Kundenrezensionen


36 Rezensionen
5 Sterne:
 (33)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verliebt in Merle
Wer bei diesem Buch nicht auf mindestens jeder zweiten Seite verzückt, sehnsüchtig und verliebt aufstöhnt, der ist selber schuld. Lange haben wir auf die deutsche Übersetzung des amerikanischen Bestsellers gewartet. (Ein Kompliment an die großartige Übersetzung von Kerstin Winter.) Das Original erschien 2007. Das erklärt auch, warum...
Veröffentlicht am 18. August 2011 von E. Radinger

versus
15 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wenn der Hund Mensch sein soll...
Es gibt Menschen, die nicht mit Menschen sondern nur mit Hunden zurecht kommen. Es ist ja auch aus naheliegenden Gründen einfacher. Ted Kerasote scheint zu diesen Menschen zu gehören. Er lebt in einem kleinen Dorf und dort etwas außerhalb in seiner Blockhütte. Nach eigener Aussage hat keiner seiner Beziehungen zu Frauen länger als ein Jahr...
Vor 11 Monaten von johannes eichstätter veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verliebt in Merle, 18. August 2011
Von 
E. Radinger "Redaktion Wolf Magazin" (Wetzlar) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund (Gebundene Ausgabe)
Wer bei diesem Buch nicht auf mindestens jeder zweiten Seite verzückt, sehnsüchtig und verliebt aufstöhnt, der ist selber schuld. Lange haben wir auf die deutsche Übersetzung des amerikanischen Bestsellers gewartet. (Ein Kompliment an die großartige Übersetzung von Kerstin Winter.) Das Original erschien 2007. Das erklärt auch, warum einige der Thesen zur Evolution und Domestikation des Hundes inzwischen schon wieder durch neuere Forschungen überholt sind. Aber wichtiger für uns "Wolfsleute" ist, dass die "wölfischen" Fakten stimmen.
Bei diesem Buch stimmt alles. Es kombiniert eine herzerweichende Liebesgeschichte (Ted & Merle) mit interessanten Informationen über Hunde und Wölfe (ohne dabei ein Erziehungsratgeber sein zu wollen) und eine wunderbare literarische Sprache. Ted Kerasote wurde zu Recht schon als "Mozart der Sprache" bezeichnet.
Merles (überwiegend weibliche) Fangemeinde wird durch die deutsche Ausgabe wohl wieder rasant ansteigen. Lesen Sie dieses Buch - und legen Sie Taschentücher parat.
Neben Der tägliche Kojote: Mein Leben mit einem Prairiewolf. Eine wahre Geschichte über Liebe, Freiheit und Vertrauen gehört "Merles Tür" zu meinen absoluten Favoriten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Biografie eines Hundes - Beeindruckend!, 6. August 2011
Von 
½ - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund (Gebundene Ausgabe)
Eine wahre Geschichte - die Geschichte von Ted Kerasote aus Jackson Hole, Wyoming, und seinem Hund Merle. Die Beiden 'fanden' sich als Ted mit Freunden auf einem Ausflug war. Der große goldfarbene Hund tauchte einfach so im Scheinwerferlicht auf. Bei der Wildwasser-Bootstour, beim Wandern war er fortan ihr Begleiter. Ein aufgeweckter, ungestümer Jungspund. Ted hingegen war bereits 41 Jahre alt und sowieso auf der Suche nach einem vierbeinigen Gefährten. Der Beginn einer außergewöhnlichen Partnerschaft.

Ted Kerasote erzählt auf sehr humorvolle Art und Weise aus dem gemeinsamen Leben. Insbesondere schildert er sehr amüsant die 'Unterhaltungen' zwischen Hund und Besitzer. Die beiden waren innerhalb kürzester Zeit ein Dreamteam, welches sich perfekt über Blicke und Gesten austauschen konnte. Natürlich hat Ted Kerasote dabei Wert auf eine gute Grundausbildung gelegt, schließlich sollte Merle gesellschaftsfähig sein. Herkömmliches Gehorsamkeitstraining war jedoch nicht seine Sache. Kerasotes Methode basiert auf der Annahme, dass Hunde allein durch Zuhören und Zusehen sehr schnell begreifen, was man von ihnen will. Merle jedenfalls hat dank seiner Auffassungsgabe ruckzuck die gewünschten Verhaltensformen übernommen.

Daneben fällt die überaus enge Bindung der beiden auf. Ted Kerasote benötigt keine Leine, damit Merle ihm folgt. Es ist eine ganz besondere Beziehung, die von gegenseitigem Respekt geprägt ist.

Merle spielt zwar nicht mit dem quietschenden Gummiknochen, dafür erlegt er Erdhörnchen (auch Uinta-Ziesel genannt), legt sich mit einem Bison an, geht mit seinem Herrn auf Waipiti-Jagd. Was will Hund mehr? Natürlich gibt es auch kritische Situationen. Nicht immer läuft alles rundum einfach.

Es ist auch ein Buch mit wissenschaftlichen Inhalten. Ted Kerasote nimmt Erlebnisse oder Beobachtungen aus dem Alltag zum Anlass, um tiefergehende Einblicke in wissenschaftliche Studien und Versuche zu geben. Ein Beispiel: ausgehend von einem nächtlichen 'Mülltauchen' (damit ist Merles begeisterte Suche nach möglichen Resten des leckeren Abendessens im Mülleimer gemeint) erläutert Ted Kerasote Theorien von Raymond Coppinger, einem Biologen vom Hampshire College, der in seinem Buch Dogs: A New Understanding of Canine Origin, Behavior and Evolution über die Domestizierung von Wölfen berichtet, und wie sich diese in zwei verschiedene Populationen trennten: solche, die sich von Müllhalden ernähren konnten, und solche denen dies nicht gelang. Weiter geht es mit den Zähmungsversuchen des Genetikers Dimitri Beljajew, den Forschungen von Peter Savoleinen, usw. Kurz: man kann hier sehr viel lernen. Und für all diejenigen, die noch mehr wissen wollen, gibt es im Anhang für jedes Kapitel ein Aufstellung der Quellen, also der Fachbücher, der Studien, der Artikel.

Man findet aber nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern auch sehr praktische Hilfen. Für den Alltag, und für besondere Situationen. In dem letzten Kapitel zitiert Ted Kerasote beispielsweise unter anderem Tipps aus dem Buch 'Active years for your aging dog' des Tierarztes Bernhard S. Hershhorn: Fragen, die man sich stellen sollte, wenn man die Einschläferung seines Tieres in Betracht zieht, sowie weitere Fragen, falls man zu dem Schluss kommt, dass ein natürlicher Tod die bessere Lösung ist. Eine sehr strukturierte Vorgehensweise. Hier musste ich unwillkürlich an den Tod meines letzten Hundes denken, und natürlich kamen die Tränen. Eine überaus berührende Schilderung, als erst ein guter Kumpel von Merle, eine Fellnase namens Brower, aufgrund von einem fortgeschrittenen Tumor eingeschläfert werden muss, und man danach Zeuge von Merles letzten Wochen und Monaten wird.

Mein Fazit:

Ted Kerasotes Buch über seinen Hund Merle ist ein bewegendes Beispiel wie eine Mensch-Hund-Beziehung aussehen kann, die von Respekt und Liebe geprägt ist. Locker, leicht und überaus lebendig erzählt er aus dem gemeinsamen Alltag, von den gemeinsam erlebten Abenteuern. Daneben erhält der Leser jede Menge Hintergrundinformationen in Sachen Hirnforschung, Genetik und aus anderen Bereichen. Mir persönlich hat diese Mischung sehr gut gefallen. Nicht nur ein Buch für Hundebesitzer. Ich bin überzeugt, dass auch Menschen ohne vierbeinige Gefährten von Merles Geschichte begeistert und gerührt sein werden. Einfach einmalig.

Höchstnote. Ganz klar.

----------
Anm.: Bilder von Merle finden sich auf Ted Kerasotes Homepage.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur schööööööööön ...., 17. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund (Gebundene Ausgabe)
Eigentlich kann ich den bereits vorhandenen 5-Sterne-Rezensionen gar nichts mehr hinzufügen. Es ist ein wunderschönes Buch, bei dem man auf fast jeder Seite hin und weg ist - sowohl von Merle, als auch von den Beschreibungen der Landschaft und von der Freiheit, die Merle genießen darf und die man seinen eigenen Hunden ebenfalls wünschen würde (was aber in der Stadt kaum möglich ist). So ein "Hundeleben" wünscht man jedem Hund! Ich bin schon sehr gespannt auf die Bücher über Pukka. Mit Sicherheit eines der besten Hundebücher, die es gibt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Muß mindestens für alle Hundefreunde, aber eigentlich für alle., 5. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund (Gebundene Ausgabe)
Also'..ich hab schon soooo viele Hundebücher gelesen, aber Merles Tür ist einfach ein ganz anderes Hundebuch! Es ist ein wissenschaftliches Fachbuch und ein spannender Roman und ein ausführlicher Ratgeber und ein aufschlußreiches Dokumentationsbuch und vor allem auch einfach eine wunderbare Hundegeschichte. Es ist total faszinierend, ich mußte es in einem Rutsch durchlesen, und ich glaube, jeder, der Hunde liebt und sich für sie interessiert, wird - siehe oben - für sich etwas in diesem Buch finden. Es deckt soviele verschiedene Facetten von Hundewissen ab und beleuchtet soviele Sichtweisen auf Hunde, ihr Verhalten und das Leben mit ihnen wie eigentlich kaum ein anderes. Außerdem entdeckt man auch als alter 'Hundehase' noch ganz neue Aspekte, Gedankengänge und erlebt ungeahnte Überraschungen. Neue Erkenntnisse erschließen sich, und es liest sich, obwohl es recht umfangreich ist, bis zur letzten Seite ausgesprochen spannend. Einmal begonnen macht es total neugierig auf dieses Leben des Mannes mit seinem Hund Merle, der ihn sich ganz offensichtlich selbständig als 'Herrn' oder 'Freund'?? ausgesucht hat. Merles Tür ist ein absolutes Muß für alle Hundefreund, Kynologen und überhaupt Tierfreunde. Es liest sich faszinierend in seiner Andersartigkeit und bedeutet mit seinem Gehalt an wertvollem Wissen eine echte Bereicherung für eigentlich jeden Tier- und vor allem Hundeinteressierten. Man erfährt quasi nebenbei ganz viel Geschichtliches, Wissenschaftliches, bekommt ganz pragmatische Tipps für das eigene Leben mit seinem Vierbeiner und hat ein unterhaltsames Lesevergnügen wie selten bei dem einem noch dazu vollkommen das Herz aufgeht. Ich möchte das Buch deshalb allen wärmstens ans Herz legen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr berührend, 18. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund (Gebundene Ausgabe)
Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Es ist faszinierend, wie es auch in der Tierwelt außergewöhnliche Charaktere gibt, die uns Menschen geradezu zum Lehrer gereichen können. Es bedarf hierzu natürlich eines Umfeldes, eines menschlichen Partners, der dem auch gerecht werden kann. In unserem "normalen" Leben können wir leider äußerst selten eine solche Freiheit, die man jedem Hund wünschen möchte, bieten.
Ted Karasote hat sich vollkommen auf Merle eingelassen und von der Jagd mal abgesehen, von der ich keine Freundin bin, hat er Merle so ein wunderbares, erfülltes Hundeleben ermöglicht. Wunderbar und auf jeden Fall empfehlens- und lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Freiheit, 9. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch habe ich mir, zugegebener Maßen, auf Grund der positiven Rezensionen bestellt und wurde nicht enttäuscht. Beim Lesen taucht man tief in Ted und Merles Geschichte ein und erfährt "nebenbei" unendlich viel über eine Partnerschaft zwischen Mensch und Hund. Wobei hier idealerweise sowohl Ted als auch Merle instinktiv dazu bereit sind, aufeinander einzugehen und sich gegenseitig zu vertrauen und von einander zu lernen. Die Lebenssituation der beiden, so ursprünglich auf dem Land in den USA, hat nichts mit dem zu tun, wie wir hier in Deutschland mit unseren Hunden zusammen leben. Aber beim Lesen des Buches erahnt man deutlich, wie sie sein könnte, die größt mögliche, durch Respekt und Toleranz gelebte Partnerschaft zwischen einem Hund und seinem Menschen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Herz ging mir auf, 20. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch ist außergewöhnlich. Zwar dachte ich erst, wieder eines von vielen Hundebüchern, na ja.
Aber es nimmt einen tatsächlich gefangen. Der Autor hat es irgendwie geschafft, dass der Leser das Gefühl hat, er wäre hautnah dabei. Zumindest mir ging es so. Man glaubt, Merle wirklich persönlich gekannt zu haben.
Versteht sich von selbst, dass beim Lesen natürlich auch viele Tränen geflossen sind.
Wer selbst einen Hund "besitzt", dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen.
Der Autor selbst scheint ein sehr interessanter Mensch zu sein. Einer, den man gerne mal kennenlernen würde...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Eine besondere Partnerschaft!, 2. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund (Gebundene Ausgabe)
Er suchte bereits seit über einem Jahr nach einem jungen Welpen. Plötzlich stand er einfach im Scheinwerferlicht seines Autos und wich nicht mehr von seiner Seite: Merle, ein Labrador-Golden-Retriever-Mischling. Auf mehr als 400 wunderbaren Seiten beschreibt Ted Kerasote, Schriftsteller und Autor mehrerer Bücher über Wildnis und Natur, sein Zusammenleben mit seinem ersten eigenen Hund. Kerasote arbeitete ernsthaft und, wie in den eingeschobenen wissenschaftlichen „Abrissen“ unschwer zu erkennen ist, beharrlich daran, Merle so gut wie möglich zu verstehen, um ihm als ebenbürtigen Partner begegnen zu können.

Mit diesem Buch hat er seinem Hund zudem ein Denkmal gesetzt, zeigt es doch, was alle aufmerksamen Hundehalter längst wissen: Dein Hund ist ein Spiegelbild deiner eigenen Persönlichkeit. Die gleichen Freiheiten, die der Autor sich nimmt, sind – abgewandelt – auch seinem Hund vergönnt.

Faszinierend für den deutschen Leser ist der Umstand, dass die Geschichte sich in Wyoming abspielt, am Rande eines kleinen Dorfes „wo die Grenzen zwischen Zivilisation und Wildnis noch fließend sind“. Wohl jeder Leser, der selbst Hunde hält, würde seinen tierischen Kumpanen bestimmt gern ähnliche Freiheiten - ein Leben ohne Leine und Zäune – bieten können.

Merle war nur insofern ein außergewöhnlicher Hund, als das seine Vorgeschichte im Dunkeln bleibt. Ansonsten können wir Leser – soweit wir uns auf das Abenteuer einlassen und unsere hündischen Gegenüber ebenfalls als gleichberechtigter Partner mit „anderen Anlagen“ akzeptieren – jederzeit als Hundehalter ähnliches erleben. Wenn, - ja wenn wir nur unseren tierischen Begleitern gegenüber ausreichend entspannt (im Sinne von ungestresst) und damit aufmerksam und achtsam bleiben und sie verstehen wollen.

Die Art, wie Kerasote seine „Gespräche“ mit Merle beschreibt, ist äußerst unterhaltsam, und ja, auch wenn einige Rezensenten das hier bestreiten, enge Kommunikation mit Hunden ist nicht nur sehr gut möglich, sie ist sogar unabdingbar. Das partnerschaftliche Zusammenspiel ergibt sich mit zunehmender Übung, beide Seiten brauchen in der Regel etwas Zeit dazu.

Es ist das bisher unterhaltsamste und schönste Buch - eine gekonnte Mischung aus Roman, Tatsachenbericht und Sachbuch – das ich über die Partnerschaft zwischen Hund und Mensch gelesen habe. Es weckt Sehnsüchte nach der unberührten Natur, nach mehr Wildnis in „einem fernen Land“. Und vieles davon – wie die abenteuerlichen Touren - dürfte auch hier in Deutschland möglich sein – wenn man nur möchte.

Fazit:
Ein Buch für jeden, der sich eine Portion Sensibilität für die Schöpfung bewahrt und noch nicht aufgehört hat, sich über das enge Zusammenspiel unterschiedlicher Spezies immer neu wundern zu können!
Ein Mutmacher für alle, die unbedingt die Vorgeschichte ihrer Hunde kennen wollen und deshalb auf Hunde unbekannter Herkunft(z.B.Tierheim) verzichten.
Vor allem empfehle ich dieses Buch jedoch dem, der noch zögert, sich erstmalig einen Hund anzuschaffen, obwohl ansonsten alle „Randbedingungen“ stimmen. Glauben Sie dem Autor: Sie werden viel über sich erfahren. Und es ist fast nie zu spät dazu.

Ich warte sehnsüchtig auf die Übersetzung von „Pukka“, Merles Nachfolger!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wenn der Hund Mensch sein soll..., 26. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund (Gebundene Ausgabe)
Es gibt Menschen, die nicht mit Menschen sondern nur mit Hunden zurecht kommen. Es ist ja auch aus naheliegenden Gründen einfacher. Ted Kerasote scheint zu diesen Menschen zu gehören. Er lebt in einem kleinen Dorf und dort etwas außerhalb in seiner Blockhütte. Nach eigener Aussage hat keiner seiner Beziehungen zu Frauen länger als ein Jahr gehalten, nur Merle hatte er mehrere Jahre. Wobei Merle auch sehr anspruchslos ist. Er führt das Leben eines Pariahundes mit losem Kontakt zu seinem "Herrchen" (Kerasote würde sich selbst nie so bezeichnen, obwohl er alle wichtigen Entscheidungen in Merles Leben fällt).
Er sieht das aber nicht als Problem, sondern beschreitet den umgekehrten Weg und idealisiert sein Leben, in dem kaum Menschen vorkommen und der Hund zum Menschenersatz, zum Kumpel wird. Menschen tauchen in seinem Leben nur am Rande auf, nur ein paar Frauen, erwähnt er, mit denen er gerade im Bett liegt, und ein paar Freunde, die er hin und wieder besucht, um anregende Gespräche zu erhalten. Da es sich um ein Hundebuch handelt, will ich auf seine menschlichen Beziehungen nicht groß eingehen, auch wenn man diesen Teil erwähnen muss, wenn man sein Verhältnis zu seinem Hund betrachtet. Aber ist das Leben wirklich für den Hund das beste? Oder wird das Buch dadurch gar zum "wohl besten Hundebuch aller Zeiten", wie Elizabeth Marschall Thomas behauptet?
Ich halte das für ziemlichen Blödsinn. Kerasote hat sich so weit außerhalb von der Zivilisation einquartiert, dass er ständig mit dem Auto fahren muss - und das teilweise für 2 und mehr Wochen ohne Hund. Natürlich beschreibt er dann wieder ergreifende Begrüßungsszenen, aber für einen Hund bedeutet so eine Trennung eine Qual, die man ihm einfach nicht zumuten sollte. Dass er seinem Hund dann französische Liebeserklärungen ins Ohr flüstert, dürfte eher ein schwacher Ersatz sein.
Die Hauptschwäche des Buches betrifft aber die Methodik: Kerasote scheint kein Verhaltensforscher zu sein. Da ist nicht verboten, man merkt es aber leider deutlich an seinem unreflektierten methodischen Vorgehen. Seine Beobachtungsfähigkeiten wirken nicht sehr geschult. Was er über seinen Hund schreibt liest sich so: "Der ganze Hund drückte aus, was er zweiffellos dachte: "Danke, aber ich bin nicht interessiert"". So, so, das dachter der Hund "zweifellos". Natürlich liebt es jeder Hundehalter, menschliche Empfindungen in seinen Hund zu interpretieren (schau mal, er guckt jetzt so, als wollte er sagen...). Das ist ganz witzig und vermutlich nie so völlig falsch. Aber was ein Hund denkt, bleibt uns verschlossen. Auch was ein Mensch denkt, bleibt uns verschlossen, solange er es uns nicht verrät. Wir können die Gefühlslage unseres Hundes mit etwas Erfahrung so weit vermuten, dass wir sein Verhalten ganz gut voraussagen können. Das stille Einvernehmen mit seiner Gedanken- und Gefühlswelt existiert hingegen nur in unserer Phantasie. Oder? Wenn jemand mehr zeigen möchte, kann er seine neuen Zugänge zur Hundewelt gerne aufzeigen. Aber Kerasote macht nichts dergleichen, außer seine Phantasie erstaunlich ernst zu nehmen. Ich gebe jederzeit zu, dass Hund komplexe Wesen sind und kann mir gut vorstellen, dass viele der Deutungen ganz gut passen. Aber ich bezweifle stark, dass man dem Gefühlsleben eines Hundes, der über keine menschliche Sprache verfügt, gerecht wird, in dem man sein Gefühlsleben ständig als menschliche Sprache wieder gibt. Das wirkt eher etwas kindisch.
Ach und noch etwas: an mehreren Stellen beklagt der Autor sich darüber, dass das Christentum Tiere als seelenlose Wesen abgestempelt und damit zur brutalen Verfügung freigegeben hätte. Das ist Quatsch. Diese Unterscheidung geht auf die Aufklärung und hier vor allem auf Descartes zurück, für den Tiere nur seelenlose Maschinen waren. Die katholische Kirche hat diese Sicht teilweise übernommen, aber das Problem kam aus der Philosophie, nicht aus der Bibel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Eine Tür für Merle, 28. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund (Gebundene Ausgabe)
Bei einer Kanu-Tour in den Bergen schließt sich der Gruppe um Ted Kerasote ein Hund an, eine Art kräftiger, goldbrauner Labrador. Es ist, als seien Ted und Merle - so nennt er den Hund - füreinander bestimmt. Ted nimmt Merle mit in seinen Wohnort Kelly, ein Örtchen in den Bergen von Wyoming, geht mit ihm auf die Jagd, zum Ski-Laufen und Wandern. Merle wird sein ständiger Begleiter, gleichzeitig ermöglicht ihm Ted, seine Bedürfnisse als Hund auszuleben, u.a. indem er eine Hundetür in sein Haus einbaut, so dass Merle kommen und gehen kann wie er möchte. "Merles Tür" hat also eine reale Bedeutung und steht gleichzeitig als Symbol für die Freiheit, ein selbstbestimmtes, hundegerechtes Leben zu führen.

Das Buch schildert das gemeinsame Leben von Ted und Merle in den folgenden fast 14 Jahren bis zu Merles Tod. Immer wieder verwebt Kerasote seine eigenen Erfahrungen und Erlebnisse mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Vererbung, Psychologie, Wölfen, Hunden, und ihrem Zusammenleben mit dem Menschen. Trotz dieser keineswegs trivialen Einschübe liest sich das Buch überaus flüssig und fesselnd. Auch die "Übersetzungen" der Hundesprache, Merles Mimik, seiner Geräusche, wirken keineswegs konstruiert, sondern führen im Gegenteil dazu, dass man auch den eigenen Vierbeiner genauer beobachtet und manchmal mit ganz anderen Augen sieht.

Ein Buch, das jedem Hundefreund oder Hundeinteressierten ans Herz gelegt sei. Noch schöner wäre es gewesen, wenn ein gutes Korrektorat Rechtschreibfehler korrigiert und ausgelassene Worte ergänzt hätte.

Ach ja: Ein Päckchen Taschentücher am Schluss des Buches kann nicht schaden...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund
Merles Tür: Lektionen von einem freidenkenden Hund von Ted Kerasote (Gebundene Ausgabe - Juli 2011)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen