Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine runde Sache
Auf dieses Buch habe ich schon lange gewartet. Hier wird nicht nur sehr umfänglich die Zeremonie der Schwitzhütte beschrieben, sondern man bekommt einen tiefen und vollumfänglichen Einblick in die Entstehungsgeschichte und Verbreitung der Schwitzhütte weltweit.

Durch die Offenheit und den Schreibstil des Autors war ich so gefesselt, dass ich...
Veröffentlicht am 14. März 2010 von Michael Eggers

versus
0 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen westliche arrogante Überheblichkeit schreibt
Der liebe Herr Popfinger ist dem europäisch westlichem Denken erlegen und glaubt, eine sehr starke Zerremonie "verbessern, aktualisieren und zeitgemäß" gestalten zu können. Er hat eines getan: Er hat sie entwertet, verwässert und wirkungslos gemacht. Frank Fools Crow sagte, "dass man für eine Zeremonie nie Geld verlangen darf, weil sie sonst...
Veröffentlicht am 1. Mai 2012 von Franz Mutz


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine runde Sache, 14. März 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual (Broschiert)
Auf dieses Buch habe ich schon lange gewartet. Hier wird nicht nur sehr umfänglich die Zeremonie der Schwitzhütte beschrieben, sondern man bekommt einen tiefen und vollumfänglichen Einblick in die Entstehungsgeschichte und Verbreitung der Schwitzhütte weltweit.

Durch die Offenheit und den Schreibstil des Autors war ich so gefesselt, dass ich das immerhin gut 300 Seiten umfassende Werk nahezu in eins durchgelesen (bzw. durchgeschwitzt) habe. Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen, der beabsichtigt, eine Schwitzhütte zu besuchen. Die Erfahrungsberichte von Teilnehmern zeigen gerade dem, der zum ersten Mal eine Schwitzhütte besucht, dass die in der Schwitzhütte aufkommenden Ängste und Gefühle durchaus "normal" sind. Aber auch für den erfahrenen Schwitzhüttengänger dürfte noch viel Neues im Buch enthalten sein.

Das Kapitel mit den Interviews der Schwitzhüttenleiter zu ihrem Werdegang und ihren Erfahrungen zeigt, wie vielfältig der Weg dahin sein kann. Das am Ende jedes Interviews die Internetseite des Schwitzhüttenleiters angegeben ist finde ich super. So kann man bei Interesse schnell den "Aufgießer" erreichen, der einen anspricht.

Aus den detailierten Kapiteln über den Bau der Schwitzhütte und die Durchführung der Schwitzhüttenzeremonie, auch aus unterschiedlichen Perspektiven, spricht die jahrelange Erfahrung des Autors. Das er dabei nicht an einer bestimmten Tradition festhält tut gut.

Ich kann dieses Buch nur jedem wärmstens empfehlen, der sich mit dem Thema der Schwitzhütte beschäftigen möchte.

Vielen Dank an Gerhard Popfinger, der bereit ist, sein umfangreiches Wissen so detailliert weiterzugeben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Bauch der Erde / die Zeremonien der Heilung, 2. März 2010
Von 
Thorsten Wiedau (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual (Broschiert)
Einer meiner ehemaligen Arbeitskollegen schwört auf die Schwitzhüttenzeremonien und schilderte immer voller Begeisterung, wenn er an einer solchen teilgenommen hatte. Diese indianische Tradition bietet ein quasi Saunaerlebnis auf einer höchst spirituellen Ebene. Die Schwitzhüttenzeremonie ist nicht nur ein Aufguss auf heißen Steinen in einer Hütte die mit Fellen, Stoffen und oder Leder bespannt wurde, hier wird meditiert, gesungen und getrommelt, bietet also ein höchst breites Spektrum an Erfahrungen für den Einzelnen und die Gemeinschaft. Das Buch DIE SCHWITZHÜTTE von Gerhard Popfinger bietet authentische Berichte, Bauanleitungen, Zeremonien, Lieder und Mythen wie auch Ursprünge derselben.

Zu aller erst einmal möchte ich mich zu der Einleitung des Autoren Gerhard Popfinger äußern, denn schon für diese Worte darf man ihm dankbar sein, er räumt mit Vorurteilen auf und zeigt vielen Interessierten der spirituellen Thematik, das sie vielfach nur um sich selbst kreisen oder wie ein Hamster im Rad laufen ohne dabei von der Stelle zu kommen.

Auch der beachtliche Teil zum Ursprung der Schwitzhütte in Geschichte und Mythos darf als gut recherchiert gelten, die unterschiedlichen Traditionen zum schwitzen in der Hütte sollten vielen bekannt sein, einige habe ich davon bereits selbst mitgemacht. Dennoch gibt es einen großen Unterschied zur indianischen Schwitzhütte - ich selbst gehe gerne in die Sauna, habe auch schon in Russland die echte Banja mitgemacht und kenne einige europäische Abwandlungen aus dem Bereich der Sauna. Schwitzhütte ist auch Visionssuche, sie kann eine Heilungszeremonie sein, ein Meditationsort und vieles mehr.

Die Besucher einer Schwitzhütte wollen etwas Bestimmtes, die Besucher einer Schwitzhütte gehen an diesen Ort nicht als wenn sie eine Sauna besuchen - hier gibt es etwas anderes, hier erwartet sie etwas anderes. Er Grund kann immer ein anderer sein, auch das Ziel ist verschieden, doch die Gemeinschaft ist immer homogen oder sollte es zumindest sein.

Das Buch befasst sich eingehend und sehr detaiert mit dem Bau einer Schwitzhütte, der Durchführung einer konkreten Zeremonie und zeigt alle einzelnen Schritte wie auch Beweggründe auf, die eine gute Schwitzhüttenzeremonie ergeben. Natürlich kann es auch zu Problemen kommen, schließlich sind alle Teilnehmer Individuen, doch auch dafür weiß ein ausgebildeter Schwitzhüttenleiter Rat und Tat.

Was mich ebenfalls schwer beeindruckt hat, waren die Erfahrungsberichte von vielen Teilnehmern und eigenen Schwitzhüttenleitern, ihre ersten Erfahrungen und ihre Schlussfolgerungen daraus.

Der kleine Punkt: Legitimation oder warum machst du das überhaupt - war ebenfalls sehr aufschlussreich und zeigte mir auf, dass es bei der Berechtigung der Durchführung einer Visionssuche auf das Herz und nicht auf die Hautfarbe ankommt.

Viele Fotos runden das sehr gute Buch zum Thema ab und die Schwitzhütte wird wirklich vom Anfang über alle Stationen bis zum Ende vollkommen und umfassend beschrieben - somit ist das Buch DIE SCHWITZHÜTTE von Gerhard Popfinger wie eine erste Lehrstunde bei einem guten Schwitzhüttenmeister.

Im Anhang findet sich eine ausführliche Liste aller benötigten Gegenstände und eine umfassende Adress-/ und web - Liste von Anbietern.

Sehr empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super, sehr empfehlenswert!, 21. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual (Broschiert)
ich habe bereits mehrere Buecher ueber Schwitzhuetten gelesen und dieses ist mit Abstand das fundierteste und ausfuehrlichste.
viele Hintergrundinfos, Ausfluege in andere Kulturen und deren Rituale, nach meinen Erfahrungen hatte ich auch keine Widerspruechlichkeiten gefunden.
gut auch fuer Fortgeschrittene.
aber: wer selber eine bauen will, sollte bereits Erfahrungen mit einigen Aufgiesern mitbringen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Schwitzhütte, 11. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual (Broschiert)
Schon seit geraumer Zeit sind Schwitzhütten-Zeremonien vornehmlich aus den indigenen Kulturen Nordamerikas in unseren Breiten angekommen. Dabei zeigt sich eine recht unterschiedliche Adaption dieses Phänomens. Kompetente Zusammenstellung über diesen mittlerweile breiten Erfahrungsschatz in Buchform sind sehr dünn gesät. G. Popfinger hat nun mit >Die Schwitzhütte< eine umfängliche Darstellung aus mitteleuropäischer Sicht vorgelegt.

Dass er sehr viele Schwitzhütten erlebt hat und seit Jahren selbst welche leitet, kommt dem Buch natürlich sehr zugute; es ist eine Betrachtung aus dem Innern, aus der Mitte. So schildert der Autor vielerlei persönliche Erfahrungen, die zudem durch Erlebnisberichte Anderer ergänzt werden. Es ist erfreulich wahrzunehmen, wie klar er seine Meinung vertritt, wobei er durchaus andere Sichtweisen gelten lässt, an einigen Stellen aber auch berechtigte Kritik übt. Man kann nicht umhin, G. Popfinger als authentischen und bodenständigen Menschen wahrzunehmen, der sein Anliegen über weite Strecken profund und mit Leidenschaft vorträgt.

Nachdem ich den bereits hier zu lesenden Rezensionen im Grunde zustimme und also schon viel Wesentliches über das Werk geschrieben wurde, seien hier einige Aspekte herausgegriffen, die seinen Umgang mit der Thematik exemplarisch beleuchten und Stärken und Schwächen des Buches aus meiner Sicht aufzeigen.

Breiter Raum ist der Frage nach dem Herkunft der Schwitzhütte sowohl in (prä-)historischer als auch in mythischer Sicht gewidmet. Bei der bislang doch recht dürftigen archäologischen Quellenlage entsteht dabei allerdings der Eindruck einer selektiven Auswahl und Interpretation von Informationen, die auf frühe Schwitzhütten hindeuten könnten. Das gilt auch für die Erörterung des religionsgeschichtlichen Hintergrunds des Schamanismus in Mitteleuropa, wo es schon lange vor der Christianisierung, abgesehen von einzelnen Versatzstücke, keine schamanische Tradition mehr gab. Sehr wertvoll ist die Zusammenstellung aus den vielfältigen mythischen Überlieferungen zum Ursprung der Schwitzhütte. Sie zeigt einen uns in einer technisierten Welt weitgehend abhanden gekommenen Weg auf, sich einem letztlich nicht in Worte zu fassenden Phänomen über die Sprache von Bildern anzunähern.

Ebenfalls breit thematisiert wird Problematik der Übernahme religiösen Praktiken indigener Völker durch (im weitesten Sinne) außenstehende, eindringende Kulturen - manchmal ganz zu Recht als >spiritueller Kolonialismus< bezeichnet. G. Popfinger verschweigt hier nicht die Bedenken traditioneller Wissensträger, auch wenn er ein berühmt-berüchtigtes Kind nicht beim Namen nennt: >Declaration of War Against Exploiters of Lakota Spirituality<. Da gibt es offenbar noch immer einen immensen Diskussion- und Klärungsbedarf. Der Autor wägt hier gründlich ab und man kann seine Sicht der Dinge sehr gut nachvollziehen, ist sie doch von Wertschätzung und Dankbarkeit sowie von der Freude an Eigenverantwortung und -initiative getragen. Zu dem einen oder anderen in diesem Zusammenhang genannten Lehrer, Leiter bzw. auch >Plastik-Schamanen< oder >selfmade indian< würde man sich mehr an Informationen wünschen; eine Recherche z.B. bei wikipedia fördert hier schon manchmal recht Erstaunliches zutage.

Grundlegend wichtig ist, dass sich G. Popfinger nicht als Schamane bezeichnet, sondern er benennt seine Arbeit als das, was sie ist, nämlich als Neoschamanismus. Sehr wohltuend ist dabei seine über weite Strecken immer wieder wahrnehmbare Erdung, da er sich deutlich vom esoterischen Discount-Konsumverhalten, d.h. einer schnelllebigen Pop-Esoterik abgrenzt. Die Schwitzhütte zeigt solchen Irrungen recht rasch, was wirklich heiße Luft bedeutet.

Einzig bei gewissen Glaubenssystemen gelingt ihm das nicht immer. Da hätte ein etwas kritischerer Blick auf den einen oder anderen als schlichte Tatsache dargestellten Komplex gut getan. Es gibt eine ganze Reihe von >Phänomenen<, die in mittlerweile wirklich zahlreichen ernst zu nehmenden empirischen Untersuchungen nicht belegt bzw. bereits widerlegt wurden und die man längst in der Mottenkiste der Bewusstseinsgeschichte liegend hoffte: Geomantie, Astrologie, Telepathie, morphogenetische Felder, Heilsteine, Dämonen, etc. - Zombis einer esoterischen Gegenaufklärung. Eine tieferer Blick auf - andernorts durchaus vom Autor herausgestellte - psychologische Mechanismen hätte hier dem Werk gut getan, es noch ein Stück weiter weg von antiquierten Glaubenssystemen gerückt und einer zeitgemäßen Bewusstseinsentwicklung weiter den Weg geebnet.

Von besonderer Relevanz sind die Ausführungen über die Leitung von Schwitzhütten und es festigt den Wert des Buches ungemein, dass G. Popfinger wiederholt betont, wie wichtig eine grundlegende und erprobte Befähigung eines Leiters ist. Insbesondere bei physischen und/oder psychischen Heilungsversuchen kann das nicht oft und laut genug gesagt werden. Zu viele Egozentriker (egal ob das >ach bin ich heilig Heiler!< oder schlichte Gemüter, die es wirklich >nur gut meinen< sind) hat die Esoterik-Welle in unser Leben gespült - Eingeweihte all überall! Dabei therapieren die meisten vorrangig sich selbst und das dann häufig auf Kosten anderer. Eine grundlegende charakterliche und fachliche Eignung von allen in heilerischen Funktionen Tätigen kann nicht hoch genug angesetzt werden. Ein einfaches >sich berufen fühlen<, reicht bei weitem nicht. Die Vorkommnisse mit James A. Ray Ende 2009 in den USA zeigten das recht drastisch.

Da und an vielen anderen Stellen zeigt G. Popfinger wiederum, dass sein Werk nicht für die schnelle Schwitzhütte zwischendurch gedacht ist, sondern hier jenseits von Instant-Erleuchtung bzw. >Alles-ist-gut-Esoterik< eben ein langjähriger Prozess, ein tiefgreifender spiritueller Weg, initiiert werden kann. Gleichfalls verschweigt er nicht bestehende Kontraindikationen, was deutlich macht, dass die Schwitzhütte nicht für jeden der geeignete Weg zur tiefen Reinigung, Erkenntnis, Erdung, unio mystica zu sein scheint.

G. Popfinger ist es zweifellos gelungen vielfältige Aspekte der Schwitzhütte in seinem Buch lebendig darzustellen. >Die Schwitzhütte< sei all Jenen empfohlen, die sich intensiver mit dieser Thematik befassen wollen und dabei einen Einblick in das Innere dieses Prozesses nehmen möchten. Ganz gleich, ob es nun Neulinge oder schon Erfahrene sind, von diesem Werk kann jeder profitieren. Eingestreute Berichte entspannen und gelungene Fotos bereichern den Aufbau des Buches, ein flüssiger, scharfsinniger Duktus und bisweilen Wortwitz erhöhen die Lesefreude. Literaturangaben unterschiedlichster Art laden zum Nachlesen ein und andere Abschnitte (Liedtexte, Adressen, Checkliste) sind für die praktische Umsetzung nützlich. Die sehr offene Art des Autors ermöglicht ein nahezu intimes Verständnis seiner Gedanken und dies scheint auch Frucht vieler Hütten zu sein. Ohne Frage, >es geht um einen Weg mit Herz<.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen eine erfolgreiche Geburt, 23. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual (Broschiert)
Jeder Schwitzhüttenerfahrene, und -neugierige, der entweder im Anschluss oder in Erwartung einer solchen Zeremonie tiefer in dessen Ursprung, Geschichte, Bedeutung und Ablauf eintauchen wollte, stieß in der Vergangenheit auf ein immer gleiches Problem: Informationen gab es viele, doch leider verstreut in Unmengen verschiedenster Schriften, Biographien und Autobiographien. Der zeitliche Aufwand war enorm, wenngleich auch lohnend, gewinnbringend für jeden, der an Geschichte, Mythologie und Schamanismus interessiert ist, aber nervig für jenen, der sich gezielt über Schwitzhütten informieren wollte ( ausgenommen der traditionelle Weg der Lakota, der wunderbar in "Inipi, das Lied der Erde" beschrieben wird).
Gerhard Popfinger, erfahrener Schwitzhüttenleiter und ausgebildet in verschiedenen spirituellen und psychotherapeutischen Techniken schenkt nun mit seinem Buch "Die Schwitzhütte" umfangreiche Informationen über den (wahrscheinlichen) Ursprung, die Geschichte und Bedeutung des Schwitzens, Badens, sich Reinigens im allgemeinen und der Schwitzhütte im speziellen weltweit und räumt so mit einem weit verbreiteten Missverständnis eines rein indianischen Phänomens auf.(Detaillierte Quellennachweise fehlen leider).
Das Buch ist sehr übersichtlich und mit zahlreichen Fotos bestückt, gibt detaillierte Anleitungen zum Aufbau einer Schwitzhütte und zu den verwendeten Materialien,deren Beschaffung und Verwendung.
Ohne Bewertung zeigt er mehrere Wege, traditionelle wie moderne auf, lässt sowohl Leiter als auch Teilnehmer zu Worte kommen und gibt einen kurzen Einblick in das schamanische Grundverständnis von Leben, Tod und Sein.
War dieser erste Teil des Buches weitestgehend frei von persönlichen Meinungen und Einstellungen, beschreibt der Autor bei der Durchführung einer Schwitzhüttenzeremonie seine persönliche Art zu leiten, die an die Lehren der "Süßen Medizin" angelehnt ist und vermittelt dem Leser so ganz nebenbei einiges Grundwissen dieser Lehre und dessen Medizinrad. Grundsatzfragen, die immer wieder im Kontext Schwitzhütte auftauchen , wie nackt in die Hütte oder nicht , Entlohnung des Leiters mit Geld, "darf" das sein und ähnliche werden geschickt integriert und ausführlich behandelt.
Ökologisches Bewusstsein, ein gleichberechtigtes Miteinander von Mann und Frau, der Respekt gegenüber allem Weiblichen und die Eigenverantwortlichkeit des Einzelnen in jedem Moment seines Lebens durchziehen das Buch wie ein roter Faden und werden vom Autor als notwendige Voraussetzungen für eine bessere Zukunft leidenschaftlich und bisweilen recht energisch vertreten. Als Regenbogenkrieger ist er bereit, alle Strömungen, die Heilung bringen zu achten, dabei seinem eigenen Weg mit Herz entschlossen zu folgen und dem "Großen Ganzen", dem Leben sein give-away in Form von Schwitzhüttenzeremonien zurückzugeben. Ein sehr gelungenes Buch, das ich von Herzen weiter empfehle.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich ein Buch über Schwitzhütten, 15. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual (Broschiert)
Endlich ein Buch über Schwitzhütten, das nicht behauptet, eine "originale" Tradition aufrechtzuhalten, und trotzdem alles Wesentliche ausführlich und genau beschreibt, was im Kontext von Schwitzhüttenzeremonien wichtig ist! Neben der historischen Entwicklung, dem Vergleich verschiedener Traditionen und den indianischen Entstehungsmythen fand ich besonders die unterschiedlichen Ansichten von Schwitzhüttenleitern zum Abhalten dieser aus dem indianischen Kontext kommenden Zeremonie in den zahlreichen Interviews sehr bereichernd und erhellend, auch wenn ich nicht mit allem konform gehe. Aber gerade das ist ein wichtiger Pluspunkt dieses Buchs: der Autor nimmt Stellung, ohne zu verurteilen, ehrt diese alte Tradition, ohne von ihr gefangen zu sein, und an den vielen praktischen und konkreten Tipps zu Bau und Durchführung merkt man, dass er wirklich reiche und fundierte Erfahrung hat, was ich nicht von allen Schwitzhüttenleitern sagen kann, die ich persönlich erleben durfte, und denen ich dieses Buch gerne ans Herz lege ;-)
Alles in allem ein überfälliges Buch für alle, die Schwitzhüttenzeremonien lieben und gerne schwitzen, mit sehr viel Informationen, die auch für mich neu waren. Absolut empfehlenswert. Einzig schade, dass die vielen Schwitzhüttenlieder ohne Noten sind - aber der Autor versicherte mir auf email-Anfrage, dass das für die nächste Auflage ergänzt werden soll!
Und eine Schwitzhütte beim Autor werde ich demnächst auch ausprobieren - mal sehen, ob Theorie und Praxis zusammenpassen... muss ja nicht gleich die zweijährige Schwitzhüttenausbildung sein, die er ebenfalls anbietet :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grundlagenwerk zu diesem Thema, 13. Februar 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual (Broschiert)
Ich habe schon im Oktober auf amazone dieses Buch entdeckt und sofort bestellt.
Endlich ein Buch zu diesem Thema aus einer anderen Sicht als der "indianischen".
Wunderbar beschrieben wird unter anderem, die alten und weltweit verbreiteten Schwitz,-und Badekulturen der Menschheit.
Eine kurze aber durchaus gute Einführung zum Thema Schamanismus, ist sehr hilfreich in diesem Werk, um ein besseres Verständnis für die Zeremonie der Schwitzhütte zu erhalten.
Dieses Buch kann ich von Herzen jedem Menschen empfehlen der sich für das Ritual der Schwitzhütte interessiert und sich mit den Grundlagen dazu vertraut machen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rituale als Hilfen auf dem spirituellen Weg, 18. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual (Broschiert)
sehr übersichtlich, informativ
als Grundlagenwerk für Bau und Durchführung von Schwitzhütten/ritualen sehr gut geeignet
sinnvolle Gedankenanstöße für Rituale, spirituelle Arbeit
gute Übersicht über Anbieter und Ausbilder in Schwitzhüttenritualen
Vorstellung verschiedener kultureller Unterschiede bei Schwitzhütten läßt freie Wahl für eigene Arbeit/Kreativität, fühle mich nicht eingeengt oder festgelegt auf das richtige Ritual
gut geeignet für Menschen, die auf der Suche nach ihrem eigenen Weg in der Durchführung von Schwitzhütten sind
habe das Gefühl, in meiner Intuition von dem Autor unterstützt zu werden
finde mich mit vielen Gedanken bei ihm wieder, baue Tipps von ihm bei der Durchführung von Schwitzhütten mit ein
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Na endlich!, 30. November 2010
Von 
Vicky Gabriel "vickygabriel" (Alsfeld, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual (Broschiert)
Das wurde aber auch Zeit - endlich ein umfassendes, detailliertes und auf alle wesentlichen Aspekte eingehendes Buch über die Schwitzhütte in deutscher Sprache (und sogar von einem deutschsprachigen Autor, was einiges über die Bedeutung der Schwitzhütte in diesem Spachraum aussagt)! Ganz typisch für den Arun-Verlag findet der Leser hier eine sachliche und gut strukturierte, aber dennoch begeisternde Darstellung aller Gedanken, Ideen, Theorien und praktischen Einzelheiten zur Schwitzhütte. Von der Geschichte über die Mythologie der Schwitzhütte in verschiedenen Kulturen bis zum praktischen Einsatz wird hier umfassend und detailliert auf alle Fragen eingegangen, die alle, vom Anfänger vor der ersten Hütte bis zum praktizierenden Schwitzhüttenleiter haben können. Und wer dann immer noch nicht weiter weiß, kann sich dem Autor ohne Bedenken in einer seiner eigenen Schwitzhüttenzeremonien anvertrauen - wer so ein Buch vorlegen kann, der weiß, was er tut!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr praxisorientiert, 22. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual (Broschiert)
Ein toller Ratgeber für alle an der indianischen Kultur interessierten Menschen. Wissen und Praxis gut verbunden, auch die Berichte sind toll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual
Die Schwitzhütte: Herkunft, Bau & Ritual von Gerhard Popfinger (Broschiert - 15. Januar 2010)
EUR 19,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen