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. September 2012
Wissenschaft !....ach was wären wir ohne die Wissenschaft ? Alles was als Wissenschaft uns gelehrt wird entspricht der absoluten Wahrheit....und an diesen Dogmen darf keiner rütteln....
Die besten Bücher schreiben und schrieben Menschen die auch die entsprechenden Erfahrungen machten....
Besonders in Deutschland/Europa zählt nur wer Titel und seltsames durch Medien manipuliertes/angepasstes Ansehen hat....
Als mehrfacher Krebspatient bin ich ganz besonders froh und glücklich daß es immer mehr solche wunderbaren Menschen gibt wie Gregg Braden einer ist...smile....
Laut meiner Uniklinik in München(die entsprechende Abteilung ist WELTWEIT führend!!weltweit!!!) heilt die Schulmedizin 20% und die restlichen 80 % der Krebspatient.....um sich zu 80% selbst zu heilen hilftganz besonders der richtige Lebenswandel...die richtigen Werte....und auch Autoren wie Gregg Braden....denn wenn man der Wissenschaft glaubt und alles für bare Münze nimmt überlebt man, besonders als junger Krebspatient nicht lange....nicht das Hirn/Wissen heilt sondern das Gefühl....
Gott sei Dank gibt es weltweit einen Bewusstseinswandel viele wollen nicht so weitermachen wie bisher...warum wohl?
Entscheidend ist nicht nur der Inhalt eines Buches sondern viel wertvoller ist was dieses Buch bewirkt....
Aber leider beurteilen viele alles mit ihrem perfekten Verstand......wie wichtig das Fühlen dabei ist geht besonders in unserer Gesellschaft bereits ab dem Kindergarten unter....leider....
Es ist typisch alles und jeden zu kritisieren aber selbst keine bessere Lösung zur Hand zu haben...immer das Gleiche....man brauch nur täglich den Schwachsinn der Medien verfolgen......Alleine deshalb dürfte ich die mediengesteuerten/manipulierten Mitbürger nicht für ihr denken/handeln verurteilen weil sie können ja eigentlich nichts dafür....
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2011
Ich kenne einige Werke von Gregg Braden und hielt ihn bisher für einen seriösen Autor. Was er aber mit dem Machwerk "Tiefe Wahrheiten" vorlegt, ist eine grosse Enttäuschung und eine verpasste Chance. Leider muss ich ihm auch intellektuelle Unredlichkeit vorwerfen. Nun - ein solches Verdikt verdient eine nähere Begründung. Hier ist sie:

Gregg Braden verspricht in seinem Buch "tiefe Wahrheiten" offenzulegen und neue Erkenntnisse der Wissenschaft zu vermitteln, welche vom Mainstream und den Lehrbüchern weitgehend ignoriert würden. Bei näherer Betrachtung betreibt er dann aber einen kruden Kreationismus.

Unter dem verharmlosenden Titel "Intelligent Design" wird vor allem in Amerika von fundamentalistischen Evangelikalen ein Kreuzzug gegen die Wissenschaft geführt. Der strategische Ansatz dieser religiösen Gruppierungen (allen voran das Discovery Institut in Seattle) ist es, in einem ersten Schritt offene Fragen und laufende Diskussionen der Wissenschafter zur Evolutionstheorie hochzuspielen und zu behaupten, die Evolutionstheorie sei eine völlig unbewiesene Hypothese. Im zweiten Schritt wird dann ein "intelligenter Designer" ins Spiel gebracht (der Begriff "Gott" wird möglichst lange vermieden, um sich nicht zu früh zu entlarven) und der Kreationismus als gleichwertige Alternative zur Darwin'schen Evolution positioniert.

Braden bringt gemäss diesem Strickmuster zuerst (S.34) den "missing Link", d.h. die längst widerlegte Behauptung, es gäbe keine plausible und genetisch nachweisbaren Zusammenhänge zwischen den Affen, Neandertalern und Homo Sapiens. Hier ignoriert er die letzten 10 Jahre Forschung völlig.

Mit dem Hinweis, dass der Darwinismus von Hitler und anderen als Rechtfertigung für Massenmord, und von rücksichtslosen Wirtschaftskapitänen als Ausrede für hemmungslose Ausbeutung missbraucht wurde, versucht er die Evolutionstheorie insgesamt in Verruf zu bringen.

Aufbauend wird dann (S.38) "Das Geheimnis der verschmolzenen DNA" aus der Luft gegriffen und daraus zu folgern, dass "wir als Homo Sapiens nicht unbedingt in den herkömmlichen evolutionären Abstammungsbaum passen." (S.39).

Wenige Seiten später (S.60) heisst es dann "Fakt 3: Das menschliche Leben weist untrügliche Anzeichen eines "Intelligenten Designs" auf". Als Abstützung für diese haltlose Behauptung führt Braden, der sich gerne als wissenschaftlich geschulter Mensch darstellt und immer wieder die Wissenschaft als Grundlage seiner Erläuterungen bemüht, einen obskuren Vortrag von Michael Behe am Discovery Institute. Dass Aktivisten des Intelligent Design überall Anzeichen für Intelligent Design sehen, ist nicht verwunderlich - aber weder wissenschaftlich noch eine Beweis. Solche in der wissenschaftlichen Diskussion heftig umstrittenen Meinungen als "Fakt" zu verkaufen ist unredlich.

Ein weiteres Beispiel: 1887 führten Michelson und Morley ihren inzwischen weltberühmten Versuch durch, den "Aetherwind" zu messen. Der Aether ist eine hypothetisches Feld, das das ganze Universum durchdringt. Wenn sich die Erde mit dem Sonnensystem durch dieses Feld bewegt, müsste eine Auswirkung messbar sein. Es war keiner messbar.

Nun entblödet sich Braden nicht, auf S.63 wörtlich zu schreiben: "Mit Instrumenten, die wesentlich empfindlicher waren als die zur Zeit von Michelson und Morley üblichen, konnte Silvertooth im Feld Bewegung nachweisen - eine Bewegung, die exakt auf die Bewegung der Erde im Weltraum abgestimmt war..."
Fakt ist, dass seit 2003 von verschiedensten Physikern alleine 11 (elf!) Wiederholungen des MM-Experimentes durchgeführt wurden, und mit einem Fehler von maximal 1:10^17 KEINE Bewegung im Feld gemessen wurden. Silvertooth's Ergebnisse wurden als unsauber aufgesetzt und fehlerhaft ausgewertet kritisiert. Er ist jedenfalls ein Exot. Davon erfährt der Leser bei Braden nichts. Für Braden sind diese unverifizierten Behauptungen von Silvertooth schlicht die Wahrheit. Das ist intellektuell unredlich.

Wie stark geprägt von der religiösen amerikanischen Politlandschaft Bradens Buch ist, sieht man exemplarisch in Kapitel 5, wo er sich der Abetreibungsproblematik annimmt. Mit der in diesem Buch üblichen Mischung aus überzeugenden Aussagen, Halbwahrheiten und faulen Tricks versucht Braden es als wissenschaftlich einwandfreie Tatsache darzustellen, dass beim Übergang von 4-Zell auf das 8-Zell-Stadium des sich entwickelnden Embryos ein "externer" Eingriff erfolgt, um so sowohl die Evolution in Misskredit zu bringen, als auch seinen evangelikalen Hintermännern zu Gefallen zu sein.

Ein weiterer bekannter Trick wird auf S. 208 benutzt, um zu "beweisen" dass Leben nicht "von selbst" entstanden sein kann. Mit raffinierter Verdrehung wird aus der Aussage: "es wurde nicht nachgewiesen" die Aussage "es ist nachgewiesenermassen nicht möglich".

Aussagen wie "Einige der klügsten Köpfe unserer Zeit gehen inzwischen davon aus, dass neben dem anerkannten natürlichen Prozess das Leben aufgrund eines Designs so ist, wie es ist" (S.215) sind reine Nebelpetarden zur Ablenkung des Lesers. WER sind diese "klügsten Köpfe"? Wie begründen sie diese Ansicht? Wo sind die Belege, die Experimente, die Argumente? - Fehlanzeige. Braden geht es nicht um Klärung, sondern um das propagieren von Intelligent Design.
Daher ignoriert er die vielfältigen Ergebnisse der akutellen Forschung, und stützt sich auf uralte Experimente, die längst überholt sind (Miller/Urey-Experimente von 1952). Heute geht man eher davon aus, dass das erste Leben im Meer, nahe von heissen Quellen in porösem Kalkstein entstanden ist, mit Prozessen, die chemisch und physikalisch einwandfrei und wahrscheinlich sind.

Das traurigste an dem Buch ist aber, dass Gregg Braden eine grosse Chance verpasst, sich mit den wirklich relevanten Fragen zu befassen und diese seiner Lesergemeinde näherzubringen:

Die Feststellung, dass es VOR den Sumerern und Assyrern bereits Gesellschaften gegeben hat, und dass diese anscheinend OHNE Krieg und Verteidigung ausgekommen sind, wäre ja ein hervorragender Ansatz. Hier könnte Braden auch noch Ansätze wie etwa von Ken Wilber (Halbzeit der Evolution: Der Mensch auf dem Weg vom animalischen zum kosmischen Bewußtsein) berücksichtigen, der zeigt, dass Kriege erst von den mythischen, hierarchischen Gesellschaften erfunden wurden und keinesfalls dem Menschen unabänderlich eingepflanzt sind.

Damit könnte sich Braden vertieft und nicht nur so oberflächlich, wie er es in dem Buch tut, mit der Frage befassen, wie wir als Menschheit den Krieg wieder loswerden. Wir sind uns ja alle einig: Würde das Geld und die Energie, die heute in die Rüstung und die Kriege fliessen, in friedliche Projekte investiert, gäbe es weder Hunger noch Unterentwicklung auf der Welt.

Leider steht Braden hier sein kreationistisches Missionierungsbedürfnis im Weg. Zumal sich die Frage aufdrängt, wie weit religiöser Eifer Ursache oder Verstärker für Kriege ist, eine Frage, der sich gerade auch Evangelikale sehr ungern stellen. Insgesamt hier also eine verpasste Chance, einen Beitrag zur Überwindung der Krise zu leisten und neue Wege aufzuzeigen.

Auch im Thema Klimaerwärmung hat Braden einen an sich zweckmässigen Ansatz: Er geht davon aus, dass der Klimawandel real aber natürlich ist und der Einfluss der Menschen dazu eher vernachlässigbar. Statt also sich in Schuldzuweisungen zu ergehen und Kompensationen (viel Geld!) oder CO2-Ablässe (viel Geld!) zu fordern, könnte man sich auch gemeinsam überlegen, wie wir der unvermeidlichen Klimaverschiebung begegen und wie wir den betroffenen Menschen helfen könnten. Hier wäre viel zu holen. Leider wird das bei Braden durch seine kreationistischen Impetus in den Hintergrund gedrängt. Eine weitere verpasste Chance.

Wie sehr Bradens Blick von einer mystisch-religiösen Verwirrung verzerrt ist, wird auch gegen Ende des Buches deutlich. S.295 schreibt er: "...fasse ich noch einmal die tiefen Wahrheiten zusammen, wie sie in den vorausgehenden Kapiteln offenbart wurden...". Statt "Tiefe Wahrheiten" sollte das Buch wohl besser "Gregg's Offenbarungen" heissen...

Fazit:
Dieses Buch trägt trotz einiger richtiger Überlegungen und nützlicher Ansätze insgesamt wegen seiner anti-wissenschaftlichen und intellektuell unredlichen Grundhaltung mehr zur Verwirrung und Ablenkung des Lesers bei, als zu Aufklärung und Fortschritt.

Lassen Sie es sein. Es ist Ihre Zeit nicht wert.
1111 Kommentare|56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wie immer -ein anspruchsvolles Buch von Gregg Braden, der es meisterhaft versteht das moderne Jetzt und geschichtliche Erkenntnisse aus der Vergangenheit miteinander zu verknüpfen und ein Ganzes daraus zu gestalten über das Menschsein und seine Entwicklung. Sein Quandtenverständnis und zugleich der Respekt vor allen Kulturen und Religionen ergeben ein gutes Verständnis, daß alles zusammenhängt und miteinander verbindet. Seine Sicht auf die Dinge des Lebens sind sehr tiefgreifend. Bewundernswert wiviel anstrengende Geschichtsreisen Gregg Braden auf sich nimmt, um viel Urwissen in das Jetzt zu transformieren. Das Buch ist so vielgestaltig und dennoch sehr interessant, daß man Zeit und Geduld benötigt seinen Spuren zu folgen. Sehr empfehlenswert, wenn man ein Interesse am Leben an sich hat!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2013
Dieser Gregg Braden hat mir ein Weltbild gezeigt, das ich verstehen und annehmen kann. Bei so viel Veränderung, Unsicherheit und Missverständnissen die mich umgibt, ist es G:B: gelungen mir die Zusammenhänge glaubhaft zu erklären. Ich lese alle seine Bücher, seine Sprache ist für mich leicht verständlich und überzeugt mich.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 100 REZENSENTam 6. Juli 2015
wer greg braden kennt, weiss, dass er in der lage ist, wissenschaftliche erkenntnisse auf eine unübliche weise zu interpretieren und spannende schlussfolgerungen zu ziehen.
so geht auch dieses buch von vielen forschungsergenissen aus, speziell ausgrabungen ( die ich als laie nicht beurteilen kann), um zu neuen sichtweisen / wahrheiten zu gelangen. es geht um eine bestandsaufnahme des schicksals der menschen, woher- wohin, also große fragen. seine spannenden denkergebnisse als wahrheiten zu verkaufen, finde ich selbst etwas arrogant und übertrieben, ich sehe darin eher denkanstöße.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. August 2014
lange hat mich ein erkenntnisreiches buch derart beeindruckt.
dass sich wissenschaft überholt ist nachvollziehbar. wir müssen wohl damit leben müssen,dass unser menschlicher verstand zu bergrenzt ist alle geheimnisse des lebens und auch sterbens entschlüsseln zu können.
vermutlich ist das von der schöpfung nicht anders vorgesehen,damit wir seelen uns nicht für das nonplusultra halten.
gregg braden scheint auf einer guten spur zu sein aber wisse???
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2013
Gregg Braden klärt auf und damit beruhigt er und zeigt einen Weg für die Zukunft auf für uns unsere Mitmenschen und unseren Planeten.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2012
Analysen neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse die unser Leben verändern könnten. Sehr interessant. Aufrüttelnd und lehrreich. Ein Wegweiser in eine neue Zukunft.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden